Allgemeines Forum
Menü

Klinikum Neubrandenburg


28.02.2007 17:01 - Gestartet von goodchild
bräuchte mal eine normale Nummer zum klinikum Neubrandenburg zu den Patienten....

Vom Klinikum selbst ist die Nummer drin aber wie kann ich eine 0180er Nummer angeben für Patienten. Unverschämtheit.
Menü
[1] LOWI antwortet auf goodchild
28.02.2007 22:43
Benutzer goodchild schrieb:
bräuchte mal eine normale Nummer zum klinikum Neubrandenburg zu den Patienten....

Vom Klinikum selbst ist die Nummer drin aber wie kann ich eine 0180er Nummer angeben für Patienten. Unverschämtheit.

(0395) 7750 ...müsste die Zentrale sein
Menü
[1.1] goodchild antwortet auf LOWI
28.02.2007 23:11
ja, aber die verweisen einen an eine 0180 Nummer....


Benutzer goodchild schrieb:
bräuchte mal eine normale Nummer zum klinikum Neubrandenburg zu
den Patienten....

Vom Klinikum selbst ist die Nummer drin aber wie kann ich eine 0180er Nummer angeben für Patienten. Unverschämtheit.

(0395) 7750 ...müsste die Zentrale sein
Menü
[1.1.1] marbri antwortet auf goodchild
01.03.2007 02:37
Benutzer goodchild schrieb:
ja, aber die verweisen einen an eine 0180 Nummer....

Ruf mit unterdrückter Rufnummer an und behaupte, daß Du aus
Luxemburg anrufst und mit der 0180-er Nummer nicht durchkommst.
Wie ich auf Luxemburg komme? Der Schwab-Katalog hat ganz hinten
auf seinen Seiten diverse Bestell- und Service-Hotlines abgedruckt. Natürlich alle mit 0180-5...! Dann der Hinweis: Unsere Kunden aus Luxemburg wählen für Bestellungen bitte die... und dann kommt normale Telefon-Nummer mit Ortsnetzvorwahl. Auch die DKB-Bank in Berlin gibt auf ihrer
Homepage für Kunden aus dem Ausland eine Nummer mit Berliner
Vorwahl an und für Kunden aus dem Inland eine 0180-3-er Nummer an. Du kannst auch behaupten, Du rufst aus Neuseeland an. Es ist
nämlich so, daß viele ausländische Telefongesellschaften keine
deutschen 0180-er Nummern kennen, sondern nur die normalen deutschen Ortsnetzvorwahlen und deshalb zu den 0180-er Nummern
nicht verbinden können. Du mußt nur darauf achten, daß Du von
einem Festnetzanschluß oder Mobilfunkanschluß anrufst, der die
Rufnummer nicht übermittelt, sonst steht bei der Zentrale im
Display +49....., dann fällt Dein Trick auf! Beim Handy einfach #31# der Rufnummer voranstellen, dann wird Deine Handynummer unterdrückt! Oder übers Handymenü die Rufnummerübertragung ausschalten, wenn noch nicht geschehen. Probiers erst mal durch nen Anruf auf eine anderes Handy aus, daß die Rufnummerunterdrückung auch funktioniert. Ich hoffe, daß ich Dir helfen konnte, diese Nepp-Nummern zu umgehen!


Gruß Marbri




Benutzer goodchild schrieb:
bräuchte mal eine normale Nummer zum klinikum Neubrandenburg zu
den Patienten....

Vom Klinikum selbst ist die Nummer drin aber wie kann ich eine 0180er Nummer angeben für Patienten. Unverschämtheit.

(0395) 7750 ...müsste die Zentrale sein
Menü
[1.1.1.1] telefonteddy antwortet auf marbri
13.04.2007 11:48
Ich würde einfach die "0" bei der Nummer der Zentrale weglassen und durch die Durchwahl des Patiententelefons ersetzen. Funktioniert meistens. Ich finde es von Kliniken einfach unanständig, Kranke mit 0180 er Nummern abzuzocken. Pfui !!!!

Gruß
telefonteddy

Benutzer marbri schrieb:
Benutzer goodchild schrieb:
ja, aber die verweisen einen an eine 0180 Nummer....

Ruf mit unterdrückter Rufnummer an und behaupte, daß Du aus Luxemburg anrufst und mit der 0180-er Nummer nicht durchkommst. Wie ich auf Luxemburg komme? Der Schwab-Katalog hat ganz hinten auf seinen Seiten diverse Bestell- und Service-Hotlines abgedruckt. Natürlich alle mit 0180-5...! Dann der Hinweis:
Unsere Kunden aus Luxemburg wählen für Bestellungen bitte die... und dann kommt normale Telefon-Nummer mit Ortsnetzvorwahl. Auch die DKB-Bank in Berlin gibt auf ihrer Homepage für Kunden aus dem Ausland eine Nummer mit Berliner Vorwahl an und für Kunden aus dem Inland eine 0180-3-er Nummer an. Du kannst auch behaupten, Du rufst aus Neuseeland an. Es ist nämlich so, daß viele ausländische Telefongesellschaften keine deutschen 0180-er Nummern kennen, sondern nur die normalen deutschen Ortsnetzvorwahlen und deshalb zu den 0180-er Nummern nicht verbinden können. Du mußt nur darauf achten, daß Du von einem Festnetzanschluß oder Mobilfunkanschluß anrufst, der die Rufnummer nicht übermittelt, sonst steht bei der Zentrale im Display +49....., dann fällt Dein Trick auf! Beim Handy einfach #31# der Rufnummer voranstellen, dann wird Deine Handynummer unterdrückt! Oder übers Handymenü die Rufnummerübertragung ausschalten, wenn noch nicht geschehen. Probiers erst mal durch nen Anruf auf eine anderes Handy aus, daß die Rufnummerunterdrückung auch funktioniert. Ich hoffe, daß ich Dir helfen konnte, diese Nepp-Nummern zu umgehen!


