Diskussionsforum
Menü

Unverschämt


19.12.2002 12:48 - Gestartet von MartyK
Womit wird die saftige Preiserhöhung gerechtfertigt? Mit gestiegenen Transferkosten (im Fall der Volumen-Tarife)?

Martin
Menü
[1] Vorhersehbar ...
derproblemlöser antwortet auf MartyK
19.12.2002 13:23
Benutzer MartyK schrieb:
Womit wird die saftige Preiserhöhung gerechtfertigt? Mit gestiegenen Transferkosten (im Fall der Volumen-Tarife)?

Gerechtfertigt? Wozu das? Du lebst im Kapitalismus, da muß niemand seine Preise rechtfertigen. Es sei denn, er hätte eine marktbeherrschende Stellung. Das ist hier aber nicht der Fall.

Frech finde ich es auch, aber ich werde deshalb sicher nicht gleich kündigen. Ich zahle bei GMX (einem 1&1 Reseller) 6,99 Euro für 2 GB. Falls ich doch mal mehr benötige, werde ich einfach einen zweiten Account anmelden. Und schon habe ich 4 GB für 13,98 Euro. Abmelden kann man es ja immer noch. Besser, als 1,2 Cent pro MB zu zahlen. Und wenn man ehrlich ist, die 12 Euro pro GB sind noch immer relativ günstig.

Werde also in Zukunft noch genauer darauf achten, daß ich die 2 GB nicht überschreite.

-----------------­----------­----------­-------------------------

Hintergrund dieser Preiserhöhung dürfte folgender sein:

Ursprünglich hatte 1&1 Flatrates - wie die anderen auch. Da man damit aber Verluste machte, führte man volumenbegrenzte Tarife ein. Um die Nutzer nicht abzuschrecken, legt man sehr geringe Volumenpreise fest. Jetzt, wo sich alle an volumenbegrenzte Tarife gewöhnt haben, ändert man den Preis einfach nebenbei in einen marktgerechten Preis um. Hätte man das früher gemacht, wären zu viele Kunden abgewandert. Nun aber haben sich alle dran gewöhnt und oft auch bemerkt, daß ihnen die 2 oder 5 GB ausreichen. Abschrecken wird die Tariferhöhung also nur wenige "Poweruser", die immer hart an der maximalken Kontingent-Grenze waren. An diesen Kunden hat 1&1 eh nichts verdient. Also was solls, sagt sich 1&1.

Die sind clever, die Jungs. Fast so clever wie ich. Aber nur fast...

*grins*
Menü
[1.1] MartyK antwortet auf derproblemlöser
19.12.2002 13:36
Benutzer derproblemlöser schrieb:
Benutzer MartyK schrieb:
Womit wird die saftige Preiserhöhung gerechtfertigt? Mit gestiegenen Transferkosten (im Fall der Volumen-Tarife)?

Gerechtfertigt? Wozu das? Du lebst im Kapitalismus, da muß niemand seine Preise rechtfertigen. Es sei denn, er hätte eine marktbeherrschende Stellung. Das ist hier aber nicht der > Fall.

Und du zahlst stillschweigend jeden erdenklichen Mondpreis, ohne zu hinterfragen, oder wie?


Frech finde ich es auch, aber ich werde deshalb sicher nicht gleich kündigen. Ich zahle bei GMX (einem 1&1 Reseller) 6,99 Euro für 2 GB. Falls ich doch mal mehr benötige, werde ich einfach einen zweiten Account anmelden. Und schon habe ich 4 GB für 13,98 Euro. Abmelden kann man es ja immer noch. Besser, als 1,2 Cent pro MB zu zahlen. Und wenn man ehrlich ist, die 12 Euro pro GB sind noch immer relativ günstig.

Wenn ich ehrlich bin, finde ich 12 Euro/GB immens teuer. Günstig wären noch 0,5 Cent/MB, aber nicht mehr als das Doppelte.


Werde also in Zukunft noch genauer darauf achten, daß ich die 2 GB nicht überschreite.

Auch hier muss demnächst also der Gürtel enger geschnallt werden. Armes Deutschland!


-----------------­----------­----------­-------------------------

Hintergrund dieser Preiserhöhung dürfte folgender sein:

...

Die sind clever, die Jungs. Fast so clever wie ich. Aber nur fast...

*grins*

Trotzdem clever genug. :)

Martin
Menü
[1.1.1] RE: Vorhersehbar ...und prima !
ONU antwortet auf MartyK
19.12.2002 14:08
Hintergrund:

Bin selber 1 & 1 - DSL-Nutzer mit dem
100 Std.-Tarif und damit voll zufrieden.
Wenn ich 60 Std. erreiche ist das viel.

Hier wird von Wucher gesprochen ohne das
der ein oder andere auch nur die geringste
Ahnung hat was an Kosten hintendran steht.

Wenn ihr der Meinung seit 1&1 würden sich
mit diesem Schritt eine goldene Nase verdienen
der soll doch selbst ISP werden und das
GB für 3 EUR verdübeln. Gut er muss es
dann vielleicht für 6 - 12 EUR einkaufen
aber einen höheren Preis darf er ja laut
den "Fachleuten" hier nicht verlangen - und die
Leitungskosten...hmmm was mag eine 155 MBit-
leitung zum nächsten POI kosten 6.000 - 10.0000 EUR
pro Monat? Egal, der User zahlt nicht mehr als
3 EUR pro GB...

Wenn das alles so einfach wäre, Freunde dann
würde ich mich an Eurer Stelle selbstständig
machen.

Den Hals aufreisen und WUCHER schreien ist natürlich
viel einfacher...

Menü
[1.1.1.1] MartyK antwortet auf ONU
19.12.2002 14:31
Benutzer ONU schrieb:
Hintergrund:

Bin selber 1 & 1 - DSL-Nutzer mit dem
100 Std.-Tarif und damit voll zufrieden.
Wenn ich 60 Std. erreiche ist das viel.

Hier wird von Wucher gesprochen ohne das
der ein oder andere auch nur die geringste Ahnung hat was an Kosten hintendran steht.

Angesichts der Tatsache, dass ein Webspace-Anbieter wie Adnewmedia ein GB für 4,95 Euro/GB anbieten kann (zumindest bis jetzt), kann man schon von Wucher sprechen, wenn bei 1und1 das GB demnächst mehr als doppelt so viel kosten wird.


Wenn ihr der Meinung seit 1&1 würden sich mit diesem Schritt eine goldene Nase verdienen der soll doch selbst ISP werden und das GB für 3 EUR verdübeln.

Äh, wer redet denn von 3 Euro? Es gibt noch genügend Anbieter, die für ein GB weit weniger als 12 Euro/GB - das, was 1und1 demnächst verlangt - verlangen (s. o.: Adnewmedia nimmt weniger als 5 GB für ein GB, das den im jeweiligen Paket enthaltenen Traffic übersteigt).


Gut er muss es
dann vielleicht für 6 - 12 EUR einkaufen
aber einen höheren Preis darf er ja laut den "Fachleuten" hier nicht verlangen - und die Leitungskosten...hmmm was mag eine 155 MBit- leitung zum nächsten POI kosten 6.000 - 10.0000 EUR pro Monat? Egal, der User zahlt nicht mehr als 3 EUR pro GB...

Und du bist ein Fachmann, oder wie? Meinst du, Adnewmedia und Co. machen Miese, weil du annimmst, sie würden für ein GB mehr zahlen als sie vom Kunden fordern? Dann meine mal weiter...


Wenn das alles so einfach wäre, Freunde dann würde ich mich an Eurer Stelle selbstständig
machen.

Du solltest vielleicht in der Marketingabteilung tätig werden und den Leuten das Blaue vom Himmel erzählen - wenn du nicht schon im Marketingbereicht tätig bist.
Aber Leistung lässt sich deiner Meinung nach wohl mit jedem Mondpreis rechtfertigen...


Den Hals aufreisen und WUCHER schreien ist natürlich viel einfacher...

Jo, und du hast voll die Ahnung, wie du eindrucksvoll bewiesen hast.

Martin
Menü
[1.1.1.1.1] ONU antwortet auf MartyK
19.12.2002 15:32
Benutzer ONU schrieb:
Hintergrund:
>
Bin selber 1 & 1 - DSL-Nutzer mit dem
100 Std.-Tarif und damit voll zufrieden.
Wenn ich 60 Std. erreiche ist das viel.
>
Hier wird von Wucher gesprochen ohne das der ein oder andere auch nur die geringste Ahnung hat was an Kosten hintendran steht.

Angesichts der Tatsache, dass ein Webspace-Anbieter wie Adnewmedia ein GB für 4,95 Euro/GB anbieten kann (zumindest bis jetzt), kann man schon von Wucher sprechen, wenn bei 1und1 das GB demnächst mehr als doppelt so viel kosten wird.

---Zum Thema Adnewmedia:

--- https://www.teltarif.de/forum/a-adnewmedia/2-... und
--- https://www.teltarif.de/forum/a-adnewmedia/2-...
--- https://www.teltarif.de/forum/a-adnewmedia/2-... oder

--- http://www.onlinekosten.de/news/artikel.php3?id=10226

...viel viel Spaß mit Adnewmedia...du Schlaumeier !

