Diskussionsforum
Menü

Träumerei


24.02.2022 16:25 - Gestartet von janton2000
AVM träumt noch immer davon, dass es bei FTTH laufen wird wie bei DSL. Allerdings wird sich bei FTTH das Setup von ONT + Router durchsetzen.
In den USA ist Modem + Router im Übrigen generell der Standard.
Menü
[1] sleepyjoe antwortet auf janton2000
24.02.2022 16:58
Benutzer janton2000 schrieb:
In den USA ist Modem + Router im Übrigen generell der Standard.

Die Infrastruktur der USA ist nun auch mit einem Entwicklungsland vergleichbar. Daher frage ich mich schon, warum man sich daran orientieren sollte.
Menü
[1.1] janton2000 antwortet auf sleepyjoe
24.02.2022 17:10
Das stimmt. Dennoch sollte man den Tatsachen in die Augen schauen. In Neubauten wird alles darauf ausgelegt, dass man Modem + Router nutzt und auch bei den Anschlüssen, die aktuell in Bestandsgebäuden installiert werden, wird ein einfaches Cat 7 Kabel im Haus verlegt. Hinzu kommt, dass die Provider, die ich kenne, fast ausnahmslos auf externe Modems setzen und meistens sogar andere Modems verbieten. Oder kenne ich da einfach die falschen Provider?
Benutzer sleepyjoe schrieb:
Benutzer janton2000 schrieb:
In den USA ist Modem + Router im Übrigen generell der Standard.

Die Infrastruktur der USA ist nun auch mit einem Entwicklungsland vergleichbar. Daher frage ich mich schon,
warum man sich daran orientieren sollte.
Menü
[1.1.1] marius1977 antwortet auf janton2000
25.02.2022 11:10
Benutzer janton2000 schrieb:
Das stimmt. Dennoch sollte man den Tatsachen in die Augen schauen. In Neubauten wird alles darauf ausgelegt, dass man Modem + Router nutzt und auch bei den Anschlüssen, die aktuell in Bestandsgebäuden installiert werden, wird ein einfaches Cat 7 Kabel im Haus verlegt. Hinzu kommt, dass die Provider, die ich kenne, fast ausnahmslos auf externe Modems setzen und meistens sogar andere Modems verbieten. Oder kenne ich da einfach die falschen Provider?

In meiner Neubauwohnung wurde durch die Telekom eine Glasfaserdose gesetzt. Daran konnte ich meine FritzBox Fiber direkt ohne externes Modem anschließen. Ist auch gut so, spart Stromverbrauch.

Bei Bestandsgebäuden sollten man darauf achten, dass die Glasfaser bis in die Wohnung verlegt wird.
Menü
[1.1.1.1] janton2000 antwortet auf marius1977
25.02.2022 12:00
Die Glasfaserdose sitzt doch sicherlich in einem Unterputz Mediaverteilerkasten, von welchem aus Cat 7 Kabel zu den Netzwerkdosen in den Zimmern verlaufen?
Benutzer marius1977 schrieb:
In meiner Neubauwohnung wurde durch die Telekom eine Glasfaserdose gesetzt. Daran konnte ich meine FritzBox Fiber direkt ohne externes Modem anschließen. Ist auch gut so, spart Stromverbrauch.

Bei Bestandsgebäuden sollten man darauf achten, dass die
Glasfaser bis in die Wohnung verlegt wird.
Menü
[1.1.1.1.1] marius1977 antwortet auf janton2000
25.02.2022 13:12
Benutzer janton2000 schrieb:
Die Glasfaserdose sitzt doch sicherlich in einem Unterputz Mediaverteilerkasten, von welchem aus Cat 7 Kabel zu den Netzwerkdosen in den Zimmern verlaufen?

Korrekt, und im Mediakasten hängt die Fritzbox. In weiteren Räumen sind dann Fritz-Repeater als Mesh und andere Netzwerkgeräte per LAN-Kabel. Läuft einwandfrei.

Benutzer marius1977 schrieb:
In meiner Neubauwohnung wurde durch die Telekom eine Glasfaserdose gesetzt. Daran konnte ich meine FritzBox Fiber direkt ohne externes Modem anschließen. Ist auch gut so, spart Stromverbrauch.

Bei Bestandsgebäuden sollten man darauf achten, dass die
Glasfaser bis in die Wohnung verlegt wird.
Menü
[1.1.1.1.1.1] janton2000 antwortet auf marius1977
25.02.2022 13:17

einmal geändert am 25.02.2022 13:17
Okay. Ja dann ist auch bei dir die Installation eigentlich darauf ausgelegt einen ONT zu nutzen und die Fritz!Box in ein Zimmer zu stellen, da das WLAN von dieser im Mediaverteilerkasten kaum genutzt werden kann. Mit den eingesetzten Repeatern klappt es natürlich auch, ist aber eigentlich umständlicher als nötig. Naja kann ja jeder machen wir er will.
Benutzer marius1977 schrieb:
Korrekt, und im Mediakasten hängt die Fritzbox. In weiteren Räumen sind dann Fritz-Repeater als Mesh und andere
Netzwerkgeräte per LAN-Kabel. Läuft einwandfrei.
Menü
[1.1.1.1.1.1.1] marius1977 antwortet auf janton2000
25.02.2022 13:38

einmal geändert am 25.02.2022 13:42
Benutzer janton2000 schrieb:
Okay. Ja dann ist auch bei dir die Installation eigentlich darauf ausgelegt einen ONT zu nutzen und die Fritz!Box in ein Zimmer zu stellen, da das WLAN von dieser im Mediaverteilerkasten kaum genutzt werden kann. Mit den eingesetzten Repeatern klappt es natürlich auch, ist aber eigentlich umständlicher als nötig. Naja kann ja jeder machen wir er will.

WLAN klappt auch problemlos aus der Fritzbox, obwohl diese in dem Multimediakasten ist. Der Repeater ist nur erforderlich, da eine Stahlbetondecke den oberen Bereich der Maisonette-Wohnung abschirmt.

Da jedoch alle Netzwerkdosen über Leerrohr verkabelt sind könnte man vielleicht ein Glasfaserkabel in einen Raum ziehen, wenn man die Box dort haben möchte. Da braucht man aber vermutlich einen Profi.

Benutzer marius1977 schrieb:
Korrekt, und im Mediakasten hängt die Fritzbox. In weiteren Räumen sind dann Fritz-Repeater als Mesh und andere
Netzwerkgeräte per LAN-Kabel. Läuft einwandfrei.