Diskussionsforum
Menü

Die Geldkarte ist die beste Alternative


07.10.2002 10:20 - Gestartet von tomD2
Paybox bietet nur bei Web/Wap-Zahlungen Vorteile.
Bei Zahlungen von kleinen Beträgen, die man auch bar zahlen könnte verwende ich wo immer es geht die Geldkarte.
Die Verbreitung nimmt ständig zu (Ticketautomaten, Kioske, ,Parkautomaten, z.T. sogar Zeitungsständer). Die Handhabung ist schnell (schneller als Münzen in einen Automaten zu werfen) und unkompliziert. Es ist nachvollziehbar (Die letzten Buchungen stehen auf der Karte und lassen sich auch mit kleinen Kartenlesern für ca. 7 € auslesen).

Gruß, Thomas
Menü
[1] boeserbert antwortet auf tomD2
07.10.2002 10:35
Benutzer tomD2 schrieb:
Die Verbreitung nimmt ständig zu (Ticketautomaten, Kioske, ,Parkautomaten, z.T. sogar Zeitungsständer)

Mag sein, Berichten zu folge haben die Sparkassen usw. die Sache aber doch schon zum Flop erklärt, und ich meine letztens einen Bericht gelesen zu haben, daß bei der kommenden Kartengeneration der Geldklartenchip gar nicht mehr an Bord sein soll!
Oder vertue ich mich da??
mfg
frank
Menü
[1.1] zbsi antwortet auf boeserbert
07.10.2002 11:28
Benutzer boeserbert schrieb:

Mag sein, Berichten zu folge haben die Sparkassen usw. die Sache aber doch schon zum Flop erklärt, und ich meine letztens einen Bericht gelesen zu haben, daß bei der kommenden Kartengeneration der Geldklartenchip gar nicht mehr an Bord sein soll!
Oder vertue ich mich da??
mfg
frank

...das stimmt! Nur noch auf Anforderung des Kunden wird ein Karte mit Geldchip erstellt. Damit ist das Projekt wahrscheinlich wirklich gestorben, schade eigentlich. Es ist bisher die beste Moeglichkeit, mit Kleingeld zu bezahlen (auch wenn es mir teilweise durch Quittungsdruck noch zu lange dauerte).

MfG
Steffen
Menü
[1.1.1] boeserbert antwortet auf zbsi
07.10.2002 11:49

...das stimmt! Nur noch auf Anforderung des Kunden wird ein Karte mit Geldchip erstellt. Damit ist das Projekt wahrscheinlich wirklich gestorben, schade eigentlich. Es ist bisher die beste Moeglichkeit, mit Kleingeld zu bezahlen (auch wenn es mir teilweise durch Quittungsdruck noch zu lange dauerte).

MfG
Steffen

Man denke daran wieviel Geld da wieder den Bach herunter gegangen ist!
Als Beispiel fällt mir da die Ausstattung von Bussen und Bahnen mit solchen Automaten und Fahrscheindruckern spontan ein!
Die ham in unserer Stadt erst vor etwa einem Jahr in jedem Fahrzeug solche Kartenleser eingebaut!
Und die Kassen packen sich nun für ein paar Cent für ihre Chips auf den Karten!!
Stattdesssen macht man woanders Versuche mit dem bezahlen per SMS, wo die alte Sache doch schon ein Flop war!
Ich weiß ja nicht??
:-)
frank
Menü
[1.2] handykrank antwortet auf boeserbert
07.10.2002 11:53
Hallo!

Folgender Artikel war vor einiger Zeit bei Heise zu lesen:

http://www.heise.de/newsticker/result.xhtml?url=/newsticker/data/hod-04.06.02-001/default.shtml

Mir ist nicht bekannt, ob sich andere Kreditinstitute mittlerweile der Dresdner Bank angeschlossen haben.

Etwas neben dem Thema: erstaunlich, daß die noch vegleichsweise junge Geldkarte in Deutschland diesen Namen trägt, eigentlich sollte man doch "neu-deutsch" einen Begriff "money card" oder "coin card" erwarten ;-).