---Ausserdem habe ich bei denen keinen DSL-Zugang entdeckt
---sondern nur ISDN-Zugänge - dann du Superhirn ist 4,95 EUR
---fürs GB kein Problem !!!





Wenn ihr der Meinung seit 1&1 würden sich mit diesem Schritt eine goldene Nase verdienen der soll doch selbst ISP werden und das GB für 3 EUR verdübeln.

Äh, wer redet denn von 3 Euro? Es gibt noch genügend Anbieter, die für ein GB weit weniger als 12 Euro/GB - das, was 1und1 demnächst verlangt - verlangen (s. o.: Adnewmedia nimmt weniger als 5 GB für ein GB, das den im jeweiligen Paket enthaltenen Traffic übersteigt).

- Nochmals: siehe Links oben - 2. Der Markt ist frei
- wenn du bessere Angebote findest dann wechsel von
- mir aus auch nach dem o.a. Superprovider :-)

Gut er muss es
dann vielleicht für 6 - 12 EUR einkaufen
aber einen höheren Preis darf er ja laut den "Fachleuten" hier nicht verlangen - und die Leitungskosten...hmmm was mag eine 155 MBit- leitung zum nächsten POI kosten 6.000 - 10.0000 EUR pro Monat? Egal, der User zahlt nicht mehr als 3 EUR pro GB...

Und du bist ein Fachmann, oder wie? Meinst du, Adnewmedia und Co. machen Miese, weil du annimmst, sie würden für ein GB mehr zahlen als sie vom Kunden fordern? Dann meine mal weiter...

---Ja ha ha Mister Schlaumeier ich glaub da du hier wieder
---den "Topprovider" als Paradebeispiel nennst bin ich
---(die Vermutung liegt wirklich sehr nah:-) ehrer Fachmann
---als du...


Wenn das alles so einfach wäre, Freunde dann würde ich mich an Eurer Stelle selbstständig machen.

Du solltest vielleicht in der Marketingabteilung tätig werden und den Leuten das Blaue vom Himmel erzählen - wenn du nicht schon im Marketingbereicht tätig bist.
Aber Leistung lässt sich deiner Meinung nach wohl mit jedem Mondpreis rechtfertigen...

---Sorry, Marketing ist nicht mein Ding aber es gibt immer noch
---einige Unverbesserliche die meinen Sie bekommen Leistung und
---Service umsonst...


Den Hals aufreisen und WUCHER schreien ist natürlich viel einfacher...

Jo, und du hast voll die Ahnung, wie du eindrucksvoll bewiesen hast.

---Ja, ich denke schon - das du Amateur uberhaupt keinen Plan
---hast ist wohl nach deinen Statments und meine Links jedem ---klar.

---Aber du wirst ja auch noch erwachsen...:-)

---ONU

Menü
[1.1.1.1.1.1] MartyK antwortet auf ONU
19.12.2002 15:55
Benutzer ONU schrieb:
Benutzer ONU schrieb:
Hintergrund:
>
Bin selber 1 & 1 - DSL-Nutzer mit dem
100 Std.-Tarif und damit voll zufrieden.
Wenn ich 60 Std. erreiche ist das viel.
>
Hier wird von Wucher gesprochen ohne das der ein oder andere auch nur die geringste Ahnung hat was an Kosten hintendran steht.

Angesichts der Tatsache, dass ein Webspace-Anbieter wie Adnewmedia ein GB für 4,95 Euro/GB anbieten kann (zumindest bis jetzt), kann man schon von Wucher sprechen, wenn bei 1und1 das GB demnächst mehr als doppelt so viel kosten wird.

---Zum Thema Adnewmedia:

--- https://www.teltarif.de/forum/a-adnewmedia/2-... und --- https://www.teltarif.de/forum/a-adnewmedia/2-... --- https://www.teltarif.de/forum/a-adnewmedia/2-... oder

--- http://www.onlinekosten.de/news/artikel.php3?id=10226

...viel viel Spaß mit Adnewmedia...du Schlaumeier !

Zunächst mal gibt es auch mit einer renommierten Firma wie der T-Kom viel Ärger von Kunden. Und du schließt von einigen Fällen, die zudem über ein Jahr alt sind, auf die jetzige Präsenz von Adnewmedia. LOL
Fakt ist, dass bei mir alles glatt lief bis jetzt und ich auch keinen Grund zur Beanstandung habe.


---Ausserdem habe ich bei denen keinen DSL-Zugang entdeckt ---sondern nur ISDN-Zugänge - dann du Superhirn ist 4,95 EUR ---fürs GB kein Problem !!!

Wie wär's mal selber mit Gehirn einschalten? Transferkosten sind *nur* bei DSL relevant, nicht bei ISDN! Seit wann darf man bei Adnewmedia nur ins Netz, wenn man ISDN hat?


Wenn ihr der Meinung seit 1&1 würden sich mit diesem Schritt eine goldene Nase verdienen der soll doch selbst ISP werden und das GB für 3 EUR verdübeln.

Äh, wer redet denn von 3 Euro? Es gibt noch genügend Anbieter, die für ein GB weit weniger als 12 Euro/GB - das, was 1und1 demnächst verlangt - verlangen (s. o.: Adnewmedia nimmt weniger als 5 GB für ein GB, das den im jeweiligen Paket enthaltenen Traffic übersteigt).

- Nochmals: siehe Links oben - 2. Der Markt ist frei

Auch nochmals: Mal ganz langsam und genau lesen, was ich oben geschrieben habe.
Dass der Markt frei ist, ist auch gut. Sonst würde das GB vielleicht 20 Euro und mehr kosten.


- wenn du bessere Angebote findest dann wechsel von - mir aus auch nach dem o.a. Superprovider :-)

Ich habe eine Flatrate - nix mit Volumenbeschränkung und jedes GB mehr für happige 12 Euro. ;)
Mit meinem "Superprovider" bin ich auch ganz zufrieden bisher.


Gut er muss es
dann vielleicht für 6 - 12 EUR einkaufen
aber einen höheren Preis darf er ja laut den "Fachleuten" hier nicht verlangen - und die Leitungskosten...hmmm was mag eine 155 MBit- leitung zum nächsten POI kosten 6.000 - 10.0000 EUR pro Monat? Egal, der User zahlt nicht mehr als 3 EUR pro GB...

Und du bist ein Fachmann, oder wie? Meinst du, Adnewmedia und Co. machen Miese, weil du annimmst, sie würden für ein GB mehr zahlen als sie vom Kunden fordern? Dann meine mal weiter...

---Ja ha ha Mister Schlaumeier ich glaub da du hier wieder ---den "Topprovider" als Paradebeispiel nennst bin ich ---(die Vermutung liegt wirklich sehr nah:-) ehrer Fachmann ---als du...

Jo, das zeigt sich ja an deinen überwältigenden Argumente, die wahrlich nicht zu schlagen sind und jeder Überprüfung Stand halten. ;)


Wenn das alles so einfach wäre, Freunde dann würde ich mich an Eurer Stelle selbstständig machen.

Du solltest vielleicht in der Marketingabteilung tätig werden und den Leuten das Blaue vom Himmel erzählen - wenn du nicht schon im Marketingbereicht tätig bist.
Aber Leistung lässt sich deiner Meinung nach wohl mit jedem Mondpreis rechtfertigen...

---Sorry, Marketing ist nicht mein Ding aber es gibt immer noch ---einige Unverbesserliche die meinen Sie bekommen Leistung und ---Service umsonst...

Hm, oder andere Unverbesserliche, die meinen, dass man für jede Leistung auch Mondpreise verlangen kann - es wird ja eine Leistung erbracht, da kann die Gewinnspanne für den Anbieter auch mal ins Bodenlose steigen... Tatsächliche Kosten sind für diese Unverbesserlichen bedeutungslos.


Den Hals aufreisen und WUCHER schreien ist natürlich viel einfacher...

Jo, und du hast voll die Ahnung, wie du eindrucksvoll bewiesen hast.

---Ja, ich denke schon - das du Amateur uberhaupt keinen Plan ---hast ist wohl nach deinen Statments und meine Links jedem ---klar.

Schließ' nicht von dir auf andere. ;) Deine Links sind in Anbetracht der Aktualität und Häufigkeit bedeutungs- bis nutzlos.
Genauso könntest du einen Link posten, in denen jemand vor der T-Kom (Telekom) warnt, weil er seinen ISDN-Zugang nicht zu einem vereinbarten Zeitpunkt bekommen hat. Dann wärst du wahrscheinlich der erste, der zu einem anderen Telefonanbieter wechselt...


---Aber du wirst ja auch noch erwachsen...:-)

Im Gegensatz zu dir bin ich aus der Pubertät schon raus.