Gruß Marbri




Benutzer goodchild schrieb:
bräuchte mal eine normale Nummer zum klinikum Neubrandenburg zu
den Patienten....

Vom Klinikum selbst ist die Nummer drin aber wie kann ich eine 0180er Nummer angeben für Patienten. Unverschämtheit.

(0395) 7750 ...müsste die Zentrale sein
Menü
[1.1.1.1.1] Frank Krüger antwortet auf telefonteddy
20.04.2007 12:24
An Alle die sich immer Wundern, warum Krankenhäuser 0180er Nummern haben.

Die Patienten in einem Krankenhaus haben bis auf essen und Blut abnehmen den ganzen Tag eigentlich nichts zu tun. Also werden sie von Verwandten und Bekannten angerufen. So, soweit erstmal kein Problem, aber wenn das nun 50 Patienten beinahe dauerhaft machen, braucht man eine richtig breite Telefonleitung. Die kostet jede Menge Geld, und das holt man sich über die 0180er zurück, leider aber wahrscheinlich auch noch ein wenig mehr Geld. Aber dafür sind wir ja hier, und stellen das Gleichgewicht wieder her.

Demnächst sollen Handys aber in Kliniken wieder erlaubt sein (hat mich eh noch nie gestöhrt). Dann ist Das Problem ja eigentlich eh gelöst.
Menü
[1.1.1.1.1.1] telefonteddy antwortet auf Frank Krüger
20.04.2007 14:58
Hallo,

das ist natürlich ein ganz neuer Aspekt. In den HSK Kliniken in Wiesbaden z.B. berechnet man allerdings dem Patienten für die Telefonnutzung eine Grundgebühr von EUR 1,50 pro Tag ( was ich in Ordnung finde). Da müßten doch eigentlich die Kosten für die Leitung abgedeckt sein, oder ?

Gruss
telefonteddy



Benutzer Frank Krüger schrieb:
An Alle die sich immer Wundern, warum Krankenhäuser 0180er Nummern haben.

Die Patienten in einem Krankenhaus haben bis auf essen und Blut abnehmen den ganzen Tag eigentlich nichts zu tun. Also werden sie von Verwandten und Bekannten angerufen. So, soweit erstmal kein Problem, aber wenn das nun 50 Patienten beinahe dauerhaft machen, braucht man eine richtig breite Telefonleitung. Die kostet jede Menge Geld, und das holt man sich über die 0180er zurück, leider aber wahrscheinlich auch noch ein wenig mehr Geld. Aber dafür sind wir ja hier, und stellen das Gleichgewicht wieder her.

Demnächst sollen Handys aber in Kliniken wieder erlaubt sein (hat mich eh noch nie gestöhrt). Dann ist Das Problem ja
eigentlich eh gelöst.
Menü
[1.1.1.1.1.1.1] Frank Krüger antwortet auf telefonteddy
20.04.2007 20:00
Benutzer telefonteddy schrieb:
Hallo,

das ist natürlich ein ganz neuer Aspekt. In den HSK Kliniken in Wiesbaden z.B. berechnet man allerdings dem Patienten für die Telefonnutzung eine Grundgebühr von EUR 1,50 pro Tag ( was ich in Ordnung finde). Da müßten doch eigentlich die Kosten für die Leitung abgedeckt sein, oder ?

Gruss
telefonteddy




Also eine S2M Leitung kostet glaube ich so ca 300€. Das wären 32 Leitungen. Jetzt habe ich im Moment leider Keinerlei Idee wie viele Telefongespräche ein Patient im Schnitt führt, und wie viele Patienten in einem Normalen Krankenhaus liegen.

Ich gehe einfach mal davon aus, das 32 Leitungen für eine Verwaltung und ca 200 Patienten reichen sollte. Wenn nun von den 200 Patienten sagen wir 70 Telefonieren wollen, dann wären das bei 1€/Tag immerhin ca 2100 Euro. Und damit wäre jede Leitung bezahlt, das sehe ich ein.

Aber vielleicht gibt es noch einen weiteren Aspekt. Man liegt ja im Normalfall nicht alleine im Zimmer. Und da geht es einem, vor allem wenn man wirklich krank ist, so richtig auf den Zeiger, wenn der Nachbar am Stück am Telefon hängt. Das lässt sich mit 0180er Nummern halt ganz gut eindämmen.

MfG

Menü
[1.1.1.1.1.1.1.1] LOWI antwortet auf Frank Krüger
20.04.2007 20:52
Benutzer Frank Krüger schrieb:


Aber vielleicht gibt es noch einen weiteren Aspekt. Man liegt ja im Normalfall nicht alleine im Zimmer. Und da geht es einem, vor allem wenn man wirklich krank ist, so richtig auf den Zeiger, wenn der Nachbar am Stück am Telefon hängt. Das lässt sich mit 0180er Nummern halt ganz gut eindämmen.

