Diskussionsforum
Menü

Muss der Kunde vor seiner eigenen Dummheit geschützt werden?


15.03.2022 12:17 - Gestartet von Szintagmariot
Worum geht es hier? Es geht darum, dass Kunden nicht in der Lage sind eigenständig Verträge abzuschliessen, weil sie den Vertrag und AGB nicht durchlesen. Und deswegen wird gejammert. Wie wäre es, wenn man einfach mal die Privatautonomie tatsächlich durchsetzen würde und man seine Dummheit und Faulheit teuer bezahlen müsste? Statt immer unnötigere Massnahmen zu etablieren.
Menü
[1] VF Insider antwortet auf Szintagmariot
15.03.2022 12:59
Benutzer Szintagmariot schrieb:
Worum geht es hier? Es geht darum, dass Kunden nicht in der Lage sind eigenständig Verträge abzuschliessen, weil sie den Vertrag und AGB nicht durchlesen. Und deswegen wird gejammert. Wie wäre es, wenn man einfach mal die Privatautonomie tatsächlich durchsetzen würde und man seine Dummheit und Faulheit teuer bezahlen müsste? Statt immer unnötigere Massnahmen zu etablieren.

Erschreckend und einfach nur grausam. Hier geht es um die Erfüllung von gesetzlichen Vorgaben. Nichts anderes. Transparenz und Einhaltung von Gesetzen.
Was hier gerade kommentiert wurde, bedarf keiner weiteren Ergänzung.

Szintagmariot: Du läufst über die grüne Ampel, einer fährt mit 90 kmh über seine Ampel. Du stirbst und bist Tod.
Deiner Frau oder Familie wird erklärt, es sei deine eigene Dummheit und Faulheit, das Du nicht richtig geschaut hast.......

Denk mal bitte nach...
Menü
[1.1] Szintagmariot antwortet auf VF Insider
15.03.2022 13:08
Szintagmariot: Du läufst über die grüne Ampel, einer fährt mit 90 kmh über seine Ampel. Du stirbst und bist Tod. Deiner Frau oder Familie wird erklärt, es sei deine eigene Dummheit und Faulheit, das Du nicht richtig geschaut hast.......

Denk mal bitte nach...

Dieser Vergleich ist alles andere als zutreffend. In einem Shop, wo ich einen Vertrag unterschreibe kann ich den Vertrag sehen, mir durchlesen, Fragen stellen etc. Die Möglichkeit gibt es. Wenn man sie nicht wahrnimmt, dann ist man halt selber schuld und verdient zu leiden. Der Strassenverkehr kann damit nicht verglichen werden, aber netter Versuch.
Menü
[1.2] Sven Dahmen antwortet auf VF Insider
15.03.2022 14:47
Szintagmariot: Du läufst über die grüne Ampel, einer fährt mit 90 kmh über seine Ampel. Du stirbst und bist Tod. Deiner Frau oder Familie wird erklärt, es sei deine eigene Dummheit und Faulheit

Das Bild ist ein anderes: Du läufst irgendwo mit geschlossenen Augen über irgendeine Straße (gerne auch eine Autobahn), ignorierst noch warnende Rufe der Umstehenden und vertraust tief im Inneren darauf, dass -wie Dir antrainiert würde- Handlungen entweder nie Konsequenzen haben oder diese zumindest reversibel sind.
Menü
[1.3] anbalv antwortet auf VF Insider
15.03.2022 14:49
Erschreckend und einfach nur grausam. Hier geht es um die Erfüllung von gesetzlichen Vorgaben. Nichts anderes. Transparenz und Einhaltung von Gesetzen.
Was hier gerade kommentiert wurde, bedarf keiner weiteren Ergänzung.

Szintagmariot: Du läufst über die grüne Ampel, einer fährt mit 90 kmh über seine Ampel. Du stirbst und bist Tod. Deiner Frau oder Familie wird erklärt, es sei deine eigene Dummheit und Faulheit, das Du nicht richtig geschaut hast.......

Denk mal bitte nach...