Martin
Menü
[1.1.1.1.1.1.1] MartyK antwortet auf MartyK
19.12.2002 16:09
Noch was, du Besserwisser:

Auf http://www2.webhostlist.de/host/t10/t10phost.php3 findest du eine Auflistung von diversen Webhost-Anbietern; kannst also nicht mit dem Argument kommen, dass Adnewmedia als einziger Anbieter einen günstigen Volumenpreis verlangt.

Martin
Menü
[1.1.1.1.2] derproblemlöser antwortet auf MartyK
19.12.2002 21:43
Benutzer MartyK schrieb:
Angesichts der Tatsache, dass ein Webspace-Anbieter wie Adnewmedia ein GB für 4,95 Euro/GB anbieten kann (zumindest bis jetzt), kann man schon von Wucher sprechen, wenn bei 1und1 das GB demnächst mehr als doppelt so viel kosten wird.

Also ich bezahle für 2GB 6,99 Euro beim 1&1-Reseller GMX. Das sind 3,50 Euro pro GB. Daran verdienen sie nichts - machen sogar einen kleinen Verlust. Aber nicht jeder User nutzt die 2 GB aus. Damit rechnen sie. Die, die etwas über 2 GB verbrauchen, zahlen einen kleinen Betrag dazu. Bei 0,5 Cent pro zusätzlichem MB ist der Anbieter dann aber noch immer nicht im Gewinnbereich. Bei 1,2 Cent hingegen schon. Bei einem Verbrauch von 3 GB (also 50% Überschreitung, die ja nicht mehr "aus Versehen" passiert), zahlt der Kunde bisher 11,99 Euro. Also noch nicht einmal 4 Euro pro GB. Sorry, aber das sind Dumpingpreise. So ärgerlich jede Preiserhöhung ist, von Wucher kann man hier nicht sprechen. Immerhin kostet in diesem Beispiel bei 1,2 Cent pro MB das GB trotzdem nur 8 Euro. Das ist zwar eine Verdopplung - aber auf niedrigem Niveau. Und niemand hindert den Kunden daran, genau 2 GB zu verbrauchen und dem Anbieter damit einen Verlust zu bereiten. Kann jeder machen, wie er will. Der aktuelle Verbrauch ist jederzeit einsehbar. Wenn die 2 oder 5 GB voll sind, kann man ja immernoch zeitabhängig ins Netz, um große Dateien zu laden. Und wer allways online ist (wegen Messenger oder Mailempfang), verbraucht dabei ja üblicherweise so gut wie nix.
Menü
[1.1.1.1.2.1] MartyK antwortet auf derproblemlöser
19.12.2002 21:54
Benutzer derproblemlöser schrieb:
Benutzer MartyK schrieb: Angesichts der Tatsache, dass ein Webspace-Anbieter wie Adnewmedia ein GB für 4,95 Euro/GB anbieten kann (zumindest bis jetzt), kann man schon von Wucher sprechen, wenn bei 1und1 das GB demnächst mehr als doppelt so viel kosten wird.

Also ich bezahle für 2GB 6,99 Euro beim 1&1-Reseller GMX. Das sind 3,50 Euro pro GB. Daran verdienen sie nichts - machen sogar einen kleinen Verlust.

Das bezweifle ich irgendwie.


Aber nicht jeder User nutzt die 2 GB aus. Damit rechnen sie. Die, die etwas über 2 GB verbrauchen, zahlen einen kleinen Betrag dazu. Bei 0,5 Cent pro zusätzlichem MB ist der Anbieter dann aber noch immer nicht im Gewinnbereich.

Wie bitte? 5 Euro/GB sollen keinen Gewinn ermöglichen?


Bei 1,2 Cent hingegen schon.

Und was für einen Gewinn...


Bei einem Verbrauch von 3 GB (also 50% Überschreitung, die ja nicht mehr "aus Versehen" passiert), zahlt der Kunde bisher 11,99 Euro. Also noch nicht einmal 4 Euro pro GB. Sorry, aber das sind Dumpingpreise.

Nö, nix Dumping, das sind ganz reale Preise, wenn auch günstig. Im Gegensatz dazu sind 12 Euro/GB weder günstig noch liegen sie *wenig* über den tatsächlichen Kosten.


So ärgerlich jede Preiserhöhung ist, von Wucher kann man hier nicht sprechen.

Das sehe ich ganz anders.


Immerhin kostet in diesem Beispiel bei 1,2 Cent pro MB das GB trotzdem nur 8 Euro.

Nur... Ich kann hier kein Sonderangebot entdecken.


Das ist zwar eine Verdopplung - aber auf niedrigem Niveau.

s. o. Wann fängt es für dich an, teuer zu werden? Ab 16 Euro/GB?


Und niemand hindert den Kunden daran, genau 2 GB zu verbrauchen und dem Anbieter damit einen Verlust zu bereiten.

Dass diesem Anbieter hier ein Verlust entsteht, bezweifle ich. Höchstens wird in diesem Fall nur ein geringer Gewinn erzielt.


Kann jeder machen, wie er will.

Dumm nur, wenn es irgendwann nur Volumen-Tarife gibt und bei jedem Anbieter wegen Absprache das GB mit 12 Euro oder gar mehr zu Buche schlägt...


Der aktuelle Verbrauch ist jederzeit einsehbar.

Das ist auch selbstverständlich meiner Meinung nach.


Wenn die 2 oder 5 GB voll sind, kann man ja immernoch zeitabhängig ins Netz, um große Dateien zu laden.

Ich habe mit Sicherheit aber nicht DSL gewählt, um weiterhin auf die Uhr gucken zu müssen. Eine Tarifierung nach Zeit wäre hier pervers.


Und wer allways online ist (wegen Messenger oder Mailempfang), verbraucht dabei ja üblicherweise so gut wie nix.

Hierbei nicht, aber beim surfen und Runterladen von Dateien schon.

Martin
Menü
[1.1.1.1.2.1.1] derproblemlöser antwortet auf MartyK
19.12.2002 22:15
Benutzer MartyK schrieb:
Benutzer derproblemlöser schrieb:

Aber nicht jeder User nutzt die 2 GB aus. Damit rechnen sie. Die, die etwas über 2 GB verbrauchen, zahlen einen kleinen Betrag dazu. Bei 0,5 Cent pro zusätzlichem MB ist der Anbieter dann aber noch immer nicht im Gewinnbereich.

Wie bitte? 5 Euro/GB sollen keinen Gewinn ermöglichen?

Kannst Du nicht rechnen? Du mußt die Gesamtkosten durch die Gesamtdatenmenge teilen. Wer 2,01 GB mit meinem Tarif verbraucht, zahlt heute pro GB 3,52 Euro. Künftig sind es dann 3,59 Euro. Deine Rechnung stimmt nicht einmal, wenn Du 1.000.000 GB pro Monat verbrauchst. Selbst dann bleibst Du unter 5 Euro pro GB.

Wenn die 2 oder 5 GB voll sind, kann man ja immernoch zeitabhängig ins Netz, um große Dateien zu laden.

Ich habe mit Sicherheit aber nicht DSL gewählt, um weiterhin auf die Uhr gucken zu müssen. Eine Tarifierung nach Zeit wäre hier pervers.

Na dann nimm und bezahle halt eine Flatrate, wenn Du eine eine Flatrate nutzen willst. Wer eine zu kleine Jacke kauft, muß sich nicht beschweren, daß sie drückt.

Und wer allways online ist (wegen Messenger oder Mailempfang), verbraucht dabei ja üblicherweise so gut wie nix.

Hierbei nicht, aber beim surfen und Runterladen von Dateien schon.

Allways download? Sorry, aber dann hast Du den falschen Tarif.
Menü
[1.1.1.1.2.1.1.1] MartyK antwortet auf derproblemlöser
19.12.2002 22:37
Benutzer derproblemlöser schrieb:
Benutzer MartyK schrieb:
Benutzer derproblemlöser schrieb:

Aber nicht jeder User nutzt die 2 GB aus. Damit rechnen sie. Die, die etwas über 2 GB verbrauchen, zahlen einen kleinen Betrag dazu. Bei 0,5 Cent pro zusätzlichem MB ist der Anbieter dann aber noch immer nicht im Gewinnbereich.

Wie bitte? 5 Euro/GB sollen keinen Gewinn ermöglichen?

Kannst Du nicht rechnen?

0,5 Cent/MB sind bei mir 5 Euro/GB. Bei dir nicht?


Du mußt die Gesamtkosten durch die Gesamtdatenmenge teilen. Wer 2,01 GB mit meinem Tarif verbraucht, zahlt heute pro GB 3,52 Euro.

Und? Habe ich diesbezüglich irgendwo widersprochen? Wer schreibt denn hier die ganze Zeit, dass mit *dieser* Summe kein Gewinn drin ist, ja, nicht mal bei 0,5 Cent/MB ein Gewinn drin sein soll?


Künftig sind es dann 3,59 Euro. Deine Rechnung stimmt nicht einmal, wenn Du 1.000.000 GB pro Monat verbrauchst. Selbst dann bleibst Du unter 5 Euro pro GB.