Eben das finde ich auch. Mich hat es auch genervt, wenn man andauernd durch das Klingeln geweckt wird. Ab und zu ist okay, aber nicht ständig und dann das ewige Geplaudere.
Zehn Minuten, ich könnte schon 1,40 vertragen, muß ja eh pro Tag 12,- Euro abdrücken. Allerdings find ich die Tagesgebühr von 1,50 oder gar 1,80 viel zu hoch.
Man regt sich hier aber so mächtig über die Anrufe per 01805 auf, wenn man seinen Angehörigen aber aufm Handy anruft (oder umgekehrt) kostets mitunter wesentlich mehr...
Menü
[1.1.1.1.1.1.1.1.1] marbri antwortet auf LOWI
21.04.2007 00:21

einmal geändert am 21.04.2007 00:22
Benutzer LOWI schrieb:
Benutzer Frank Krüger schrieb:


Aber vielleicht gibt es noch einen weiteren Aspekt. Man liegt ja im Normalfall nicht alleine im Zimmer. Und da geht es einem,
vor allem wenn man wirklich krank ist, so richtig auf den Zeiger, wenn der Nachbar am Stück am Telefon hängt. Das lässt sich mit 0180er Nummern halt ganz gut eindämmen.

Eben das finde ich auch. Mich hat es auch genervt, wenn man andauernd durch das Klingeln geweckt wird. Ab und zu ist okay, aber nicht ständig und dann das ewige Geplaudere. Zehn Minuten, ich könnte schon 1,40 vertragen, muß ja eh pro Tag 12,- Euro abdrücken. Allerdings find ich die Tagesgebühr von 1,50 oder gar 1,80 viel zu hoch.
Man regt sich hier aber so mächtig über die Anrufe per 01805 auf, wenn man seinen Angehörigen aber aufm Handy anruft (oder umgekehrt) kostets mitunter wesentlich mehr...

oder wesentlich weniger, je nach Interntarif oder z.B. durch die
Tarifoptionen "Nonstop", "Open End", die ja jetzt wieder
angeboten werden, BASE, Xtra-"Click", Callya-"Compact", Tchibo,
Aldi oder Simyo. Ist alles wesentlich billiger als 180-er
Sonderrufnummern.

Gruß Marbri
Menü
[1.1.1.1.1.1.1.1.1.1] LOWI antwortet auf marbri
21.04.2007 00:44
Benutzer marbri schrieb:
Benutzer LOWI schrieb:
Benutzer Frank Krüger schrieb:


Aber vielleicht gibt es noch einen weiteren Aspekt. Man liegt ja im Normalfall nicht alleine im Zimmer. Und da geht es einem,
vor allem wenn man wirklich krank ist, so richtig auf den Zeiger, wenn der Nachbar am Stück am Telefon hängt. Das lässt sich mit 0180er Nummern halt ganz gut eindämmen.

Eben das finde ich auch. Mich hat es auch genervt, wenn man andauernd durch das Klingeln geweckt wird. Ab und zu ist okay,
aber nicht ständig und dann das ewige Geplaudere. Zehn Minuten, ich könnte schon 1,40 vertragen, muß ja eh pro Tag 12,- Euro abdrücken. Allerdings find ich die Tagesgebühr
von 1,50 oder gar 1,80 viel zu hoch.
Man regt sich hier aber so mächtig über die Anrufe per 01805 auf, wenn man seinen Angehörigen aber aufm Handy anruft (oder
umgekehrt) kostets mitunter wesentlich mehr...

oder wesentlich weniger, je nach Interntarif oder z.B. durch die Tarifoptionen "Nonstop", "Open End", die ja jetzt wieder angeboten werden, BASE, Xtra-"Click", Callya-"Compact", Tchibo, Aldi oder Simyo. Ist alles wesentlich billiger als 180-er Sonderrufnummern.

Gruß Marbri

Also mal abgesehen, dass ich keinen mit ner Handyflat kenne, bzw. die von Dir genannten Tarifoptionen keiner meiner Bekannten nutzt, bin ich mal von einem "normalen" Tarif mit GG und Minutenpreis in der Hauptzeit von mindestens 29 Cent ins Mobilfunknetz (ggf Fremdnetz) ausgegangen. Einzig einige Bekannte nutzen "Aldi-Talk" mit dem man nun in Fremdnetze (...und das wäre ja mein D1) mit 14 Cent/Min telefoniert. Ich befürworte bei weitem nicht eine 01805 (jedenfalls in den meisten Fällen), will damit aber nur verdeutlichen, dass man sich aufregt vom FN die 01805 zu wählen (weil das Gespräch dann viel zu teuer...), aber bereit ist bei exakt gleichen Kosten (oder gar mehr) ewig übers Handy zu quatschen...
Menü
[1.1.1.1.1.1.1.1.1.1.1] marbri antwortet auf LOWI
21.04.2007 01:17

einmal geändert am 21.04.2007 01:20
Benutzer LOWI schrieb:
Benutzer marbri schrieb:
Benutzer LOWI schrieb:
Benutzer Frank Krüger schrieb:


Aber vielleicht gibt es noch einen weiteren Aspekt. Man liegt ja im Normalfall nicht alleine im Zimmer. Und da geht es einem,
vor allem wenn man wirklich krank ist, so richtig auf den Zeiger, wenn der Nachbar am Stück am Telefon hängt. Das lässt sich mit 0180er Nummern halt ganz gut eindämmen.

