Diskussionsforum
Menü

Image-Schaden durch Ausstieg!


28.11.2005 18:11 - Gestartet von chbrown
Das kann doch wohl nicht sein, daß die privaten Sender jetzt wieder abspringen, wo viele Privatleute enorm viel Geld in ihre DVB-T Anlage investiert haben.

Das wäre ein nicht wieder gut zu machender Image-Schaden, für die Privaten! ... Wer würde sie nicht auf ewig verfluchen, wenn man sich jetzt DVB-T zugelegt hat und dann irgendwann plötzlich feststellen muß, daß nur ARD und ZDF (und vielleicht noch WDR) empfangbar sind: also weniger, als einst über die analoge Antenne.

Wenn das eintritt, ist jedes kommende Projekt (mobiles TV, HDTV, etc.) von vornherein zum Scheitern verursacht, weil sich kein Mensch mehr darauf verlassen kann, daß das ganze länger als 1 Jahr dauern wird, weil irgendwelche Rechte-Fuzzies mit ihrer EU-Paragraphenreiterei wieder alles kaputt machen werden. Wer gibt dann noch Geld aus, für etwas anderes, als SAT, oder Kabelfernsehen. ... Genau damit spekulieren die Kabelfernseh-Betreiber aber - und intervenieren ihrerseits, um alles andere kaputt zu machen, nur um sich an ihren vorsinnflutlichen Profit zu klammern.
Menü
[1] twips antwortet auf chbrown
28.11.2005 18:29
Wartet es ab, die sind nur am Poker. Ich glaube kaum, dass die privaten auf Millionen von DVB-T Sehern verzichten können.
Menü
[1.1] RE: Abschalten, heute Abend noch!
klaussc antwortet auf twips
28.11.2005 18:49
Benutzer twips schrieb:
Wartet es ab, die sind nur am Poker. Ich glaube kaum, dass die privaten auf Millionen von DVB-T Sehern verzichten können.

Ich denke die DVB-T Seher können besser auf RTL und co verzichten als umgekehrt.

Und einen wirklichen Schaden wird selbst ein bundesweiter RTL-Ausfall kaum anrichten, eher umgekehrt.

Ich bin für Abschalten!

RTL-aus!
Gruß-Klaus

Menü
[2] mannesmann antwortet auf chbrown
28.11.2005 22:36
Benutzer chbrown schrieb:
Das kann doch wohl nicht sein, daß die privaten Sender jetzt wieder abspringen, wo viele Privatleute enorm viel Geld in ihre DVB-T Anlage investiert haben.

Ein läppscher DVB-T Receiver kostet 50 Euro + 10 Euro für die Stabantenne! Also auf die Sparfüchse können die bei RTL und Pro 7 gerne verzichten, schließlich sollen die Kunden/Zuschauer nicht sparen, sondern den Mist aus der Werbung KAUFEN, damit die Industrie noch mehr Werbung schaltet! KONSUM!

Das wäre ein nicht wieder gut zu machender Image-Schaden, für die Privaten! ... Wer würde sie nicht auf ewig verfluchen, wenn man sich jetzt DVB-T zugelegt hat und dann irgendwann plötzlich feststellen muß, daß nur ARD und ZDF (und vielleicht noch WDR) empfangbar sind: also weniger, als einst über die analoge Antenne.

Naja die öffentlich-rechtlichen Anstalten alleine bieten über DVB-T mehr Programme an, als es damals analog über ter. Antenne gab!

Wer gibt dann noch Geld aus, für etwas anderes, als SAT, oder Kabelfernsehen.

SAT??? Die SAT-Party ist auch vorbei, schließlich will die RTL Group und die Pro7Sat1 Media AG ihre Programme zukünftig VERSCHLÜSSELT über SAT "anbieten". Die Smartcard zum entschlüsseln soll es für 3 Euro im Monat PRO(!) SMARTCARD geben. Viele müssen sich dann auch noch einen tollen neuen Receiver kaufen.

Begründet wird das Spektakel mit teueren Konditionen beim Rechteeinkauf für Gesamteuropa. In Wahrheit soll wohl eher endlich der Weg für Pay-TV auch in Deutschland frei gemacht werden, nachdem dies immer im Gegensatz zu anderen EU-Ländern das Stiefkind der Deutschen ist! Dafür spricht inbesondere der verwendete Algo, da viele dann schon den Receiver samt Modul hätten, um Premiere zu schauen bzw. zu bezahlen! Auffälligerweise ist der von Pro7, RTL vorgesehene Verschlüsslungsalgo der von Premiere verwendete und nicht der von ORF bzw. SF, die ihre Programme auch wegen der teueren Rechte verschlüsseln im Gegensatz zu ARD und ZDF. So können auch unsere österr. und schweizer Freunde noch mal kostenpflichtig nachrüsten!