Grüße von

Ralf
Benutzer boeserbert schrieb:
Benutzer tomD2 schrieb:
Die Verbreitung nimmt ständig zu (Ticketautomaten, Kioske, ,Parkautomaten, z.T. sogar Zeitungsständer)

Mag sein, Berichten zu folge haben die Sparkassen usw. die Sache aber doch schon zum Flop erklärt, und ich meine letztens einen Bericht gelesen zu haben, daß bei der kommenden Kartengeneration der Geldklartenchip gar nicht mehr an Bord sein soll!
Oder vertue ich mich da??
mfg
frank
Menü
[1.2.1] boeserbert antwortet auf handykrank
07.10.2002 12:07
Benutzer handykrank schrieb:
Hallo!

Folgender Artikel war vor einiger Zeit bei Heise zu lesen:

http://www.heise.de/newsticker/result.xhtml?url=/newsticker/dat
/hod-04.06.02-001/default.shtml

Mir ist nicht bekannt, ob sich andere Kreditinstitute mittlerweile der Dresdner Bank angeschlossen haben.

Etwas neben dem Thema: erstaunlich, daß die noch vegleichsweise junge Geldkarte in Deutschland diesen Namen trägt, eigentlich sollte man doch "neu-deutsch" einen Begriff "money card" oder "coin card" erwarten ;-).

Grüße von

Ralf

Interessant, danke!
Nur mal so am Rande,
zum Bezahlen in Internet würde ich die Sache auch gern nutzen!
Da ich bei solchen Sachen immer etwas ängstlich bin, hätte ich hier die absolute Sicherheit, daß nicht mehr Geld weggeht als auf der Karte war.
Ganz nach dem Vorbild der Prepaid Handykarten.
Na mal abwarten, hab letztens ein Werbeplakat meiner Sparkasse gesehn auf dem die neue S-Card zu sehen war.
Es war ein Chip drauf für die Geldkartenfunktion!!
Da alle EC-Karten ja dieses Jahr auslaufen, bin ich gespannt ob der automatisch noch drauf ist, oder ob ich vorher gefragt werde ob ich ihn bezahlen möchte???

Ma guckn
frank
Menü
[1.2.1.1] handykrank antwortet auf boeserbert
07.10.2002 13:59
Benutzer boeserbert schrieb:
[...]


Interessant, danke!
Nur mal so am Rande,
zum Bezahlen in Internet würde ich die Sache auch gern nutzen! Da ich bei solchen Sachen immer etwas ängstlich bin, hätte ich hier die absolute Sicherheit, daß nicht mehr Geld weggeht als auf der Karte war.
Ganz nach dem Vorbild der Prepaid Handykarten. Na mal abwarten, hab letztens ein Werbeplakat meiner Sparkasse gesehn auf dem die neue S-Card zu sehen war.
Es war ein Chip drauf für die Geldkartenfunktion!!

Habe schon so eine neue Kundenkarte der Sparkasse in der Hand gehabt - der Chip war drauf, ungefragt und ohne Mehrkosten.

Da alle EC-Karten ja dieses Jahr auslaufen, bin ich gespannt ob der automatisch noch drauf ist, oder ob ich vorher gefragt werde ob ich ihn bezahlen möchte???

Meines Wissens bleibt Deine jetzige ec-Karte bis zu ihrem Verfallsdatum gültig, und erst dann gibt's eine neue (es sei denn, Deine bisherige ec-Karte trug noch nicht das "Maestro"-Zeichen).


Ma guckn
frank

Viele Grüße von Ralf
Menü
[1.2.1.1.1] boeserbert antwortet auf handykrank
07.10.2002 14:38
Meines Wissens bleibt Deine jetzige ec-Karte bis zu ihrem Verfallsdatum gültig, und erst dann gibt's eine neue (es sei denn, Deine bisherige ec-Karte trug noch nicht das 'Maestro'-Zeichen).

Viele Grüße von Ralf

Ja richtig,
hab nur ne Info darüber gelesen, in der stand, daß die Sparkassen noch im laufenden Jahr damit anfangen wollen die neuen Karten zu versenden.
Wahrscheinlich bleiben sie dann parallel gültig, so hab ich das verstanden.
Egal, meine hat das Verfallsdatum ´02, sodaß ich wohl bald auch eine neue bekomme.