Sehe ich genauso. Den Vergleich kann man so nicht machen.

Ein passender Vergleich wäre zB den Kauf eines Autos. Hier liest quasi jeder das Kleingedruckte mit. Aber bei Handy und Festnetz Internet TV Verträgen haben die Kunden er die Einstellung es ist ja nur ein Handyvertrag / Festnetz Internet / TV Vertrag.

Die gesetzlichen Vorgaben wurden ja auf grund dessen gemacht dass die Gesellschaft immer mehr verblödet.
Menü
[1.3.1] Otomo antwortet auf anbalv
15.03.2022 17:21
Die gesetzlichen Vorgaben wurden ja auf grund dessen gemacht dass die Gesellschaft immer mehr verblödet.

Sehr richtig, warum geht jemand, der es nicht versteht, in den Shop und unterschreibt alles lustig? Soll er sich Hilfe mitnehmen.
Menü
[1.3.1.1] Uwe 64 antwortet auf Otomo
16.03.2022 10:44
Benutzer Otomo schrieb:

Soll er sich Hilfe mitnehmen?

Darauf fällt mir folgendes ein. Wenn ich einen Vertrag nicht verstehe, hole ich mir qualifizierte Hilfe, wie auch immer die auch aussehen mag, oder ich unterschreibe den Vertrag nicht, wenn ich ihn nicht verstehe. Ist doch nicht schwer. Nennt sich logisches Denken. Es ist doch besser einen Vertrag nicht zu unterschreiben, als mich hinterher darüber zu ärgern was ich für ein Blödsinn unterschrieben habe. Was macht die Person, wenn sie bauen möchte oder ein Haus kaufen?
Menü
[1.3.2] VF Insider antwortet auf anbalv
15.03.2022 17:33
Benutzer anbalv schrieb:
Erschreckend und einfach nur grausam. Hier geht es um die Erfüllung von gesetzlichen Vorgaben. Nichts anderes.
Transparenz und Einhaltung von Gesetzen.
Was hier gerade kommentiert wurde, bedarf keiner weiteren Ergänzung.

Szintagmariot: Du läufst über die grüne Ampel, einer fährt mit 90 kmh über seine Ampel. Du stirbst und bist Tod. Deiner Frau oder Familie wird erklärt, es sei deine eigene Dummheit und Faulheit, das Du nicht richtig geschaut hast.......

Denk mal bitte nach...


Sehe ich genauso. Den Vergleich kann man so nicht machen.

Ein passender Vergleich wäre zB den Kauf eines Autos. Hier liest quasi jeder das Kleingedruckte mit. Aber bei Handy und Festnetz Internet TV Verträgen haben die Kunden er die Einstellung es ist ja nur ein Handyvertrag / Festnetz Internet / TV Vertrag.

Die gesetzlichen Vorgaben wurden ja auf grund dessen gemacht dass die Gesellschaft immer mehr verblödet.