Wieviel sind es dann? 4,9999999999 Euro/GB? Wollen wir wirklich Krümelchen zählen?
Im Übrigen ist deine Rechnung oben Schönfärberei, da du von einem Wert ausgehst, der knapp über den 2 GB liegt, die bei 1und1 9,90 Euro kosten. So etwas nennt man auch Milchmädchenrechnung.


Wenn die 2 oder 5 GB voll sind, kann man ja immernoch zeitabhängig ins Netz, um große Dateien zu laden.

Ich habe mit Sicherheit aber nicht DSL gewählt, um weiterhin auf die Uhr gucken zu müssen. Eine Tarifierung nach Zeit wäre hier pervers.

Na dann nimm und bezahle halt eine Flatrate, wenn Du eine eine Flatrate nutzen willst.

Genau das tu ich auch! Nur ändert das nichts an der Tatsache, dass 1und1 IMHO jetzt richtig abzocken will.


Wer eine zu kleine Jacke kauft, muß sich nicht beschweren, daß sie drückt.

Doof nur, wenn es irgendwann nur kleine Jacken gibt und man mangels Alternativen das Drücken ertragen muss.


Und wer allways online ist (wegen Messenger oder Mailempfang), verbraucht dabei ja üblicherweise so gut wie nix.

Hierbei nicht, aber beim surfen und Runterladen von Dateien schon.

Allways download? Sorry, aber dann hast Du den falschen Tarif.

Mit einer Flatrate? Bestimmt nicht.

Martin
Menü
[1.1.1.1.2.1.1.1.1] Keks antwortet auf MartyK
20.12.2002 00:18
Benutzer MartyK schrieb:
Benutzer derproblemlöser schrieb:
Wie bitte? 5 Euro/GB sollen keinen Gewinn ermöglichen?

Kannst Du nicht rechnen?

0,5 Cent/MB sind bei mir 5 Euro/GB. Bei dir nicht?

"derproblemlöser" hat die Erhöhung auf den GMX-Tarif bezogen (für den sie ja bislang nicht gilt) und z.B. so gerechnet:

Bisher (bei 5,- €/GB oberhalb des Limits):
2,0 GB = 07,00 € = 3,50 €/GB
2,5 GB = 09,50 € = 3,80 €/GB

Künftig (bei 12,- €/GB oberhalb des Limits):
2,0 GB = 07,- € = 3,50 €/GB
2,5 GB = 13,- € = 5,20 €/GB

Da er annimmt, dass 3,50 €/GB nicht kostendeckend sind, sind es obige 3,80 €/GB für ihn ebenfalls nicht. Unabhängig davon: Es kommt auf die Gesamtmenge an, das Inklusivvolumen muss also eingerechnet werden.

Liebe Grüße, Keks.
blitztarif.de/dsl
Menü
[1.1.1.1.2.1.1.1.1.1] derproblemlöser antwortet auf Keks
20.12.2002 20:04
Hey, hier hat jemand Mathe nicht abgewählt!!! Genauso ist es, Keks. Danke! Ich dachte schon, hier sind nur Schulschwänzer vertreten...

Benutzer Keks schrieb:
Benutzer MartyK schrieb:
Benutzer derproblemlöser schrieb:
Wie bitte? 5 Euro/GB sollen keinen Gewinn ermöglichen?

Kannst Du nicht rechnen?

0,5 Cent/MB sind bei mir 5 Euro/GB. Bei dir nicht?

"derproblemlöser" hat die Erhöhung auf den GMX-Tarif bezogen (für den sie ja bislang nicht gilt) und z.B. so gerechnet:

Bisher (bei 5,- €/GB oberhalb des Limits):
2,0 GB = 07,00 € = 3,50 €/GB
2,5 GB = 09,50 € = 3,80 €/GB

Künftig (bei 12,- €/GB oberhalb des Limits):
2,0 GB = 07,- € = 3,50 €/GB
2,5 GB = 13,- € = 5,20 €/GB

Da er annimmt, dass 3,50 €/GB nicht kostendeckend sind, sind es obige 3,80 €/GB für ihn ebenfalls nicht. Unabhängig davon: Es kommt auf die Gesamtmenge an, das Inklusivvolumen muss also eingerechnet werden.

Liebe Grüße, Keks.
blitztarif.de/dsl
Menü
[1.1.1.1.2.1.1.1.1.1.1] MartyK antwortet auf derproblemlöser
20.12.2002 22:55
Benutzer derproblemlöser schrieb:
Hey, hier hat jemand Mathe nicht abgewählt!!! Genauso ist es, Keks. Danke! Ich dachte schon, hier sind nur Schulschwänzer vertreten...

Wer in Mathe gut ist, muss in anderen Dingen nicht auch gut sein... Viel Spaß noch im Sandkasten.
Menü
[1.1.1.1.2.1.1.1.2] derproblemlöser antwortet auf MartyK
20.12.2002 20:00
Benutzer MartyK schrieb:
Benutzer derproblemlöser schrieb:

Wie bitte? 5 Euro/GB sollen keinen Gewinn ermöglichen?

Kannst Du nicht rechnen?

0,5 Cent/MB sind bei mir 5 Euro/GB. Bei dir nicht?

Mir ist keine Tarif bekannt, der vom ersten MB an 0,5 Cent pro MB kostet. Jedenfalls sind die hier erwähnten Tarife erst ab Überschreitung des Inklusivvolumens so teuer.
Aber 0,5 Cent erreichst Du nie, da die ersten beiden GB billiger waren. Der Gesamtpreis ist aufs MB gesehen immer unter 0,5 Cent. Je mehr Du verbrauchst, je näher ist er an den 0,5 Cent - aber Du erreichst diesen Preis nie. Nicht einmal bei unendlichem Verbrauch.

(x + y*z) / z = a
Nur wenn X=0 ist, so wird y = a sein. Je größer y im Vergleich zu x ist, desto näher ist y an a. Aber es wird niemals gleich.

X = Preis des Kontingentes (2 GB zu 6,99 € = 0,35 Cent pro MB)
Y = Preis der Überschreitung (0,5 Cent pro MB)
Z = Verbrauch
A = Zu zahlender Effektivpreis

Vielleicht denkst Du nochmal drüber nach. Falls das nicht hilft - Volkshochschule, die bieten da einiges an...
Menü
[1.1.1.1.2.1.1.1.2.1] MartyK antwortet auf derproblemlöser
20.12.2002 20:14
Benutzer derproblemlöser schrieb:
Benutzer MartyK schrieb:
Benutzer derproblemlöser schrieb:

Wie bitte? 5 Euro/GB sollen keinen Gewinn ermöglichen?

Kannst Du nicht rechnen?

0,5 Cent/MB sind bei mir 5 Euro/GB. Bei dir nicht?

Mir ist keine Tarif bekannt, der vom ersten MB an 0,5 Cent pro MB kostet. Jedenfalls sind die hier erwähnten Tarife erst ab Überschreitung des Inklusivvolumens so teuer.

Du scheinst gern Erbsen zählen, wie mir scheint. Der Umstand, dass nicht das erste MB 0,5 Cent kostet, ändert nichts daran, dass dies ab dem über das Kontingent hinausgehende Volumen der Fall ist.


Aber 0,5 Cent erreichst Du nie, da die ersten beiden GB billiger waren. Der Gesamtpreis ist aufs MB gesehen immer unter 0,5 Cent. Je mehr Du verbrauchst, je näher ist er an den 0,5 Cent - aber Du erreichst diesen Preis nie. Nicht einmal bei unendlichem Verbrauch.

(x + y*z) / z = a
Nur wenn X=0 ist, so wird y = a sein. Je größer y im Vergleich zu x ist, desto näher ist y an a. Aber es wird niemals gleich.

X = Preis des Kontingentes (2 GB zu 6,99 € = 0,35 Cent pro MB) Y = Preis der Überschreitung (0,5 Cent pro MB) Z = Verbrauch
A = Zu zahlender Effektivpreis

Vielleicht denkst Du nochmal drüber nach. Falls das nicht hilft
- Volkshochschule, die bieten da einiges an...

Du solltest vielleicht mal ins Marketinggeschäft einsteigen, da du offensichtlich die Gabe hast, den Leuten das Blaue vom Himmel zu erzählen, indem du Schönfärberei betreibst.
Du gehst offensichtlich davon aus, dass der Anbieter mit dem All-inkl.-Tarif Miese macht, beachtest dabei aber nicht, dass er bei Überschreiten dieser Grenze auf jeden Fall einen übermäßigen Gewinn erzielt.
Ob dieser nun genau x ist oder nahe an x, ist ziemlich irrelevant, da es einen Fixpreis gibt, mit dem der Anbieter kalkulieren kann.

Nun ja, vielleicht solltest du es mal mit logischem Denken probieren...
Menü
[1.1.1.1.2.1.1.1.2.1.1] Keks antwortet auf MartyK
20.12.2002 22:41
Benutzer MartyK schrieb:
Du scheinst gern Erbsen zählen, wie mir scheint. Der Umstand, dass nicht das erste MB 0,5 Cent kostet, ändert nichts daran, dass dies ab dem über das Kontingent hinausgehende Volumen der Fall ist.