Bis später mal
frank
Menü
[1.2.1.2] yellow antwortet auf boeserbert
08.10.2002 08:30
Benutzer boeserbert schrieb:
Benutzer handykrank schrieb:
Hallo!

Folgender Artikel war vor einiger Zeit bei Heise zu lesen:

>
http://www.heise.de/newsticker/result.xhtml?url=/newsticker/dat /hod-04.06.02-001/default.shtml

Mir ist nicht bekannt, ob sich andere Kreditinstitute mittlerweile der Dresdner Bank angeschlossen haben.

Etwas neben dem Thema: erstaunlich, daß die noch vegleichsweise junge Geldkarte in Deutschland diesen Namen trägt, eigentlich sollte man doch "neu-deutsch" einen Begriff "money card" oder "coin card" erwarten ;-).

Grüße von

Ralf

Interessant, danke!
Nur mal so am Rande,
zum Bezahlen in Internet würde ich die Sache auch gern nutzen! Da ich bei solchen Sachen immer etwas ängstlich bin, hätte ich hier die absolute Sicherheit, daß nicht mehr Geld weggeht als auf der Karte war.
Ganz nach dem Vorbild der Prepaid Handykarten. Na mal abwarten, hab letztens ein Werbeplakat meiner Sparkasse gesehn auf dem die neue S-Card zu sehen war.
Es war ein Chip drauf für die Geldkartenfunktion!! Da alle EC-Karten ja dieses Jahr auslaufen, bin ich gespannt ob der automatisch noch drauf ist, oder ob ich vorher gefragt werde ob ich ihn bezahlen möchte???

Ma guckn
frank

Die Volks- und Raiffeisenbanken und die Sparkassen haben gemeinsam beschlossen die Geldkarte weiterhin zu fördern. Deshalb werde diese Banken mindestens auf den EC-Karten weiterhin den Chip haben. Im Gegensatz zu geizigen Groß- und Direktbanken meist kostenlos.
Auf Bankkundenkarten (z.B. S-Card, VR-Bankcard) werden spätestens ab 2005 flächendeckend Chips enthalten sein.

Der Grund ist ganz einfach: Der Chip ist nämlich gar nicht lediglich für die Geldkarte da, sondern enthält auch alle anderen Informationen, die auf dem Magnetstreifen enthalten sind.
Der Magnetstreifen soll wegen seiner Anfälligkeit mittelfristig ganz wegfallen.
Schon jetzt können alle Besitzer einer EC-Karte mit Chip an modernen Kartenterminals trotzdem mit ec-cash (also Abbuchung vom Konto) zahlen, selbst wenn der Magnetstreifen defekt ist!!!

Menü
[2] hansi antwortet auf tomD2
07.10.2002 10:37
Benutzer tomD2 schrieb:
Paybox bietet nur bei Web/Wap-Zahlungen Vorteile. Bei Zahlungen von kleinen Beträgen, die man auch bar zahlen könnte verwende ich wo immer es geht die Geldkarte. Die Verbreitung nimmt ständig zu (Ticketautomaten, Kioske, ,Parkautomaten, z.T. sogar Zeitungsständer). Die Handhabung ist schnell (schneller als Münzen in einen Automaten zu werfen) und unkompliziert. Es ist nachvollziehbar (Die letzten Buchungen stehen auf der Karte und lassen sich auch mit kleinen Kartenlesern für ca. 7 € auslesen).

Gruß, Thomas

Hallo!

Der Meinung bin ich auch!

Gruß Hans
Menü
[3] koelli antwortet auf tomD2
08.10.2002 18:17
Benutzer tomD2 schrieb:
Paybox bietet nur bei Web/Wap-Zahlungen Vorteile. Bei Zahlungen von kleinen Beträgen, die man auch bar zahlen könnte verwende ich wo immer es geht die Geldkarte. Die Verbreitung nimmt ständig zu (Ticketautomaten, Kioske, ,Parkautomaten, z.T. sogar Zeitungsständer). Die Handhabung ist schnell (schneller als Münzen in einen Automaten zu werfen) und unkompliziert.

