Diskussionsforum
Menü

Stimmt nicht


28.04.2022 17:53 - Gestartet von wolfbln
5x geändert, zuletzt am 28.04.2022 18:22
Im Artikel steht
"o2 startet den nach eigenen Angaben ersten Mobilfunkkarten-Lieferservice eines deutschen Netzbetreibers."

Da sind wohl die eigenen Angaben von o2 falsch. Außer man definitiert Sekundärmarken eines Netzbetreibers nicht als Netzbetreiber. Immerhin stellt sie das als Innovation hin, was keine ist.

Denn SIMon von Vodafone testet schon länger diesen Vertriebsweg, zumindest mit Flink hier in Berlin.

https://www.goflink.com/de-DE/shop/product/simon-mobile-flex-simkarte-mit-10eu-startguthaben-11017130/

Dass Telefónica bzw. Frau Dr. Grundke dieser Fakt oder sagen wir mal bewusste Täuschung klar war, zeigt klar ihre merkwürdige Formulierung:
"Wir sind der erste Mobilfunkanbieter, der mit seiner Kernmarke einen solchen Service startet."

Warum schwurbelt sie so um die "Kernmarke", wenn sie nicht genau weiß, dass Vodafone das mit einer Budgetmarke - oder wie man SIMon nennen will - schon länger macht? Dann wäre aber der "wir sind die Ersten...."-Effekt weg.

Hier wurde Teltarif wieder mal um den Finger gewickelt. Einfach das glauben, was der Anbieter rausposaunt, und egal ob es stimmt, als Nachricht verkaufen. Man könnte ja auch mal selbst recherchieren und dieses unsägliche und manchmal auch unwahre Werbeblabla der Anbieter bloßstellen. Ist gar nicht so schwer.
Menü
[1] marsimoto antwortet auf wolfbln
28.04.2022 18:49
Benutzer wolfbln schrieb:
Hier wurde Teltarif wieder mal um den Finger gewickelt. Einfach das glauben, was der Anbieter rausposaunt, und egal ob es stimmt, als Nachricht verkaufen. Man könnte ja auch mal selbst recherchieren und dieses unsägliche und manchmal auch unwahre Werbeblabla der Anbieter bloßstellen. Ist gar nicht so schwer.

Wenn eine Redaktion jede Pressemitteilung erstmal auf Fehler prüfen muss, müssten die von teltarif wahrscheinlich zehn Redakteure zusätzlich einstellen. Anscheinend hast Du keinen Plan, wie in Redaktionen gearbeitet wird und was da so los ist. Natürlich verlassen die sich auf die Korrektheit dessen, was Unternehmen nach Außen kommunizieren. Und wenn das dann nicht stimmt, ist das halt das Problem von Telefonica und nicht von teltarif. Absichtliche Falschinformationen verbreitet wahrscheinlich nur der Spiegel mit Relotius.
Menü
[1.1] wolfbln antwortet auf marsimoto
28.04.2022 18:57

3x geändert, zuletzt am 28.04.2022 19:07
Benutzer marsimoto schrieb:
Benutzer wolfbln schrieb:
Hier wurde Teltarif wieder mal um den Finger gewickelt. Einfach das glauben, was der Anbieter rausposaunt, und egal ob es stimmt, als Nachricht verkaufen. Man könnte ja auch mal selbst recherchieren und dieses unsägliche und manchmal auch unwahre Werbeblabla der Anbieter bloßstellen. Ist gar nicht so schwer.

Wenn eine Redaktion jede Pressemitteilung erstmal auf Fehler prüfen muss, müssten die von teltarif wahrscheinlich zehn Redakteure zusätzlich einstellen. Anscheinend hast Du keinen Plan, wie in Redaktionen gearbeitet wird und was da so los ist. Natürlich verlassen die sich auf die Korrektheit dessen, was Unternehmen nach Außen kommunizieren. Und wenn das dann nicht stimmt, ist das halt das Problem von Telefonica und nicht von teltarif. Absichtliche Falschinformationen verbreitet wahrscheinlich nur der Spiegel mit Relotius.

Ich verlange nur etwas journalistische Sorgfaltspflicht. Nicht alles, was ein Netzbetreiber sich in seiner Werbeabteilung ausdenkt muss so stimmen. Manchmal stimmt es auch, wird nur bewusst täuschend dargestellt. Der wörtlich zitierte Satz ist ja inhaltlich korrekt, aber entlarvend, weil "Kernmarke" da nicht stünde, wüsste sie nicht den Dreh und dass SIMon keine Kernmarke ist.

Ich bin nicht vom Fach. Aber mir hat nur mal kurz die Flink Angebotsseite zum Checken gereicht, dass sie nicht die Einzigen sind, die SIM Karten vertickern. Ich habe auch keinen Recherchestab zur Verfügung, höchstens ein paar Telegram-Gruppen zur Diskussion. Dennoch kann ich oft mehr erkennen als es Teltarif so schreibt. Bei Netzbetreibern werden oft nur die Statements wörtlich abgetippt. Vieles kann man nicht durchschauen, weil man dazu Insider sein müsste. Da kann man sich nur drauf verlassen. Aber, das was leicht gegenzuchecken ist, sollten sie auch checken.
Menü
[1.1.1] marsimoto antwortet auf wolfbln
28.04.2022 19:13
Benutzer wolfbln schrieb:

Ich bin nicht vom Fach.