Nochmals für alle, die es nicht verstehen wollten, aber vielleicht jetzt verstehen werden.
Der Kunde bekommt nicht die gesetzlich festgelegten Unterlagen ausgehändigt. Er wird getäuscht und betrogen. Er bekommt keine Vertragszusammenfassung. Er bekommt keine Konditionsübersicht mit der vorgeschriebenen Preisangaben.
Er bekommt keinen Ausdruck und kann auch nicht die Vertragsgestaltung lesen.
Der Kunde sieht auch nicht, was er unterschreibt, er kann nicht sehen was für eine Unterschrift zu welchem Zweck er tätigen muss.
Nicht die Gesellschaft verblödet, sondern Menschen die einen kausalen und kontext bezogenen Gesetzesverstoß nicht akzeptieren wollen und diesen auch noch herabspielen. Es geht nicht um das kleingedruckte, nicht um die Preis ob teuer oder günstig, es geht um die Pflicht, das Regelwerk in schriftlicher Form zu übergeben. Ist das wirklich so schwer zu verstehen? Was soll der Kunde an dieser Handlung des Beraters zu verantworten haben? Was kann er dafür? Was kann der Tote an der Ampel dafür, das einer über Rot fährt? Leute, bitte nachdenken und gerade für die jungen und alten Menschen unserer Gesellschaft Empathie zeigen.
Zu aktuellen Fällen, wo sogar nach Übergabe der Unterlagen, Änderungen im Vertrag ohne Wissen des Kunden gesetzt werden und der Kunde es nicht wissen kann, das der Berater die Menge der Simmkarten geändert hat, möchte ich nichts schreiben. Sonst wird das ein Roman hier. Aber es passiert. Vor allem bei einem Anbieter, der jedem bekannt ist, über den immer wieder berichtet wird.
Bei diesem Anbieter ist es mit der wissentlichen Deaktivierung der Roten Ampel vergleichbar. Sie haben eine grüne Ampel vor sich, die anderen Fahrer haben aber auch grün. Einer deaktiviert im System die Sicherheitsauflagen. Genau über diese Fälle sollte gesprochen werden, nicht über "Selber Schuld Prinzipien".
jetzt verstanden? ich hoffe doch...
Menü
[1.3.2.1] basti99 antwortet auf VF Insider
15.03.2022 17:52
Benutzer VF Insider schrieb:
()
Ich muss dir leider folgendes Feedback geben: Dein ausuferndes Geschwurbel lese ich nicht mehr (und wahrscheinlich viele andere auch nicht) . Da kann du noch so viele unendlich lange Posts absetzen. Such dir mal wieder einen richtigen Gesprächspartner !
Menü
[1.3.2.1.1] VF Insider antwortet auf basti99
15.03.2022 22:04
Benutzer basti99 schrieb:
Benutzer VF Insider schrieb:
()
Ich muss dir leider folgendes Feedback geben: Dein ausuferndes Geschwurbel lese ich nicht mehr (und wahrscheinlich viele andere auch nicht) . Da kann du noch so viele unendlich lange Posts absetzen. Such dir mal wieder einen richtigen Gesprächspartner !


Danke für deinen Hinweis basti99, ich werde mir darüber vielleicht mal Gedanken machen. Selbstreflektierende Statements finde ich immer gut. Und wenn es mit den Argumenten nicht klappt...
Danke auch für deine Empathie. Es ist nicht leicht einen richtigen Gesprächspartner zu finden. Wie gut, das Du hier so offen über deine Emotionen schreibst. Ich drücke Dir die Daumen.
Mein "Geschwurbel" verleitet Dich aber immer wieder zu schreiben, komisch oder ? Suchst du einen Schreib-Partner? Ich bin der falsche, sorry...
Menü
[1.3.2.2] anbalv antwortet auf VF Insider
15.03.2022 18:03
Benutzer VF Insider schrieb:
Benutzer anbalv schrieb:
Erschreckend und einfach nur grausam. Hier geht es um die Erfüllung von gesetzlichen Vorgaben. Nichts anderes.
Transparenz und Einhaltung von Gesetzen.
Was hier gerade kommentiert wurde, bedarf keiner weiteren Ergänzung.

Szintagmariot: Du läufst über die grüne Ampel, einer fährt mit 90 kmh über seine Ampel. Du stirbst und bist Tod. Deiner Frau oder Familie wird erklärt, es sei deine eigene Dummheit und Faulheit, das Du nicht richtig geschaut hast.......

Denk mal bitte nach...


Sehe ich genauso. Den Vergleich kann man so nicht machen.

Ein passender Vergleich wäre zB den Kauf eines Autos. Hier liest quasi jeder das Kleingedruckte mit. Aber bei Handy und Festnetz Internet TV Verträgen haben die Kunden er die Einstellung es ist ja nur ein Handyvertrag / Festnetz Internet / TV Vertrag.

Die gesetzlichen Vorgaben wurden ja auf grund dessen gemacht dass die Gesellschaft immer mehr verblödet.