Eben das finde ich auch. Mich hat es auch genervt, wenn man andauernd durch das Klingeln geweckt wird. Ab und zu ist okay,
aber nicht ständig und dann das ewige Geplaudere. Zehn Minuten, ich könnte schon 1,40 vertragen, muß ja eh pro Tag 12,- Euro abdrücken. Allerdings find ich die Tagesgebühr
von 1,50 oder gar 1,80 viel zu hoch.
Man regt sich hier aber so mächtig über die Anrufe per 01805 auf, wenn man seinen Angehörigen aber aufm Handy anruft (oder
umgekehrt) kostets mitunter wesentlich mehr...

oder wesentlich weniger, je nach Interntarif oder z.B.
durch die Tarifoptionen "Nonstop", "Open End", die ja jetzt wieder angeboten werden, BASE, Xtra-"Click", Callya-"Compact",
Tchibo,
Aldi oder Simyo. Ist alles wesentlich billiger als 180-er Sonderrufnummern.

Gruß Marbri

Also mal abgesehen, dass ich keinen mit ner Handyflat kenne, bzw. die von Dir genannten Tarifoptionen keiner meiner Bekannten nutzt, bin ich mal von einem "normalen" Tarif mit GG und Minutenpreis in der Hauptzeit von mindestens 29 Cent ins Mobilfunknetz (ggf Fremdnetz) ausgegangen. Einzig einige Bekannte nutzen "Aldi-Talk" mit dem man nun in Fremdnetze (...und das wäre ja mein D1) mit 14 Cent/Min telefoniert. Ich befürworte bei weitem nicht eine 01805 (jedenfalls in den meisten Fällen), will damit aber nur verdeutlichen, dass man sich aufregt vom FN die 01805 zu wählen (weil das Gespräch dann viel zu teuer...), aber bereit ist bei exakt gleichen Kosten (oder gar mehr) ewig übers Handy zu quatschen...

Wenn der Krankenhausaufenthalt geplant ist, kann man sich ja
schnell vorher noch eine SIM-Karte mit einem günstigen Tarif
besorgen, damit man selbst günstig raustelefonieren kann und
andererseits für seine Verwandten günstig erreichbar ist.
Sollte man als Notfall eingeliefert werden, kann man sich von
seinen Angehörigen eine SIM-Karte mit günstigem Tarif mitbringen
lassen. Bei Preisunterschieden von z.B. 25 Ct. pro Minute lohnt
sich sogar der Kauf eines Prepaid-Bundles mit Handy für ca.
20 € mit 5 € Starguthaben, z.B. das Nokia 1600 mit Xtra-Karte.
Dann bucht man die Option "Nonstop" dazu und kann für 39 Ct.pro
Gespräch plus 1,99 E monatlicher Grundgebühr
selbst ins Festnetz oder D1-Netz raustelefonieren und auch von
seinen Angehörigen angerufen werden, wenn die den gleichen
Tarif haben. Das Handy gibts für knapp 15 € dazu
und das kannst Du nach dem Krankenhausaufenthalt ja schließlich
weiter benutzen. Wer heutzutage bei der Vielzahl der günstigen
Prepaidkarten-Interntarifen von 1-5 Ct./Min. noch für 29 Ct./Min. telefoniert, der ist einfach schlecht informiert.

Gruß Marbri
Menü
[1.1.1.1.1.1.1.1.1.1.1.1] LOWI antwortet auf marbri
21.04.2007 02:03

Wenn der Krankenhausaufenthalt geplant ist, kann man sich ja schnell vorher noch eine SIM-Karte mit einem günstigen Tarif besorgen, damit man selbst günstig raustelefonieren kann und andererseits für seine Verwandten günstig erreichbar ist.

Naja wenn ich ins Krankenhaus muß, dann hab ich wirklich wichtigere Dinge zu tun...

Sollte man als Notfall eingeliefert werden, kann man sich von seinen Angehörigen eine SIM-Karte mit günstigem Tarif mitbringen lassen.

Naja bei meinem letzten Aufenthalt wurde ich täglich besucht oder ich hab es umgekehrt gemacht. Anrufe waren nicht nötig. Und ehrlich gesagt hatte ich noch nie das Vergnügen eine Klinik unter 01805 anzurufen. Aber stören denn wirklich für 10 Minuten 1,40€ ? Schwiegermutter ist grad zur Kur, haben sie grad mal besucht. Hab da 70km in Kauf genommen. Aber anrufen muß ich da nicht auch noch. Bin eh kein Vieltelefonierer und 10 Min am Stück wäre für mich schon lang...


Wer heutzutage bei der Vielzahl der günstigen
Prepaidkarten-Interntarifen von 1-5 Ct./Min. noch für 29 Ct./Min. telefoniert, der ist einfach schlecht informiert.

Ich kenn sehr viele, die haben von Aldi-Talk, ja-mobil, klar, simyo usw. noch nix gehört. Entweder nutzen die X-tra bzw callya oder einer von 3 Vertragstarifen mit GG und MU...
Menü
[…1.1.1.1.1.1.1.1.1.1.1.1] marbri antwortet auf LOWI
21.04.2007 02:29
Benutzer LOWI schrieb:

Wenn der Krankenhausaufenthalt geplant ist, kann man sich ja schnell vorher noch eine SIM-Karte mit einem günstigen Tarif besorgen, damit man selbst günstig raustelefonieren kann und andererseits für seine Verwandten günstig erreichbar ist.

Naja wenn ich ins Krankenhaus muß, dann hab ich wirklich wichtigere Dinge zu tun...

Es könnte sich auszahlen, wenn man länger im Krankenhaus verweilen muß, wenn man sich vorher noch rasch ne "sparsame"
SIM-Karte besorgt.

