Diskussionsforum
Menü

Kein Thema


07.07.2022 15:13 - Gestartet von marcel24
statt jetzt wie wild kabel durch die gegend zu ziehen für schnelles internet und das bißchen telefonie, wäre es doch besser, ganz kleine orte mit mobilfunk anzubinden, zwei fliegen mit einer klappe und der empfang wird auch besser!
Menü
[1] Blue_Fire antwortet auf marcel24
07.07.2022 18:40

einmal geändert am 07.07.2022 18:54
Benutzer marcel24 schrieb:
statt jetzt wie wild kabel durch die gegend zu ziehen für schnelles internet und das bißchen telefonie, wäre es doch besser, ganz kleine orte mit mobilfunk anzubinden, zwei fliegen mit einer klappe und der empfang wird auch besser!

Bitte keine grundlose Kritik.

Einige Kommentare basieren leider auf eigener Meinung und persönlicher Einschätzung ohne die Branche zu kennen.

Es wird überall ausgebaut und zwar jetzt im Turbo.

Von 1995 bis 2000 war es ein reiner netzbetrieb ISDN bzw langsamer DSL-Ausbau.
Anfang der 2000er war es denn adsl-ausbau.
Ende der 2000er war es denn der VDSL Ausbau der bis 2021 ganz einzelne Fälle bis 22 jetzt gebaut wurden und werden.

Vodafone fängt jetzt noch mal an, wie bei VDSL auch seine verteilerkästen aufzubohren und multifunktionsgehäusen zu Überbauen im kabelnetz.

Und Glasfaser ist jetzt so nach 2019/2020 richtig der Turbo eingetreten.

Mobilfunkausbau ist extrem vorangeschritten die letzten Jahre wenn man mitbekommt wo überall Masten geplant werden da ist eine Menge in Gange das eine tun das andere nicht lassen.

Wir haben es sehr gut in Deutschland und Jammern auf hohem Niveau.

Inzwischen stehen schnelles DSL, schnelles kabelnetz schneller Mobilfunk und einigermaßen schnelles Satelliten-Internet flächendeckend zur Verfügung. In einzelnen Fällen auch Richtfunk.
Eine von diesen genannten Technologien ist immer verfügbar.

Es gibt gewisse abgelegene Standorte da ist auch nicht unbedingt Glasfaser notwendig nicht jedes leuchtturmhaus braucht eine glasfaseranbindung. Dafür ist narrowband IOT gedacht um machine to machine Kommunikation durchzuführen. Sachen die wenig Daten brauchen und vielleicht auch nur kurze Impulse senden.

Früher hat man dafür überall ein telefonkabel hingelegt (Notruf etc.) und die liegen auch immer noch und manchmal geht darüber DSL und manchmal eben nur Telefon. Diese entlegenen Standorte werden entweder über drahtlose Technologien mit Internet versorgt oder wenn es besonders wichtig ist dann wird eben eine glasfaserleitung hingelegt. Wie beim Brocken.

Überall wo Menschen wohnen ist der Ausbau im turbomodus unterwegs ist herrscht gerade glasfaserkrieg und das meine ich wirklich hier wird aufgerissen überall die ganze Nation wird aufgerissen mit glasfaserleitungen das ist wie ein turbogang das ist wie need for Speed.

Wenn man die ausbaupläne der anderen Anbieter sieht und die der Telekom das ist ein unglaublicher riesen Ausbau das ganze Land wird umgegraben. Wer sagt es gäbe keinen glasfaserausbau in Deutschland der hat sich nicht damit beschäftigt.

Fakt ist jeder Ort wird bald Glasfaser haben und die 50% 2025 sind sehr realistisch.