Nochmals für alle, die es nicht verstehen wollten, aber vielleicht jetzt verstehen werden.
Der Kunde bekommt nicht die gesetzlich festgelegten Unterlagen ausgehändigt. Er wird getäuscht und betrogen. Er bekommt keine Vertragszusammenfassung. Er bekommt keine Konditionsübersicht mit der vorgeschriebenen Preisangaben.
Er bekommt keinen Ausdruck und kann auch nicht die Vertragsgestaltung lesen.
Der Kunde sieht auch nicht, was er unterschreibt, er kann nicht sehen was für eine Unterschrift zu welchem Zweck er tätigen muss.
Nicht die Gesellschaft verblödet, sondern Menschen die einen kausalen und kontext bezogenen Gesetzesverstoß nicht akzeptieren wollen und diesen auch noch herabspielen. Es geht nicht um das kleingedruckte, nicht um die Preis ob teuer oder günstig, es geht um die Pflicht, das Regelwerk in schriftlicher Form zu übergeben. Ist das wirklich so schwer zu verstehen? Was soll der Kunde an dieser Handlung des Beraters zu verantworten haben? Was kann er dafür? Was kann der Tote an der Ampel dafür, das einer über Rot fährt? Leute, bitte nachdenken und gerade für die jungen und alten Menschen unserer Gesellschaft Empathie zeigen.
Zu aktuellen Fällen, wo sogar nach Übergabe der Unterlagen, Änderungen im Vertrag ohne Wissen des Kunden gesetzt werden und der Kunde es nicht wissen kann, das der Berater die Menge der Simmkarten geändert hat, möchte ich nichts schreiben. Sonst wird das ein Roman hier. Aber es passiert. Vor allem bei einem Anbieter, der jedem bekannt ist, über den immer wieder berichtet wird.
Bei diesem Anbieter ist es mit der wissentlichen Deaktivierung der Roten Ampel vergleichbar. Sie haben eine grüne Ampel vor sich, die anderen Fahrer haben aber auch grün. Einer deaktiviert im System die Sicherheitsauflagen. Genau über diese Fälle sollte gesprochen werden, nicht über "Selber Schuld Prinzipien".
jetzt verstanden? ich hoffe doch...


Ich habe auch nicht behauptet das es richtig ist sich nicht an Gesetze zu halten.

Das auch nicht das was wir meinten. Haben sie die VZF mal gesehen?
Es ist richtig das der Gesetzgeber mehr Transparenz einführen wollte. Er hat aber genau das Gegenteil erreicht.
Gemeint sind auch die Kunden denen man alles korrekt erklärt hat und trotzdem nicht verstanden haben um was es geht mal ganz davon ab das der Kunde vor dem 01.12.21 auch was schriftlich in die Hand oder per Mail Post bekommen hat. Das bekommt er übrigens heute auch noch. Die Bestätigung hat auch Auflage was wie wo stehen muss .

Dann legen sie beide Dokumente mal nebeneinander 50 Seiten sind es bei Mobilfunk und die Bestätigung mit 2 Seiten wo quasi das wichtigste auch noch einmal drauf steht. Für den der keine Ahnung hat ist die Bestätigung wie sie früher war und heute auch noch ist wesentlich übersichtlicher. Aber trotzdem checken viele nichts was sie dort überhaupt machen weil sie nicht lesen und bei den 50 Seiten fängt der Kunde erst gar nicht an.

Es geht einfach um die Faulheit und Dummheit die nicht wissen was sie tun und sich irgendwann wundern aber da sind es ja immer die Unternehmen schuld bei sich selber fängt kaum einer an.

Das wurde gemeint und nicht die zusatzverkäufe die mit gebucht werden das absolut nicht korrekt aber die fallen jetzt noch weniger auf als vorher.
Menü
[1.3.2.3] Szintagmariot antwortet auf VF Insider
15.03.2022 18:40
Wir sind immernoch an dem selben Punkt. Der Kunde unterschreibt etwas, was er nicht gelesen hat. Ob er die Unterlagen nicht ausgehändigt bekommt, oder es ihm einfach egal ist, ist völlig nebensächlich. Hauptsache: Der Kunde unterschreibt etwas, ohne es vorher genau zu wissen was er tut. Das ist Dummheit, was du gerade versuchst schönzureden bzw. zu rechtfertigen.
Menü
[1.4] Uwe 64 antwortet auf VF Insider
16.03.2022 10:36
Benutzer VF Insider schrieb:

Denk mal bitte nach...!!