Richtig. Aber man zahlt am Ende des Monats ja sowohl den Fixbetrag als auch die Kosten für das Volumen über dem Limit. Interessant ist also, was man am Ende des Monats verbraucht hat und was man dafür an 1&1 zahlt. Siehe auch weiter unten...

Du gehst offensichtlich davon aus, dass der Anbieter mit dem All-inkl.-Tarif Miese macht, beachtest dabei aber nicht, dass er bei Überschreiten dieser Grenze auf jeden Fall einen übermäßigen Gewinn erzielt. [...]

Nun ja, vielleicht solltest du es mal mit logischem Denken probieren...

Ja, probieren wir es doch mal. Am Ende des Monats zahlt man, wie schon gesagt, sowohl die Fixkosten als auch die Kosten für den Zusatztraffic (welcher nur deutlich teurer wird). Interessant ist aber die Summe (sowohl des Traffics als auch der Kosten). Und diese Summe der Kosten steigt nicht so dramatisch an wie die des Zusatztraffics.

Nun mag man dagegen halten, dass es sich schon stark erhöht, wenn man weit über das Inklusivvolumen hinauskommt. Aber dann hat man den falschen Tarif und sollte z.B. statt des 2-GB-Tarifs besser den mit 5 GB nehmen.

Liebe Grüße, Keks.
blitztarif.de/dsl
Menü
[1.1.1.1.2.1.1.1.2.1.1.1] MartyK antwortet auf Keks
20.12.2002 22:54
Benutzer Keks schrieb:
Benutzer MartyK schrieb:
Du scheinst gern Erbsen zählen, wie mir scheint. Der Umstand, dass nicht das erste MB 0,5 Cent kostet, ändert nichts daran, dass dies ab dem über das Kontingent hinausgehende Volumen der Fall ist.

Richtig. Aber man zahlt am Ende des Monats ja sowohl den Fixbetrag als auch die Kosten für das Volumen über dem Limit.

Das ist mir klar. Da aber nach Überschreiten des Frei-Kontingents jedes *MB* genau abgerechnet wird, kann ein Anbieter so auch genau kalkulieren.


Interessant ist also, was man am Ende des Monats verbraucht hat und was man dafür an 1&1 zahlt. Siehe auch weiter unten...

Natürlich zahlt man das, was man verbraucht, an 1und1.


Du gehst offensichtlich davon aus, dass der Anbieter mit dem All-inkl.-Tarif Miese macht, beachtest dabei aber nicht, dass er bei Überschreiten dieser Grenze auf jeden Fall einen übermäßigen Gewinn erzielt. [...]

Nun ja, vielleicht solltest du es mal mit logischem Denken probieren...

Ja, probieren wir es doch mal. Am Ende des Monats zahlt man, wie schon gesagt, sowohl die Fixkosten als auch die Kosten für den Zusatztraffic (welcher nur deutlich teurer wird).

Eben - *deutlich* teurer. Ganz gewiss sind 12 Euro/GB kein "marktüblicher" Preis - naja, nach Absprache mit anderen Anbietern kann alles marktüblich werden, wenn man es mal so definiert.


Interessant ist aber die Summe (sowohl des Traffics als auch der Kosten). Und diese Summe der Kosten steigt nicht so dramatisch an wie die des Zusatztraffics.

Du gehst vielleicht von jemandem aus, der nur ständig online sein will, nicht viel surft und noch viel weniger Dateien runterlädt. Ansonsten wird es sehr schnell sehr viel teurer. Hint: 2 GB kosten 9,90 Euro, ein GB demzufolge 4,45 Euro. Jedes GB darüber hinaus schlägt bald mit 12 (!) Euro zu Buche, das ist fast das 3-fache!


Nun mag man dagegen halten, dass es sich schon stark erhöht, wenn man weit über das Inklusivvolumen hinauskommt. Aber dann hat man den falschen Tarif und sollte z.B. statt des 2-GB-Tarifs besser den mit 5 GB nehmen.

Das ist klar, ändert aber nun mal nichts an den unverschämten Traffic-Preisen darüber hinaus. Lass uns mal in ein, zwei Jahren noch mal diskutieren, wie sich die Preise bis dahin entwickelt haben. Vielleicht gibt's dann auch keine Flatrate mehr...

Gruß

Martin
Menü
[1.1.1.1.2.1.1.1.2.2] hdontour antwortet auf derproblemlöser
21.12.2002 00:24
(cut)

Falls das nicht hilft
- Volkshochschule, die bieten da einiges an...

Ich liebe dieses Forum, weil hier immer alle so nett miteinander umgehen....

Und nun mein Senf zu diesem Thema:

Ich habe seit 2 Jahren TDSL mit einer Flat bei T-Online und weiss gar nicht genau wieviel ich da jetzt im Monat zahle. 25 Euro-30 Euro... keine Ahnung, ist mir auch völlig egal, denn ich nutze die Flate tagsüber in meinem Büro 10 Stunden und abends daheim und das für o.g. Preis: Meiner Meinung nach ( für das was ich sie nutzen kann ) spottbillig. Bei ISDN würde mich das im Monat bestimmt 150,- Euro kosten.
Eines weiß ich sicher: Ich kann Traffic verbrauchen soviel ich will, es gibt keine Nachberechnung.

----
Irgendeiner hat da vorher gespostet, sein dusseliger Bruder hätte 40 Gb gesaugt und hätte nur 5 Gb frei und müsse nun 250,- Euro nachbezahlen.... ich lache mich gleich tot über soviel Dummheit.

CU



Menü
[1.1.1.1.2.2] Äh übrigens - nur mal so.
netwriter antwortet auf derproblemlöser
19.12.2002 22:10
Benutzer derproblemlöser schrieb:
Benutzer MartyK schrieb: Angesichts der Tatsache, dass ein Webspace-Anbieter wie Adnewmedia ein GB für 4,95 Euro/GB anbieten kann (zumindest bis jetzt), kann man schon von Wucher sprechen, wenn bei 1und1 das GB demnächst mehr als doppelt so viel kosten wird.

Also ich bezahle für 2GB 6,99 Euro beim 1&1-Reseller GMX.

GMX ist kein Reseller, GMX ist 1&1 Internet AG, wenn auch nur eines der vielen "Profitcenter".
Nur mal so. Die haben also die selvben Grundpreise bei der DTAG wie die 1&1 selbst, machen also wahrscheinlich nicht wirklich Verlust.

Gruß an alle die saugend und fröhlich sind.
Netwriter

Das sind 3,50 Euro pro GB. Daran verdienen sie nichts - machen sogar einen kleinen Verlust. Aber nicht jeder User nutzt die 2 GB aus. Damit rechnen sie. Die, die etwas über 2 GB verbrauchen, zahlen einen kleinen Betrag dazu. Bei 0,5 Cent pro zusätzlichem MB ist der Anbieter dann aber noch immer nicht im Gewinnbereich. Bei 1,2 Cent hingegen schon. Bei einem Verbrauch von 3 GB (also 50% Überschreitung, die ja nicht mehr "aus Versehen" passiert), zahlt der Kunde bisher 11,99 Euro. Also noch nicht einmal 4 Euro pro GB. Sorry, aber das sind Dumpingpreise. So ärgerlich jede Preiserhöhung ist, von Wucher kann man hier nicht sprechen. Immerhin kostet in diesem Beispiel bei 1,2 Cent pro MB das GB trotzdem nur 8 Euro. Das ist zwar eine Verdopplung - aber auf niedrigem Niveau. Und niemand hindert den Kunden daran, genau 2 GB zu verbrauchen und dem Anbieter damit einen Verlust zu bereiten. Kann jeder machen, wie er will. Der aktuelle Verbrauch ist jederzeit einsehbar. Wenn die 2 oder 5 GB voll sind, kann man ja immernoch zeitabhängig ins Netz, um große Dateien zu laden. Und wer allways online ist (wegen Messenger oder Mailempfang),
verbraucht dabei ja üblicherweise so gut wie nix.
Menü
[1.1.1.1.3] Keks antwortet auf MartyK
19.12.2002 23:59
Benutzer MartyK schrieb:
Angesichts der Tatsache, dass ein Webspace-Anbieter wie Adnewmedia ein GB für 4,95 Euro/GB anbieten kann (zumindest bis jetzt), kann man schon von Wucher sprechen, wenn bei 1und1 das GB demnächst mehr als doppelt so viel kosten wird.

Wucher ist laut Gesetz glaube ich was anderes. Aber die genaue Definition kenne ich grad nicht.

Äh, wer redet denn von 3 Euro? Es gibt noch genügend Anbieter, die für ein GB weit weniger als 12 Euro/GB - das, was 1und1 demnächst verlangt - verlangen (s. o.: Adnewmedia nimmt weniger als 5 GB für ein GB, das den im jeweiligen Paket enthaltenen Traffic übersteigt).