Ob in jedem Haus ein Kabel ist ist eine andere Frage, das muss man ja auch bestellen und wollen aber jedes Haus könnte.
Menü
[1.1] Szintagmariot antwortet auf Blue_Fire
07.07.2022 22:30
Finde ich auch. Wir Deutsche lieben es zu meckern, auch wenn wir absolut keinen Grund dafür haben. Deutschland ist nicht das Beste, was Mobilfunkabdeckung oder Internetgeschwindigkeit angeht. Aber es ist nicht so, dass hier keiner Empfang oder DSL hätte. Wir machen uns schlechter als wir sind. Und tun es absolut grundlos.
Menü
[1.1.1] Blue_Fire antwortet auf Szintagmariot
07.07.2022 23:51
Benutzer Szintagmariot schrieb:
Finde ich auch. Wir Deutsche lieben es zu meckern, auch wenn wir absolut keinen Grund dafür haben. Deutschland ist nicht das Beste, was Mobilfunkabdeckung oder Internetgeschwindigkeit angeht. Aber es ist nicht so, dass hier keiner Empfang oder DSL hätte. Wir machen uns schlechter als wir sind. Und tun es absolut grundlos.

Wenn wir sehen was für Unrecht in der Welt geschieht und wie Menschen leiden und sterben.

Wo in Südamerika in einigen Bereichen Gesetzlosigkeit herrscht und Kartelle.

Wo es in einigen Teilen in der Welt eine schlechte bis nicht vorhandene wasserversorgung gibt und du kilometerlang schmutziges Wasser auf dem Kopf schleppen kannst. Oder warten musst, bis der Laster kommt und hoffen musst das noch genug für dich dabei ist. Du müde davon wirst das Wasser immer besorgen zu müssen jeden Tag darum kämpfen zu müssen.

Wenn es in einem Land eine Gruppe der unberührbaren gibt und diese Leute zum Sterben zurückgelassen werden.

Oder Kinder im Krieg wegen Blockaden verhungern und du nichts tun kannst.

Wenn es Regierungen gibt die absolute Kontrolle über ihre Bürger ausüben und diese fast schon Gehirn waschen bzw Informationen ganz streng kontrollieren.

Wenn es Bereiche gibt wo du dir als Kind nicht sicher sein kannst ob das was du da aufhebst nicht auch eine Granate ist.
Oder Zonen wo jetzt Krieg herrscht und du nur noch flüchten kannst oder dich im Bunker verstecken musst ohne Essen.

Wenn es Länder gibt wo wenn du im Krankenhaus landest du als Schuldner nach Hause kommst und dein Haus verkaufen kannst oder aus dem krankenwagen weglaufen solltes,t um nicht pleite zu gehen.

Wenn es Länder gibt wo die Migration diese Länder überfordert hat und die Versorgung zusammengebrochen ist.

Oder du Ländern lebst, wo es einfach keine Infrastruktur gibt. Die einzige Straße aus Sand besteht und bei jedem Sturm nicht mehr sichtbar ist danach.

Du in einem Land lebst was nur aus Bunkern besteht und die dortige Bahn nur eine Linie hat die mit alten regionalexpressen von der Deutschen Bahn verkehrt.

Du wenn es auch schön ist in einem Land aus lauter Inseln lebst und von Insel zu Insel mit Boot oder Flugzeug musst.

Du in einem Land lebst wo gerade das finanzsystem bzw die Versorgung komplett zusammengebrochen ist z.b jetzt Sri Lanka im Moment oder der Libanon.

Dann schaue ich mit Abscheu darauf wie sich hier mal wieder irgendeine bürgerinitiative gegen irgendwas gebildet hat. "Ich mag das nicht dass es mir im Weg ich will das nicht angucken ich will das nicht warum wird das nicht gemacht warum wird das nicht gemacht" blablabla.

Man muss diese Leute wirklich mal in diese anderen Länder schicken, vielleicht kommen sie als veränderte Menschen nach einem Jahr zurück und sagen Danke Deutschland wie gut es mir hier geht.

Ja es gibt Baustellen in Deutschland aber nichts was man nicht überwinden kann und nichts was absolut existenzgefährdend ist. Nicht im unmittelbar lebensbedrohlichen Sinne.

