Diskussionsforum
Menü

dtms betreibt Forderung ohne Angaben


21.04.2003 18:15 - Gestartet von Donat
Ich benötige Auskunft zu folgendem Vorfall:
Türkische Nachbarn finden auf Ihrer Telefonrechnung eine Inkasso-Mitteilung der Fa dtms, Mainz.
Bezeichnet wird:
Rufnummer (0221) XXXXXXX (=Rufnummer des Nachbarn)
Verbindungen vom 11.02.03 bis 15.02.03
<Spaltenüberschriften der DTAG>
<Die Leistungen im Einzelnen> ................<Artikel-/Leistungsnummer>..­.<Nettogesamtbetrag
>
1. 11814 - Mehr Auskunft 33702 33,51
gibt es hier

Die Forderung wird von der Inkasso-Firma HEXNET betrieben.

Der Einzelverbindungsnachweis der DTAG gibt keine solche Verbindung wieder.
Weder Tag n och Menge der Verbindungen noch Uhrzeit werden von der Fa. dtms mitgeteilt. Es meldet sich lediglich die Fa. Hexnet , die für einen Einzelverbindungsnachweis 23,- Euro verlangt.

Wer kennt solches Geschäftsgebaren und kann hinweise geben?

mfg

Werner Donat
Menü
[1] comedian antwortet auf Donat
24.04.2003 17:34
Ich kann nur auf meinen Beitrag zu NEXNET verweisen:

https://www.teltarif.de/forum/x-internet/1100-...

Gruß
Comedian
Menü
[2] classicale2007 antwortet auf Donat
20.01.2007 14:56
Achtung , neuer Fall vom dtms / NEXNET

habe auf meiner Rechnung der Telecom vom Januar '07 einen Betrag von " nur " 1,49 € Mehrwertdienst von --dtms z. Hd. nexnet-- .

Geht es wieder los ?, wie kann man sich dagegen wehren ?
Ist es ev. eine verstecktes Dialer- Programm auf dem Computer ?
eigentlich ist meine Maschine sauber.

Gruß



Menü
[3] GK.r antwortet auf Donat
20.01.2007 15:07
Benutzer Donat schrieb:
Ich benötige Auskunft zu folgendem Vorfall: Türkische Nachbarn finden auf Ihrer Telefonrechnung eine Inkasso-Mitteilung der Fa dtms, Mainz.
Bezeichnet wird:
Rufnummer (0221) XXXXXXX (=Rufnummer des Nachbarn) Verbindungen vom 11.02.03 bis 15.02.03
<Spaltenüberschriften der DTAG>
<Die Leistungen im Einzelnen> ................<Artikel-/Leistungsnummer>..­.<Nettogesamtbetrag
>
1. 11814 - Mehr Auskunft 33702 33,51
gibt es hier

Die Forderung wird von der Inkasso-Firma HEXNET betrieben.

Der Einzelverbindungsnachweis der DTAG gibt keine solche Verbindung wieder.
Weder Tag n och Menge der Verbindungen noch Uhrzeit werden von der Fa. dtms mitgeteilt. Es meldet sich lediglich die Fa. Hexnet , die für einen Einzelverbindungsnachweis 23,- Euro verlangt.

Wer kennt solches Geschäftsgebaren und kann hinweise geben?

mfg

Werner Donat

ich denke mal da hat ali eine sexauskunft angerufen.
wir er wohl bezahlen müssen.
Menü
[3.1] GK.r antwortet auf GK.r
20.01.2007 15:15
Benutzer GK.r schrieb:
Benutzer Donat schrieb:
Ich benötige Auskunft zu folgendem Vorfall: Türkische Nachbarn finden auf Ihrer Telefonrechnung eine Inkasso-Mitteilung der Fa dtms, Mainz.
Bezeichnet wird:
Rufnummer (0221) XXXXXXX (=Rufnummer des Nachbarn) Verbindungen vom 11.02.03 bis 15.02.03
<Spaltenüberschriften der DTAG>
<Die Leistungen im Einzelnen>
>
................<Artikel-/Leistungsnummer>..­.<Nettogesamtbetrag >
1. 11814 - Mehr Auskunft 33702 33,51
gibt es hier

Die Forderung wird von der Inkasso-Firma HEXNET betrieben.

Der Einzelverbindungsnachweis der DTAG gibt keine solche Verbindung wieder.
Weder Tag n och Menge der Verbindungen noch Uhrzeit werden von der Fa. dtms mitgeteilt. Es meldet sich lediglich die Fa. Hexnet , die für einen Einzelverbindungsnachweis 23,- Euro verlangt.

Wer kennt solches Geschäftsgebaren und kann hinweise geben?

mfg

Werner Donat

ich denke mal da hat ali eine sexauskunft angerufen. wir er wohl bezahlen müssen.

ups, der beitrag war ja schon alt...sorry. ich dachte das wär von heute.
Menü
[3.1.1] hannilop antwortet auf GK.r
20.01.2007 15:24
kann ja mal passieren, aber bin auf deine antwort hier gespannt :-)


https://www.teltarif.de/forum/x-festnetz/815-...


lg der hanni
Menü
[3.1.1.1] Bloedi antwortet auf hannilop
17.05.2007 09:01
In diesem bereits sehr alten Fall ging es ja um die klassischen Geschichten der 0137-Lockrufe, bei denen die Absenderkennung mit einer 0137-Nummer ersetzt wird, um einen Rückruf seitens des Angerufenen zu provozieren.

Ich würde allerdings es angemessen sowie notwendig finden, daß große Medienanstalten endlich rechtlich verpflichtet werden, die Anruflisten für eingehende als auch ausgehende Verbindungen monatlich einer öffentlichen Kontroll-Behörde offenzulegen..
.. und ihnen die Pflicht aufzuerlegen, einen administrativen Zugang zu den Routingplänen dieser Nummern einzurichten, daß jederzeit auch bei laufenenden Sendungen und Gewinnspielen überprüft werden kann, ob die Nummern sauber geroutet werden und keine manipulativen Scripte implemtentiert sind.

Momentan ist dies eine reine Anarchie-Zone, in der sich Sender wie Astro-TV und diverse andere Fernsehanstalten frei betätigen können, es aber für Außenstehende und potentielle Kunden völlig intransparent ist, wie die Nummern geroutet werden und ob überhaupt ein Routing stattfindet.

Mit dieser Methode haben Sender wie 9Live (heute zur Pro 7 Media - Gruppe gehörend) schon seit Jahren die Leute um Millionen-Summen beschis-sen.. und unsere rechtlichen Instanzen scheint es einen absoluten Dreck zu interessieren, wie diese Nummern eigentlich geschaltet sind, solange nur genug Steuereinnahmen fließen.

Es wird Zeit, daß große Medienanstalten, die Anrufvolumen von bis zu einigen Hundert Anrufen pro Sekunde verarbeiten, endlich dazu verpflichtet werden, ihre Routingpläne offenzulegen und eine umfangreiche regelmäßige Kontrolle dieser Nummern in Echtzeit vorzunehmen, daß der Verbraucher sicher sein kann, überhaupt eine realistische Chance zu haben, dort zum Ziel geleitet zu werden.