Aber mit der Akzeptanz, sowohl bei den Kunden als auch bei den Verkaufsstellen, hapert es noch gewaltig. Ich kenne kaum jemanden, der seinen Chip schon mal aufgeladen hat.
Bei McDonalds waren mal in sämtlichen Filialen solche Terminals installiert. Dort habe ich nie jemanden per Karte zahlen sehen. Und was ist passiert? Genau. Geräte sind wieder verschwunden, teurer Spaß für McDo.
Im Übrigen scheinen ja nicht mal die Banken selbst an die Geldkarte zu glauben. Die DeutscheBank gibt in Zukunft keine Chip-Karten mehr raus und andere Banken (z.B. Citibank) haben erst gar keine im Angebot.
Menü
[3.1] yellow antwortet auf koelli
09.10.2002 12:12
Benutzer koelli schrieb:
Aber mit der Akzeptanz, sowohl bei den Kunden als auch bei den Verkaufsstellen, hapert es noch gewaltig. Ich kenne kaum jemanden, der seinen Chip schon mal aufgeladen hat. Bei McDonalds waren mal in sämtlichen Filialen solche Terminals installiert. Dort habe ich nie jemanden per Karte zahlen sehen. Und was ist passiert? Genau. Geräte sind wieder verschwunden, teurer Spaß für McDo.
Im Übrigen scheinen ja nicht mal die Banken selbst an die Geldkarte zu glauben. Die DeutscheBank gibt in Zukunft keine Chip-Karten mehr raus und andere Banken (z.B. Citibank) haben erst gar keine im Angebot.

Das bei McDonalds niemand gezahlt hat, haben die sich selbst zuzuschreiben. Das Gerät wurde irgendwo an die Wand gehängt, damit die Mitarbeiter auch ja ganz schlecht da ran kommen. Außerdem kannten sich nur wenige Mitarbeiter damit aus. So dauert der Zahlvorgang unendlich lange....der Vorteil der Geldkarte ist dahin.
Deshalb habe ich z.B. meist nicht mit Chip gezahlt, wenn ein riesige Schlange hinter mir stand. (Und das ist ja meistens bei MC Do der Fall :-)

Daß die Banken nicht dran glauben ist wohl nicht ganz richtig. Auch wenn einige Banken aus purem Geiz die Karte von Anfang an blockierten - z.B. die Deutsche. Hier konnte man den Chip nur durch Betteln und gegen Gebühr erhalten.
Aber alle Raiffeisen-Volksbanken und Sparkassen geben die Karten mit Chip weiter ohne Aufpreis aus und haben erst kürzlich vereinbart, daß die Geldkarte weiter gepowert wird.

Da 2/3 aller deutschen Privatkunden ein Konto bei diesen Banken haben, sollte dies reichen, die Akzeptanz der Geldkarte weiter zu steigern.

Im übrigen sollen bis Jahresende 80.000 Zigarettenautomaten Geldkartentauglich sein. Praktisch für Raucher, die dadurch kein passendes Kleingeld mehr suchen müssen.
Folge: Immer mehr Kunden haben auch ein paar Euro auf Ihrem Chip. Dadurch wird es erst für weitere Händler interessant, den Chip zu akzeptieren. Bisher lohnen sich die Investionen für die Händler aufgrund der wenigen Chip-Zahler nicht....

MfG

Yellow
Menü
[3.1.1] michaelmess antwortet auf yellow
09.10.2002 19:37
Benutzer yellow schrieb:
Benutzer koelli schrieb:
Aber mit der Akzeptanz, sowohl bei den Kunden als auch bei den Verkaufsstellen, hapert es noch gewaltig. Ich kenne kaum jemanden, der seinen Chip schon mal aufgeladen hat.

Ist ja auch kein Wunder.

