Diskussionsforum
Menü

Hohes Prepaid Guthaben?


28.03.2022 09:58 - Gestartet von DcPS
Logisch, wenn man immer verlängern muß, mehrere Geräte hat und dann noch wegen schlechter Netzabdeckung mehrere Verträge braucht. Ursache ist der Gültigkeitsablauf eines Guthabens, das einfach zu kurz ist. Ggerade für Kinder muß die Verbindung sichergestellt sein, auch wenn vielkeicht nur ein Gespräch im Jahr geführt werden muß. Schule und zu Hause gibt es WLAN - also ist auch der Internetverbrauch marginal.
Es wäre mir lieber, für solche Zwecke eine Nummer zu haben, die alle Netze umfaßt und in egal welchem Gerät verwendet werden kann, das eingeschaltet ist (wie Multi-SIM). Leider wird da nichts zu vertretbaren Preisen angeboten.
Selbst Aldi hinkt da hinterher, mit viel zu hohen Internetpreisen (jede Flatrate ist da zu teuer, aber der Preis pro MB jenseits davon inakzeptabel hoch).
Damit bleibt dann in solchen Verbrauchsfällen Guthaben immer zurück.
15 € bei 2 Jahren, 40, wenn man immer 5 € lädt. Auch wenn man dann sicherheitshalber jährlich auflädt, sind Beträge bis 200€ nach 10 Jahren eben keine Seltenheit mehr (bei kürzeren Gültigkeiten entsorechend mehr).
Wer da Gekdwäsche vermutet, liegt also völlig falsch.
Hohe Summen lueßen sich ja sogar vermeiden, wenn ein Teil des Guthabens mal ausgezahlt werden kann, ohne den Vertrag zu beenden. Das dies nicht geschieht, daran tragen die Anbieter die Schuld. Ein Leichtes dür diese, diesen Zustand zu vermeiden. Es dürfte schlichtweg Gier sein, behalten zu wollen, was eingenommen wurde, auch durch Unterstellung von Geldwäsche, für deren Verdacht erst die Geschäftsbedingungen des Unterbehmens sorgen.

Wäre mir lieb, wenn die Geschöftsetagen und Rechtsabteilungen dieses Problem begreifen würden und anders reagieren. Vodaphone scheint da in vielen Punkten bei Kunden anzuecken. Das wäre dann ein Aufsichrsratsproblem?
Menü
[1] Uwe 64 antwortet auf DcPS
28.03.2022 12:22
Benutzer DcPS schrieb:


Warum nimmst du für deine Kinder keine einfache Karte nur zum telefonieren, wenn sie in der Schule und zuhause WLAN haben. Macht das Ganze schon preiswerter.
Menü
[1.1] DcPS antwortet auf Uwe 64
28.03.2022 14:03
Benutzer Uwe 64 schrieb:
Benutzer DcPS schrieb:


Warum nimmst du für deine Kinder keine einfache Karte nur zum telefonieren, wenn sie in der Schule und zuhause WLAN haben. Macht das Ganze schon preiswerter.

Bei Aldi-Talk als preiswertestes ist Internet immer includiert, nicht abwählbar wie z.B. bei Congstar. Und 2 Netze mindestens sind im ländlichen Raum obligat (tritz jetzt LTE, daß es vor 8 Jahren noch gar nicht gab.
Menü
[1.1.1] Uwe 64 antwortet auf DcPS
28.03.2022 18:33
Benutzer DcPS schrieb:


Ich weiß nicht am welchem A.d.W. Ihr wohnt. Mir reicht auf dem platten Land eine Vodafone Karte. Aldi ist eh nicht so der Hit.
Menü
[1.1.1.1] DcPS antwortet auf Uwe 64
28.03.2022 20:56
Benutzer Uwe 64 schrieb:
Benutzer DcPS schrieb:


Ich weiß nicht am welchem A.d.W. Ihr wohnt. Mir reicht auf dem platten Land eine Vodafone Karte. Aldi ist eh nicht so der Hit.
Ja, auf dem flachen Land ist ja die Schtweie selbst für Kinder 3-5 km. Da kann man auch mit einem Walkie-Talkie gehen, ohne Empfangsstörungen.
Das südliche Hügelland ab 150 m steigt da schon aus, da stehen solche dummen "Berge" herum, und selbst wenn man oben ist, gehen die Richtantennen dummerweise ins Tal. Ist eben Funk, auch LTE hat da Probleme, um die Ecke zu strahlen.
Solche Dinge sollten Mobilfunkbrtreiber eigentlich wissen, oder? Würde ja reichen, solche "Wunschtarife" nur im Berg- und Hügelland anzubieten, wo man mit 50% Netzabdeckung innerhalb einer Stunde meist eine gute Empfangsstelle findet.
Und bei Wandertagen geht es hier meist durchs Gelände...
Menü
[1.1.1.1.1] Uwe 64 antwortet auf DcPS
29.03.2022 08:45
Benutzer DcPS schrieb:

