Diskussionsforum
Menü

Monopolstellung


01.11.2002 14:05 - Gestartet von koelli
Angesichts der Anzahl von 110.000 Telefonzellen (mittlerweile ja "Freiluft-Frier-Mithör-Telefone") der Telekom gegenüber den sehr wenigen privaten Apparaten müsste doch eine marktbeherrschende Situation vorliegen.
Im Festnetz ist die Telekom deswegen gezwungen, CbC zuzulassen. Warum ist sie dann bei den öffentlichen Telefonen nicht auch dazu verpflichtet, andere Auskunftsdienste als nur ihren eigenen zuzulassen?
Menü
[1] spunk_ antwortet auf koelli
01.11.2002 14:15
Benutzer koelli schrieb:

Warum ist sie dann bei den öffentlichen Telefonen nicht auch dazu verpflichtet, andere Auskunftsdienste als nur ihren eigenen zuzulassen?
ist die telekom überhaupt gezwungen telefonzellen einzurichten?

soweit ich weiss nicht.
Menü
[1.1] koelli antwortet auf spunk_
01.11.2002 14:18
Benutzer spunk_ schrieb:
Benutzer koelli schrieb:

Warum ist sie dann bei den öffentlichen Telefonen nicht auch dazu verpflichtet, andere Auskunftsdienste als nur ihren eigenen zuzulassen?
ist die telekom überhaupt gezwungen telefonzellen einzurichten?

soweit ich weiss nicht.

Doch. Eine gewisse Mindestabdeckung Deutschlands darf nicht unterschritten werden, wie bei den Postämtern.
Menü
[2] Telefonexperte antwortet auf koelli
02.11.2002 17:29
Benutzer koelli schrieb:
Angesichts der Anzahl von 110.000 Telefonzellen (mittlerweile ja "Freiluft-Frier-Mithör-Telefone")

Waren die Zellen früher beheizt?

der Telekom gegenüber den
sehr wenigen privaten Apparaten müsste doch eine marktbeherrschende Situation vorliegen. Im Festnetz ist die Telekom deswegen gezwungen, CbC zuzulassen. Warum ist sie dann bei den öffentlichen Telefonen nicht auch dazu verpflichtet, andere Auskunftsdienste als nur ihren eigenen zuzulassen?

EIGENTUM
Menü
[2.1] koelli antwortet auf Telefonexperte
02.11.2002 18:42
Benutzer Telefonexperte schrieb:
Benutzer koelli schrieb:
Angesichts der Anzahl von 110.000 Telefonzellen (mittlerweile ja "Freiluft-Frier-Mithör-Telefone")

Waren die Zellen früher beheizt?

Beheizt nicht. Aber immerhin gab es eine Tür gegen Wind und Regen.

der Telekom gegenüber den
sehr wenigen privaten Apparaten müsste doch eine marktbeherrschende Situation vorliegen. Im Festnetz ist die Telekom deswegen gezwungen, CbC zuzulassen. Warum ist sie dann bei den öffentlichen Telefonen nicht auch dazu verpflichtet, andere Auskunftsdienste als nur ihren eigenen zuzulassen?

EIGENTUM

Eigentum ist ja schön und gut. Aber angesichts der Anzahl der Telekom-"Fernsprecher" liegt eindeutig ein Monopol vor. Im Festnetz wurde die Telekom ja auch nur deshalb zu CbC-Durchleitung verpflichtet. Lokalanbieter dagegen nicht, da die keine Marktbeherrschende Stellung haben.
Menü
[2.1.1] superhase antwortet auf koelli
03.11.2002 17:38
laber,laber,laber...
kein Mensch hindert doch die Telekom-Konkurrenz Telefonzellen aufzustellen! Und willst du wissen, warum die das nicht machen?? Weil 60 % von den Teilen komplett unwirtschaftlich sind (außer natürlich im Bahnhof etc, wo aber auch von anderen Anbieter die Zellen stehen)

In welcher Zeit lebst du eigentlich, koelli?? Willst du tatsächlich ein Unternehmen zwingen Telefonzellen aufzustellen, die sich im Handyzeitalter fast nirgends lohnen!? Und dann auch noch die Konkurrenz (die sicherlich nicht die Reinigungskosten etc. von den Telefonzellen mit der Telekom teilen wird) freie Hand geben, das sie da auch noch ein paar Cent raus schlagen??

Das kann man bestimmt nicht mit dem Zwang für CbC im Festnetz vergleichen!!
Menü
[2.1.1.1] koelli antwortet auf superhase
03.11.2002 18:54
Benutzer superhase schrieb:
laber,laber,laber...
kein Mensch hindert doch die Telekom-Konkurrenz Telefonzellen aufzustellen! Und willst du wissen, warum die das nicht machen?? Weil 60 % von den Teilen komplett unwirtschaftlich sind (außer natürlich im Bahnhof etc, wo aber auch von anderen Anbieter die Zellen stehen)

In welcher Zeit lebst du eigentlich, koelli?? Willst du tatsächlich ein Unternehmen zwingen Telefonzellen aufzustellen, die sich im Handyzeitalter fast nirgends lohnen!? Und dann auch noch die Konkurrenz (die sicherlich nicht die Reinigungskosten etc. von den Telefonzellen mit der Telekom teilen wird) freie Hand geben, das sie da auch noch ein paar Cent raus schlagen??