... Genau damit spekulieren die Kabelfernseh-Betreiber aber - und intervenieren ihrerseits, um alles andere kaputt zu machen, nur um sich an ihren vorsinnflutlichen Profit zu klammern.

Kabel ist Scheintot, wenn die nicht 10000000000000 Jahre Kneppelverträge mit zahlreichen Wohnungsbaugesellschaften hätten, wären die schon längst im Jenseits!

mfg

mannesmann
Menü
[2.1] VariusC antwortet auf mannesmann
29.11.2005 08:37
Benutzer mannesmann schrieb:

[...] Naja die öffentlich-rechtlichen Anstalten alleine bieten über DVB-T mehr Programme an, als es damals analog über ter. Antenne gab!

Hm, ob man die 11? Dritten Programme, welche bis auf die Regionalsendungen alles in allem die gleichen Sendungen beinhaten, als Programmvielfalt bezeichnen kann....


[...]
In Wahrheit soll wohl eher endlich der Weg für Pay-TV auch in Deutschland frei gemacht werden, nachdem dies immer im Gegensatz zu anderen EU-Ländern das Stiefkind der Deutschen ist!

Also mit der horrenden GEZ-Gebühr komme ich mir gerade ganz ähnlich vor, nur, dass ich mir nicht aussuchen kann, ob ich das Angebot überhaupt nutzen möchte. Da doch dann lieber Pay-TV (natürlich unter der Prämisse der längst überfälligen Abschaffung der GEZ-Gebühren). Die öffentlichen könne ja dann auch gern ne smartcard vertreiben. ;-)

[...]
mfg

mannesmann

Gruß
VariusC
Menü
[2.1.1] 38385901 antwortet auf VariusC
07.12.2005 00:22
Sind die GEZ-Gebühren nicht deshalb so hoch, weil wir eine Unmenge von gebührenfinanzierten Radio und Fernsehprogramme in Deutschland haben!? Warum muß der WDR insgesamt sechs Radioprogramme haben? Warum haben wir Deutschlandradio Berlin und Deutschlandradio(DLF) Köln die kaum einer hört? Warum 3Sat und Arte die kaum einer sieht? Es werden Mittel,-Lang,- und Kurzwellensender von den regionalen ARD-Anstalten betrieben obwohl keiner mehr nutzt! Aber die Bosse von ARD und ZDF sind Sauer, das die Landesfürsten ihnen bei der letzten Erhöhung weniger zugestanden haben, als die Gebührenkommision ermittelt hatte...
Menü
[2.1.1.1] GEZ-Gebühren
peggy antwortet auf 38385901
23.01.2006 17:31
Sind die GEZ-Gebühren nicht deshalb so hoch, weil wir eine Unmenge von gebührenfinanzierten Radio und Fernsehprogramme in Deutschland haben!?

Weil Deutschland eines der qualitativ weltbesten Rundfunkprogramme herstellt. Das ist eine Investition in unser Gemeinwohl und verhütet Krieg, Unruhe und amerikanische Zustände. Sieh' die GEZ-Beiträge einfach als eine Art 'Antikriegsabgabe' an, vielleicht fällt es Dir dann leichter.

Peggy
Menü
[2.1.1.1.1] spunk_ antwortet auf peggy
23.01.2006 17:53
Benutzer peggy schrieb:

Zustände. Sieh' die GEZ-Beiträge einfach als eine Art 'Antikriegsabgabe' an, vielleicht fällt es Dir dann leichter.

dann sollte aber auch jeder zahlen müssen und nicht nur der der sich anmeldet. Und die Anmeldung ist ja freiwillig (unabängig von der Anmeldepflicht - aber eben ein kavaliersdelekt wie etwa mit 53km/h durch eine Ortschaft rasen).

Ausserdem sollten nicht einseitig Radio und Fernsehen subventioniert werden, sondern alle meinungsbildenden Medien (Zeitung/Zeitschrift/Buch/Internet/....) und wzar gleich verteilt. Denn es ist ja beileibe nicht so, dass man sich eine ausgewogene Meinung über Fernsehen/Radio bezieht.

Da wären mal die Verlage gefordert diese Ungerechtigkeiten auszuräumen.

