Diskussionsforum
  • 04.03.2005 21:47
    peggy schreibt

    Teures Kabelfernsehen

    Das teure Kabelfernsehen von "Kabel Deutschland GmbH" dürfte mit beteiligt sein an diesem Trend. Denn ein Einzelhaushalt zahlt nur für die Signalversorgung ca. 170 Euro im Jahr, zzgl. der Anschluß-, Einschalt-, Betreuungs- und sonstigen Entgelte.

    Mit DVB-T bekommt man all dies gratis. Man muß lediglich in eine Set-Top-Box pro Empfangsgerät und eine Antenne investieren. Kein Wunder, daß DVB-T Zuwachsraten hat.

    Ich finde die Kabelentgelte auch entschieden zu hoch. Es entspricht nicht dem Zeitgeist, für eine Leistung ein monatliches Entgelt zu bezahlen, die in nahezu identischer Form auch kostenlos (bis auf die Investitionentgelte) zu haben ist.

    Peggy
  • 04.03.2005 21:52
    peggy antwortet auf peggy
    > Es
    >
    entspricht nicht dem Zeitgeist, für eine Leistung ein
    >
    monatliches Entgelt zu bezahlen, die in nahezu identischer Form
    >
    auch kostenlos (bis auf die Investitionentgelte) zu haben ist.

    Mit "nahezu identisch" will ich jetzt mal diejenigen Problmhaushalte ausklammern, die in irgeneinem Funkloch beheimatet sind, sich in einem Stahlbeton-Neubaugebiet befinden oder sonstwie von DVB-T nur eingeschränkt profitieren können.

    Was allerdings nicht ganz identisch ist, sind die Sender. Bei Kabel Deutschland gibt es kein Arte TV am Vormittag, was völig unverständlich ist (sollen die Deutschen etwa alle nur noch essen und trinken? ;-)). Hingegen bei DVB-T der Südwestfunk(?) als eines der dritten Programme mit dabei ist, was wiederum dem Kabel fehlt. Außerdem bekommt man beim Kabel neuerdings gegen Aufpreis einen Haufen Spartensender mitgeliefert, die die Verwirrung und Überforderung des Durchschnittsnutzers komplett machen.

    Peggy