Diskussionsforum
Menü

Habe gar keine Streaming-Abos


13.08.2022 12:51 - Gestartet von Wechseler
Sowas gab es früher ja auch nicht abseits von Nischen wie Pay-TV. Wüßte nicht, warum man heutzutage monatlich für Bildschirmunterhaltung zahlen sollte.

Es geht doch nicht ums "wieviel", sondern ums überhaupt.
Menü
[1] Bastinator antwortet auf Wechseler
13.08.2022 13:25
Benutzer Wechseler schrieb:
Sowas gab es früher ja auch nicht...

Das Argument finde ich sehr ungeeignet, weil heute viele Menschen Dinge nutzen, die es früher nicht gab und die auch nicht unbedingt gebraucht werden.

Wenn du so argumentierst und das richtig durchziehst, müssten wir alle wieder in Höhlen wohnen und uns am Lagerfeuer wärmen.

In den öffentlich-rechtlichen Sendern bekommt man wenig an Serien und Filmen geboten. Wenn man sich nicht die privaten Werbeschleudern geben will, muss man zwangsläufig Geld bezahlen. Ob für PayTV, DVDs, Streaming oder Anderes. Streaming wirkt dann schon attraktiv, wegen der großen Vielfalt, keiner festen Sendezeiten und quasi weltweiten Verfügbarkeit.
Menü
[1.1] Wechseler antwortet auf Bastinator
14.08.2022 02:14
Benutzer Bastinator schrieb:
Benutzer Wechseler schrieb:
Sowas gab es früher ja auch nicht...

Das Argument finde ich sehr ungeeignet, weil heute viele Menschen Dinge nutzen, die es früher nicht gab

Nein, darum ging es nicht. Es ging darum, auf einmal monatlich zu zahlen für etwas, das es früher schon gab.
Menü
[1.1.1] Humanoid antwortet auf Wechseler
14.08.2022 08:56
Nein, darum ging es nicht. Es ging darum, auf einmal monatlich zu zahlen für etwas, das es früher schon gab.


HD gab es früher nicht. Der Verbreitungsweg hat sich geändert und damit auch die Kosten für die Sender.

DU kannst gerne mit dvbt gutes Antennenfernsehen genießen. Mittlerweile sogar in Farbe und bunt
Menü
[1.1.1.1] Larry49 antwortet auf Humanoid
14.08.2022 14:04
Benutzer Humanoid schrieb:

HD gab es früher nicht. Der Verbreitungsweg hat sich geändert und damit auch die Kosten für die Sender.


HDTV ist doch in den Sendekosten billiger, da digital, als das analoge TV.
Disney produziert doch Kinofilme, und die wurden schon früher in guter Bildqualität hergestellt.
Menü
[1.1.2] Fratoel antwortet auf Wechseler
15.08.2022 09:08
Benutzer Wechseler schrieb:
Benutzer Bastinator schrieb:
Benutzer Wechseler schrieb:
Sowas gab es früher ja auch nicht...

Das Argument finde ich sehr ungeeignet, weil heute viele Menschen Dinge nutzen, die es früher nicht gab

Nein, darum ging es nicht. Es ging darum, auf einmal monatlich zu zahlen für etwas, das es früher schon gab.

Doch passt: Der Höhlenmensch hat garantiert nicht für seine Höhle bezahlt. Heute zahlen die Meisten einen monatl. Betrag für Ihre Wohnung :-)
Menü
[1.1.3] blumenwiese antwortet auf Wechseler
15.08.2022 10:14
Benutzer Wechseler schrieb:
Nein, darum ging es nicht. Es ging darum, auf einmal monatlich zu zahlen für etwas, das es früher schon gab.

Was heißt, was es früher schon gab? Was mir bei den Streaming Anbieter angeboten wird, gab es früher nicht. Und es gibt es heute außerhalb von Streaming auch nicht. Für öffentlich-rechtliche Sender zahle ich monatlich meine Pay-TV Gebühren. Anders als bei Streaminganbietern interessieren dabei die öffentlichen rechtlichen Sendern aber nicht, was das Publikum will. Gebühren werden notfalls mit Gewalt angetrieben.

Bei privaten Fernsehsendern ist das anders, aber auch da gibt es das Problem, dass ich ein vorgefertigtes Programm bekomme mit vielen Werbeunterbrechungen. Mit einer Tonspur. Zu den Zeiten, zu denen die Anbieter denken, dass es passt. Klar, es gibt noch die Mediatheken.

Bei Streaming Anbietern muss ich dafür bezahlen. Logisch. Dafür kann ich aber aus zehntausenden von Angeboten jederzeit das auswählen, was ich sehen möchte. Vieles davon in einer weit besserer Bildqualität als im linearen Fernsehen. Dazu fast immer mit etlichen Tonspuren und Untertiteln. Zu jeder Tageszeit und Nachtzeit. Wann immer ich möchte. Mobil oder auch nicht mobil. Und und und.

Ob ich das möchte und ob ich dafür bereit bin einen zusätzlichen Betrag zu leisten, das muss ich selbst wissen. Im Gegensatz zu Zwangsgebühren zwingt mich niemand dazu.