Niemand muss damit rechnen, dass jemand in der geschlossenen Ortschaft mit 90 durchnägelt. Des Weiteren kannst du mir nicht weißmachen das du siehst, dass da jemand mit 90 durchs Dorf fliegt. Oder erkennst du, dass da jemand 50, 70 oder auch 90 fährt. Das hat weder etwas mit Dummheit oder Faulheit zu tun. Das kann man höchsten erkennen, wenn jemand schnell auf einem zukommt, oder am Motorgeräusch. Man kann die Menschheit nicht vor alle Eventualitäten beschützen. Das Zauberwort heißet Eigenverantwortung. Entweder bin ich der Meinung ich schaffe es über die Ampel oder auch nicht. Genauso ist es mit jedem Vertrag den ich abschließe. Augen auf, lesen und verstehen.
Menü
[2] Cartouche antwortet auf Szintagmariot
15.03.2022 18:29
Benutzer Szintagmariot schrieb:
Du hast unrecht und VFInsider spricht über die Durchsetzung von Gesetzten.

Mehr gibt es dazu nicht zu sagen.

Doch: Du könntest in einem Land mit weniger Verbraucherschutz eventuell glücklicher werden als in Deutschland, probier es doch mal aus....?
Menü
[2.1] Szintagmariot antwortet auf Cartouche
15.03.2022 18:41
Hab ich schön, war schön.
Menü
[3] sissim antwortet auf Szintagmariot
15.03.2022 21:27
Benutzer Szintagmariot schrieb:
Worum geht es hier? Es geht darum, dass Kunden nicht in der Lage sind eigenständig Verträge abzuschliessen, weil sie den Vertrag und AGB nicht durchlesen. Und deswegen wird gejammert. Wie wäre es, wenn man einfach mal die Privatautonomie tatsächlich durchsetzen würde und man seine Dummheit und Faulheit teuer bezahlen müsste? Statt immer unnötigere Massnahmen zu etablieren.

Nein, es geht darum das die Firmen kundenunfreundliche Verträge anbieten. Da es zu viele Firmen nicht getan haben, hat der Gesetzgeber ein Minimum an Verbraucherschutz definiert. Das kann man nachvollziehen, oder sich für schlauer als seine Mitbürger halten.

Zu Recht werden Verträge zwischen Firmen und zwischen Firmen mit Privatpersonen unterschieden.
Menü
[4] DcPS antwortet auf Szintagmariot
15.03.2022 23:32
Benutzer Szintagmariot schrieb:
Worum geht es hier? Es geht darum, dass Kunden nicht in der Lage sind eigenständig Verträge abzuschliessen, weil sie den Vertrag und AGB nicht durchlesen. Und deswegen wird gejammert. Wie wäre es, wenn man einfach mal die Privatautonomie tatsächlich durchsetzen würde und man seine Dummheit und Faulheit teuer bezahlen müsste? Statt immer unnötigere Massnahmen zu etablieren.
Wenn ich 50 Seiten stehend im Ksden durchkesen muß - das wird ein Oroblem, je nach Schriftgröße eine bis mehrere Stunden. Ein Vergleich alt/neu übersteigt die Öffnubgszeiten?
Ein konkrerer Vertrag mut Tarif kann deutlich kürzer vollständig beschrieben werden, indem alle Konstelatiinen "linearusiert werden. Was nicht explizut auffefphrt ist, kistet auch nichts. Abstelle AGB ein Branchen-AGB im hintergrund, jede Abweichung dazu ist aufzuführen (als Vergleich: üblich vs. vereinbart).
Kot mann so auf nehr als 4 Seiten, stimmt etwas nicht. Es ist zwar nur qualitativ schnell festzstellen btw. zu erahnen, dürfte aber für seriöse Anbieter zufriedene Kunden bringen.
Transparenz vermeidet Ärger und Streit, Verfügbarkeitsproblemen kann man mit einer Sondrrkündigung innerhalb einer Woche nach Testbeginn einräumen, um Funktiinsfragen zu klären. Ein Service, das beim Kunden auszuprobieren, sicherlich im extremen Fällen ggf. gegen Gebühr, dürfte den Läden vor Ort auch mehr Ansehen bringen.
Kundenfreundlichkeit ist online schwieriger, aber zufriedene Kunden kommen wieder, selbst beim Auto geht man dann immer in die Vertragswerkstatt.
Klasse statt Masse eben, mit Vertrauen.
Menü
[5] Big-B antwortet auf Szintagmariot
17.03.2022 09:09
Benutzer Szintagmariot schrieb:
Worum geht es hier? Es geht darum, dass Kunden nicht in der Lage sind eigenständig Verträge abzuschliessen, weil sie den Vertrag und AGB nicht durchlesen. Und deswegen wird gejammert. Wie wäre es, wenn man einfach mal die Privatautonomie tatsächlich durchsetzen würde und man seine Dummheit und Faulheit teuer bezahlen müsste? Statt immer unnötigere Massnahmen zu etablieren.

