Diskussionsforum
Menü

Welche Konkurrenz?


23.01.2023 13:29 - Gestartet von sangyong
Paydirekt vielleicht? Das ich nicht lache. Die sind schon damals zum Sterben angetreten..

Der Kunde nutzt wenn überhaupt, einen Dienst wie Paypal. Alles andere ist illusorisch.
Menü
[1] consecuencia antwortet auf sangyong
23.01.2023 14:06
Benutzer sangyong schrieb:
Der Kunde nutzt wenn überhaupt, einen Dienst wie Paypal. Alles andere ist illusorisch.

Lass den Kunden an der Kasse mal die 0,60€ Gebühren zahlen, die bei der Bestellung der Pizza für die Pizzeria anfallen. Was meinst du, wie schnell die nochmal eben ihre Kartennummer nachschlagen?
Menü
[1.1] sangyong antwortet auf consecuencia
23.01.2023 14:09
Die Kartentransaktion kostet aber auch Geld.

Und für den Kunden ist eine Reklamation via Paypal wahrscheinlich viel einfacher als ein Chargeback via Kreditkarte.
Menü
[1.1.1] consecuencia antwortet auf sangyong
23.01.2023 14:23
Benutzer sangyong schrieb:
Die Kartentransaktion kostet aber auch Geld.

Bei Visa & MasterCard sind die Gebühren auf 0,3% gedeckelt, etwa 1% kommt noch für das Gerät obendrauf. PayPal verlangt 2,49% + 0,35€.

Pizza für 10€
- PayPal 0,60€
- Visa 0,13€

Sind nicht ganz 500% Aufschlag, mit denen man bei PayPal ganz gut auskommt.
Menü
[1.1.1.1] sangyong antwortet auf consecuencia
23.01.2023 14:28
Wie immer ist es nicht ganz so einfach:

Ob diese Preise bei Kartentransaktionen stimmen, sind generell fraglich. Weil jeder Terminalanbieter, Anbieter für Zahlungen seine eigenen Preise hat.
Diese Preise sind eher mal Preise die irgendwann mal jemand aufgeschnappt hat.

Da macht man es sich ein wenig zu einfach.

Viel wichtiger ist zu klären über welche Plattform der Verkauf der Pizza vonstatten geht. Lieferando & Co bieten eine komplette Plattform an und der gesamte Kauf und Bestellprozess geht über deren Systeme. Die verlangen dafür 30% und da kommt aktuell kein Pizzalieferant dran vorbei. Bestellt wird über die Bringdienste.

Ob der Kunde da mit Paypal oder mit Muscheln bezahlt ist dann schon völlig egal.
Menü
[1.1.1.1.1] consecuencia antwortet auf sangyong
23.01.2023 14:39
Benutzer sangyong schrieb:
Diese Preise sind eher mal Preise die irgendwann mal jemand aufgeschnappt hat.

Da macht man es sich ein wenig zu einfach.

Nein, man muss diese Gebühren nicht "irgendwo aufschnappen", man kann sie einfach nachschlagen: https://www.visa.de/zahlungen-akzeptieren/angebote.html

Viel wichtiger ist zu klären über welche Plattform der Verkauf der Pizza vonstatten geht. Lieferando & Co bieten eine komplette Plattform an und der gesamte Kauf und Bestellprozess geht über deren Systeme. Die verlangen dafür 30% und da kommt aktuell kein Pizzalieferant dran vorbei.

Nein, die verlangen *dafür* 13%. Auch das lässt sich einfach nachschlagen. Und in dem Fall gibt es noch die Möglichkeit, welche Gastronomen durchaus nutzen: Bestellung ohne Lieferando ermöglichen und bei der Bestellung über Lieferando grundsätzlich 1€ aufschlagen - fertig.

PayPal will den Händlern immer wieder jede Möglichkeit unterbinden, alternative System transparent anzubieten.

Ob der Kunde da mit Paypal oder mit Muscheln bezahlt ist dann schon völlig egal.