Menü
[2.1.1.1.1.1] peggy antwortet auf spunk_
23.01.2006 18:52
Benutzer spunk_ schrieb:
Benutzer peggy schrieb:

Zustände. Sieh' die GEZ-Beiträge einfach als eine Art 'Antikriegsabgabe' an, vielleicht fällt es Dir dann leichter.

dann sollte aber auch jeder zahlen müssen und nicht nur der der sich anmeldet. Und die Anmeldung ist ja freiwillig (unabängig von der Anmeldepflicht - aber eben ein kavaliersdelekt wie etwa mit 53km/h durch eine Ortschaft rasen).

Ausserdem sollten nicht einseitig Radio und Fernsehen subventioniert werden, sondern alle meinungsbildenden Medien (Zeitung/Zeitschrift/Buch/Internet/....) und wzar gleich verteilt. Denn es ist ja beileibe nicht so, dass man sich eine ausgewogene Meinung über Fernsehen/Radio bezieht.

Da wären mal die Verlage gefordert diese Ungerechtigkeiten auszuräumen.

Volle Zustimmung. Das System GEZ ist in seiner vorhandenen Form nur unzulänglich ausgebaut und ungenügend organisiert. Andererseits ist es weit besser als gar nichts, und so sind die Schwarzseher und die undurchsichtigen Gebühren zwar ärgerlich, aber insgesamt noch akzeptabel.

Die GEZ sollte mal eine kostenneutrale Charmeoffensive starten und dem Bürger klarer machen, wozu das Gebührenfernsehen letztlich auch beiträgt. Denn nur so läßt sich die Unzufriedenheit mit der GEZ abbremsen, vermute ich. Gar nichts nützen würde es allerdings glaube ich, wenn man die "schwarzen Schafe" zwangsrekrutiert. Denn so bleiben die schärfsten Kritiker der GEZ geschickterweise einfach außen vor. Daß die Schwarzseher dabei natürlich unter'm Strich wesentlich schlechter fahren mit ihrem schlechten Gewissen, dem Bluthochdruck und der ständigen Angst, sei hier nur am Rande erwähnt. Aus meiner Bekanntschaft sind mir jedenfalls wenige Herz-Kreislauf-Krankenhausfälle bekannt, die Rundfunkgebühren bezahlt haben. (Was natürlich nicht den Schluß zuläßt, das Zahlen der Gebühren schütze vor Infarkt und Schlaganfall.)Jedenfalls ist das (freiwillige) Nichtzahlen wohl ein ziemlich signifikanter Faktor für Streß und Zivilisationskrankheiten.

Gruß

Peggy

PS: Die Nichtzahler, die ich kenne, rauchen übrigens obendrein und sind fast alle wirtschaftlich schwächer. Zufall oder nicht? Ich möchte jedenfalls nicht unbedingt tauschen.
Menü
[2.1.1.1.2] cusps antwortet auf peggy
23.01.2006 18:49
Benutzer peggy schrieb:
Sind die GEZ-Gebühren nicht deshalb so hoch, weil wir eine Unmenge von gebührenfinanzierten Radio und
Fernsehprogramme in Deutschland haben!?

Weil Deutschland eines der qualitativ weltbesten Rundfunkprogramme herstellt. Das ist eine Investition in unser Gemeinwohl und verhütet Krieg, Unruhe und amerikanische Zustände. Sieh' die GEZ-Beiträge einfach als eine Art 'Antikriegsabgabe' an, vielleicht fällt es Dir dann leichter.


Tja liebe Peggy, diese Unwarheit wird von ARD und ZDF gerne als Argument für
die Gebührenfinanzierung verwendet. Dann sollte aber eine Frage erlaubt sein:
Wie schafft es die BBC mit deutlich weniger Geld ein prämiertes Programm
von Weltrang zu schaffen, während die Gurkensender ARD und ZDF, abgesehen
von einigen Ausnahmen, kaum etwas auf die Reihe bekommen?

Ausserdem steht im GG etwas von 'Grundversorgung'. Das bedeutet wohl kaum
ein Regionalprogramm für jedes Bundesland, bzw. dutzende Radiosender.
Ganz zu schweigen vom Internet-Auftritt, dessen einziger Zweck es wohl ist,
Internet-Nutzer gebührenpflichtig zu machen...

MM
Menü
[2.1.1.1.2.1] peggy antwortet auf cusps
23.01.2006 19:01
Benutzer cusps schrieb:
Benutzer peggy schrieb:
Sind die GEZ-Gebühren nicht deshalb so hoch, weil wir eine Unmenge von gebührenfinanzierten Radio und Fernsehprogramme in Deutschland haben!?

Weil Deutschland eines der qualitativ weltbesten Rundfunkprogramme herstellt. Das ist eine Investition in unser Gemeinwohl und verhütet Krieg, Unruhe und amerikanische Zustände. Sieh' die GEZ-Beiträge einfach als eine Art 'Antikriegsabgabe' an, vielleicht fällt es Dir dann leichter.


