Diskussionsforum
Menü

Der Discountsurfer und Würmer ??


17.03.2005 11:24 - Gestartet von quercus
Hallo,

ich habe ein sonderbares Phänomen erlebt und bin irgendwie sehr besorgt. Unabhängig von einander wurden mehrere Rechner völlig durch Spybot, Würmer und Trojaner verseucht. Alle Benutzer waren unabhängig voneinander. Ein Rechner war gerade einmal mit einer drei Tage alten Neuinstallation von Win2000, allen Patches und sogar einem Norton AV v8 (die anderen mit AntiVir) unterwegs. Das besondere, die entsprechenden Personen nutzen das Internet nur für ganz ausgewählte Seiten (Web.de, GMX und ähnliches). Der neue Rechner verwendete sogar nur den Firefox. Mailverkehr bestand auf zweien gar nicht. Sie gehörten also alle zur Gruppe der nicht wirklich gefährdeten Personen und wissen auch alle, dass man keine Mailanhänge von Unbekannten öffnet.

Alle waren aber mit dem Discountsurfer unterwegs.

Meine Frage nun, kann es da einen Zusammenhang geben ? Öffnet der Surfer irgend welche Ports oder hat er eventuell Sicherheitslücken, die von extern ausgenutzt werden können ? Könnte es eventuell sein, dass man über den Discountsurfer Code einschleusen kann, ohne dass man dies bemerkt.

Eigentlich konnte ich das nie so recht glauben, aber zum einen der neue Rechner und zum anderen diese einzige Gemeinsamkeit lassen mich so langsam an der Sicherheit dieses Programmes zweifeln.
Menü
[1] Discountsurfer antwortet auf quercus
17.03.2005 11:55
Hallo,

die genannten Schädlinge verbreiten sich unabhängig von bestimmten Webseiten oder Programmen von anderen infizierten Rechnern, in dem diese wahllos IP-Adressen abklappern und versuchen diese Systeme zu infizieren.
Da Win2000 noch keine Firewall enthält und anscheinend auch keine andere installiert ist, können diese Angriffe erfolgreich sein, da Virenscanner oder der Discountsurfer nunmal keine Firewall sind.
Der Discountsurfer öffnet auch nichts in bestehenden Firewalls, sollte aber zum Zweck der Tarifupdates entsprechend in der installierten Firewall freigeschaltet werden.

Viele Grüße
Falko Hansen