Diskussionsforum
Menü

VPS?


21.01.2004 12:39 - Gestartet von Telly
Wie siehts mit dem VPS-Signal bei DVB-T aus? Funktioniert das?

Bei digitalem SAT-Empfang soll es ja nicht funktionieren!? Oder was machen meine Freund falsch?

Telly
Menü
[1] Mr.Woolf antwortet auf Telly
21.01.2004 14:24
Benutzer Telly schrieb:
Wie siehts mit dem VPS-Signal bei DVB-T aus? Funktioniert das? Bei digitalem SAT-Empfang soll es ja nicht funktionieren!? Oder was machen meine Freunde falsch?


DVB-T unterstützt VPS, aber praktisch wird ein VPS-Signal z.Zt. von keinem der Sender bisher über DVB-T ausgestrahlt. Auch können nicht alle Settop-Boxen VPS überhaupt auswerten. Und noch ein Problem gibt es: Wie soll die Box den Videorekorder ansteuern, wenn es keine genormte Schnittstelle dafür über SCART gibt? Nicht umsonst haben die Premiere D-Boxen eine aufwendige Softwarelösung via Infrarot.

Leider ist VPS das einzige bisher ungelöste Problem beim Empfang via DVB-T. Aber eine Satanlage hat genau das gleiche Problem. Soweit ich weiß funktionierte es auch nur bei wenigen Geräten und nur dann, wenn Videorekorder und Satempfänger vom selben Hersteller sind - ehem. Grundig z.B..

Es ist also kein Problem von DVB-T allein, sondern generell ein Problem aller externen Empfangsgeräte. VPS funktioniert eigentlich nur bei einem analogen Empfang über den eingebauten Tuner serienmäßig. Und auch nur dann, wenn der Sender es ausstrahlt, was PRO7 und andere Privatsender ja gar nicht machen.
Menü
[1.1] Telly antwortet auf Mr.Woolf
21.01.2004 15:02
Vielen Dank für die ausführliche Antwort.

Ich wohne auf dem Land und empfange meine Fersehprogramme über analog terrestrisch (ARD,ZDF,SW3,RTL) - diese Antenne ist praktisch für Videoaufzeichnungen. Gleichzeitig kann ich dann mit der SAT-Anlage Astra-analog die anderen Programme ansehen. Ich habe eine Kathrein-SAT-Anlage aus dem Jahre 1992 und mit VPS habe ich sowohl über HF-Eingang als auch über SCART-Eingang keine Probleme. Da ich sehr viel die öffentlich-rechtlichen Sender sowie SAT 1 und RTL 2 nutze, bin ich von VPS verwöhnt und möchte dieses auch nicht missen.

Solange mir die DVB-T - Technik und die digitale SAT-Welt nicht dieses Feature anbieten kann, werde ich bei meiner "veralteten" aber für mich besseren Empfangstechnik bleiben.

Fortschritt durch Rückschritt ... scheinen hier manche Hersteller zu denken. Nun ja... analog ist nicht immer schlechter.

Telly

Benutzer Mr.Woolf schrieb:
Benutzer Telly schrieb:
Wie siehts mit dem VPS-Signal bei DVB-T aus? Funktioniert das?
Bei digitalem SAT-Empfang soll es ja nicht funktionieren!? Oder was machen meine Freunde falsch?


DVB-T unterstützt VPS, aber praktisch wird ein VPS-Signal z.Zt. von keinem der Sender bisher über DVB-T ausgestrahlt. Auch können nicht alle Settop-Boxen VPS überhaupt auswerten. Und noch ein Problem gibt es: Wie soll die Box den Videorekorder ansteuern, wenn es keine genormte Schnittstelle dafür über SCART gibt? Nicht umsonst haben die Premiere D-Boxen eine aufwendige Softwarelösung via Infrarot.

Leider ist VPS das einzige bisher ungelöste Problem beim Empfang via DVB-T. Aber eine Satanlage hat genau das gleiche Problem. Soweit ich weiß funktionierte es auch nur bei wenigen Geräten und nur dann, wenn Videorekorder und Satempfänger vom selben Hersteller sind - ehem. Grundig z.B..

Es ist also kein Problem von DVB-T allein, sondern generell ein Problem aller externen Empfangsgeräte. VPS funktioniert eigentlich nur bei einem analogen Empfang über den eingebauten Tuner serienmäßig. Und auch nur dann, wenn der Sender es ausstrahlt, was PRO7 und andere Privatsender ja gar nicht
machen.
Menü
[1.1.1] VariusC antwortet auf Telly
25.02.2004 15:22
Benutzer Telly schrieb:
Vielen Dank für die ausführliche Antwort.

Ich wohne auf dem Land und empfange meine Fersehprogramme über analog terrestrisch (ARD,ZDF,SW3,RTL) - diese Antenne ist praktisch für Videoaufzeichnungen. Gleichzeitig kann ich dann mit der SAT-Anlage Astra-analog die anderen Programme ansehen. Ich habe eine Kathrein-SAT-Anlage aus dem Jahre 1992 und mit VPS habe ich sowohl über HF-Eingang als auch über SCART-Eingang keine Probleme. Da ich sehr viel die öffentlich-rechtlichen Sender sowie SAT 1 und RTL 2 nutze, bin ich von VPS verwöhnt
und möchte dieses auch nicht missen.