Und bei Wandertagen geht es hier meist durchs Gelände. Das ist aber jetzt doch jammern auf aller höchstem Niveau. Wie viele Wandertage habt ihr im Jahr? Ich bin regelmäßig im Weserbergland, im Harz und im Naturpark Teutoburger Wald/Eggegebirge unterwegs, wo es von den von dir beschriebenen „dummen“ "Berge" nur so wimmelt. Versorgungsprobleme im Mobilfunk sind mir da ehrlicherweise nie begegnet. Mir braucht niemand etwas über Mobilfunk im Gelände erzählen. Auch wenn ich im Klettergebiet Weser-Leine-Bergland (Ith) unterwegs bin, habe ich mobilfunktechnisch keine Probleme. Das scheint eher ein regionales Problem zu sein. Und wenn man mal nicht erreichbar ist, einfach mal die schöne Natur genießen.
Menü
[1.1.1.1.1.1] DcPS antwortet auf Uwe 64
29.03.2022 09:16
Benutzer Uwe 64 schrieb:
Benutzer DcPS schrieb:

Und bei Wandertagen geht es hier meist durchs Gelände. Das ist aber jetzt doch jammern auf aller höchstem Niveau. Wie viele Wandertage habt ihr im Jahr? Ich bin regelmäßig im Weserbergland, im Harz und im Naturpark Teutoburger Wald/Eggegebirge unterwegs, wo es von den von dir beschriebenen „dummen“ "Berge" nur so wimmelt. Versorgungsprobleme im Mobilfunk sind mir da ehrlicherweise nie begegnet. Mir braucht niemand etwas über Mobilfunk im Gelände erzählen. Auch wenn ich im Klettergebiet Weser-Leine-Bergland (Ith) unterwegs bin, habe ich mobilfunktechnisch keine Probleme. Das scheint eher ein regionales Problem zu sein. Und wenn man mal nicht erreichbar ist, einfach mal die schöne Natur genießen.
Was in Norddeutschland als Berg bezeichnet wird (Ausnahme der innere Harz) wird im Süden bestenfalks als leichte Erhebung gekrnnteichbrt. Flacher Winkel, abgeschliffen durch Eiszeiten, Höhe beschämend niedrig.
Bereits im Mitteldeutschen Bergland sieht das anders aus, da gibt es beginnende Zerklüftung. Wenn dann die Einwohnerdichtein großen Flächenanteilen wegen der prinzipiellen Unbewohnbarkeit Null erreicht, gibt es eben veschlossene Gebiete.
Nur zum Wandern für eher Einheimische wird da niemand eine Menge Strahler mitten in den Wald setzen, sondern bestenfalls Rettungsstellen anpeilen.
Funkwellen kriechen eben schlecht bei den verwendeten Frequenzen, und die alte Lang- und teilweise auch die Mittelwellenbereiche sind sehr beschränkt einsetzbar - gibt es da überhauot mobile Sender?
Alles eine Kostenfrage.
Kann sein, daß auch der innere Harz der Touristen wegen erschlossen wurde. Die Schweiz hat es ja auch geschafft. Aber abseits von Wegen lohnt es sich tatsächlich nicht, die Topologie komplett zu verbinden.Eine nackte Steinwand von 2km Höhe läßt sich halt besser einbinden als ein eingeschnittenes enges und kurviges Tal eines eher unbedeutenden Wasserlaufs.
Menü
[2] Hofrat antwortet auf DcPS
28.03.2022 15:35

einmal geändert am 28.03.2022 15:37
Benutzer DcPS schrieb:
Gerade für Kinder muß die Verbindung sichergestellt sein, auch wenn vielkeicht nur ein Gespräch im Jahr geführt werden muß. Schule und zu Hause gibt es WLAN - also ist auch der Internetverbrauch marginal.
Es wäre mir lieber, für solche Zwecke eine Nummer zu haben, die alle Netze umfaßt und in egal welchem Gerät verwendet werden kann, das eingeschaltet ist (wie Multi-SIM).