Es gibt Sachen die schlecht funktionieren die man deutlich besser machen kann aber die absolute grundversorgung und die überlebensfähigkeit sind mehr als gegeben in Deutschland. Wenn es auch Zonen gibt wo massive Chemie Abfälle liegen, oder Ghettos gibt wo Kriminalität erhöht ist. In den Krankenhäusern die pflegekräfte kündigen aus überforderung.

Das ist natürlich nicht gut und muss sich ändern aber ich muss mir keine Sorgen um mein Leben machen, wenn ich das Haus verlasse morgen.

Ich betrete einen geregelten straßenverkehr frei von Krieg kann im Supermarkt einkaufen der Strom funktioniert und ich kann Wasser trinken und in Ruhe schlafen.

Dafür bin ich dankbar und wenn es nur 50 Mbit sind Zuhause, dann kann ich damit leben.
Menü
[1.1.1.1] roemer1erfurt antwortet auf Blue_Fire
10.07.2022 22:10
Benutzer Blue_Fire schrieb:......
Danke für Dein Statment , sehe ich genau so .
Menü
[1.1.1.1.1] Blue_Fire antwortet auf roemer1erfurt
11.07.2022 01:28
Benutzer roemer1erfurt schrieb:
Benutzer Blue_Fire schrieb:......
Danke für Dein Statment , sehe ich genau so .

Ich danke dir auch
Menü
[1.2] marcel24 antwortet auf Blue_Fire
08.07.2022 10:00
ja natürlich ist das meine meinung, das nicht bis in jeden noch so kleinen winkel kabel von haus zu haus für telefon und internet gezogen werden müssen. sicher ist das wieder jammern auf hohem niveau und man könnte dies und das verbessern, kann man da nicht "kleine" mobilfunkmasten hinbauen, man denke mal nur an notrufe! da bringen die gezogenen kabel auch nichts, wenn man in der gegend kein netz hat und hoffen das der notruf über die BOS/TETRA antennen laufen, schwierig, da hat man im ernstfall keine zeit drüber nachzudenken! und ja ich weiß das es uns hier in dtl. deutlich besser geht als anderswo auf der welt. das war aber eigentlich nicht ursprung des themas!
Menü
[1.2.1] Gute Idee von dir
Blue_Fire antwortet auf marcel24
11.07.2022 01:27
Benutzer marcel24 schrieb:
nur an notrufe! da bringen die gezogenen kabel auch nichts, wenn man in der gegend kein netz hat und hoffen das der notruf über die BOS/TETRA antennen laufen, schwierig, da hat man im ernstfall keine zeit drüber nachzudenken! und ja ich weiß das es uns hier in dtl. deutlich besser geht als anderswo auf der welt. das war aber eigentlich nicht ursprung des themas!

Natürlich ein Problem nach dem anderen gehen wir alle es an, wir werden das schaffen. :-)

ICH FINDE DEINE IDEE SEHR GUT UND RICHTIG EINE ART DEUTSCHLANDWEITES NOTRUFNETZ WAS DORT ERGÄNZEND SENDET WO SONST NICHTS SENDET.

Ich schreibe der MIG das Mal als Vorschlag, sehr gute Idee, schreib du auch eine E-Mail.

Energiesparend mit der Kapazität für wenige Gespräche aber immer verfügbar.

Sowas könntest du auch der bundesnetzagentur oder der MIG vorschlagen schreib denen eine Mail ich habe auch schon Politikern und Behörden E-Mails geschrieben mit Vorschlägen die auch mit positiver Haltung angenommen wurden.

Wenn man die nicht immer nieder macht sondern konstruktiv freundlich mit Respekt denen Vorschläge nennt dann kann das fruchten.

Ich bete als Christ auch immer noch mal dafür dass das denn auch den richtigen erreicht und angenommen werden kann.

Ob nun mit gebet oder ohne. Ein freundliches Wort mit einer guten Idee wird immer gerne gehört die haben ja so viel um die Ohren und die Perspektive von uns kleinen Leuten von draußen hilft auch so jemandem.