Sollte man als Notfall eingeliefert werden, kann man sich von seinen Angehörigen eine SIM-Karte mit günstigem Tarif mitbringen
lassen.

Naja bei meinem letzten Aufenthalt wurde ich täglich besucht oder ich hab es umgekehrt gemacht. Anrufe waren nicht nötig. Und ehrlich gesagt hatte ich noch nie das Vergnügen eine Klinik unter 01805 anzurufen. Aber stören denn wirklich für 10 Minuten 1,40€ ?

Mich störts, weil ich für 1,33 Ct./Min. mit meinem Preselection-
Vertrag telefonieren kann. Warum soll ich mehr als das 10-fache
bezahlen? Schließlich kommt das Geld ja nicht dem Kranken zugute
und er wird auch nicht schneller gesund, wenn mein Anruf zu
ihm 14 Ct./Min. statt 1,33 Ct./Min. kostet! Außerdem haben viele
Kunden in letzter Zeit Festnetz-Flats gebucht, warum sollen die
doppelt zahlen?

Schwiegermutter ist grad zur Kur, haben sie grad mal
besucht. Hab da 70km in Kauf genommen. Aber anrufen muß ich da nicht auch noch. Bin eh kein Vieltelefonierer und 10 Min am Stück wäre für mich schon lang...

Kur ist auch was anderes, da kann man aus dem Zimmer rausgehen,
zu den Anwendungen, zum Badearzt, u.s.w., stimmt, wenn man da
am Wochenende Besuch kriegt, muß man nicht täglich angerufen werden. Aber wenn Du über Wochen in Krankenhaus bleiben mußt, vielleicht sogar noch nicht mal das Bett, Zimmer oder die Station verlassen kannst, dann ist das Telefon schon eine wichtige Verbindung zur Außenwelt. Da kann sich
das Telefonieren für 14 Ct./Min. schon leicht zu Beträgen
von über 100 € oder mehr summieren. Wie soll denn z.B. ein Hartz IV-Empfänger, oder ein Rentner mit kleiner Rente, bzw.
Angehörigen, die ja auch noch Fahrtkosten haben, um ihren
kranken Angehörigen zu besuchen, solche Summen zu bezahlen?





Wer heutzutage bei der Vielzahl der günstigen
Prepaidkarten-Interntarifen von 1-5 Ct./Min. noch für 29 Ct./Min. telefoniert, der ist einfach schlecht informiert.

Ich kenn sehr viele, die haben von Aldi-Talk, ja-mobil, klar, simyo usw. noch nix gehört. Entweder nutzen die X-tra bzw callya oder einer von 3 Vertragstarifen mit GG und MU...

Naja, mit Xtra und Callya mit den zubuchbaren Optionen "Nonstop" oder "Open End" könnten sie ja günstig
längere Gespräche führen. Bei den SIM-Karten mit den teuren
Vertragstarifen am besten nur den MU vertelefonieren und dann
wieder ab damit in die Schublade bis zum nächsten Monat!

Gruß Marbri
Menü
[…1.1.1.1.1.1.1.1.1.1.1.1] LOWI antwortet auf marbri
21.04.2007 02:59
Benutzer marbri schrieb:
Benutzer LOWI schrieb:

Wenn der Krankenhausaufenthalt geplant ist, kann man sich ja schnell vorher noch eine SIM-Karte mit einem günstigen Tarif besorgen, damit man selbst günstig raustelefonieren kann und andererseits für seine Verwandten günstig erreichbar ist.

Naja wenn ich ins Krankenhaus muß, dann hab ich wirklich wichtigere Dinge zu tun...

Es könnte sich auszahlen, wenn man länger im Krankenhaus verweilen muß, wenn man sich vorher noch rasch ne "sparsame" SIM-Karte besorgt.

Wie gesagt...ist für mich eher "SIMlos"


Sollte man als Notfall eingeliefert werden, kann man sich von seinen Angehörigen eine SIM-Karte mit günstigem Tarif mitbringen
lassen.

Naja bei meinem letzten Aufenthalt wurde ich täglich besucht oder ich hab es umgekehrt gemacht. Anrufe waren nicht nötig.
Und ehrlich gesagt hatte ich noch nie das Vergnügen eine Klinik unter 01805 anzurufen. Aber stören denn wirklich für 10 Minuten
1,40€ ?

Mich störts, weil ich für 1,33 Ct./Min. mit meinem Preselection- Vertrag telefonieren kann. Warum soll ich mehr als das 10-fache bezahlen? Schließlich kommt das Geld ja nicht dem Kranken zugute und er wird auch nicht schneller gesund, wenn mein Anruf zu ihm 14 Ct./Min. statt 1,33 Ct./Min. kostet! Außerdem haben viele

Ich komm da wieder auf meine 10 Minuten (viel mehr werden es nicht) zurück. Ob dann knapp 14 Cent oder 1,40€ ...ich kanns verschmerzen, ich schaff eh kaum meinen 5,- MU


Schwiegermutter ist grad zur Kur, haben sie grad mal
besucht. Hab da 70km in Kauf genommen. Aber anrufen muß ich da nicht auch noch. Bin eh kein Vieltelefonierer und 10 Min am Stück wäre für mich schon lang...