Tja liebe Peggy, diese Unwarheit wird von ARD und ZDF gerne als Argument für die Gebührenfinanzierung verwendet. Dann sollte aber eine Frage erlaubt sein:
Wie schafft es die BBC mit deutlich weniger Geld ein prämiertes Programm von Weltrang zu schaffen, während die Gurkensender ARD und ZDF, abgesehen von einigen Ausnahmen, kaum etwas auf die Reihe bekommen?

Die Kostenstruktur der GEZ gibt in der Tat einige Rätsel auf. Außerdem bin ich nicht immer einverstanden mit der Mittelverwendung. Ich glaube außerdem, die GEZ hat ein Kommunikationsproblem. Denn es sollte eigentlich jedem klar sein, warum über die GEZ nicht beliebig nach Etatlage disponiert werden sollte - sprich, bei Geldknappheit die Abbuchungen storniert werden können, und bei Konjunktur der Geldhahn nach Belieben erhöht. Vielleicht würde die GEZ glaubwürdiger, wenn die Gebühren auch mal sinken würden. Das wäre auch in ihrem stategischen Interesse, denn wenn die Unzufriedenheit weiter steigt, tut sich der öffentliche Rundfunk damit langfristig keinen Gefallen.

Ausserdem steht im GG etwas von 'Grundversorgung'. Das bedeutet wohl kaum ein Regionalprogramm für jedes Bundesland, bzw. dutzende Radiosender.
Ganz zu schweigen vom Internet-Auftritt, dessen einziger Zweck es wohl ist, Internet-Nutzer gebührenpflichtig zu machen...

Das halte ich auch für gefährlichen Blödsinn. Anstatt die Internet-Nutzer solange in Frieden zu lassen, bis IPTV wirklich marktsignifikant vertreten ist, werden hier Dinge vorweggenommen, die nur frustrieren. In der GEZ sollten daher die strategischen Entscheidungen überdacht und abgeändert werden. Die Zeiten, in denen einfach die Gebühr jährlich erhöht werden konnte, sind nämlich mental betrachtet mittlerweile wirklich vorbei. Wenn sich die GEZ nicht dem Trend anpasst, prophezeie ich ernste Probleme.

Gruß

Peggy
Menü
[2.1.1.1.2.1.1] peggy antwortet auf peggy
23.01.2006 19:02
Vielleicht liest die GEZ ja bei Teltarif mit und besinnt sich rechtzeitig eines besseren. ;-)

Peggy
Menü
[2.1.1.1.2.1.1.1] arnesteffi antwortet auf peggy
25.01.2006 11:34
Die Rundfunkgebühren würden wahrscheinlich bei nur knapp der Hälfte der derzeitigen Summe liegen, wenn die Ö-R. sich auf ihren Auftrag konzentrieren würden, statt ständig neue Nischenprodukte anzubieten.

Der Auftrag lt. Staatsvertrag heißt: "Information". Von Unterhaltung ist nicht die Rede. Müssen wir in NRW fünf Radiosender haben? Muß es das komplette Digital-Angebot der Ö.R. wirklich geben. Mich würden hier mal die Quoten interessieren. Die Privaten haben die größte Mühe halbwegs wirtschaftlich zu arbeiten, und bei den Ö.R. wird die Kohle nur so rausgeblasen.

Ich wette, daß man mit der Hälfte auskommen könnte. Aber irgendwie haben die eine dermaßen gute Lobby, daß an diesem Apparat einfach keiner rütteln will. Ich persönlich empfinde es als absolute Frechheit, wie mit meinen Gebühren umgegangen wird. Da muß ich mir dann auch beim Gottschalk zu allem Überfluß auch noch Werbung für Mercedes und Vodafone reinziehen, weil ja die Stars da so teuer sind. Die Privaten machen erst gar nicht solche Mega-Shows, weil sie sich das einfach nicht leisten können. Ebenso ist es unerträglich mir ständig anzusehen: "Der Wetterbericht wird Ihnen präsentiert von..." Gehts noch? Werbung nach 20.00 Uhr ist beim Ö.R. verboten. Aber hier gibt es ja die Hintertür. Laut EU ist das Sponsoring, und das ist dann erlaubt. In meinen Augen ist das schlichtweg eine Wettbewerbsverzerrung zu Lasten der Privaten. Die Einnahmen aus sem Sponsoring sollten von der Rundfunkgebühr abgezogen werden. Das wäre dann auch mal für den Verbraucher fair. Ich höre aber nie das Wort Verbrauer oder Zuschauer. Geld ist interessant, nicht wir.
Menü
[2.1.1.1.2.1.1.1.1] tcsmoers antwortet auf arnesteffi
29.01.2006 16:00
Benutzer arnesteffi schrieb:
Die Rundfunkgebühren würden wahrscheinlich bei nur knapp der Hälfte der derzeitigen Summe liegen, wenn die Ö-R. sich auf ihren Auftrag konzentrieren würden, statt ständig neue Nischenprodukte anzubieten.