Ich habe nicht grün gewählt aber ich habe momentan sehr starken Respekt vor Robert habeck was er durchmachen muss und koordinieren muss um unsere energieversorgung in Deutschland aufrecht zu erhalten.

Man mag ihn mögen oder nicht aber momentan muss man ihm einfach den Rücken stärken und nicht buh rufe wie in Schwedt. Theoretisch nachvollziehbar aber praktisch keine Lösung.

Wegen dem Notruf:

Ich war mal in Brandenburg im Wald der war riesig und da waren irgendwo Notruf möglich.

Hier sehe ich auch diese mobilfunkgesellschaft als Ergänzung zu den privaten entweder darin als Aufgabe den Bedarf festzustellen und die Firmen dazu zu verpflichten oder selbst tätig zu werden und dann eigene Technik aufzubauen in die sich die Anbieter dann einmieten können.

Die MIG kann ja auch messfahrten Mobilfunk dort durchführen wo die privatanbieter niemanden hinschicken weil es wirtschaftlich nicht wichtig ist.

Sozusagen einen Notruf mobilfunk netz Check zu machen.

Mit notrufen müsste eine landesweiteabdeckung gegeben sein mit Telefon und internetdiensten zur privaten und geschäftlichen Nutzung das reicht ja mit bevölkerungsabdeckung bzw Abdeckung der öffentlichen Wege.

Ich muss jetzt kein 5g mit 200 Mbit mitten im naturschutzgebiet haben das verstehe ich dass das nicht realistisch ist. Wenn ich sowas unbedingt brauche dann bin ich ein besonders wichtiger und dann kann ich mir ja auch ein starlink-telefon oder inmarsat oder sowas gönnen

Die Mig könnte ja sogar eigene fünf und vier und zwei G mobilfunktechnik laufen lassen wo denn alle Betreiber Multi Operator core Network drüber laufen lassen.

Erstmal schnell mobile Stationen aufrichten die nur telefonieren können und nur sehr begrenzt Gespräche vermitteln zum Beispiel nur Notruf und dann kann man ja schauen wie weit man das upgraden kann und ob es Sinn macht oder nicht.
Menü
[1.2.1.1] marcel24 antwortet auf Blue_Fire
11.07.2022 09:59
danke, ja ab und an hab ich auch mal gute ideen! sicher braucht man im tiefsten wald in "janz weit draußen" kein 5G mit 1 Gbit/s, aber telefonie für notrufe und das man verwandten und freunden mal bescheid geben kann, wenn was dringendes ist, ist schon arg wichtig! eine flächendeckende mindestenversorgung wäre da schon angebracht, mit 2 und 4G! man hätte da jetzt das 700 mhz band für lte nehmen können, aber da schaltet man lieber 5G auf (telekom), nur das man sagen kann: "hey wir haben das größte 5G netz deutschlands", ja die internetversorgung auf dem land ist auch wichtig, aber telefonie hat doch vorrang! meinst du, ob das was bringt, wenn man der BNetzA vorschläge für eine mobile grundversorgung (vorrangig für notrufe) macht?
Menü
[2] hm..
Otis antwortet auf marcel24
11.07.2022 09:57
Benutzer marcel24 schrieb:
statt jetzt wie wild kabel durch die gegend zu ziehen für schnelles internet und das bißchen telefonie, wäre es doch besser, ganz kleine orte mit Mobilfunk anzubinden, zwei fliegen mit einer klappe und der empfang wird auch besser!