Kur ist auch was anderes, da kann man aus dem Zimmer rausgehen, zu den Anwendungen, zum Badearzt, u.s.w., stimmt, wenn man da am Wochenende Besuch kriegt, muß man nicht täglich angerufen werden. Aber wenn Du über Wochen in Krankenhaus bleiben mußt, vielleicht sogar noch nicht mal das Bett, Zimmer oder die Station verlassen kannst, dann ist das Telefon schon eine wichtige Verbindung zur Außenwelt. Da kann sich das Telefonieren für 14 Ct./Min. schon leicht zu Beträgen von über 100 € oder mehr summieren. Wie soll denn z.B. ein Hartz IV-Empfänger, oder ein Rentner mit kleiner Rente, bzw. Angehörigen, die ja auch noch Fahrtkosten haben, um ihren kranken Angehörigen zu besuchen, solche Summen zu bezahlen?

Kann sich denn ein Hartz IV-Empf. überhaupt das Kranksein und eine Kur leisten...?


Wer heutzutage bei der Vielzahl der günstigen
Prepaidkarten-Interntarifen von 1-5 Ct./Min. noch für 29 Ct./Min. telefoniert, der ist einfach schlecht informiert.

Ich kenn sehr viele, die haben von Aldi-Talk, ja-mobil, klar,
simyo usw. noch nix gehört. Entweder nutzen die X-tra bzw callya oder einer von 3 Vertragstarifen mit GG und MU...

Naja, mit Xtra und Callya mit den zubuchbaren Optionen "Nonstop" oder "Open End" könnten sie ja günstig längere Gespräche führen. Bei den SIM-Karten mit den teuren Vertragstarifen am besten nur den MU vertelefonieren und dann wieder ab damit in die Schublade bis zum nächsten Monat!

Meinen 5,- MU schaffe ich kaum und meine alte Prepaid liegt auch nur rum, bin da eher zu bequem die zu wechseln. Kann sie dann ja aber im Notfall nutzen...

Gruß Marbri

Tja da unterscheidet sich wohl unsere Ansicht aufgrund unseres Telefonie-Verhaltens. Bei mir wäre die Ersparnis nicht und deshalb der Aufwand zu groß und würde ich mir deshalb keine Option dazubuchen, die ich vielleicht sonst nie brauch. Extra ne Prepaid zuzulegen macht dann für mich keinen Sinn.
Sollte ich auch kostenlos in ein KKH mit normaler Einwahl tel. können, da ich weiß wie das ewige Telefonieren nervt, würd ich mich trotzdem kurz fassen.
Menü
[…1.1.1.1.1.1.1.1.1.1.1.1] dittsche antwortet auf LOWI
21.04.2007 08:26
Benutzer LOWI schrieb:
Benutzer marbri schrieb:
Benutzer LOWI schrieb:

Wenn der Krankenhausaufenthalt geplant ist, kann man sich ja schnell vorher noch eine SIM-Karte mit einem günstigen Tarif besorgen, damit man selbst günstig raustelefonieren kann und andererseits für seine Verwandten günstig erreichbar ist.

Naja wenn ich ins Krankenhaus muß, dann hab ich wirklich wichtigere Dinge zu tun...

Es könnte sich auszahlen, wenn man länger im Krankenhaus verweilen muß, wenn man sich vorher noch rasch ne "sparsame"
SIM-Karte besorgt.

Wie gesagt...ist für mich eher "SIMlos"


Sollte man als Notfall eingeliefert werden, kann man sich von seinen Angehörigen eine SIM-Karte mit günstigem Tarif mitbringen
lassen.

Naja bei meinem letzten Aufenthalt wurde ich täglich besucht oder ich hab es umgekehrt gemacht. Anrufe waren nicht nötig.
Und ehrlich gesagt hatte ich noch nie das Vergnügen eine Klinik unter 01805 anzurufen. Aber stören denn wirklich für 10 Minuten
1,40€ ?

Mich störts, weil ich für 1,33 Ct./Min. mit meinem
Preselection- Vertrag telefonieren kann. Warum soll ich mehr als das 10-fache
bezahlen? Schließlich kommt das Geld ja nicht dem Kranken zugute und er wird auch nicht schneller gesund, wenn mein Anruf zu ihm 14 Ct./Min. statt 1,33 Ct./Min. kostet! Außerdem haben
viele

Ich komm da wieder auf meine 10 Minuten (viel mehr werden es nicht) zurück. Ob dann knapp 14 Cent oder 1,40€ ...ich kanns verschmerzen, ich schaff eh kaum meinen 5,- MU


Schwiegermutter ist grad zur Kur, haben sie grad mal
besucht. Hab da 70km in Kauf genommen. Aber anrufen muß ich da nicht auch noch. Bin eh kein Vieltelefonierer und 10 Min am Stück wäre für mich schon lang...

Kur ist auch was anderes, da kann man aus dem Zimmer rausgehen, zu den Anwendungen, zum Badearzt, u.s.w., stimmt, wenn man
da am Wochenende Besuch kriegt, muß man nicht täglich angerufen werden. Aber wenn Du über Wochen in Krankenhaus bleiben mußt,
vielleicht sogar noch nicht mal das Bett, Zimmer oder die Station verlassen kannst, dann ist das Telefon schon eine wichtige Verbindung zur Außenwelt. Da kann sich das Telefonieren für 14 Ct./Min. schon leicht zu Beträgen von über 100 € oder mehr summieren. Wie soll denn z.B. ein Hartz IV-Empfänger, oder ein Rentner mit kleiner Rente, bzw.
Angehörigen, die ja auch noch Fahrtkosten haben, um ihren kranken Angehörigen zu besuchen, solche Summen zu bezahlen?

Kann sich denn ein Hartz IV-Empf. überhaupt das Kranksein und eine Kur leisten...?

