Diskussionsforum
Menü

Seit wann würde sich ein Hersteller an Devisenkurse halten?


23.12.2009 20:17 - Gestartet von dsp
Der Beitrag war so schlecht, dass ich tatsächlich meine Uraltanmeldung mal reaktivieren musste... hat der Autor schonmal erlebt, dass irgendein US Markt Preis für Technik Gadgets entsprechend aktueller Devisenkurse umgerechnet wurden???

Ein Blick in den Apple Shop (als eins der prominentesten Beispiele) sollte dabei reichen um zu verstehen, dass Preise anders gemacht werden?

Der Titel des Artikels sollte wohl besonders reisserisch sein. Nur geht das nach hinten los und sägt auf Dauer an der Glaubwürdigkeit wenn es zu häufig passiert (siehe BILD).
Menü
[1] Labout antwortet auf dsp
23.12.2009 21:08

einmal geändert am 23.12.2009 22:01
Das ist m.E. auch ein grober Ausreisser ;)
Diese Meldung - inhaltlich - war bereits an anderer Stelle zu
lesen und beinhaltete jedoch einen Verkauf zu diesem Preis mit
einem zu erwartenden Tarif eines Mobilfunkanbieters, der auch
schon bei Steve Jobs einkaufen geht.
Von daher sollte man den Bericht schnell aktualisieren.

Frohe Weihnacht allen Teltarif Junkies :)

Tante Edit
Was jedoch auch eine Frechheit ist, ist der Preis von NDrive zum
Kartenmaterial DACH im Verhältnis USA! Da stellt sich mir die
Frage,um wieviel aufwändiger eine Verarbeitung dazu sein soll?
Völlig überzogen und deshalb fast ein KO-Kriterium.
Menü
[2] kondo antwortet auf dsp
29.12.2009 17:42
Benutzer dsp schrieb:
Der Beitrag war so schlecht, dass ich tatsächlich meine Uraltanmeldung mal reaktivieren musste... hat der Autor schonmal erlebt, dass irgendein US Markt Preis für Technik Gadgets entsprechend aktueller Devisenkurse umgerechnet wurden???

Ja, das ist immer wieder ein großes Ärgernis. Dies trifft jedoch auch nur auf Exklusivprodukte von Markenanbietern zu. Deren dt. Vertriebspartner können den lokalen Preis dann Monopolartig steuern. Weiterhin sind die US Internetpreise i.d.R. auch ohne MwSt., da dort die MwSt. vom Bundesstaat abhängig ist.


Aber wie auch immer. M.M. macht es Sinn von dem Gerät von Anfang an mit einem niedrigen Preis zu sprechen. Schließlich ist Teltarif in der Telekommunikations Szene ein wohl wargenommenes Infomedium. Solche Meldungen können dagegen helfen, dass auch dieses Gerät mit so absurd hohen Preisen wie die derzeit erhältlichen Android Geräte in den Markt kommen. Medien berichten nicht nur, Medien können auch steuern. Sonstige Smartphones gibt es doch auch schon für gute 100 EUR. Die zusätzliche Anwesenheit von WLAN & GPS kostet in der Produktion vielleicht 10 EUR mehr. An der teuren Betriebssystemlizenz kann es zumindest nicht liegen.

Allerdings finde ich schon wieder übel, dass nun doch der Vertrieb über Mobilfunkprovider geplant sein soll. Das behindert doch wieder nur die günstige freie Preisfindung.



Menü
[2.1] www.MediaVersand.de antwortet auf kondo
06.01.2010 12:15
Benutzer kondo schrieb:


Allerdings finde ich schon wieder übel, dass nun doch der Vertrieb über Mobilfunkprovider geplant sein soll. Das behindert doch wieder nur die günstige freie Preisfindung.



Das ist nur begrenzt richtig, meist werden die Geräte mit einem WKZ versehen bei Aktivierung mit Vertrag. Somit kommt es häufig vor, das gerade die Netzbetreiberware günstiger ist, wie die freie Ware. Siehe Motorola Milestone oder teilweise auch das HTC Touch HD2.
Gruß

Menü
[2.1.1] Oetker antwortet auf www.MediaVersand.de
06.01.2010 19:04
Benutzer www.MediaVersand.de schrieb:

meist werden die Geräte mit einem WKZ versehen bei Aktivierung mit Vertrag.

WunschKennZeichen, WasserKühlungsZusatz oder WaldKaninchenZucht?
Menü
[2.1.1.1] GrößterNehmer antwortet auf Oetker
07.01.2010 09:09
Benutzer Oetker schrieb:
Benutzer www.MediaVersand.de schrieb:

meist werden die Geräte mit einem WKZ versehen bei Aktivierung mit Vertrag.

WunschKennZeichen, WasserKühlungsZusatz oder WaldKaninchenZucht?

Wikipedia sagt:

Die Abkürzung WKZ bezeichnet:
die Wagniskennziffer im Versicherungswesen
den Werbekostenzuschuss
die Ludwigshafener Deutschpunk-Band Die Wehrkraftzersetzer
Währungskennzeichen beim Zahlungsverkehr
Waiblinger Kreiszeitung, eine Lokalzeitung aus dem Zeitungsverlag Waiblingen

Also ist doch ganz klar! Natürlich versehen Netzbetreiber (wie alle Händler) ihre Waren mit Währungskennzeichen, sonst wüsste ja keiner, ob der Preis in Euro oder Schweizer Franken angegeben ist.

Gruß
GrößterNehmer
Menü
[2.1.1.1.1] Vodafone holt das Nexus One
Sendy antwortet auf GrößterNehmer
08.01.2010 19:42
Also mir wäre es auch lieber, die würden die Handys ohne irgendwelche Bindung verkaufen. Alles was ich bis jetzt über das neue Nexus One gelesen habe, deutet darauf hin, dass ich mir das dieses Jahr kaufen würde. Allerdings nur wenn ichs frei kaufen kann. Sonst nicht. Ich lass mir keinen Vertrag aufs Auge drücken. Ich habe einen Supertarif bei O2. Den möchte ich auch behalten. Und wenns dann in den Tests noch gut abschneidet sind 300-350 Euro in Ordnung.