Stimmt: Durch Geschäftsbedingungen seitens PayPal, welche immer wieder aufs Neue durch die Gerichte gekippt werden.
Menü
[1.1.1.1.1.1] sangyong antwortet auf consecuencia
23.01.2023 15:36
nicht ganz korrekt. Aber geht so in die richtige Richtung.

Nun gut, die Realität sieht anders aus.

Essen wird nur noch über Lieferdienste bestellt. Alles andere ist Wunschdenken.
Menü
[1.1.1.1.1.1.1] consecuencia antwortet auf sangyong
23.01.2023 15:56
Benutzer sangyong schrieb:
nicht ganz korrekt. Aber geht so in die richtige Richtung.

Gibt's zur Abwechslung mal irgendeinen Nachweis für irgendsoeine Behauptung?

Nun gut, die Realität sieht anders aus.

Essen wird nur noch über Lieferdienste bestellt. Alles andere ist Wunschdenken.

Klar doch. Und solange die Pizzeria mir die Wahl bietet, auf deren über gopizzago betrieben Website zu bestellen, bei der sie 4% abdrückt oder via Lieferando, bei denen mehr als das dreifache an Provisionen anfällt, sie das aber denen, die unbedingt Lieferando nutzen möchten aufdrückt, ist mir das erstmal schnurzpiepsegal. Und der Kartellbehörde auch.

Und um genau diesen Unterschied geht's hier.
Menü
[1.1.1.1.1.1.1.1] sangyong antwortet auf consecuencia
23.01.2023 16:05

einmal geändert am 23.01.2023 16:08
Schau mal auf die Marktanteile. Dann reden wir weiter.

Bis gerade eben wusste ich nicht einmal dass es gopizzago gibt. Naja es gibt immer ein paar Unverbesserliche.

In einer richtigen Stadt bestellen die halt gleich über Lieferando und lassen sich das liefern, worauf die Bock haben.
Menü
[1.1.1.1.1.1.1.1.1] consecuencia antwortet auf sangyong
23.01.2023 16:15
Benutzer sangyong schrieb:
In einer richtigen Stadt bestellen die halt gleich über Lieferando und lassen sich das liefern, worauf die Bock haben.

Das ist für das *Kartellrecht*, um das es hier geht, grundsätzlich irrelevant. Die Kundin merkt natürlich nichts davon, dass es gopizzago gibt - die kann über die Website der Pizzeria bestellen - oder bei Lieferando, wo sie eben für jede Pizza 1€ mehr bezahlt. Dass sie das macht, ist für die Kartellbehörden und mich dann völlig gleich.

PayPal untersagt der Pizzeria diese Alternative. Darum geht es in diesem Prozess. Um nichts anderes. In einer richtigen Stadt!
Menü
[1.1.1.1.1.1.1.1.1.1] sangyong antwortet auf consecuencia
23.01.2023 16:17
Da bin ich als Zuschauer in einer richtigen Stadt soooooo sehr gespannt, wie es in diesem äußert spannenden Verfahren *gähn* weitergeht.

Lieferando und Paypal und gut ist. Das muss schnell und zackig gehen. Diese anderen schrottigen Insellösungen will sich doch keiner antun.

Außer wenn man für Pizzagogogogog arbeitet und außerhalb einer richtigen Stadt wohnt *lol* Gell!!!!
Menü
[1.1.1.1.1.1.1.1.1.1.1] consecuencia antwortet auf sangyong
23.01.2023 16:23
Benutzer sangyong schrieb:
Lieferando und Paypal und gut ist. Das muss schnell und zackig gehen.

Das stört die Justiz nicht, solange du weiterhin 1€ Aufpreis für den Lieferando-Service zahlst und zukünftig nochmal die 0,50€ für den PayPal-Komfort obendrauf. Ganz egal, wie klein dein Dorf oder wie riesig deine Metropole ist. Mach das. Es ist okay und dann auch rechtens.
Menü
[1.1.1.1.1.1.2] nurmalso antwortet auf sangyong
27.01.2023 13:15
Benutzer sangyong schrieb:
nicht ganz korrekt. Aber geht so in die richtige Richtung.

