Diskussionsforum
Menü

Die Anbieter werden um die Drossel-Tarife kämpfen


23.06.2022 13:21 - Gestartet von an0n
3x geändert, zuletzt am 23.06.2022 14:05
Für die Telkos ist unbegrenztes Highspeed nun mal eine Gefahr - zumindest für die, welche auch eine ernsthaftes Festnetz-Sparte haben. Wenn deren Netz 5G oder 5G+ ist (und wenn man ein Sparfuchs ist auch wenn es nur LTE ist), holen sich die Leute halt ne Ultracard und packen das in nen Mobilrouter und dann wird kein Festnetz gekauft. Was sind das dann - 20% der Festnetzkunden? 30%? Mehr, wenn die Latenz mit 5G+ bei 10ms liegt?

Für o2 ist das am Ende die geringste Gefahr, weil o2s Investition in eine eigene Festnetz-Infrastruktur eher gering ist. Telekom und VF leisten sich aber dicke Festnetze.

Das ist ja auch der Grund, warum man bei DEN beiden einen Unlimited-Vertrag nur in Kombination mit dem Festnetz günstig erhält.
Menü
[1] Bastinator antwortet auf an0n
23.06.2022 15:59
Sparfüchse werden das vielleicht machen, passiert ja heute schon in unlimited Tarifen.

Wer aber eine verlässlich-stabile Verbindung will, wird Festnetz nutzen. Am besten mit Glasfaser. Wer die Leitung zum Arbeiten braucht, erst recht.

Und Telefonate klingen auch, trotz allem VoLTE und HD-Versprechungen, über Festnetz viel besser mit weniger Verzögerungen.

Es gibt also viele gute Gründe für's Festnetz.
Menü
[1.1] an0n antwortet auf Bastinator
23.06.2022 16:57
Benutzer Bastinator schrieb:
Wer aber eine verlässlich-stabile Verbindung will, wird Festnetz nutzen. Am besten mit Glasfaser. Wer die Leitung zum Arbeiten braucht, erst recht.

Und Telefonate klingen auch, trotz allem VoLTE und HD-Versprechungen, über Festnetz viel besser mit weniger Verzögerungen.

Ich arbeite über einen 5G NSA Mobilrouter . Leitung ist stabil bei ca 200mbit. Latenz könnte besser sein, aber wenn Standalone 5G in der Fläche ausgerollt ist, hat sich das auch.