Leider geht nichts am Kabel-Vorbei. Wenn du ein Dorf mit LTE versorgen willst, brauchst du ganz neue Regeln. Aktuell wird Mobilfunk ohne garantiere Bandbreite angeboten. Da brauchst du ganz neue Regeln für solche Dörfer und auch neue Prioritäten. ZB Bist du mit hybrid der letzte in der Liste, der Bandbreite nutzen darf. Aber ganz ehrlich, wenn ich einen LTE-Turm baue, der Glasphaser braucht, kannst du auch gleich die Multifunktionsgehäuse (MFG) im Dorf anbinden.
Menü
[2.1] marcel24 antwortet auf Otis
11.07.2022 13:24
ich sprach lediglich von kleinen dörfern (vielleicht weniger als 100 einwohner zum beispiel), ist es da noch wirtschaftlich, kabel von haus zu haus verlegen für telefon und internet (bis kurz vor dem MFG über die holzmasten)?!? oder zum beispiel wo auch mal nur ein haus steht, kann ja alles sein, meinst du die sollen sich auch mit rauchzeichen bemerkbar machen und haben keinen "anspruch" auf telefonleistungen? sicher kann man nicht von der einwohnerzahl her, großflächige gegenden ausschließlich mit internet über mobilfunk abdecken und dann unbegrenzt surfen lassen für "lau", aber eine mindestversorgung wird man ja wohl noch erwarten dürfen, oder nicht?
Menü
[2.1.1] Blue_Fire antwortet auf marcel24
11.07.2022 20:12
Benutzer marcel24 schrieb:
ich sprach lediglich von kleinen dörfern (vielleicht weniger als 100 einwohner zum beispiel), ist es da noch wirtschaftlich, kabel von haus zu haus verlegen für telefon und internet (bis kurz vor dem MFG über die holzmasten)?!? oder zum beispiel wo auch mal nur ein haus steht, kann ja alles sein, meinst du die sollen sich auch mit rauchzeichen bemerkbar machen und haben keinen "anspruch" auf telefonleistungen? sicher kann man nicht von der einwohnerzahl her, großflächige gegenden ausschließlich mit internet über mobilfunk abdecken und dann unbegrenzt surfen lassen für "lau", aber eine mindestversorgung wird man ja wohl noch erwarten dürfen, oder nicht?

Es wird schon alles und es sind immer mehr Technologien verfügbar das zu erbringen.

Die universaldienstleistung war bisher Telefon und dort wo es besonders abgelegen war wurde ja auch gefördert. Die Problematiken sind die einzelnen verteilten zersiedelten Häuser. Wo irgendwo eine Siedlung ist ließ sich noch immer irgendwas machen aber wo drei Kilometer von Haus zu Haus sind da wird es eng.

Wenn man da eine grundversorgung erstmal hinbekommt und das gibt es meistens ist es schon ein Erfolg. Das dann irgendwann auf ein Niveau zu bringen wo es auch annehmbar ist, wäre der nächste Schritt.

Hier heute ein ganz ganz frisches Video von Telekom Netz wo genau das hier angesprochen wird was wir hier reden.

Man muss einfach an einem Strang ziehen jeder tut seinen Teil mit dem was er kann.

Wenn es so wichtig ist mit dem Internet dann kann jeder in irgendeiner Form einen Beitrag leisten. Ich bin zwar jetzt kein Internet verkündiger und Prediger das soll jetzt hier nicht heißen dass es das wichtigste ist im Leben, aber es ist ja schon schön die lebensverhältnisse von Menschen zu verbessern.

https://youtu.be/2P4RcfGuiJY
Menü
[2.1.1.1] marcel24 antwortet auf Blue_Fire
12.07.2022 08:26
gefördert wird eh nur der festnetzanschluss, hat man an dem ort aber keinen; also wirklich null mobilfunkempfang, bringt das auch kaum was, vorallem für die, die dort mal in der nähe sind!
Menü
[2.2] stefanhoe antwortet auf Otis
14.07.2022 11:14
Benutzer Otis schrieb:
Benutzer marcel24 schrieb:
statt jetzt wie wild kabel durch die gegend zu ziehen für schnelles internet und das bißchen telefonie, wäre es doch besser, ganz kleine orte mit Mobilfunk anzubinden, zwei fliegen mit einer klappe und der empfang wird auch besser!