Der Auftrag lt. Staatsvertrag heißt: "Information". Von Unterhaltung ist nicht die Rede. Müssen wir in NRW fünf Radiosender haben? Muß es das komplette Digital-Angebot der Ö.R. wirklich geben. Mich würden hier mal die Quoten interessieren. Die Privaten haben die größte Mühe halbwegs wirtschaftlich zu arbeiten, und bei den Ö.R. wird die Kohle nur so rausgeblasen.

Ich wette, daß man mit der Hälfte auskommen könnte. Aber irgendwie haben die eine dermaßen gute Lobby, daß an diesem Apparat einfach keiner rütteln will. Ich persönlich empfinde es als absolute Frechheit, wie mit meinen Gebühren umgegangen wird. Da muß ich mir dann auch beim Gottschalk zu allem Überfluß auch noch Werbung für Mercedes und Vodafone reinziehen, weil ja die Stars da so teuer sind. Die Privaten machen erst gar nicht solche Mega-Shows, weil sie sich das einfach nicht leisten können. Ebenso ist es unerträglich mir ständig anzusehen: "Der Wetterbericht wird Ihnen präsentiert von..." Gehts noch? Werbung nach 20.00 Uhr ist beim Ö.R.
verboten. Aber hier gibt es ja die Hintertür. Laut EU ist das Sponsoring, und das ist dann erlaubt. In meinen Augen ist das schlichtweg eine Wettbewerbsverzerrung zu Lasten der Privaten. Die Einnahmen aus sem Sponsoring sollten von der Rundfunkgebühr abgezogen werden. Das wäre dann auch mal für den Verbraucher fair. Ich höre aber nie das Wort Verbrauer oder Zuschauer. Geld ist interessant, nicht wir.

Ich stimme Dir zu. Aber schaue Dir mal den Vorstand an, dann wird Dir alles klar. Unsere "Volksvertreter" sitzen an allen Stellen, an den man abstauben kann.

Man denke an IHK-Beiträge, Schornsteinfegergebühren etc.

peso
Menü
[2.1.1.1.2.2] 38385901 antwortet auf cusps
15.10.2006 12:21
Benutzer cusps schrieb:
Benutzer peggy schrieb:
Sind die GEZ-Gebühren nicht deshalb so hoch, weil wir eine Unmenge von gebührenfinanzierten Radio und Fernsehprogramme in Deutschland haben!?

Weil Deutschland eines der qualitativ weltbesten Rundfunkprogramme herstellt. Das ist eine Investition in unser Gemeinwohl und verhütet Krieg, Unruhe und amerikanische Zustände. Sieh' die GEZ-Beiträge einfach als eine Art 'Antikriegsabgabe' an, vielleicht fällt es Dir dann leichter.


Tja liebe Peggy, diese Unwarheit wird von ARD und ZDF gerne als Argument für die Gebührenfinanzierung verwendet. Dann sollte aber eine Frage erlaubt sein:
Wie schafft es die BBC mit deutlich weniger Geld ein prämiertes Programm von Weltrang zu schaffen, während die Gurkensender ARD und ZDF, abgesehen von einigen Ausnahmen, kaum etwas auf die Reihe bekommen?

Ausserdem steht im GG etwas von 'Grundversorgung'. Das bedeutet wohl kaum ein Regionalprogramm für jedes Bundesland, bzw. dutzende Radiosender.
Ganz zu schweigen vom Internet-Auftritt, dessen einziger Zweck es wohl ist, Internet-Nutzer gebührenpflichtig zu machen...

MM
Ganz meine Meinung! Das öffentlich rechtliche Fernsehen in Deutschland Hat seine Rechtfertugung ohne Frage. Die ARD Sender könnten z.B. durch ein gemeinsames deutschlandweites Radio wie beim Ersten TV-Programm. Auch die einbeziehung von Deutschlandradio Köln& Berlin und auch dem auslandsdienst Deutsche Welle. In vereinigten Königreich z. B. bezahlt man nur für die BBC-TV Programme gebühren nicht fürs Radio! Ich denke die Abschaffung der GEZ-Gebühren ist nötig und sollte durch Steuerfinanzierung ersetzt werden.
Menü
[2.1.1.1.2.2.1] 602sl antwortet auf 38385901
06.12.2006 04:34
25 TV und 38 Hörunkprogramme sind KEINE Grundversorgung sondern Verschwendung!