Die Geldkarte hat kaum Vorteile gegenüber Bargeld, dafür eher Nachteile:
Der einzige Vorteil ist, daß man die Geldkarte mit weniger technischem Aufwand bei Automaten nutzen kann als Münzen (Falschgeldprüfung) und daß die Zahlung an Kassen mit hohem Durchsatz (z. B. an der Mensakasse, wo der Kassiervorgang merkbar langsam ist, aber wohl kaum bei MC Donalds, wo die Kassierer auch noch die Speisen aushändigen müssen, was den Hauptteil der Zeit ausmacht) schneller geht.
Die Geldkarte läßt sich beispielsweise nicht überziehen, selbst wenn noch viel Geld auf dem Konto ist, kann es sein, daß man damit nicht bezahlen kann, da das Guthaben nicht reicht und gerade keine Ladestation in der Nähe ist. Das ist vergleichbar mit Bargeld im Portemonaie, welches man auch nicht überziehen kann, wenn mal kein Geldautomat in der Nähe ist. Aber Bargeld hat den Vorteil, daß ich mir mal eben von einem Freund ein paar Euro leihen kann, um etwas bezahlen zu können. Bei der Geldkarte wäre das erheblich aufwändiger für das Kassenpersonal oder gar nicht möglich.
Weiterhin kann ich den Bargeldbestand in meinem Portemonnaie ohne zusätzliche Werkzeuge zählen und somit wissen, wieviel Geld ich dabei habe.
Bei der Geldkarte benötigt man einen Kartenleser, den man immer mit sich herumschleppen muß und der eine Batterie benötigt, die auch mal leer sein kann oder bei tiefen Temperaturen (Winter) schon mal versagen kann.

Vorteile gegenüber von Bargeld hat dagegen die EC-Karte oder die Kreditkarte, die man nicht vorher aufladen muß und die einem Zugriff auf das Konto bzw den Kreditrahmen geben.

Bei McDonalds waren mal in sämtlichen Filialen solche Terminals installiert. Dort habe ich nie jemanden per Karte zahlen sehen.
Und was ist passiert? Genau. Geräte sind wieder verschwunden, teurer Spaß für McDo.
Im Übrigen scheinen ja nicht mal die Banken selbst an die Geldkarte zu glauben. Die DeutscheBank gibt in Zukunft keine Chip-Karten mehr raus und andere Banken (z.B. Citibank) haben erst gar keine im Angebot.

Die Leute haben eingesehen, daß es keine Zukunft hat. Außer Spesen nichts gewesen...

Das bei McDonalds niemand gezahlt hat, haben die sich selbst zuzuschreiben. Das Gerät wurde irgendwo an die Wand gehängt, damit die Mitarbeiter auch ja ganz schlecht da ran kommen. Außerdem kannten sich nur wenige Mitarbeiter damit aus. So dauert der Zahlvorgang unendlich lange....der Vorteil der Geldkarte ist dahin.
Deshalb habe ich z.B. meist nicht mit Chip gezahlt, wenn ein riesige Schlange hinter mir stand. (Und das ist ja meistens bei MC Do der Fall :-)

Bei MC Donalds glaube ich nicht, daß die Kassierer die meiste Zeit mit dem Bezahlvorgang verbringen. Mehr Zeit benötigt das Zusammenstellen der Menüs, etc.

Daß die Banken nicht dran glauben ist wohl nicht ganz richtig. Auch wenn einige Banken aus purem Geiz die Karte von Anfang an blockierten - z.B. die Deutsche. Hier konnte man den Chip nur durch Betteln und gegen Gebühr erhalten.

Das kann man nicht so stehenlassen. Man will bei diesen einigen Banken nicht Geld aus dem Fenster werfen, damit wenige Leute die Geldkarte nutzen, während die Mehrzahl den Chip ungenutzt lassen. Die Deutsche Bank hat beispielsweise einen besseren Service als die Sparkasse - und das bei geringeren Kosten (Man vergleiche mal das DB Online-Konto mit dem Girokonto bei der Sparkasse)

Daß die Geldkarte kein Erfolg wurde, war abzusehen - siehe oben.
Electronic Cash (heute Maestro) wurde dagegen schnell zu einem Erfolg, da man so zahlen kann, ohne Schecks dabeizuhaben oder vorher Geld holen zu müssen bzw. den Chip aufladen zu müssen.

Aber alle Raiffeisen-Volksbanken und Sparkassen geben die Karten mit Chip weiter ohne Aufpreis aus und haben erst kürzlich vereinbart, daß die Geldkarte weiter gepowert wird.

Da 2/3 aller deutschen Privatkunden ein Konto bei diesen Banken haben, sollte dies reichen, die Akzeptanz der Geldkarte weiter zu steigern.