Solange mir die DVB-T - Technik und die digitale SAT-Welt nicht dieses Feature anbieten kann, werde ich bei meiner "veralteten" aber für mich besseren Empfangstechnik bleiben.

Nur das diese einige Zeit nach der Einführung abgeschaltet wird. Also hast Du gar keine wahl...

Gruß
VariusC


Fortschritt durch Rückschritt ... scheinen hier manche Hersteller zu denken. Nun ja... analog ist nicht immer schlechter.

Telly
Menü
[1.2] Pilsfreund antwortet auf Mr.Woolf
21.01.2004 16:23
DVB-T unterstützt VPS, aber praktisch wird ein VPS-Signal z.Zt. von keinem der Sender bisher über DVB-T ausgestrahlt.
Naja, was heisst "DVB-T unterstuetzt VPS"... Das VPS-Signal wird doch in der Austastluecke des Fernsehsignals mitgesendet, genau wie auch Teletext. Das scheint mir vom Uebertragungsweg unabhaengig zu sein.
Was ich eigentlich nicht verstehe, ist die Tatsache, dass DVB (egal ob nun -T, -C oder -S) kein digitales "VPS"-Signal vorsieht. Wo waere denn das Problem dabei einer Sendung eine eindeutige ID zu geben und die im MPEG-Strom mitzusenden ?
Wobei natuerlich immer noch das Problem besteht, dass der VCR dann anspringen muss. Aber zum Glueck habe ich ja eh einen digitalen Videorekorder...


Gruss,
Pilsfreund
Menü
[1.2.1] Mr.Woolf antwortet auf Pilsfreund
21.01.2004 17:32
Benutzer Pilsfreund schrieb:
DVB-T unterstützt VPS, aber praktisch wird ein VPS-Signal z.Zt.
von keinem der Sender bisher über DVB-T ausgestrahlt.
Naja, was heisst 'DVB-T unterstuetzt VPS'... Das VPS-Signal wird doch in der Austastluecke des Fernsehsignals mitgesendet, genau wie auch Teletext. Das scheint mir vom Uebertragungsweg unabhaengig zu sein.

Diese Austastlücke gibt es beim Digitalfernsehen natürlich so nicht. Aber im Datenstrom sind ausreichend programmbegleitende Informationen, die die Software der Empfangsbox auswerten kann, um z.B. einen Videorekorder anzusteuern. Notfalls könnte die Box auch ein analoges VPS-Signal am Modulatorauisgang generieren, was dann jeder Videorekorder wieder verstünde.

Was ich eigentlich nicht verstehe, ist die Tatsache, dass DVB (egal ob nun -T, -C oder -S) kein digitales 'VPS'-Signal
vorsieht.

Das heißt EPG und kann das gleiche.

Wo waere denn das Problem dabei einer Sendung eine eindeutige ID zu geben und die im MPEG-Strom mitzusenden ?

Wird gemacht.

Wobei natuerlich immer noch das Problem besteht, dass der VCR dann anspringen muss. Aber zum Glueck habe ich ja eh einen digitalen Videorekorder...

... der auch nicht hilft, wenn er als Eingang eine DVB-T Box hat. Aber man kann damit ja einfach mehr aufnehmen und es dann schneiden.
Menü
[1.3] koelli antwortet auf Mr.Woolf
21.01.2004 18:04
Benutzer Mr.Woolf schrieb:
Und noch ein Problem gibt es: Wie soll die Box den Videorekorder ansteuern, wenn es keine genormte Schnittstelle dafür über SCART gibt? VPS funktioniert eigentlich nur bei einem analogen Empfang über den eingebauten Tuner serienmäßig.

Ich frage mich schon lange, warum digitals Fernsehen so forciert wird und dabei rückständiger als analoges TV ist: Kein VPS, kein ShowView! Was nützt mir eine Timerprogrammierung per EPG, wenn die Box ohne VPS-Signal einfach am Anfang und am Ende zwei Minuten mehr aufnimmt? Das kann doch nicht der Sinn der Sache sein! Zumal sender wie EinsMuxx sowieso schon minutengenaue Startzeiten im EPG angeben (z.B. 20.17 Uhr). Aber die blöde Box schaltet dann "zur Sicherheit" doch um 20.15 ein.

Menü
[1.3.1] dan21 antwortet auf koelli
26.02.2004 00:53
das mit den 2 minuten vor und nachlauf kannst du aber in deiner box irgendwo einstellen!
Menü
[1.3.1.1] koelli antwortet auf dan21
26.02.2004 16:25
Benutzer dan21 schrieb:
das mit den 2 minuten vor und nachlauf kannst du aber in deiner box irgendwo einstellen!

Also bei der d-box 1 mit Originalsoftware kann man das definitiv nicht einstellen!