Diskussionsforum
Menü

Nachrichten-Duopol?


02.06.2022 16:46 - Gestartet von wolfbln
einmal geändert am 02.06.2022 16:51
Das ist wieder so ein Artikel, wo man sich fragt, was der Autor eigentlich meint.
Man kann Mobilfunk als Oligopol bezeichnen, wie es Dommermuth macht, weil 3 AGs die Netze haben und bestimmen.

Aber das TV-Nachrichtengeschäft in Deutschland und Europa? Das ist zunächst wieder Wasser auf die Mühlen derer, die sagen, im News-Business gibt es nur eine Meinung. Das wird gerne gegen das "Staatsfernsehen" der öffentlich-rechtlichen verwendet. Ich will jetzt nicht darüber diskutieren, ob das bei ARD und ZDF stimmt oder nicht. Das ist nicht mein Punkt, aber Monopol, Duopol usw. geht in die Richtung.

Dann frage ich mich schon, warum sind die öffentlich-rechtliche TV-"Anstalten" hier nicht genannt? Beim News-Business im TV sind sie immer noch führend (ob man das mag oder nicht), auch wenn sie sich anders (und sicher auf nicht ganz unumstrittene Weise) finanzieren.

Es geht also hier ausschließlich um private Medienunternehmen und da gibt es tatsächlich eine gewisse Konzentration bei Springer und Bertelsmann im letzten Jahrzehnt. Das muss man aber erklären und nicht als Schlagwort in den Raum werfen.

Auch wenn ich die Print-Medien anschaue, aus denen immer noch viele ihre Nachrichten beziehen, sehe ich viele Verlage jenseits von Bertelsmann und Springer. Auch nicht alles was die beiden machen, ist von Erfolg gekrönt, siehe Bild TV.

Die Jüngeren informieren sich auch zunehmend übers Internet und da ist die Vielfalt schon noch gegeben. Manchen geht sie da ja schon zu weit.

Wir haben also keine Meinungsdiktatur wie es der Begriff "Duopol" suggeriert. Dazu muss man nach Russland oder Ungarn schauen. Ich glaube, für jede Meinung - und sei sie noch so absurd - findet jeder den richtigen "Sender".

Ich würde nur raten, solche Begriffe wie Duopol bei Informationen zurückhaltender zu verwenden. Wie ihr bei Teltarif nicht vom Oligopol der Mobilfunk-Netzanbieter sprecht, ist auch ein Duopol des Nachrichtenbereichs unvollständig und bedient nur die Leute, die vom Meinungsmonopol fabulieren. Das ist aber wirklich nicht gegeben, zumindest jenseits der öffentlich-rechtlichen Medien.
Menü
[1] Bjoern_Koenig antwortet auf wolfbln
02.06.2022 17:08
Hallo,

es gibt in Deutschland de facto zwei Medienkonzerne, die Nachrichtenfernsehen betreiben. Einerseits die Mediengruppe RTL (n-tv) sowie auf der anderen Seite Axel Springer (WELT, BILD Live)

Aufseiten der öffentlich-rechtlichen Sender gibt es keinen Nachrichtenkanal. tagesschau24 sendet eine Rotation der Tagesschau ergänzt durch Inhalte aus den regionalen Rundfunkanstalten. Das ist in weiten Strecken eine Resteverwertung von Inhalten, die ohnehin produziert werden. Phoenix versteht sich selbst als ein um Dokumentationen ergänzter Ereigniskanal und ebenfalls nicht als Nachrichtensender.

Es gibt in Europa durchaus öffentlich-rechtliche Nachrichtensender, wie z.B. BBC World News oder Rai News 24, die bei der Produktion sowie dem technischen, organisatorischen und inhaltlichen Niveau zumindest teilweise an CNN, Sky News oder Al Jazeera heranreichen. Solche öffentlich-rechtlichen Kanäle könnte man grundsätzlich auch in Deutschland produzieren, dann müsste man die Gebührengelder aber weitaus effizienter einsetzen, als es heute der Fall ist.

Viele Grüße
Björn König (teltarif.de)


Benutzer wolfbln schrieb:

Ich würde nur raten, solche Begriffe zurückhaltender zu verwenden. Wie ihr nicht vom Oligopol der Mobilfunkanbieter sprecht, ist auch ein Duopol des Nachrichtenbereichs unvollständig und bedient nur die Leute, die vom
Meinungsmonopol fabulieren.
Menü
[1.1] wolfbln antwortet auf Bjoern_Koenig
02.06.2022 17:29

4x geändert, zuletzt am 02.06.2022 20:30
Benutzer Bjoern_Koenig schrieb:
Hallo,

es gibt in Deutschland de facto zwei Medienkonzerne, die Nachrichtenfernsehen betreiben. Einerseits die Mediengruppe RTL (n-tv) sowie auf der anderen Seite Axel Springer (WELT, BILD Live)

Aufseiten der öffentlich-rechtlichen Sender gibt es keinen Nachrichtenkanal. tagesschau24 sendet eine Rotation der Tagesschau ergänzt durch Inhalte aus den regionalen Rundfunkanstalten. Das ist in weiten Strecken eine Resteverwertung von Inhalten, die ohnehin produziert werden. Phoenix versteht sich selbst als ein um Dokumentationen ergänzter Ereigniskanal und ebenfalls nicht als Nachrichtensender.