Weg mit der GEZ! Übrigens ich mag ARD und ZDF, alles andere ist aber m.E. überflüssig, d.h. der GESAMTE Hörfunk und auch das TV.

Dank Internet gibt es genug Info, da braucht man das Ganze überhaupt nicht mehr.

Gruß
Menü
[2.1.1.1.3] tcsmoers antwortet auf peggy
29.01.2006 16:01
Benutzer peggy schrieb:
Sind die GEZ-Gebühren nicht deshalb so hoch, weil wir eine Unmenge von gebührenfinanzierten Radio und
Fernsehprogramme in Deutschland haben!?

Weil Deutschland eines der qualitativ weltbesten Rundfunkprogramme herstellt. Das ist eine Investition in unser Gemeinwohl und verhütet Krieg, Unruhe und amerikanische Zustände. Sieh' die GEZ-Beiträge einfach als eine Art 'Antikriegsabgabe' an, vielleicht fällt es Dir dann leichter.

Peggy

Meinst Du diesen Unsinn ernst ?

peso
Menü
[2.1.1.1.3.1] peggy antwortet auf tcsmoers
30.01.2006 01:55
Benutzer tcsmoers schrieb:
Benutzer peggy schrieb:
Sind die GEZ-Gebühren nicht deshalb so hoch, weil wir eine Unmenge von gebührenfinanzierten Radio und Fernsehprogramme in Deutschland haben!?

Weil Deutschland eines der qualitativ weltbesten Rundfunkprogramme herstellt. Das ist eine Investition in unser Gemeinwohl und verhütet Krieg, Unruhe und amerikanische Zustände. Sieh' die GEZ-Beiträge einfach als eine Art 'Antikriegsabgabe' an, vielleicht fällt es Dir dann leichter.

Peggy

Meinst Du diesen Unsinn ernst ?

peso

Selbstverständlich. Wann hast Du denn das letzte Mal Arte geguckt und das letzte Mal Deutschlandradio Kultur gehört? Die sind echt ziemlich gut, und mit Werbung ließe sich so etwas nie und nimmer herstellen.

Peggy
Menü
[2.1.1.1.3.1.1] GKr antwortet auf peggy
30.01.2006 08:36
Benutzer peggy schrieb:
Benutzer tcsmoers schrieb:
Benutzer peggy schrieb:
Sind die GEZ-Gebühren nicht deshalb so hoch, weil wir eine Unmenge von gebührenfinanzierten Radio und Fernsehprogramme in Deutschland haben!?

Weil Deutschland eines der qualitativ weltbesten Rundfunkprogramme herstellt. Das ist eine Investition in unser Gemeinwohl und verhütet Krieg, Unruhe und amerikanische Zustände. Sieh' die GEZ-Beiträge einfach als eine Art 'Antikriegsabgabe' an, vielleicht fällt es Dir dann leichter.

Peggy

Meinst Du diesen Unsinn ernst ?

peso

Selbstverständlich. Wann hast Du denn das letzte Mal Arte geguckt und das letzte Mal Deutschlandradio Kultur gehört? Die sind echt ziemlich gut, und mit Werbung ließe sich so etwas nie und nimmer herstellen.

Peggy

Ich sehe das tatsächlich genau so.
Wenn überhaupt, schaue ich zumeist Phoenix, Arte oder andere Öffentlich Rechtliche Sender und so gut wie nie die Privaten. Einfach wegen des Qualitätsmangels bei RTL & Co.

Und im Hörfunk sehe ich leider im Vergleich zu der Situation vor xx Jahren einen sehr starken Qualitätsschwund. Würde lieber viel öfter Radio hören. Aber diese überall gleichen Musik-Karussels mit Mainstream-"Hits" verleiden es mir schon sehr. Hier sehe ich übrigens (bzw. ich warte regelrecht sehnsüchtig darauf) eine echte Chance für Internet-Radio.

GKr
Ich empfehle:
www.techwebsound.com
Menü
[2.1.1.1.3.1.1.1] koelli antwortet auf GKr
30.01.2006 17:29
Benutzer GKr schrieb:
Würde lieber viel öfter Radio hören. Aber diese überall gleichen Musik-Karussels mit Mainstream-"Hits" verleiden es mir schon sehr.