Leider geht nichts am Kabel-Vorbei. Wenn du ein Dorf mit LTE versorgen willst, brauchst du ganz neue Regeln. Aktuell wird Mobilfunk ohne garantiere Bandbreite angeboten. Da brauchst du ganz neue Regeln für solche Dörfer und auch neue Prioritäten. ZB Bist du mit hybrid der letzte in der Liste, der Bandbreite nutzen darf. Aber ganz ehrlich, wenn ich einen LTE-Turm baue, der Glasphaser braucht, kannst du auch gleich die Multifunktionsgehäuse (MFG) im Dorf anbinden.

Ich komme gerade aus Costa Rica zurück, dort hat jedes Haus einen Glasfaseranschluß, auch das TV geht darüber (im Hotelzimmer stand die entsprechende Box vor dem TV)
Das Land und auch weitere sog. Entwicklungsländer wie Nepal habe den eigenen Glasfaseranschluß schon seit ein paar Jahren --> aber oberirdisch auf Maste.
Bei entsprechenden Tiefbau-/ Straßenbaumaßnahmen kommt dann die unterirdische Verlegung
Wie weit ist Deutschland hier zurück!!
Menü
[2.2.1] helmut-wk antwortet auf stefanhoe
18.07.2022 14:28

einmal geändert am 18.07.2022 14:31
Benutzer stefanhoe schrieb:
Ich komme gerade aus Costa Rica zurück, dort hat jedes Haus einen Glasfaseranschluß,

Laut Wiki BSP von 12.408 US$ pro Kopf, da bezweifle ich, dass sich das jeder leisten kann - bzw. die Gesellschaft sich das leistet.

Warst du auch in abgelegenen Dörfern, wo es kein Hotel gibt? Wo vorwiegend Unterschicht (Indios!) leben?

Zum Vergleich: ich kenn ein Haus in Seoul ohne Glasfaseranschluss. Es kommt darauf an, wohin man schaut.
Menü
[2.2.1.1] stefanhoe antwortet auf helmut-wk
18.07.2022 14:44
Benutzer helmut-wk schrieb:
Benutzer stefanhoe schrieb:
Ich komme gerade aus Costa Rica zurück, dort hat jedes Haus einen Glasfaseranschluß,

Laut Wiki BSP von 12.408 US$ pro Kopf, da bezweifle ich, dass sich das jeder leisten kann - bzw. die Gesellschaft sich das leistet.

Warst du auch in abgelegenen Dörfern, wo es kein Hotel gibt? Wo vorwiegend Unterschicht (Indios!) leben?

Zum Vergleich: ich kenn ein Haus in Seoul ohne Glasfaseranschluss. Es kommt darauf an, wohin man schaut.

tja, so ist es, vielen nutzen eben auch den voll ausgebauten Mobilfunk mit 4G und tlws. 5G, gesehen und getestet über eine App, ich selbst nutzte aus Kostengründen nur das Hotel-WLAN
Menü
[2.2.1.1.1] helmut-wk antwortet auf stefanhoe
18.07.2022 15:53
Benutzer stefanhoe schrieb:
tja, so ist es, vielen nutzen eben auch den voll ausgebauten Mobilfunk mit 4G und tlws. 5G, gesehen und getestet über eine App, ich selbst nutzte aus Kostengründen nur das Hotel-WLAN

Also ist dein Eindruck von Costa Rica vergleichbar mit dem eines Besuchers hier, der in HH, Berlin und München Null Probleme mit dem Mobilfunk hatte, und auch das Internet im Hotel war überall schnell - "viel besser als bei uns in ..."

Ich wette auf dem platten Land abseits der Touristengebiete sieht es anders als als du beschreibst.
Menü
[2.2.1.1.1.1] helmut-wk antwortet auf helmut-wk
18.07.2022 18:52
Benutzer sleepyjoe schrieb:

es ist aber anders als in Deutschland nicht so, dass man einen Breitbandanschluss als Glücksfall bezeichnen muss, selbst in einer Großstadt.