Das kann man bestimmt nicht mit dem Zwang für CbC im Festnetz vergleichen!!

Da du mich anscheinend partout nicht verstehen willst, werde ich mir auch nicht die Mühe machen und das Ganze nochmal in anderen Worten erklären (oder wie du es vornehm ausdrückst: "labern").

Menü
[2.1.1.1.1] superhase antwortet auf koelli
04.11.2002 18:47
das habe ich jetzt auch gar nicht erwartet, das du deine Meinung rechtfertigst!
Leute wie du, die schreiben halt, hauptsache das was geschrieben ist (und wenn's auch noch gegen die Telekom geht ist das gleich noch viel besser). Aber die Hintergrund-Infos fehlen dir leider. Ich arbeite übrigens nicht beim T, sondern nur in der gleichen Branche (hab da aber viel mit Technikern der Telekom zu tun).
Menü
[2.1.1.1.1.1] koelli antwortet auf superhase
04.11.2002 18:56
Wenn man sich deine bisherigen Forumsbeiträge so ansieht (und das sind nur acht), scheinen deine Lieblingsfloskeln im Umgang mit anderen Leuten "laber, laber" und "ha, ha" zu sein. Soviel "Intellekt" ist man sonst ja nur von der BILD-Zeitung gewöhnt...
Menü
[2.1.1.1.1.1.1] superhase antwortet auf koelli
04.11.2002 18:59
Benutzer koelli schrieb:
Wenn man sich deine bisherigen Forumsbeiträge so ansieht (und das sind nur acht), scheinen deine Lieblingsfloskeln im Umgang mit anderen Leuten "laber, laber" und "ha, ha" zu sein. Soviel "Intellekt" ist man sonst ja nur von der BILD-Zeitung gewöhnt...

Finde ich ja super, das du meine gesamten Beiträge angeschaut hast! Aber einen richtigen Einwand habe ich von dir gegen meine Beiträge noch nicht erhalten.
Menü
[2.1.1.1.1.1.1.1] Franticek antwortet auf superhase
06.11.2002 17:06
Oh oh, die Sache mit der Durchleitungsverpflichtung verhaelt sich wohl geringfuegig anders.

Wenn ich einen Anschluss der Telekom habe, aber mit einem anderen Anbieter telefonieren moechte, dann muss mich die Telekom aus ihrem Netz hinauslassen und den Anruf zu dem von mir gewaehlten Anbieter weiterleiten. So weit OK, das ist CbC.

Habe ich mich von der Telekom komplett abgewandt und einen Anschluss bei Firma XY, dann ist auch diese verpflichtet, mich beim Waehlen eine CbC-Vorwahl aus ihrem Netz (so weit eines vorhanden ist) hinauszulassen zu dem anderen Anbieter (z.B. ueber 01033 zur Telekom). Will aber Anbieter XY meinen Anruf zu Anbieter Z weiterleiten durch das Netz der Telekom hindurch, dann braucht die Telekom nichts durchzuleiten! Zu sehen ist das daran, bei den Anschluessen von anderen Anbietern (z.B. O2-Genion) ein CbC nur noch mit der 01033 zur Telekom moeglich ist, aber nicht zu anderen.

Ob die Telekom die Grundabdeckung mit Telefonzellen zur Verfuegung stellen muss, soll einmal dahingestellt sein. Da aber jeder Anbieter Telefonzellen aufstellen darf, kann nicht von einer Monopolstellung gesprochen werden. Die Telefonzellen der T-AG sind Eigentum der Telekom. Waehrend du von einem privaten Anschluss der Telekom aus (fuer den du bezahlt hast und der quasi dir gehoert) CbC machst, dann ist das etwas anderes, als wenn du ein Telefon im Eigentum der Telekom benutzt z.B. in einem Postamt oder auch in einer Telefonzelle.

Gesetz ist eine Sache, was einem gefaellt, eine andere. Wenn einem die gesetzlichen Regelungen nicht zusagen, wenn man das selbst etwas anders sieht oder sehen will, dann kann man auch nicht mit unflaetigen Bemerkungen dagegen angehen. Wenn eine Meinung anders ist als die gesetzlichen Vorschriften, dann wird sie durch solche geistigen Ausfaelle auch nicht besser. Wir sollten in diesem Forum doch etwas sachlicher bleiben und ggfs nicht auf aus der Luft gegriffenem oder irgendwo aufgeschnapptem Halbwissen beharren.

Fr