Nee,aber ne Handyflat:-))


Wer heutzutage bei der Vielzahl der günstigen
Prepaidkarten-Interntarifen von 1-5 Ct./Min. noch für 29 Ct./Min. telefoniert, der ist einfach schlecht informiert.

Ich kenn sehr viele, die haben von Aldi-Talk, ja-mobil, klar,
simyo usw. noch nix gehört. Entweder nutzen die X-tra bzw callya oder einer von 3 Vertragstarifen mit GG und MU...

Naja, mit Xtra und Callya mit den zubuchbaren Optionen "Nonstop" oder "Open End" könnten sie ja günstig längere Gespräche führen. Bei den SIM-Karten mit den teuren Vertragstarifen am besten nur den MU vertelefonieren und dann wieder ab damit in die Schublade bis zum nächsten Monat!

Meinen 5,- MU schaffe ich kaum und meine alte Prepaid liegt auch nur rum, bin da eher zu bequem die zu wechseln. Kann sie dann ja aber im Notfall nutzen...

Gruß Marbri

Tja da unterscheidet sich wohl unsere Ansicht aufgrund unseres Telefonie-Verhaltens. Bei mir wäre die Ersparnis nicht und deshalb der Aufwand zu groß und würde ich mir deshalb keine Option dazubuchen, die ich vielleicht sonst nie brauch. Extra ne Prepaid zuzulegen macht dann für mich keinen Sinn. Sollte ich auch kostenlos in ein KKH mit normaler Einwahl tel. können, da ich weiß wie das ewige Telefonieren nervt, würd ich
mich trotzdem kurz fassen.
Menü
[…1.1.1.1.1.1.1.1.1.1.1.2] dittsche antwortet auf marbri
21.04.2007 08:24
Benutzer marbri schrieb:
Benutzer LOWI schrieb:

Wenn der Krankenhausaufenthalt geplant ist, kann man sich ja schnell vorher noch eine SIM-Karte mit einem günstigen Tarif besorgen, damit man selbst günstig raustelefonieren kann und andererseits für seine Verwandten günstig erreichbar ist.

Naja wenn ich ins Krankenhaus muß, dann hab ich wirklich wichtigere Dinge zu tun...

Es könnte sich auszahlen, wenn man länger im Krankenhaus verweilen muß, wenn man sich vorher noch rasch ne "sparsame" SIM-Karte besorgt.

Sollte man als Notfall eingeliefert werden, kann man sich von seinen Angehörigen eine SIM-Karte mit günstigem Tarif mitbringen
lassen.

Naja bei meinem letzten Aufenthalt wurde ich täglich besucht oder ich hab es umgekehrt gemacht. Anrufe waren nicht nötig.
Und ehrlich gesagt hatte ich noch nie das Vergnügen eine Klinik unter 01805 anzurufen. Aber stören denn wirklich für 10 Minuten
1,40€ ?

Mich störts, weil ich für 1,33 Ct./Min. mit meinem Preselection- Vertrag telefonieren kann. Warum soll ich mehr als das 10-fache bezahlen? Schließlich kommt das Geld ja nicht dem Kranken zugute und er wird auch nicht schneller gesund, wenn mein Anruf zu ihm 14 Ct./Min. statt 1,33 Ct./Min. kostet! Außerdem haben viele Kunden in letzter Zeit Festnetz-Flats gebucht, warum sollen die doppelt zahlen?

Schwiegermutter ist grad zur Kur, haben sie grad mal
besucht. Hab da 70km in Kauf genommen. Aber anrufen muß ich da nicht auch noch. Bin eh kein Vieltelefonierer und 10 Min am Stück wäre für mich schon lang...

Kur ist auch was anderes, da kann man aus dem Zimmer rausgehen, zu den Anwendungen, zum Badearzt, u.s.w., stimmt, wenn man da am Wochenende Besuch kriegt, muß man nicht täglich angerufen werden. Aber wenn Du über Wochen in Krankenhaus bleiben mußt, vielleicht sogar noch nicht mal das Bett, Zimmer oder die Station verlassen kannst, dann ist das Telefon schon eine wichtige Verbindung zur Außenwelt. Da kann sich das Telefonieren für 14 Ct./Min. schon leicht zu Beträgen von über 100 € oder mehr summieren. Wie soll denn z.B. ein Hartz IV-Empfänger, oder ein Rentner mit kleiner Rente, bzw. Angehörigen, die ja auch noch Fahrtkosten haben, um ihren kranken Angehörigen zu besuchen, solche Summen zu bezahlen?

Ich hatte immer Festnetz im Krankenhaus mit einer "normalen"Festnetznummer.Ich wollte keinen Anrufer zumuten die teuren Preise aufs Handy zu zahlen.Vor allem weil viele eine Fesnetzflat haben.Eine Handyflat hat nur einer gehabt.





Wer heutzutage bei der Vielzahl der günstigen
Prepaidkarten-Interntarifen von 1-5 Ct./Min. noch für 29 Ct./Min. telefoniert, der ist einfach schlecht informiert.

Ich kenn sehr viele, die haben von Aldi-Talk, ja-mobil, klar,
simyo usw. noch nix gehört. Entweder nutzen die X-tra bzw callya oder einer von 3 Vertragstarifen mit GG und MU...

Naja, mit Xtra und Callya mit den zubuchbaren Optionen "Nonstop" oder "Open End" könnten sie ja günstig längere Gespräche führen. Bei den SIM-Karten mit den teuren Vertragstarifen am besten nur den MU vertelefonieren und dann wieder ab damit in die Schublade bis zum nächsten Monat!

