Diskussionsforum
Menü

Vertrag statt Prepaid für Notfalltelefone besser?


31.08.2022 11:15 - Gestartet von Balkongärtner
Wie? Man soll einen Vettrag über mindestens knapp 3 € monatlich abschließen, obwohl man nur für den Notfall ein Handy betriebsbereit haben will? Das soll die bessere Alternative sein für 5 Euro Mindestaufladung innerhalb von 12 Monaten? Da kann jemand scheinbar nicht rechnen, sorry!
Menü
[1] Kuch antwortet auf Balkongärtner
31.08.2022 11:51
Hallo,

tja, man muss eben längerfristig rechnen. Und dann kommt sowas heraus wie hier:

https://www.teltarif.de/prepaid-urteil-aldi-...

Um die Karte am Leben zu erhalten, muss regelmäßig aufgeladen werden, das geht aber nur bis maximal 200 Euro. Dann sind keine weiteren Aufladungen möglich. Ergo: Man ist dann gezwungen, mindestens 5 Euro zu verbrauchen oder läuft Gefahr, dass die SIM inaktiv/abgeschaltet wird.

Und da sage ich eben: Mit einem Vertrag wäre das nicht passiert. Ich bedaure es allerdings, dass kein Provider mehr einen 24-Monats-Vertrag ohne Grundgebühr nur für Erreichbarkeit anbietet. Aber für die Provider rechnet sich das wohl nicht...

Alexander Kuch
Menü
[1.1] rmax antwortet auf Kuch
31.08.2022 18:47
Benutzer Kuch schrieb:

Um die Karte am Leben zu erhalten, muss regelmäßig aufgeladen werden, das geht aber nur bis maximal 200 Euro. Dann sind keine weiteren Aufladungen möglich. Ergo: Man ist dann gezwungen, mindestens 5 Euro zu verbrauchen oder läuft Gefahr, dass die SIM inaktiv/abgeschaltet wird.

Wenn man immer nur minimal auflädt (5 € alle 4 Monate) und nie was verbraucht und ich mich nicht verrechnet habe, sind die 200 Euro nach 13 Jahren und 8 Monaten voll. Dann kann man die Karte kündigen (oder bekommt sie vom Provider gekündigt) und sich 190 der 200 € wieder auszahlen lassen (die angenommenen 10 Euro Startguthaben nicht).

Und da sage ich eben: Mit einem Vertrag wäre das nicht passiert.

Mit einem 3-€-Vertrag hat man aber im gleichen Zeitraum fast 500 Euro ausgegeben (Einrichtungsgebühr nicht mitgerechnet), von denen man nichts wieder bekommt.

Außerdem muss es für so einen Zweck ja nicht unbedingt Aldi-Talk sein, mit der relativ hohen Mindestaufladung und dem Guthaben-Limit.

Bei Prepaidkarten von O₂ reicht Beispielsweise eine Überweisung von 1 Cent alle 6 Monate, um die Karte am Leben zu halten.
Menü
[1.2] nios32 antwortet auf Kuch
01.09.2022 17:39
Benutzer Kuch schrieb:
Hallo,

tja, man muss eben längerfristig rechnen.

Offenbar ist Ihnen dann doch noch kurzfristig die Einsicht gekommen, den genialen Tipp mit dem Laufzeittarif wieder aus dem Artikel zu entfernen.
Menü
[2] TechNick antwortet auf Balkongärtner
31.08.2022 12:26
Benutzer Balkongärtner schrieb:
Wie? Man soll einen Vettrag über mindestens knapp 3 € monatlich abschließen, obwohl man nur für den Notfall ein Handy betriebsbereit haben will? Das soll die bessere Alternative sein für 5 Euro Mindestaufladung innerhalb von 12 Monaten? Da kann jemand scheinbar nicht rechnen, sorry!

O2 Freikarte mit halbjährlichen Dauerauftrag über 1ct Aufladung halt ewig.
Menü
[3] Arno Nym antwortet auf Balkongärtner
02.09.2022 12:29
Benutzer Balkongärtner schrieb:
Wie? Man soll einen Vettrag über mindestens knapp 3 € monatlich abschließen, obwohl man nur für den Notfall ein Handy betriebsbereit haben will? Das soll die bessere Alternative sein für 5 Euro Mindestaufladung innerhalb von 12 Monaten? Da kann jemand scheinbar nicht rechnen, sorry!

Netzclub. Die Gültigkeit verfällt auch ohne regelmäßigen Geldeingang nicht.