Bleiben wir mal bei den DSL-Providern. Hier hatten 1&1 und GMX 0,5 Ct./MB, ab 1.1.2003 sind es bei 1&1 1,2 Ct./MB. Dann gibt es z.B. noch Syncity, die oberhalb des Limits ebenfalls 1,2 Ct./MB verlangen, oder T-Online, bei denen es über dem Limit 1,59 Ct./MB kostet.

Liebe Grüße, Keks.
blitztarif.de/dsl
Menü
[1.1.1.1.3.1] MartyK antwortet auf Keks
20.12.2002 13:42
Benutzer Keks schrieb:
Benutzer MartyK schrieb:
Angesichts der Tatsache, dass ein Webspace-Anbieter wie Adnewmedia ein GB für 4,95 Euro/GB anbieten kann (zumindest bis jetzt), kann man schon von Wucher sprechen, wenn bei 1und1 das GB demnächst mehr als doppelt so viel kosten wird.

Wucher ist laut Gesetz glaube ich was anderes. Aber die genaue Definition kenne ich grad nicht.

Wie auch immer, eine Verteuerung von über 100 Prozent ist für mich unverschämt - dann nenne ich es halt nicht Wucher, sondern sauteuer.


Äh, wer redet denn von 3 Euro? Es gibt noch genügend Anbieter, die für ein GB weit weniger als 12 Euro/GB - das, was 1und1 demnächst verlangt - verlangen (s. o.: Adnewmedia nimmt weniger als 5 GB für ein GB, das den im jeweiligen Paket enthaltenen Traffic übersteigt).

Bleiben wir mal bei den DSL-Providern. Hier hatten 1&1 und GMX 0,5 Ct./MB, ab 1.1.2003 sind es bei 1&1 1,2 Ct./MB.

Interessant übrigens, dass bei Schlund jetzt schon jedes MB mehr 1,2 Ct. kostet. Und wie ich gelesen habe, sind 1und1, Schlund und GMX von einem Unternehmen abhängig - der T-Kom. Mir scheint, als sei die T-Kom schuld daran und hat die Trafficpreise kräftig angezogen, um den Schuldenberg schneller abbauen zu können. Das erscheint mir am plausibelsten.


Dann gibt es z.B. noch Syncity, die oberhalb des Limits ebenfalls 1,2 Ct./MB verlangen, oder T-Online, bei denen es über dem Limit 1,59 Ct./MB kostet.

T-Online ist sowieso immer teurer als die Reseller. 1,59 Ct./MB sind mehr als sauteuer.
Jetzt bin ich mir auch ziemlich sicher, dass die T-Kom hinter dieser Preiserhöhung steckt.


Liebe Grüße, Keks.
blitztarif.de/dsl

Ebenso.

Martin
Menü
[1.1.1.1.3.1.1] Keks antwortet auf MartyK
20.12.2002 22:34
Benutzer MartyK schrieb:
Interessant übrigens, dass bei Schlund jetzt schon jedes MB mehr 1,2 Ct. kostet. Und wie ich gelesen habe, sind 1und1, Schlund und GMX von einem Unternehmen abhängig - der T-Kom.

Ein solches Unternehmen kenne ich nicht. Meinst du die Dt. Telekom? Bzw. deren Festnetzsparte "T-Com"?

Jetzt bin ich mir auch ziemlich sicher, dass die T-Kom hinter dieser Preiserhöhung steckt.

1&1 meint dazu:
"Als 1&1 im Jahr 2000 die attraktiven DSL-Tarife einführte, ahnte noch niemand, wie groß der DSL-Boom letztlich werden würde [...] Da viele unserer Kunden zu Beginn des DSL-Booms noch keine Erfahrung mit Internet-Zugängen hatten, die auf Basis des Übertragungsvolumens abgerechnet werden, wussten sie oft nicht, wie viele MB im Monat mit DSL anfallen würden. Deshalb haben wir den Preis für das Überschreiten des monatlichen Freivolumens seinerzeit sehr niedrig gehalten - der Preis lag sogar noch unter unseren Kosten. Da mittlerweile jedoch schon über 300.000 Kunden einen DSL-Tarif von 1&1 nutzen, müssen wir den Preis für das Nutzungsentgelt - nach rund drei Jahren - zum 01.02.2003 leider an die marktüblichen Preise anpassen."

Liebe Grüße, Keks.
blitztarif.de
Menü
[1.1.1.1.3.1.1.1] MartyK antwortet auf Keks
20.12.2002 22:40
Benutzer Keks schrieb:
Benutzer MartyK schrieb:
Interessant übrigens, dass bei Schlund jetzt schon jedes MB mehr 1,2 Ct. kostet. Und wie ich gelesen habe, sind 1und1, Schlund und GMX von einem Unternehmen abhängig - der T-Kom.

Ein solches Unternehmen kenne ich nicht. Meinst du die Dt. Telekom? Bzw. deren Festnetzsparte "T-Com"?

Ja, Telekom.


Jetzt bin ich mir auch ziemlich sicher, dass die T-Kom hinter dieser Preiserhöhung steckt.

1&1 meint dazu:
"Als 1&1 im Jahr 2000 die attraktiven DSL-Tarife einführte, ahnte noch niemand, wie groß der DSL-Boom letztlich werden würde [...] Da viele unserer Kunden zu Beginn des DSL-Booms noch keine Erfahrung mit Internet-Zugängen hatten, die auf Basis des Übertragungsvolumens abgerechnet werden, wussten sie oft nicht, wie viele MB im Monat mit DSL anfallen würden. Deshalb haben wir den Preis für das Überschreiten des monatlichen Freivolumens seinerzeit sehr niedrig gehalten - der Preis lag sogar noch unter unseren Kosten. Da mittlerweile jedoch schon über 300.000 Kunden einen DSL-Tarif von 1&1 nutzen, müssen wir den Preis für das Nutzungsentgelt - nach rund drei Jahren - zum 01.02.2003 leider an die marktüblichen Preise anpassen."

Selten so ein dämliches Argument gelesen. So kann man natürlich jeden Preis rechtfertigen. Und 12 Euro/GB sollen "marktüblich" sein? Wer's glaubt...

Martin
Menü
[1.1.1.1.3.1.1.1.1] Keks antwortet auf MartyK
20.12.2002 22:50
Benutzer MartyK schrieb:
Und 12 Euro/GB sollen "marktüblich" sein? Wer's glaubt...

Ja, vergleiche mit anderen DSL-Anbietern:
1&1: 1,2 Ct./MB
SynCity: 1,2 Ct./MB
snafu: 0,98 Ct./MB
Schlund+Partner: : 1,2 Ct./MB (grad erhöht, vorher 1 Ct./MB)
Tiscali: 1,49 Ct./MB
T-Online: 1,59 Ct./MB
GlobalServe: 3 €/250 MB (entspricht 12 €/GB bzw. 1,2 Ct./MB), wobei der 10 GB-Tarif bei GlobalServe bereits 59,99 € kostet.
GMX (0,5 Ct./MB) wird wohl auch nachziehen.

Bei Schlund+Partner kostet die T-DSL-1500-Flat übrigens ab 1.1. statt 49,90 € dann 79,90 €.

Du vergleichst ansonsten immer mit Webspace-Providern, aber das ist kein fairer Vergleich. Denn dazu müsstest du auch die Trafficpreise des _Webhosters_ 1&1 (Puretec) berücksichtigen. Aber hier geht es ja um die DSL-Tarife.

Liebe Grüße, Keks.
blitztarif.de/dsl
Menü
[1.1.1.1.3.1.1.1.1.1] MartyK antwortet auf Keks
20.12.2002 23:07
Benutzer Keks schrieb:
Benutzer MartyK schrieb:
Und 12 Euro/GB sollen "marktüblich" sein? Wer's glaubt...

Ja, vergleiche mit anderen DSL-Anbietern:
1&1: 1,2 Ct./MB
SynCity: 1,2 Ct./MB
snafu: 0,98 Ct./MB
Schlund+Partner: : 1,2 Ct./MB (grad erhöht, vorher 1 Ct./MB)
Tiscali: 1,49 Ct./MB
T-Online: 1,59 Ct./MB
GlobalServe: 3 €/250 MB (entspricht 12 €/GB bzw. 1,2 Ct./MB), wobei der 10 GB-Tarif bei GlobalServe bereits 59,99 € kostet. GMX (0,5 Ct./MB) wird wohl auch nachziehen.

Soso, dann haben also alle Anbieter vorher Miese gemacht? Ich würde hier eher von einer *Anpassung* sprechen als von tatsächlichen Kosten. Oder der Telefonanbieter, der den Traffic verkauft, ist in Finanznot und muss auf diese Weise auf den Notknopf drücken.
Bei 12 Euro/GB können sich T-Online und Co. Video On Demand abschminken. Niemand wird für einen Film, der vielleicht gerade mal VHS-Qualität hat, diesen Betrag und dazu noch die Kosten für den eigentlichen Film zahlen.


Bei Schlund+Partner kostet die T-DSL-1500-Flat übrigens ab 1.1. statt 49,90 € dann 79,90 €.

Puuuh.