Sipgate Satellite App 100 Freiminuten für 30 Tage in der Freemium Version oder Satellite Plus Flat Telefonie 30 Tage 4,99 Euro. Monatlich kündbar. Telefonie in incl. 63 Länder incl. Deutschland, Schweizer Netze sind nicht dabei, wegen der hohen Roaming Gebühren. Satellite App im Google Play Store und im iPhone Apple Store, nicht im Huawei Store. KEINE SMS damit möglich weder Empfang noch Versand. Für Sipgate Satellite App Telefonie muss Daten vorhanden sein, entweder im WLAN oder mobile Daten.

Dazu die BNESIM mit Sim Karte oder E Sim in Deutschland Inlands Roaming im Telefonica Netz. 10 GB Daten On Time, ohne Zeitablauf, Daten auf Deutschland begrenzt. Also Daten nicht im Ausland nutzbar. 10 GB On Time kosten 18 Euro plus die Simkarte und Versand Kosten. Waren zwischen 30 und 40 Euro. Daten können für 18 Euro 10 GB nachgebucht werden. E Sim geht auch kosten dann 18 Euro. Ich nutze im Zweit Smartphone schon seit einigen Monaten BNESIM und die Sipgate Satellite App. Habe immer noch 7 GB Daten. Satellite App nutzen wir auf unseren 4 Android Smartphone mit der gleichen Nummer in der Plus Version für 4,99 Euro im Monat.

Für Daten kann auch die Sipgate Free Sim Karte oder E Sim genutzt werden. Oder jede andere Simkarte mit Daten.
Menü
[3] JAKM antwortet auf DcPS
03.04.2022 12:51
Benutzer DcPS schrieb:
Logisch, wenn man immer verlängern muß, mehrere Geräte hat und dann noch wegen schlechter Netzabdeckung mehrere Verträge braucht. Ursache ist der Gültigkeitsablauf eines Guthabens, das einfach zu kurz ist.
Dann erklär einmal, wie die Anbieter bei weniger als 1 € Nutzung deine Karte finanzieren sollen? Das kostet denen doch auch alles Geld.


Gerade für Kinder muß die Verbindung sichergestellt sein, auch wenn vielkeicht nur ein Gespräch im Jahr geführt werden muß. Schule und zu Hause gibt es WLAN - also ist auch der Internetverbrauch marginal.
Nimm dir die Vodafone Karte CallYa Classic. Hat keine Grundgebühr und Gespräche kosten 9 ct und Daten 3 ct. Aber ganz ehrlich - 1 Gespräch im Jahr kann dir niemand wirtschaftlich sinnvoll anbieten.
https://youtu.be/QF-fRnMt30Y

Es wäre mir lieber, für solche Zwecke eine Nummer zu haben, die alle Netze umfaßt und in egal welchem Gerät verwendet werden kann, das eingeschaltet ist (wie Multi-SIM).

Leider wird da nichts zu vertretbaren Preisen angeboten.
Selbst Aldi hinkt da hinterher, mit viel zu hohen Internetpreisen (jede Flatrate ist da zu teuer, aber der Preis pro MB jenseits davon inakzeptabel hoch).
Oder lass Dir von der Vodafone Hotline ein Päckchen mit 49 ct pro Monat aufbuchen.

Es dürfte schlichtweg Gier sein, behalten zu wollen, was eingenommen wurde, auch durch Unterstellung von Geldwäsche, für deren Verdacht erst die Geschäftsbedingungen des Unterbehmens sorgen.

Wäre mir lieb, wenn die Geschöftsetagen und Rechtsabteilungen dieses Problem begreifen würden und anders reagieren. Vodaphone scheint da in vielen Punkten bei Kunden anzuecken. Das wäre dann ein Aufsichrsratsproblem?
Naja, nachvollziehbar ist die Aufbuchung durch Vodafone ja nicht, denn die Guthaben wurden im Handel gekauft und für Geldwäsche gibt es entsprechende Paragrafen, die vom Gesetzgeber vorgegeben sind. Nachvollziehbarkeit unterbleibt dank Datenschutzregularien. Darf gar nicht so lange vorgehalten werden. Und Gier? Eine Karte die 1 Gespräch pro Jahr führt? come on

Bei O2 wird bei einigen Marken das Geld bereits nach 6 Monaten einkassiert. Bei Vodafone und Telekom sind es 15 Monate. Zusätzlich gibt es seit 2005 (?) eine Prüfung der Nutzung der Karte und eine ordentliche Kündigung. Die TElekom schreibt hierzu eine E-Mail. Und beide Anbieter eine SMS. Dazu muss man nur das Handy angeschaltet haben.