Nun gut, die Realität sieht anders aus.

Essen wird nur noch über Lieferdienste bestellt. Alles andere ist Wunschdenken.

Ich rufe bei der Pizzeria an und bestelle und gut ist. Da ist kein Lieferdienst beteiligt und ich zahle bar.
Finde Pizza einfach ein schlechtest Beispiel. Paypal find ich durchaus gut. Als Kunde.
Menü
[2] thommy antwortet auf sangyong
23.01.2023 15:18
Benutzer sangyong schrieb:
Paydirekt vielleicht? Das ich nicht lache. Die sind schon damals zum Sterben angetreten..

Der Kunde nutzt wenn überhaupt, einen Dienst wie Paypal. Alles andere ist illusorisch.
Sehe ich auch so. Auf dem Land bin ich auf einen Pizza Lieferdienst der nur EC annimmt angewiesen. Ich denke in der Stadt ist es anders. Wie haben hier 2 Bäcker Ketten, der erst hat sich wegen der Kreditkarten Gebühren gesträubt, als der andere die akzepiert hat war er auch dabei. Ich meine auch wir haben nichts was wir dem entgegensetzen können. In Schweden oder anderen Ländern kann man jeden Musikanten in der Fußgängerzone mit seinem Handy bezahlen, hier irgendwie nicht. Ich mag Bargeld, aber halt nicht zum normalen shoppen. Bin gespannt was die EU so macht um eine Karte auf dem Handy zum stationären shoppen und im Internet anbieten wird. BIs jetzt ist mir nichts bekannt.
Menü
[2.1] consecuencia antwortet auf thommy
23.01.2023 15:31
Benutzer thommy schrieb:
Wie haben hier 2 Bäcker Ketten, der erst hat sich wegen der Kreditkarten Gebühren gesträubt

Das wird dir sicherlich jede Bäckereibetreiberin und jeder Betreiber einer Pizzeria als Grund nennen. Völlig unabhängig von der Vielfalt der Gründe dafür, weshalb man in der Gastronomie so scharf auf Bargeld ist.

Ich meine auch wir haben nichts was wir dem entgegensetzen können. In Schweden oder anderen Ländern kann man jeden Musikanten in der Fußgängerzone mit seinem Handy bezahlen, hier irgendwie nicht.

Nicht "irgendwie", sondern aus gutem Grund: Weil Geldwäsche hierzulande die Wirtschaft ankurbelt, wie in keinem anderen EU-Land. Und hier will doch niemand der Wirtschaft auf die Füße treten.
https://www.n-tv.de/wirtschaft/Deutschland-bleibt-ein-Geldwaesche-Paradies-article22591509.html

Aber: Das sind 2 paar Schuhe, ob man die Akzeptanz von Zahlungssystemen mit gedeckelten Gebühren (0,2% Girocard, 0,3% Visa/MasterCard) verhindert - oder fröhlich-frechen Jungunternehmern das zehnfache an Gebühren gönnt, die dann ein paar Jahre später durch ihre kartellrechtswidrigen Systeme als reichste Menschen der Welt in den Meldungen auftauchen.
Menü
[2.2] sangyong antwortet auf thommy
23.01.2023 15:41
Ich kann mir das gar nicht vorstellen, der LIeferant hat ein EC-Terminal dabei? Und dann bezahlt man mit der Karte dort an der Tür?

Das ist ja geradezu verrückt.