Du vergleichst ansonsten immer mit Webspace-Providern, aber das ist kein fairer Vergleich. Denn dazu müsstest du auch die Trafficpreise des _Webhosters_ 1&1 (Puretec)
berücksichtigen. Aber hier geht es ja um die DSL-Tarife.

Und wo ist da der Unterschied? Wenn ich auf meiner Homepage Inhalte anbiete und im Monat 3 GB Traffic erzeugt wird, muss diese Kosten Adnewmedia tragen.

Gruß

Martin
Menü
[1.1.1.2] Trafficpreise
halyx antwortet auf ONU
19.12.2002 15:08
Benutzer ONU schrieb:
Hier wird von Wucher gesprochen ohne das der ein oder andere auch nur die geringste Ahnung hat was an Kosten hintendran steht.

Die fehlt wohl eher Dir.

GB für 3 EUR verdübeln. Gut er muss es
dann vielleicht für 6 - 12 EUR einkaufen

Niemand ausser Endkunden und vielleicht ganz kleinen Wiederverkäufern kauft pro GB ein. Das so abzurechnen taugt nur bei Kleinstmengen.

Ein anderes _Endkunden_angebot: Rackhosting 10 MBit flat für 1500 EUR/Monat. Damit kannst Du bis zu 3000 GB pro Monat durch die Leitung jagen - pro Richtung. Für wie wenig mein Arbeitgeber (kleiner Internet-Dienstleister) gerade 34 MBit flat _bis in die Firmenräume_ angeboten bekommen hat, erzaehle ich jetzt gar nicht erst (und nein, wir sitzen nur in einer kleinen 150.000 Einwohnerstadt, nicht in einer der Datenmetropolen Frankfurt, Duesseldorf, Muenchen, Berlin, Hamburg etc. - da geht so was noch billiger)

An 5 EUR verdienen die schon genug. Das um 140% zu erhöhen, ist mehr als nur ein bißchen dreist. Aber man kanns ja machen. Die Provider haben die boesen Poweruser ja prima zum Feindbild aufgebaut, und die Medien haben es ihnen abgekauft. Teuer ist und bleiben Leitung und Bandbreite, nicht der Datenverkehr darauf. Und beides muss Gelegenheitsusern ebenso zur Verfügung gestellt werden.
Menü
[1.1.1.2.1] ONU antwortet auf halyx
19.12.2002 15:48
Benutzer ONU schrieb:
Hier wird von Wucher gesprochen ohne das der ein oder andere auch nur die geringste Ahnung hat was an Kosten hintendran steht.

Die fehlt wohl eher Dir.

GB für 3 EUR verdübeln. Gut er muss es
dann vielleicht für 6 - 12 EUR einkaufen

Niemand ausser Endkunden und vielleicht ganz kleinen Wiederverkäufern kauft pro GB ein. Das so abzurechnen taugt nur bei Kleinstmengen.

Ein anderes _Endkunden_angebot: Rackhosting 10 MBit flat für 1500 EUR/Monat. Damit kannst Du bis zu 3000 GB pro Monat durch die Leitung jagen - pro Richtung. Für wie wenig mein Arbeitgeber (kleiner Internet-Dienstleister) gerade 34 MBit flat _bis in die Firmenräume_ angeboten bekommen hat, erzaehle ich jetzt gar nicht erst (und nein, wir sitzen nur in einer kleinen 150.000 Einwohnerstadt, nicht in einer der Datenmetropolen Frankfurt, Duesseldorf, Muenchen, Berlin, Hamburg etc. - da geht so was noch billiger)

--- Das sind wirklich gute Preise! Die Flat ist natürlich
--- eine Mischkalkulation und die 10 MBit/s würde ich wirklich
--- mal testen (kann irgendwo ein Flaschenhals sein) - Würde
--- hier oft volllast gefahren macht Euer Provider zu. Selbst
--- wenn das GB für 2 EUR eingekauft wird.
--- Das Angebot für eine 34MBit-Leitung direkt ins Haus
--- würde mich wirklich sehr interessieren, wenn du die
--- Zeit findest.

An 5 EUR verdienen die schon genug. Das um 140% zu erhöhen, ist mehr als nur ein bißchen dreist. Aber man kanns ja machen. Die Provider haben die boesen Poweruser ja prima zum Feindbild aufgebaut, und die Medien haben es ihnen abgekauft. Teuer ist und bleiben Leitung und Bandbreite, nicht der Datenverkehr darauf. Und beides muss Gelegenheitsusern ebenso zur Verfügung gestellt werden.

OK, da 1 & 1 von seiner größe ebenfalls schon einen
Wasserkopf mitfinanziert steht ausser Frage. Allerdings
kann ich mich über Level of Service wirklich nicht be-
klagen - und glaub mir - Der ist oft wichtiger als irgend-
ein Superpreis. Hier gilt es das richtige Angebot zu finden.
Ein anderer User sprach eben von adnewmedia.de - DEN meine
ich damit nicht :-)

Danke für deine konstruktive Kretik.

Gruß

ONU
Menü
[1.1.1.2.1.1] Trafficpreise
halyx antwortet auf ONU
19.12.2002 16:14
Benutzer ONU schrieb:

--- Das sind wirklich gute Preise! Die Flat ist natürlich --- eine Mischkalkulation und die 10 MBit/s würde ich wirklich --- mal testen (kann irgendwo ein Flaschenhals sein) - Würde --- hier oft volllast gefahren macht Euer Provider zu. Selbst --- wenn das GB für 2 EUR eingekauft wird.

Nochmal: Jenseits von Kleinstmengen wird nicht pro GB eingekauft. Da zaehlt nur die Bandbreite. Und da die bei obigem Angebot von L3 kommt, duerfte es auch keine Flaschenhaelse geben. Allenfalls im Peering zu Oversellern.

--- Das Angebot für eine 34MBit-Leitung direkt ins Haus --- würde mich wirklich sehr interessieren, wenn du die --- Zeit findest.

Sorry. Verhandelt doch selbst mit den freundlichen Vertriebsmenschen. Diverse internationale Telcos druecken gerade massiv in den IP-Markt - insbesondere in Deutschland - weil die aufgebauten Kapazitaeten sich mit Telefonie allein nicht verkaufen lassen. Die haben in den Listenpreisen gerade für die groesseren Anbindungen noch _so_viel_ Verhandlungsspielraum, dass Du Dir schnell wie auf einem orientalischen Basar vorkommst. Verweise auf Konkurrenzangebote wie das zitierte Flathosting sind dabei durchaus hilfreich.
Menü
[1.1.1.3] haasp antwortet auf ONU
22.12.2002 11:38
Meine Güte , imemr diese Weltverbesserer die auch alles kommentieren müssen....
Menü
[1.2] Peterbilt antwortet auf derproblemlöser
19.12.2002 13:46
Benutzer derproblemlöser schrieb:
1,2 Cent pro MB zu zahlen. Und wenn man ehrlich ist, die 12 Euro pro GB sind noch immer relativ günstig.

12 EUR für ein GB sind schlicht und ergreifend Wucher......
Als günstig kann man Werte unter 3 EUR ansehen.


Menü
[1.2.1] chb antwortet auf Peterbilt
19.12.2002 14:05
Benutzer Peterbilt schrieb:
Benutzer derproblemlöser schrieb:
1,2 Cent pro MB zu zahlen. Und wenn man ehrlich ist, die 12 Euro pro GB sind noch immer relativ günstig.
12 EUR für ein GB sind schlicht und ergreifend Wucher......

Da es genügend Alternativen gibt, kann man kaum von "Wucher" reden. "Teuer" vielleicht, mehr auch nicht.

Als günstig kann man Werte unter 3 EUR ansehen.

Wie kommst Du zu dieser Einschätzung? Worauf basiert Deine Analyse, dass 3 EUR/MB "günstig" seien?

Sieh es so: es handelt sich um eine Marktwirtschaft mit mehreren konkurrierenden Angeboten. Der Preis bildet sich durch angebot und Nachfrage.
Solange alles staatlich monopolisiert ist rufen die Kunden nach Liberalisierung. Ist dann ein Markt mit Konkurrenz entsanden, ist es auch wieder nicht recht, dass es ein freies Spiel der Preise gibt. Es zwingt noch keiner irgendwen, dieses 1&1-Angebot anzunehmen!? Nimm es oder lass es, aber hör doch mit diesem Genösel auf...

Benni
Menü
[1.2.1.1] MartyK antwortet auf chb
19.12.2002 16:18
Benutzer chb schrieb:
Benutzer Peterbilt schrieb:
Benutzer derproblemlöser schrieb:
1,2 Cent pro MB zu zahlen. Und wenn man ehrlich ist, die 12 Euro pro GB sind noch immer relativ günstig.
12 EUR für ein GB sind schlicht und ergreifend Wucher......

Da es genügend Alternativen gibt, kann man kaum von "Wucher" reden. "Teuer" vielleicht, mehr auch nicht.