Kann ich so in Berlin nicht bestätigen. Hier in ist Kreuzberg Breitband das normale, schon ohne Glasfaser, und jetzt buddeln gleich mehrere Firmen im Wettbewerb die Straßen auf, Glasfaser zu verlegen - für zwei verschiedene Anbieter wohlgemerkt. Seit gefühlt einem Jahr Dauerbaustelle, die immer wieder mal wandert, aber nie weit weg ist ;)

Es ist eben dort mehr Marktwirtschaft (so ein Anschluss kostet) und hier mehr Sozialismus (die Partei entscheidet, wer einen Anschluss bekommt).

Welche „Partei entscheidet denn so was? Außerdem sind Einparteienherrschaft und Sozialismus noch mal zu trennen. In Schweden gabs den Sozialismus zusammen mit Demokratie und sogar etwas Marktwirtschaft.

Costa Rica gilt als relativ rechtssicher und lockt daher Kapital an. Viele Ausländer, vor allem auch US-Amerikaner, lassen sich dort nieder. Und das aus gutem Grund.

Aha.

Also, wenn jedes Jahr 1 Mio. Menschen gehen ist das schon eine dramtatische Entwicklung.

Wenn ... ich glaube die Million nicht. Wir hatten in den letzten Jahren meist mehr Zuwanderung als Abwanderung, z.T. ist trotz Schrumpfung wg. „demokratischen Wandel die Bevölkerung hier gewachsen. und dabei gab es nur _e_i_n_ Jahr mehr als 1 Mio. Einwanderer. Da können unmöglich 1 Mio. Menschen (geschweige denn „echte Fachkräfte) Deutschland verlassen haben.

Mir scheint, du flunkerst wie Trump
Menü
[2.2.1.1.1.1.1] helmut-wk antwortet auf helmut-wk
18.07.2022 21:28
@sleepyjoe:

Den wieder gelöschten Beitrag mit dem Link konnte ich per Mäil von teltarif lesen.

Und konnte einerseits sehen, dass ich den Zuzug von Deutschen und EU-Ausländern nicht auf dem Schirm hatte (somit waren es tatsächlich ca. 1 Mio. Zuzüge pro Jahr.

Aber eben andererseits, dass in den letzten 30 Jahren niemals mehr als 300.000 Deutsche das Land verlassen haben, die meisten Wegzüge waren von Nichtdeutschen. Wie viele davon „echte Fachkräfte waren, sei dahingestellt.
Menü
[3] Mit Mobilfunk anzubinden?
Uwe 64 antwortet auf marcel24
12.07.2022 09:44
Das ist leichter gesagt als getan. Es gibt viel zu viele Bedenkenträger. Die gegen den Ausbau protestieren. Ich habe es selbst erlebt. Meine Mutter hat von ihren Eltern eine Wiese geerbt. An diesem Grundstück hatte ein Mobilfunkanbieter Interesse. Bevor da Verträge unterschrieben wurden, wurde das Projekt in einem Hotel vor Ort vorgestellt. Das uns die anwesenden Landwirte nicht mit Mist,- und Heugabeln aus dem Dorf gejagt haben war alles. Uns wurde alles Mögliche an Beleidigungen am Kopf geworden, und Prügel angedroht, wenn wir dem Anbieter das Grundstück verkaufen oder verpachten würden. Da steht bis heute kein Mast.
Menü
[3.1] marcel24 antwortet auf Uwe 64
12.07.2022 10:12
ehrlich: die spinnen doch, die gänzlich gegen mobilfunk sind, je weiter weg der nächste funkmast ist, um so stärker muss das handy doch nach einer guten verbindung suchen und strahlt demzufolge auch stärker, denen sollte man das telefon (festnetz) wegnehmen, garantiert haben solche DECT geräte zuhause stehen, aber da strahlt ja nix! ich kenne zwar die genauen umstände nicht, aber müsste der funkmast auf eurem grundstück stehen? oder wäre ein anderer standort funktechnisch auch ok? wie kann man euch prügel androhen? was sind das für leute???