Diskussionsforum
Menü

Ein Beispiel, das Schule machen sollte


17.12.2002 18:32 - Gestartet von MartyK
Ich halte eigentlich wenig von AOL, aber hier finde ich es absolut ok, was AOL gemacht hat. Nieder mit den Spammern! Und damit meine ich vorrangig die ganzen Sex-Spammer.

Martin
Menü
[1] derproblemlöser antwortet auf MartyK
17.12.2002 18:47
Benutzer MartyK schrieb:
Ich halte eigentlich wenig von AOL, aber hier finde ich es absolut ok, was AOL gemacht hat. Nieder mit den Spammern! Und damit meine ich vorrangig die ganzen Sex-Spammer.

Hallo Martin,

zuerst solltest Du mal in Foren nicht Deine Mailadresse hinterlassen. Das würde Dein Spam-Aufkommen drastisch reduzieren.
Es gibt Computer, die nichts anderes zu tun haben, als das Internet gezielt nach E-Mailadressen zu durchsuchen. In solchen Foren (speziell solche, die per HTML-Link direkt ansteuerbar sind, wie das Teltarif-Forum) sollte man nie eine Adresse hinterlassen. Oder eben nur in einer nicht von Maschinen lesbaren Form.

Beispiele:
marty73(at)uni.de
marty73 @ uni . de

Insbesondere das "@"-Zeichen zieht solche Robots magisch an. Daher besser (at) schreiben.

Und Du solltest nie auf Spam mit "unsubscribe" anworten oder einen Link in einer Spam-Mail anklicken. Damit löschst Du nicht Deine Adresse, sondern Du bestätigst damit nur, daß es sie gibt und daß sie gelesen wird. Das will ein Spammer ja gerade.

Falls im Header der Mail ein deutscher Mailserver der Absender war, kannst Du auch dem Provider dessen eine Mail (abuse...) inkl. Headerkopie senden. Bei Strato (abuse@webmailer.de) macht das allerdings keinen Sinn. Die antworten, daß sie keine Lust haben, sich darum zu kümmern. Typisch Strato eben. Die sollte man mal wegen Beihilfe verklagen.
Menü
[1.1] MartyK antwortet auf derproblemlöser
20.12.2002 13:33
Benutzer derproblemlöser schrieb:
Benutzer MartyK schrieb:
Ich halte eigentlich wenig von AOL, aber hier finde ich es absolut ok, was AOL gemacht hat. Nieder mit den Spammern! Und damit meine ich vorrangig die ganzen Sex-Spammer.

Hallo Martin,

Hallo Problemlöser,


zuerst solltest Du mal in Foren nicht Deine Mailadresse hinterlassen. Das würde Dein Spam-Aufkommen drastisch reduzieren.

Das nützt aber nichts, wenn ich z. B. im Usenet meine Mailadresse hinterlasse, damit man mir auch antworten kann. Obwohl ich da schon vorgesorgt habe, indem ich zumindest in der "From:"-Zeile eine Fake-Adresse eingetragen habe. Die Reply-Adresse dagegen ist korrekt.


Es gibt Computer, die nichts anderes zu tun haben, als das Internet gezielt nach E-Mailadressen zu durchsuchen. In solchen Foren (speziell solche, die per HTML-Link direkt ansteuerbar sind, wie das Teltarif-Forum) sollte man nie eine Adresse hinterlassen. Oder eben nur in einer nicht von Maschinen lesbaren Form.

Beispiele:
marty73(at)uni.de
marty73 @ uni . de

Insbesondere das "@"-Zeichen zieht solche Robots magisch an. Daher besser (at) schreiben.

Nun, beim Schreiben dieses Beitrags sehe ich oben nur meinen Benutzernamen und das Passwort in Sternchen.


Und Du solltest nie auf Spam mit "unsubscribe" anworten oder einen Link in einer Spam-Mail anklicken. Damit löschst Du nicht Deine Adresse, sondern Du bestätigst damit nur, daß es sie gibt und daß sie gelesen wird. Das will ein Spammer ja gerade.