Und andersrum wird ein Schuh draus: Gerade der Umstand, dass es Alternativen gibt, bietet Vergleichsmöglichkeiten, so dass man
schnell erkennen kann, was Wucher ist und was nicht. Denn welches Geschäft verkauft schon gern unter Einkaufspreis?
Ob man ein Angebot als "Wucher" oder "teuer" bezeichnet, ist wohl auch eine subjektive Angelegenheit.


Als günstig kann man Werte unter 3 EUR ansehen.

Wie kommst Du zu dieser Einschätzung? Worauf basiert Deine Analyse, dass 3 EUR/MB "günstig" seien?

Sieh es so: es handelt sich um eine Marktwirtschaft mit mehreren konkurrierenden Angeboten. Der Preis bildet sich durch angebot und Nachfrage.
Solange alles staatlich monopolisiert ist rufen die Kunden nach Liberalisierung. Ist dann ein Markt mit Konkurrenz entsanden, ist es auch wieder nicht recht, dass es ein freies Spiel der Preise gibt.

Wer sagt denn, dass es nicht recht ist? Solange es Alternativen gibt, ist es ja gut. Nur: Gäbe es einzig und allein 1:1, wäre das sehr schlecht.


Es zwingt noch keiner irgendwen, dieses 1&1-Angebot anzunehmen!? Nimm es oder lass es, aber hör doch mit diesem Genösel auf...

Stimmt. Ich frage mich nur, warum du dann antwortest, wenn du dich auf keine Diskussion einlassen willst. Fakt ist, dass es Anbieter gibt neben 1und1, die weit weniger fordern für 1 GB Traffic.

Martin
Menü
[1.2.1.1.1] bud antwortet auf MartyK
19.12.2002 20:55
Fakt ist, dass es Anbieter gibt neben 1und1, die weit weniger fordern für 1 GB Traffic.
wen denn? gmx gehoert zu 1&1, falls die gemeint waren.

bud
Menü
[1.2.1.1.1.1] MartyK antwortet auf bud
19.12.2002 21:14
Benutzer bud schrieb:
Fakt ist, dass es Anbieter gibt neben 1und1, die weit weniger fordern für 1 GB Traffic.
wen denn? gmx gehoert zu 1&1, falls die gemeint waren.

Ich meinte jetzt eher Webhosting-Anbieter, aber was spielt das für eine Rolle? Traffic ist Traffic.
Merkwürdig ist nur, dass Schlund ebenfalls 1,2 Cent/GB verlangt. Haben die sich alle abgesprochen?

Martin
Menü
[1.2.1.1.1.1.1] chb antwortet auf MartyK
20.12.2002 09:56
Benutzer MartyK schrieb:
Fakt ist, dass es Anbieter gibt neben 1und1, die weit weniger fordern für 1 > > wen denn? gmx gehoert zu 1&1, falls die gemeint waren.
Ich meinte jetzt eher Webhosting-Anbieter, aber was spielt das für eine Rolle? Traffic ist Traffic.
Merkwürdig ist nur, dass Schlund ebenfalls 1,2 Cent/GB verlangt. Haben die sich alle abgesprochen?

Schlund&Partner + 1&1 Puretec + GMX + ... = United Internet AG (gehört zum Teil der T-Online International AG)
Alles klar? ;-)

Benni
Menü
[1.2.1.1.1.1.1.1] MartyK antwortet auf chb
20.12.2002 13:43
Benutzer chb schrieb:
Benutzer MartyK schrieb:
Fakt ist, dass es Anbieter gibt neben 1und1, die weit weniger fordern für 1 >
wen denn? gmx gehoert zu 1&1, falls die gemeint waren.
Ich meinte jetzt eher Webhosting-Anbieter, aber was spielt das für eine Rolle? Traffic ist Traffic.
Merkwürdig ist nur, dass Schlund ebenfalls 1,2 Cent/GB verlangt. Haben die sich alle abgesprochen?

Schlund&Partner + 1&1 Puretec + GMX + ... = United Internet AG (gehört zum Teil der T-Online International AG) Alles klar? ;-)

Aha, jetzt ja. Dann hat also die T-Kom die Trafficpreise kräftig erhöht, um ihren Schuldenberg schneller abbauen zu können. Diese Theorie erscheint mir am plausibelsten. Der Buhmann sollte demnach nicht an 1und1, sondern an die T-Kom gehen.

Martin
Menü
[1.2.1.1.1.1.1.1.1] chb antwortet auf MartyK
20.12.2002 13:50
Benutzer MartyK schrieb:
Schlund&Partner + 1&1 Puretec + GMX + ... = United Internet AG (gehört zum Teil der T-Online International AG)
Aha, jetzt ja. Dann hat also die T-Kom die Trafficpreise kräftig erhöht, um ihren Schuldenberg schneller abbauen zu können. Diese Theorie erscheint mir am plausibelsten. Der Buhmann sollte demnach nicht an 1und1, sondern an die T-Kom

Moment! United Internet ist nicht Mehrheitsbesitz von T-Online; meines Wissens nach halten die so um die 30%. T-Online wiederum ist ja auch nicht mit der Telekom gleichzusetzen. Sein Schluss steht also auf sehr wackeligen Füssen - nichts ausser Spekulationen.

Benni
Menü
[1.2.1.1.1.1.1.1.1.1] chb antwortet auf chb
20.12.2002 13:51
Benutzer chb schrieb:
Benutzer MartyK schrieb:
Schlund&Partner + 1&1 Puretec + GMX + ... = United Internet AG (gehört zum Teil der T-Online International AG)
Aha, jetzt ja. Dann hat also die T-Kom die Trafficpreise kräftig erhöht, um ihren Schuldenberg schneller abbauen zu können. Diese Theorie erscheint mir am plausibelsten. Der Buhmann sollte demnach nicht an 1und1, sondern an die T-Kom

Moment! United Internet ist nicht Mehrheitsbesitz von T-

"...IM Mehrheitsbesitz..."

Online;
meines Wissens nach halten die so um die 30%. T-Online wiederum ist ja auch nicht mit der Telekom gleichzusetzen. Sein Schluss

"DEIN Schluss..." natürlich...sorry.

Benni
Menü
[1.2.1.1.1.1.1.1.1.2] MartyK antwortet auf chb
20.12.2002 13:57
Benutzer chb schrieb:
Benutzer MartyK schrieb:
Schlund&Partner + 1&1 Puretec + GMX + ... = United Internet AG (gehört zum Teil der T-Online International AG)
Aha, jetzt ja. Dann hat also die T-Kom die Trafficpreise kräftig erhöht, um ihren Schuldenberg schneller abbauen zu können. Diese Theorie erscheint mir am plausibelsten. Der Buhmann sollte demnach nicht an 1und1, sondern an die T-Kom

Moment! United Internet ist nicht Mehrheitsbesitz von T-Online; meines Wissens nach halten die so um die 30%. T-Online wiederum ist ja auch nicht mit der Telekom gleichzusetzen. Sein Schluss steht also auf sehr wackeligen Füssen - nichts ausser Spekulationen.

Nun, dann hat eben die United Internet AG die Trafficpreise erhöht, um ausgiebigere Parties feiern zu können. Fakt ist, dass Schlund auch 1,2 Cent für jedes weitere MB nimmt. Und GMX wird sicherlich bald nachziehen.

Martin
Menü
[1.2.1.1.1.1.1.2] Keks antwortet auf chb
20.12.2002 22:32
Benutzer chb schrieb:
Schlund&Partner + 1&1 Puretec + GMX + ... = United

Jo.

Internet AG (gehört zum Teil der T-Online International AG)

Das stimmt m.W. nicht!

Liebe Grüße, Keks.
blitztarif.de
Menü
[1.2.1.1.1.1.1.3] united internet () t-online
knuddeltim antwortet auf chb
21.12.2002 20:37
Schlund&Partner + 1&1 Puretec + GMX + ... = United Internet AG (gehört zum Teil der T-Online International AG) Alles klar? ;-)

bitte nicht mit halb- und unwissen glänzen!!!

t-online international ag hat NICHTS mit united internet ag zu tun, ausser das geschäftliche verbindungen zwischen tochterunternehmen der konzerne bestehen. anteils- und beteiligunsstrukturen lassen sich im internet frei herunterladen. weder ist t-online international ag an der united internet ag oder einer ihrer assets strategisch beteiligt, noch andersherum.

-tim!
Menü
[1.2.2] MartyK antwortet auf Peterbilt
19.12.2002 16:12
Benutzer Peterbilt schrieb:
Benutzer derproblemlöser schrieb:
1,2 Cent pro MB zu zahlen. Und wenn man ehrlich ist, die 12 Euro pro GB sind noch immer relativ günstig.

12 EUR für ein GB sind schlicht und ergreifend Wucher...... Als günstig kann man Werte unter 3 EUR ansehen.

Naja, ich denke, dass so einen Preis nur jemand erzielen kann, der auch ein eigenes Netz hat - wie die T-Kom z. B. Die zahlen mit Sicherheit unter 3 Euro/GB, machen mit dem 5-GB-Volumentarif also reichlich Gewinn.

Ein Preis von 4-5 Euro/GB ist aber schon als sehr gut zu bezeichnen.

Martin