Eigentlich sollte der Pizzabäcker erst dann den Finger krumm machen, wenn die Zahlung über eine Zahlungsplattform durch ist.
Er geht ja mit dem EC-Terminal echt ein Risiko ein. Das würde ich in Hundert Jahren nicht machen. Sorry, aber das ist schon ein bischen deppert.
Menü
[2.2.1] thommy antwortet auf sangyong
23.01.2023 16:05
Benutzer sangyong schrieb:
Ich kann mir das gar nicht vorstellen, der LIeferant hat ein EC-Terminal dabei? Und dann bezahlt man mit der Karte dort an der Tür?
Jupp. EC Karte an der Tür drauflegen, Pizza in die Hand bekommen. Der hat wohl gemerkt das ohne elekronisches bezahlen keiner kauft. Funktioniert sehr gut.
Das ist ja geradezu verrückt.
Würde sagen Kundenfreundlich.
Eigentlich sollte der Pizzabäcker erst dann den Finger krumm machen, wenn die Zahlung über eine Zahlungsplattform durch ist.
Geht bei dem auch, im Voraus per Paypal bezahlen.
Er geht ja mit dem EC-Terminal echt ein Risiko ein.
Welches ? Pizza gegen EC, oder Pizza gene Bargeld, ist doch das selbe.
Das würde
ich in Hundert Jahren nicht machen. Sorry, aber das ist schon
ein bischen deppert.
Menü
[2.2.1.1] sangyong antwortet auf thommy
23.01.2023 16:07

einmal geändert am 23.01.2023 16:10
Gut, ich wohne in einer richtigen Stadt. Hier wäre das unvorstellbar. Die Leute würden wahrscheinlich dort gar nicht bestellen oder den Dienst in den Ruin treiben...

Da würde man gleich mal 30 Pizzen bestellen und den guten Herren ein paar Mal durch die Pampa tanzen lassen. Uppps, meine Karte geht nicht. *lol*

Schön blöd wer so etwas anbietet.

Klar, auf dem Land geht das.
Menü
[3] kammann antwortet auf sangyong
23.01.2023 15:29
Benutzer sangyong schrieb:
Paydirekt vielleicht? Das ich nicht lache. Die sind schon damals zum Sterben angetreten..
Und auf welcher Erfahrung beruht diese qualifizierte Aussage? Sicher nicht auf die eigene - denn die Nutzung von Paydirekt ist inzwischen einfacher als Paypal. Im Unterschied zu Paypal friert Paydirekt auch keine Gelder bei den Händlern ein.
Menü
[3.1] sangyong antwortet auf kammann
23.01.2023 15:38
haha...deswegen nutzen es ja auch so unglaublich viele. *lol*

Die armen Banken. Die haben alle für diese tolle Projekt ein Haufen Geld ausgegeben. Sogar Flyer hatte man in den Geschäftsstellen ausgelegt. Wahrscheinlich mussten sie sich auch daran beteiligen.

Papierflyer für ein digitales Produkt. kkkkkkkkkkkkkkkkkkk....

Wenn man das jemanden von Paypal erzählt...
Menü
[3.1.1] Konkurrenzfähig?
consecuencia antwortet auf sangyong
23.01.2023 16:03
Benutzer sangyong schrieb:
haha...deswegen nutzen es ja auch so unglaublich viele. *lol*

Das Modell von PayPal, Amazon & Co. funktioniert genau so lange einwandfrei, wie sie (rechtswidrig) sicherstellen, dass die Gebühren, die sie Händler:innen abknüpfen, von allen Kund:innen getragen werden.

Sobald die Händlerin die Gebühren weitergibt und die Pizza bei Zahlung mit Paydirekt 9,50€ kostet, mit PayPal aber 10€, gerät das Geschäftsmodell ins Wackeln. Und zwar nicht zu knapp. Deshalb setzen PayPal, Amazon & Co. alles daran, ihre rechtswidrige Praxis so lange herauszuzögern, wie sie es mit ihren Anwälten können. So funktioniert die Praxis der Start-Ups.
Menü
[3.1.1.1] sangyong antwortet auf consecuencia
23.01.2023 16:06
Paypal ist also ein Start-Up??? *lol*