Das merkt man.

Aber mir hat nur mal kurz die Flink Angebotsseite zum Checken gereicht, dass sie nicht die Einzigen sind, die SIM Karten vertickern.

Warum ist wichtig wer das noch anbietet? Die Presseinformation ist sowieso nur für Leute relevant, die eine o2-Karte von Flink haben wollen. Und der Artikel gibt auch nur wieder, was Telefonica kommuniziert hat. Die Presseabteilung von SIMon kann ja genauso gut eine Mitteilung rausschicken und auf ihr Vertriebsmodell hinweisen.
Menü
[1.1.1.1] wolfbln antwortet auf marsimoto
28.04.2022 20:20

3x geändert, zuletzt am 28.04.2022 20:37
Benutzer marsimoto schrieb:
Benutzer wolfbln schrieb:

Ich bin nicht vom Fach.

Das merkt man.

Aber mir hat nur mal kurz die Flink Angebotsseite zum Checken gereicht, dass sie nicht die Einzigen sind, die SIM Karten vertickern.

Warum ist wichtig wer das noch anbietet? Die Presseinformation ist sowieso nur für Leute relevant, die eine o2-Karte von Flink haben wollen. Und der Artikel gibt auch nur wieder, was Telefonica kommuniziert hat. Die Presseabteilung von SIMon kann ja genauso gut eine Mitteilung rausschicken und auf ihr Vertriebsmodell hinweisen.

Das ist eigentlich nicht wichtig, weil das Angebotsmodell sowieso große Macken hat und sich nicht durchsetzen wird. Bestelle ich zum Beispiel um 21:30h die SIM bei Flink wird sie gegen 22h geliefert. Nur leider um 22h "schließt" die online Registrierung und ich muss 8h warten bis ich das nette Gespräch mit dem Video Assistant in Osteuropa führen darf.

Der Artikel und das neue Vertriebsmodell ist schwach, wie schon die anderen Kommentatoren anmerkten. Dann ist das Framing falsch, unter dem der Artikel steht: "wir sind die Ersten". Das sind sie eben nicht. Das kann man bringen, wenn man weiß, es hat noch keiner gebracht. Es aber wissend, dass es schon anderen gibt, zu behaupten, ist eine dreiste Werbelüge. Darauf wollte ich nur hinweisen.

Der Artikel steht ja unter dem Tenor: Karte kaufen und schnell online sein. Das deutsche Prepaid-Registrierungssystem ist politisch so gewollt. Dafür kann Telefónica nix, aber es so darzustellen: SIM Karte liefern lassen, kurz online registrieren und dann ist man sofort im Netz, entspricht einfach nicht der Wahrheit. Bleibt auch die Frage: warum brauche ich plötzlich ungeahnt mobiles Internet und beauftrage Lieferdienst damit, um dann eine stabile Internetverbindung für die Registrierung dessen zu benötigen. Das ist wirklichkeitsfremd. Das kapieren die User, die Prepaid schon mal registriert haben und sind dann sauer, so etwas zu hören. Am schnellsten geht's wirklich meist im o2 Store, wenn nix los ist und der Shop Assistant Bock hat oder es setzt sich wirklich mal eID durch.
Menü
[1.1.1.1.1] marsimoto antwortet auf wolfbln
28.04.2022 22:08
Benutzer wolfbln schrieb:
Bleibt auch die Frage: warum brauche ich plötzlich ungeahnt mobiles Internet und beauftrage Lieferdienst damit, um dann eine stabile Internetverbindung für die Registrierung dessen zu benötigen.

Es geht nicht um mobiles Internet sondern darum, das o2 Prepaid-Starterset auf dem bequemsten und kürzesten Weg zu besorgen. Die Dinger kann man auch um Mitternacht an der Tanke kaufen.
Menü
[2] PeterR antwortet auf wolfbln
28.04.2022 20:37
Das ganze ist lächerlich - da wird ein Bedarf herbeigeredet der nicht existiert.

Mir fällt ja auch nicht auf dem WC ein dass das Toilettenpapier alle ist - und ich bestelle das so dass die Lieferung in 2 Minuten da ist.

Beim Essenbestellen lass ich mir es ja noch eingehen, aber alles andere hat ja wohl Zeit bis zum nächsten Tag.

Die O2 Marketing Tante will sich halt wichtig machen und irgendeinen Krampf als "Innovation" verkaufen. Würde sie sich mal lieber für voraktivierte Prepaidkarten einsetzen, bei denen man die ersten 2 Tage ohne Registrierung telefonieren kann - das wäre sinnvoller gewesen.
Menü
[3] niknuk antwortet auf wolfbln
28.04.2022 21:08

einmal geändert am 28.04.2022 21:09
Ich habe schon vor 3 Jahren eine SIM-Karte per Kurier nach Hause geliefert bekommen. War eine Mobilcom Funk-Karte, die ich als temporären DSL-Ersatz brauchte, weil die Telekom bei meinem Festnetzanschluss (Neubau) nicht in die Puschen kam. Bestellt an einem Samstag um 17 Uhr, geliefert am gleichen Tag um 19:30 Uhr, freigeschaltet noch vor 20 Uhr. Lieferkosten: 0. So muss Technik ;-)

Gruß

niknuk