Wer Wert auf Information statt auf Gedudel legt, ist mit den werbefreien Sendern Deutschlandfunk und Deutschlandradio gut bedient. Die verschicken sogar ein eigenes monatliches Programmheft, da man sonst die interessantesten Beiträge womöglich verpassen würde.
Menü
[3] arnesteffi antwortet auf chbrown
22.01.2006 17:20
Grundsätzlich ist ja wohl so, daß wir in Deutschland komplett rückständig sind, was das TV-Vergnügen angeht. Ungeachtet dessen was man sehen will, oder auch nicht.

Du regst Dich auf über die Sender, die Kabelbetreiber und die Sat-Betreiber. Die haben aber alle ein Problem. Die müssen Geld verdienen. Zum Spaß machen die das alle bestimmt nicht. Bisher ist es aber so, daß außer den Öffentlich-Rechtlichen, die ja perfekt durch die Gebühren abgedeckt sind, kein Privater am Jahresende einen Überschuß hat. So kommt es eben, aus reiner Darstellungssucht und Imagehascherei dazu, daß die Öff.-rechtl. die Privaten subventionieren, ohne sich vorher eine Genehmigung zu holen. Nur damit sie überhaupt dabei sind. Alleine öffentlich-rechtliche Sender hätte doch niemanden motiviert umzusteigen. Außerdem brauchten die Ö.-R. eine neue Plattform, um Ihre diversen Digital-Sender an den Mann zu bringen.

Warum sollten die Privaten auch ohne Subventionen die Leitungen von T-Systems nutzen. Wir reden hier über werbefinanziertes Fernsehen. Also ist es doch hirnrissig für einen dritten Übertragungsweg soviel Kohle rauszuhauen, ohne einen Gegenwert dafür zu bekommen. Die Privaten haben über ein drittes System keinen einzigen Zuschauer mehr bekommen. Also keine besseren Quoten, also keine höheren Werbeeinnahmen. Nur höhere Ausgaben. Jetzt sag Du mir, Du würdest so einen Blödsinn tun!? Ich kann die Pläne eines Ausstiegs sehr gut nachvollziehen. Das sind doch keine Samariter.

Außerdem bist Du nicht wirklich in der Realität, wenn Du denkst, daß sich die Medienwelt nicht verändert, bzw. dies nicht tun sollte. Über kurz oder lang wird es nur noch Pay-TV geben. Das kann ich persönlich aber nicht als Nachteil empfinden. So kann ich mir das raussuchen, was mir gefällt. Ich muß also nicht für Dinge zahlen, die ich nicht sehen will. So ist es aber jetzt.

Die GEZ wird es wohl aber in hundert Jahren noch geben. Wie Du sicherlich weißt, gibt es für jeden Bürger in diesem Land das Recht auf Information. Und das wird hier nunmal über den Rundfunk gewährleistet. Solange dieses Grundrecht besteht, werden wir Gebühren zahlen.

Übrigens hat mich auch keiner gefragt, ob von meinen Gebühren dieses System querfinanziert werden darf. Dich wahrscheinlich auch nicht. So zahlen jetzt alle Kabel- und Sat-Kunden über die Rundfunkgebühren schön brav für Euch mit, die ihr scheinbar sorglos auf Euren Sesseln "umsonst" in die Glotze schaut.

Dieses schöne System "DVB-T" ist doch bereits jetzt am Ende seiner technischen Möglichkeiten. Das heißt, es gibt weder Radioprogramme, noch Internet, noch mehr Sender. Die, die Du verurteilen solltest, das sind die Hersteller dieser schönen Boxen. Die wußten bereits vor der Herstellung, daß DVB-T nur ein kleines Flämmchen bleiben wird. In zehn Jahren redet da kein Mensch mehr drüber. Außerdem liegen die Pläne der Privaten (Verschlüsselung) schon seit Jahren in der Schublade. Die Werbeindustrie ist eben nicht mehr so spendabel, wie einst. Also ist das die logische Folge.

Ich kann ja Deinen Frust verstehen. Aber als ein Mensch, der es ja doch schafft, sich in diesem Punkt zu informieren (und in diesem Forum Deinen Beitrag zu veröffentlichen), hättest Du genauso, wie Millionen ander Menschen, besser nachdenken und Dich informieren sollen, bevor Du umsteigst.

Ich als Fußballfan habe mich übrigens riesig über den Deal von ARENA gefreut. Somit habe ich bei meinem Kabelanbieter ab August die Live-Spiele zu erschwinglichen Preisen im Wohnzimmer. Das war mir bei Premiere zu happig. Und mit DVB-T hat sich was mit Fußball. Mann, DVB-T ist doch ein Schritt zurück und nicht nach vorne

Gruß

Arne
Menü
[4] freddy0503 antwortet auf chbrown
25.01.2006 12:07
Benutzer chbrown schrieb:
Das kann doch wohl nicht sein, daß die privaten Sender jetzt wieder abspringen, wo viele Privatleute enorm viel Geld in ihre DVB-T Anlage investiert haben.