Ja, weiß ich.


Falls im Header der Mail ein deutscher Mailserver der Absender war, kannst Du auch dem Provider dessen eine Mail (abuse...) inkl. Headerkopie senden. Bei Strato (abuse@webmailer.de) macht das allerdings keinen Sinn. Die antworten, daß sie keine Lust haben, sich darum zu kümmern. Typisch Strato eben. Die sollte man mal wegen Beihilfe verklagen.

Hm, hat der Mailserver von Strato überhaupt ein Loch?

Martin
Menü
[1.1.1] derproblemlöser antwortet auf MartyK
22.12.2002 14:00
Benutzer MartyK schrieb:
Benutzer derproblemlöser schrieb:
Benutzer MartyK schrieb:
Ich halte eigentlich wenig von AOL, aber hier finde ich es absolut ok, was AOL gemacht hat. Nieder mit den Spammern! Und damit meine ich vorrangig die ganzen Sex-Spammer.

Hallo Martin,

Hallo Problemlöser,


zuerst solltest Du mal in Foren nicht Deine Mailadresse hinterlassen. Das würde Dein Spam-Aufkommen drastisch reduzieren.

Das nützt aber nichts, wenn ich z. B. im Usenet meine Mailadresse hinterlasse, damit man mir auch antworten kann. Obwohl ich da schon vorgesorgt habe, indem ich zumindest in der "From:"-Zeile eine Fake-Adresse eingetragen habe. Die Reply-Adresse dagegen ist korrekt.

Das wird nicht reichen. Nimm dan halt eine zweite Adresse fürs Usenet, die Du nach einer Weile auch mal ändern kannst, um den Spam wieder loszusein.

Es gibt Computer, die nichts anderes zu tun haben, als das Internet gezielt nach E-Mailadressen zu durchsuchen. In solchen Foren (speziell solche, die per HTML-Link direkt ansteuerbar sind, wie das Teltarif-Forum) sollte man nie eine Adresse hinterlassen. Oder eben nur in einer nicht von Maschinen lesbaren Form.

Beispiele:
marty73(at)uni.de
marty73 @ uni . de

Insbesondere das "@"-Zeichen zieht solche Robots magisch an. Daher besser (at) schreiben.

Nun, beim Schreiben dieses Beitrags sehe ich oben nur meinen Benutzernamen und das Passwort in Sternchen.

Also ich lese da:
Beitrag: 46 von 46 [ < ]
Name: MartyK
Datum / Zeit: 20.12.02 13:33
E-Mail: marty73@uni.de

Da ist doch eindeutlig eine E-Mailadresse ...

Und Du solltest nie auf Spam mit "unsubscribe" anworten oder einen Link in einer Spam-Mail anklicken. Damit löschst Du nicht Deine Adresse, sondern Du bestätigst damit nur, daß es sie gibt und daß sie gelesen wird. Das will ein Spammer ja gerade.

Ja, weiß ich.


Falls im Header der Mail ein deutscher Mailserver der Absender war, kannst Du auch dem Provider dessen eine Mail (abuse...) inkl. Headerkopie senden. Bei Strato (abuse@webmailer.de) macht das allerdings keinen Sinn. Die antworten, daß sie keine Lust haben, sich darum zu kümmern. Typisch Strato eben. Die sollte man mal wegen Beihilfe verklagen.

Hm, hat der Mailserver von Strato überhaupt ein Loch?

Ein Loch? Naja, sie haben zumindest keine gesicherten SMTP-Server. Jeder Dödel kann über die Strato-Server SPAM versenden.

Schlimmer ist aber, daß ich auch Spam von Strato-Kunden ganz offiziell erhalte und Strato dagegen nicht vorgehen will. Als Provider wären sie aber dazu verpflichtet. Es ist eine richtige Mistbude. Unseriös bis getno!