So einfach ist es zum Glück nicht. Nachdem die Anbieter Heerscharen von Anwälten mit dem Schreiben der AGB beauftragen, ist es für die Großzahl der Kunden sicher schlichtweg nicht möglich die darin juristisch verschlüsselt untergebrachten Fallstricke zu erkennen.

Nachdem aber beispielsweise immer mehr ältere Menschen auf Smartphones angewiesen sind und auch die jüngeren Kunden nicht erst ein Jurastudium absolvieren möchten, empfinde ich die gesetzlichen Vorgaben, zum Schutz der Kunden, durchaus angebracht.

Ich selbst bin mittlerweile seit 15 Jahren in der Branche und habe unter anderem eine juristische Ausbildung, aber auch mir fällt es oft schwer unsere eigenen AGBs vernünftig erklären zu können.

Ich finde, dass ein Unternehmen welches an sich glaubt, keine Laufzeiten braucht die länger als einen Monat sind. Qualität setzt sich durch und nicht die allgemeinen Geschäftsbedingungen. Wer nichts zu verbergen hat, die Kunden nicht übervorteilt und die versprochener Leistung für den Preis bringt, dann werden auch die Kunden ohne lange Laufzeit nicht davon laufen.

Dann bleiben als Fehlerquelle nur noch die Provisionsgeier. So etwas lässt sich aber auch leicht durch eine einheitliche Provision (egal welcher Tarif) regeln.
Menü
[6] MichaZ antwortet auf Szintagmariot
19.03.2022 12:09
Benutzer Szintagmariot schrieb:
Worum geht es hier? Es geht darum, dass Kunden nicht in der Lage sind eigenständig Verträge abzuschliessen, weil sie den Vertrag und AGB nicht durchlesen. Und deswegen wird gejammert. Wie wäre es, wenn man einfach mal die Privatautonomie tatsächlich durchsetzen würde und man seine Dummheit und Faulheit teuer bezahlen müsste? Statt immer unnötigere Massnahmen zu etablieren.

Das wäre aber erstmal eine gehörige Umstellung für den deutschen Verbraucher. Da werden einige teuer bezahlen, bis sie aus ihrer dumpfbräsigen Vollkaksomentalität herauskommen. Viel zu viele würden dann aber aus Angst auf Verträge verzichten und das will auch niemand.
Der Kapitalismus arbeitet mit Psychologie und Kleingeister lassen sich allzugern ausnehmen wie eine Weihnachtsgans, wenn das Marketing ihnen einen enormen Coolnessfaktor oder Vorteil vorgaukelt.
Für die paar Trottel, die dann doch noch aufwachen, wurden die Verbraucherschutzgesetze erlassen.