Diskussionsforum
Menü

"Besonders anspruchsvoll"? Das ist relativ...


21.07.2022 15:23 - Gestartet von Typ001
... wenn man die norddeutsche Tiefebene als Vergleich nimmt, dann ist es wohl relativ anspruchsvoll, hier auszubauen. Aber was sollen dann z. B. die schweizer oder österreichischen Netzbetreiber sagen? Aus deren Sicht sind die Verhältnisse in den bayerischen Voralpen relativ einfach. Die bayerischen Voralpen sind recht gut zugänglich (unzählige Forst- und Almstraßen), alles meist unter 2.000 m (wenige Ausnahmen im Wetterstein) und auch die Täler gut erreichbar.
Menü
[1] pfungpfeur antwortet auf Typ001
21.07.2022 16:30
So ist es. Ich stand letztens auf einem 2000er in Österreich und hatte vollen 5G Empfang, auf dem Rückweg, innerhalb Deutschland,begleitete mich GSM.
Menü
[1.1] sleepyjoe antwortet auf pfungpfeur
21.07.2022 17:15
Deutschland ist eben ein Entwicklungsland. Die geographischen Gegebenheiten bei den Össis erschweren den Ausbau eher noch. Trotzdem schaffen sie es. Und Mobilfunk ist in Ö auch deutlich günstiger.
Menü
[1.1.1] marius1977 antwortet auf sleepyjoe
21.07.2022 18:36

einmal geändert am 21.07.2022 18:41
Benutzer sleepyjoe schrieb:
Deutschland ist eben ein Entwicklungsland. Die geographischen Gegebenheiten bei den Össis erschweren den Ausbau eher noch. Trotzdem schaffen sie es. Und Mobilfunk ist in Ö auch deutlich günstiger.

Und wieder mal vergleichen wir Österreich mit Deutschland. Schon mal die Gesamtfläche beider Länder, Anzahl der Einwohner, Länge zu Landesgrenzen, Tarifstrukturen, Lohnniveau, Anzahl der Basisstationen, Kosten von Mietleitungen, Tiefbau usw. verglichen?!
Menü
[1.1.2] Typ001 antwortet auf sleepyjoe
22.07.2022 08:28
Benutzer sleepyjoe schrieb:
Deutschland ist eben ein Entwicklungsland. Die geographischen Gegebenheiten bei den Össis erschweren den Ausbau eher noch. Trotzdem schaffen sie es. Und Mobilfunk ist in Ö auch deutlich günstiger.

Stimmt. Noch ein Beispiel: Letzte Woche war ich auf dem Puch Open Air in Lueg 1, 85305 Jetzendorf nördlich von München. Fast flaches Gelände, aber dünn besiedelt. Kein Telekom-Netz, auch kein Vodafone-Netz. Nicht mal GSM! Habe dann meine österreichische SIM aktiviert, um mich im O2-Netz einzubuchen. Voller LTE-Empfang, aber aufgrund der vielen Leute auch langsam. Und das im Jahr 2022 mitten in Bayern...
Menü
[2] spezi10 antwortet auf Typ001
21.07.2022 20:33
Benutzer Typ001 schrieb:
... wenn man die norddeutsche Tiefebene als Vergleich nimmt, dann ist es wohl relativ anspruchsvoll, hier auszubauen. Aber was sollen dann z. B. die schweizer oder österreichischen Netzbetreiber sagen? Aus deren Sicht sind die Verhältnisse in den bayerischen Voralpen relativ einfach.

Man sollte allerdings auch nicht den Fehler machen an die Formel zu glauben "je höher die Berge desto schwieriger die Versorgung".

Am schwierigsten für Netzplaner dürften Gebiete mit kleinräumigen Veränderungen zu versorgen sein. Hügeliges Gelände mit ständigem Auf und Ab, bei dem man - egal wo man einen Funkmast hinstellt - hinter der nächsten Hügelkuppe wieder ein kurzes Stück Funkschatten hat. Im Vergleich dazu sind etwas größere Alpentäler in denen die meisten Ortschaften und Verkehrswege liegen nicht so kompliziert. Kleinere verschachtelte Seitentäler mit dann auch noch wenig Bevölkerung sind dann wieder die größere Herausforderung.