Es gibt in Europa durchaus öffentlich-rechtliche Nachrichtensender, wie z.B. BBC World News oder Rai News 24, die bei der Produktion sowie dem technischen, organisatorischen und inhaltlichen Niveau zumindest teilweise an CNN, Sky News oder Al Jazeera heranreichen. Solche öffentlich-rechtlichen Kanäle könnte man grundsätzlich auch in Deutschland produzieren, dann müsste man die Gebührengelder aber weitaus effizienter einsetzen, als es heute der Fall ist.

Viele Grüße
Björn König (teltarif.de)


Da widerspreche ich ja gar nicht. Es gibt 3 Nachrichtensender, wobei alle 3 auch Dokus und sonstwas senden. Die gehören mit n-tv der RTL-Gruppe und damit Bertelsmann und mit Bild und Welt der Springer Gruppe. Das ist richtig.

Aber die Grenzen zu Nachrichtensender sind fließend. Tagesschau24 ist durchaus ein Nachrichtensender, wenn man ihn etwa mit CNN Headline News in den USA vergleicht. Dass da eine Dauer-Rotation läuft spricht nicht dagegen. Der Live-Anteil bei Bild Live ist inzwischen weniger als 5 Stunden pro Tag und trotzdem gilt er als Nachrichtensender.


In Deutschland werden Nachrichten auch stärker in die Vollprogramme gebracht, sowohl bei ARD und ZDF als auch ihre Spartensender teilweise die Funktion eines Nachrichtensenders bedienen. Bei den Sendern der Sat.1-Gruppe ist das auch so. Nachrichten nur auf reinen Nachrichtenkanälen zu betrachten ist daher sehr problematisch.

Nachrichten auf deutscher Sprache sprechen nun einmal ein begrenztes Publikum an und schon n-tv und Welt/Bild sind klar unterfinanziert. Da sind CNN, BBC, Al Jazeera etc. in englischer Sprache im Vorteil.

Ich verstehe nicht, dass jetzt ein 4. oder 5. deutschsprachiger Nachrichtensender, der dann nach 20 h auch nur noch Konserven sendet, da eine Bereicherung wäre. Der Artikel spricht sich ja unbegründet dafür aus.

Nachrichtensender sind zunächst teuer. Darum machen sie meist auch nur die größten Mediengruppen des Landes. Das ist fast überall so. Je größer das Publikum, desto mehr Möglichkeiten (und Werbeeinnahmen) gibt es. In Österreich und Schweiz haben nach dieser Definition überhaupt keine Nachrichtensender, außer vielleicht Schweizer Lokalsender.

Würde der News TV Markt weiter aufsplitten, bekämen wir zunehmend Meinungssender, so wie wir es in den USA vorgeführt bekommen. Ob das eine Bereicherung ist, möchte ich mal dahingestellt lassen.

Meiner Meinung nach stellen in Deutschland nicht der Eigentümer oder die Anzahl der verfügbaren Nachrichtensender das Problem dar, sondern eher der fehlende Pluralismus der verschiedenen Meinungen in den Sendern, was beim Publikum als Mainstream oder Staatsfunk ankommt. Das wird sich nicht mit weiteren Nachrichtensendern lösen lassen, zumal es im (linearen) TV Deutschlands einfach nicht den zahlungskräftigen Markt dafür gibt. Da könnte man wieder sagen, dass die Öffentlich-Rechtlichen diesen Markt bestimmen oder verzerren, je nach Gusto. Während Unterhaltung dort ja umstritten ist, gibt es breiten Konsenz darüber, zumindest Information über ARD und ZDF zu senden.
Menü
[1.2] dirknb antwortet auf Bjoern_Koenig
02.06.2022 17:34
Benutzer Bjoern_Koenig schrieb:
Aufseiten der öffentlich-rechtlichen Sender gibt es keinen Nachrichtenkanal. tagesschau24 sendet eine Rotation der Tagesschau ergänzt durch Inhalte aus den regionalen Rundfunkanstalten. Das ist in weiten Strecken eine Resteverwertung von Inhalten, die ohnehin produziert werden.

Wann wurde denn da das letzte Mal tagesschau24 geguckt? Das muss aber schon schon 10 Jahre oder so her sein. Tagsüber wird seit einiger Zeit eigenständiges Programm (sicher mit ein paar Beitragseinsprengselungen von anderen Sendungen) gezeigt. Ich möchte nicht behaupten, dass die 11 Stunden wirklich alle live sind, und es sind die Tagesschau-Ausgaben von "Das Erste" mit im Programm, aber ich habe auch schon erlebt, dass trotz Tagesschau im Ersten auf tagesschau24 was anderes - augenscheinlich - live lief.
Also, mal die eigenen Vorurteile auf den aktuellen Stand bringen. ;-)