Im übrigen sollen bis Jahresende 80.000 Zigarettenautomaten Geldkartentauglich sein. Praktisch für Raucher, die dadurch kein passendes Kleingeld mehr suchen müssen.

Es ist tatsächlich praktischer, eine Karte einzustecken, als Münzen passend haben zu müssen. Weiterhin lohnt es sich für Diebe nicht, solche Automaten aufzubrechen, da sie kein Bargeld enthalten - attraktiv für Automatenaufsteller.
Allerdings sind die oben beschriebenen Probleme der Geldkarte auch hier vorhanden.
Frage: Kann man eine Schachtel Zigaretten für 4 Euro mit zwei Geldkarten (z. B. meine und die von einem Freund) bezahlen, wenn diese jeweils 2 Euro enthalten?
Mit Bargeld (zwei 2-EUR-Münzen) kein Problem.

Folge: Immer mehr Kunden haben auch ein paar Euro auf Ihrem Chip. Dadurch wird es erst für weitere Händler interessant, den Chip zu akzeptieren. Bisher lohnen sich die Investionen für die Händler aufgrund der wenigen Chip-Zahler nicht....

Ich rechne kaum damit, daß sich diese Karte noch lange durchsetzen wird.

Viele Grüße,

Michael
Menü
[3.2] Ghuzdan1 antwortet auf koelli
06.11.2002 21:55
Benutzer koelli schrieb:
Bei McDonalds waren mal in sämtlichen Filialen solche Terminals installiert. Dort habe ich nie jemanden per Karte zahlen sehen. Und was ist passiert? Genau. Geräte sind wieder verschwunden,
hmmm, Schade, ich hab das immer gern genutzt weil ich nicht so viel Kleingeld zamgruschen wollte...

gibts die jetzt wirklich nimmer? Das wär ja echt ein Rückschritt für McD
Menü
[4] omo antwortet auf tomD2
20.06.2006 11:43
Benutzer tomD2 schrieb:
Die Handhabung ist schnell (schneller als Münzen in einen Automaten zu werfen) und unkompliziert.

Gebe dir das völlig recht; allerdings hapert es halt immer noch mit den Zahlungsmöglichkeiten. Es könnte sein, dass künftig mehr Zigarettenautomaten damit ausgestattet sind wegen der Alterskontrolle, aber ansonsten sehe ich nicht, da im Einzelhandel aufgerüstet würde. Tatsächlich kann man meist nur an Automaten (öffentlicher Nahverkehr, Parkautomat, Briefmarken bei der Post) damit zahlen, aber viel praktischer würde ich es im Supermarkt (vor allem dort, wo der Ausdruck der ec-Quittung so ewig lang dauert), beim Bäcker, aufm Markt, an Kiosken etc. finden. Meine Karte is jedenfalls stets geladen, ich bin bereit ;)
Menü
[4.1] K U N D E -BEI-TELTARIF antwortet auf omo
20.06.2006 11:57
Benutzer omo schrieb:
Benutzer tomD2 schrieb:
Die Handhabung ist schnell (schneller als Münzen in einen Automaten zu werfen) und
unkompliziert.

Gebe dir das völlig recht; allerdings hapert es halt immer noch mit den Zahlungsmöglichkeiten. Es könnte sein, dass künftig mehr Zigarettenautomaten damit ausgestattet sind wegen der Alterskontrolle, aber ansonsten sehe ich nicht, da im Einzelhandel aufgerüstet würde. Tatsächlich kann man meist nur an Automaten (öffentlicher Nahverkehr, Parkautomat, Briefmarken bei der Post) damit zahlen, aber viel praktischer würde ich es im Supermarkt (vor allem dort, wo der Ausdruck der ec-Quittung so ewig lang dauert), beim Bäcker, aufm Markt, an Kiosken etc. finden. Meine Karte is jedenfalls stets geladen, ich bin bereit ;)



Ich nenne diese Möglichkeit zuzahlen, nicht Geldkarte sondern Automatenkarte, weil man damit meistens nur am Automaten bezahlen kann.

Die Händler haben Probleme mit der Karte umzugehen, auch wenn sich das Geldkartenzeichen im Kassenbereich befindet, immer wollen die dann eine PIN von mir haben, jedenfalls in Schladen ist das so!