Ja knapp 60€ wow! und dafür hast jetzt doppelt so viele ÖR Programme.
DVB-T, nein danke!


Das wäre ein nicht wieder gut zu machender Image-Schaden, für die Privaten! ... Wer würde sie nicht auf ewig verfluchen, wenn man sich jetzt DVB-T zugelegt hat und dann irgendwann plötzlich feststellen muß, daß nur ARD und ZDF (und vielleicht noch WDR) empfangbar sind: also weniger, als einst über die analoge Antenne.

Wenn das eintritt, ist jedes kommende Projekt (mobiles TV, HDTV, etc.) von vornherein zum Scheitern verursacht, weil sich kein Mensch mehr darauf verlassen kann, daß das ganze länger als 1 Jahr dauern wird, weil irgendwelche Rechte-Fuzzies mit ihrer EU-Paragraphenreiterei wieder alles kaputt machen werden.

Ein DVB-T Gucker läßt sich darauf nicht ein. Ich habe vollstes Verständnis für ProSieben. Die wagen die Investition und strahlen bereits HDTV aus, ohne das es mehr Geld bringt. DVB-T ist gar nicht in der Lage das technisch umzusetzen (da nur MPEG2 Codec).
Und ARD und ZDF müssen passen, weil nach dem DVB-T Debakel kein Geld mehr da ist.
Die Fussbal WM muss nun teuer bei Premiere in HD erkauft werden.
DANKE GEZ!

Wer gibt dann noch Geld aus, für etwas anderes, als SAT, oder Kabelfernsehen. ... Genau damit spekulieren die Kabelfernseh-Betreiber aber - und intervenieren ihrerseits, um alles andere kaputt zu machen, nur um sich an ihren vorsinnflutlichen Profit zu klammern.

Kabelanbieter machen doch nix Kaputt, die sind näher am Triple Play als jedes andere Medium.
Menü
[4.1] voltaire antwortet auf freddy0503
29.01.2006 11:39
"DVB-T ist gar nicht in der Lage das technisch umzusetzen (da nur MPEG2 Codec)."

Stimmt so auch nicht. In Frankreich werden z.B. neben den offenen Angeboten in mpeg2 auch Bezahlsender im mpeg4-Format ausgestrahlt, insbesondere im Hinblick auf kommenden HDTV.
Menü
[4.1.1] freddy0503 antwortet auf voltaire
29.01.2006 12:09
Benutzer voltaire schrieb:
"DVB-T ist gar nicht in der Lage das technisch umzusetzen (da nur MPEG2 Codec)."

Stimmt so auch nicht. In Frankreich werden z.B. neben den offenen Angeboten in mpeg2 auch Bezahlsender im mpeg4-Format ausgestrahlt, insbesondere im Hinblick auf kommenden HDTV.

In Deutschland wird das aber nicht passieren, die ÖR haben mit mehr Sendern geworben, und mussten die Bieten, jetzt hat jeder nen DVB-T Decoder für MPEG2 zu Hause stehen, und es ist dem Konsumenten nicht zuzumuten sich jetzt wieder einen neuen Dekoder zu kaufen, der Zug ist für die nächsten 6 Jahre erst mal abgefahren.
ARD und ZDF denken erst für Olympia 2012 an HDTV. Bis dahin dürften die meisten schon die neue Technik haben, aber die die es jetzt wollen und dafür den Grundstein für die Massen legen werden am Tropf gehalten!
Schade um meine GEZ Gebühren!!!
Menü
[4.1.1.1] intel antwortet auf freddy0503
23.02.2006 03:25
Keiner muss ins TV Gerät sehen wer es aber doch macht sollte nicht jammern sondern ruhig bleiben den du wer auch immer du bist kannst so wieso nichts daran ändern warum also sich aufregen.
Menü
[4.1.1.1.1] freddy0503 antwortet auf intel
23.02.2006 12:58
Benutzer intel schrieb:
Keiner muss ins TV Gerät sehen wer es aber doch macht sollte nicht jammern sondern ruhig bleiben den du wer auch immer du bist kannst so wieso nichts daran ändern warum also sich aufregen.

Kritik ist der Motor der Gesellschaft. Wenn du niemandem sagst, dass dir was nicht passt, wird es auch keiner ändern!
Menü
[4.2] 38385901 antwortet auf freddy0503
01.07.2008 00:14
Die Sat.1ProSiebenGruppe ist aus der HDTV Verbreitung aus Kostengründe ausgestiegen!