Gruß Marbri
Menü
[1.1.1.1.1.1.1.1.1.1.1.2] dittsche antwortet auf marbri
21.04.2007 08:18
Benutzer marbri schrieb:
Benutzer LOWI schrieb:
Benutzer marbri schrieb:
Benutzer LOWI schrieb:
Benutzer Frank Krüger schrieb:


Aber vielleicht gibt es noch einen weiteren Aspekt. Man liegt ja im Normalfall nicht alleine im Zimmer. Und da geht es einem,
vor allem wenn man wirklich krank ist, so richtig auf den Zeiger, wenn der Nachbar am Stück am Telefon hängt. Das lässt sich mit 0180er Nummern halt ganz gut eindämmen.

Eben das finde ich auch. Mich hat es auch genervt, wenn man andauernd durch das Klingeln geweckt wird. Ab und zu ist okay,
aber nicht ständig und dann das ewige Geplaudere. Zehn Minuten, ich könnte schon 1,40 vertragen, muß ja eh pro Tag 12,- Euro abdrücken. Allerdings find ich die Tagesgebühr
von 1,50 oder gar 1,80 viel zu hoch.
Man regt sich hier aber so mächtig über die Anrufe per 01805 auf, wenn man seinen Angehörigen aber aufm Handy anruft (oder
umgekehrt) kostets mitunter wesentlich mehr...

oder wesentlich weniger, je nach Interntarif oder z.B.
durch die Tarifoptionen "Nonstop", "Open End", die ja jetzt wieder angeboten werden, BASE, Xtra-"Click", Callya-"Compact",
Tchibo,
Aldi oder Simyo. Ist alles wesentlich billiger als 180-er Sonderrufnummern.

Gruß Marbri

Also mal abgesehen, dass ich keinen mit ner Handyflat kenne,
bzw. die von Dir genannten Tarifoptionen keiner meiner Bekannten nutzt, bin ich mal von einem "normalen" Tarif mit GG und Minutenpreis in der Hauptzeit von mindestens 29 Cent ins Mobilfunknetz (ggf Fremdnetz) ausgegangen. Einzig einige Bekannte nutzen "Aldi-Talk" mit dem man nun in Fremdnetze (...und das wäre ja mein D1) mit 14 Cent/Min telefoniert.
Ich befürworte bei weitem nicht eine 01805 (jedenfalls in den meisten Fällen), will damit aber nur verdeutlichen, dass man sich aufregt vom FN die 01805 zu wählen (weil das Gespräch dann viel zu teuer...), aber bereit ist bei exakt gleichen Kosten (oder gar mehr) ewig übers Handy zu quatschen...

Wenn der Krankenhausaufenthalt geplant ist, kann man sich ja schnell vorher noch eine SIM-Karte mit einem günstigen Tarif besorgen, damit man selbst günstig raustelefonieren kann und andererseits für seine Verwandten günstig erreichbar ist. Sollte man als Notfall eingeliefert werden, kann man sich von seinen Angehörigen eine SIM-Karte mit günstigem Tarif mitbringen lassen. Bei Preisunterschieden von z.B. 25 Ct. pro Minute lohnt sich sogar der Kauf eines Prepaid-Bundles mit Handy für ca. 20 € mit 5 € Starguthaben, z.B. das Nokia 1600 mit Xtra-Karte. Dann bucht man die Option "Nonstop" dazu und kann für 39 Ct.pro Gespräch plus 1,99 E monatlicher Grundgebühr selbst ins Festnetz oder D1-Netz raustelefonieren und auch von seinen Angehörigen angerufen werden, wenn die den gleichen Tarif haben. Das Handy gibts für knapp 15 € dazu und das kannst Du nach dem Krankenhausaufenthalt ja schließlich weiter benutzen. Wer heutzutage bei der Vielzahl der günstigen Prepaidkarten-Interntarifen von 1-5 Ct./Min. noch für 29 Ct./Min. telefoniert, der ist einfach schlecht informiert.

Gruß Marbri


Wie viele Handy müsste ich den mitnehmen ins Krankenhaus?Wegen des Interntarifs.Meine Leute sind bei D1,D2,ePlus und o2.

Menü
[…1.1.1.1.1.1.1.1.1.1.2.1] Frank Krüger antwortet auf dittsche
24.04.2007 00:47
Noch sind doch Handys gar nicht erlaubt in den Krankenhäusern. Offiziel sind die Dinger verboten, und jede Krankenschwester wird böse wenn man die Benutzt (die nächste Spritze tut dann vielleicht weh ;-)).

Und über Sinn und Unsinn im Krankenhaus zu telefonieren, darüber kann man sich streiten.

Ich für meinen Teil kann nur dann ruhig telefonieren, wenn ich weiß das ich nicht viel zahlen muss, oder mein Gesprächspartner. Ich lag mal weit weg von zu Hause in einer Spezialklinik, und ich war froh, dass ich oft und lange angerufen worden bin. Das hatte ich mit meinem Bettnachbarn auch abgesprochen (er telefonierete meist mit 2 Leuten gleichzeitig, Geschäftsmann eben).

Also Jungs und Mädels. Auf gehts, sammelt noch mehr 0180er Nummern, denn ich mache eh nur noch Geschäfte mit Firmen die eh eine FN-Nummer haben, oder hier in der Liste auftauchen. Und bei Krankenhäusern hatte ich bisher immer Glück.

Frank