Diskussionsforum
Menü

ISDN wurde 2019/2020 abgeschaltet (Deutsche Telekom)


04.02.2022 11:31 - Gestartet von franskeijer
Die Telefonprovider sind seit Längerem dabei, ihre ISDN-Netze abzuschalten und durch die ALL-IP-Technik zu ersetzen. Die Deutsche Telekom, die in Deutschland das größte ISDN-Netz betreibt, hatte sich als Ziel gesetzt, die ISDN-Abschaltung bis Ende 2018 abzuschließen. Allerdings soll die Umstellung neuen Angaben zufolge länger dauern als bisher angenommen. Demnach sollen bisher über 90 Prozent der Kunden auf VoIP umgestellt worden sein. Für Privatkunden ist die vollständige ISDN-Abschaltung der Telekom seit Ende 2019 und für Geschäftskunden seit 2020 erfolgt. Andere Anbieter, wie etwa Vodafone, werben damit, ihren Kunden noch eine längere Übergangszeit für die IP-Umstellung zu gewähren. Doch spätestens 2022 soll es keine ISDN-Anschlüsse mehr geben.
Menü
[1] chrispiac antwortet auf franskeijer
04.02.2022 13:03
Benutzer franskeijer schrieb:
Die Telefonprovider sind seit Längerem dabei, ihre ISDN-Netze abzuschalten und durch die ALL-IP-Technik zu ersetzen. Die Deutsche Telekom, die in Deutschland das größte ISDN-Netz betreibt, hatte sich als Ziel gesetzt, die ISDN-Abschaltung bis Ende 2018 abzuschließen. Allerdings soll die Umstellung neuen Angaben zufolge länger dauern als bisher angenommen. Demnach sollen bisher über 90 Prozent der Kunden auf VoIP umgestellt worden sein. Für Privatkunden ist die vollständige ISDN-Abschaltung der Telekom seit Ende 2019 und für Geschäftskunden seit 2020 erfolgt. Andere Anbieter, wie etwa Vodafone, werben damit, ihren Kunden noch eine längere Übergangszeit für die IP-Umstellung zu gewähren. Doch spätestens 2022 soll es keine ISDN-Anschlüsse mehr geben.

Das sich die Telefongesellschafen davon verabschiedet haben oder die Letzten gerade dabei sind, spielt dabei eine untergeordnete Rolle. Wenn man noch im Haus ISDN Infrastruktur hat, kann man die mit einer Fritzbox mit internen S0-Anschluß weiternutzen und muß sie nicht gleich Entsorgen.

Ob die Fritzbox dabei extern auf All-IP, NGN, Analog wandelt ist dabei unerheblich, außer das vielleicht Parallelruffunktionalität nicht möglich ist, sofern nicht mehrere Telefonnummern geschaltet sind bzw. die Funkton vom Anbieter nicht oder nur gegen Zuzahlung ermöglicht wird. Das kann Elektromüll in Form von funktionierenden ISDN-Telefonen und deren Anschlußdosen zunächst verhindern, bis im Haus oder Firma generell eine neue Technik angedacht wird. In sofern eine gute Sache.

Weil aber in Deutschland als wahrscheinlich letztes Land ISDN ausstirbt, gehe ich nicht davon aus, das neue AVM Fritzboxen dieses Feautre noch mitschleppen werden, weil es wohl immer weniger Nachfrage danach geben dürfte. So haben dann die ISDN Telefone ausgedient, wenn AVM die aktuellen Boxen nicht mehr unterstützen und aktalisieren wird. Ich denke nach den vorausschtlich 5 bis 7 Jahren kann man die dann auch ruhigen Gewissens entsorgen.
Menü
[1.1] t-berndt antwortet auf chrispiac
10.02.2022 22:51
Es geht nicht nur um die Endgeräte: wenn man einen Anschluß mit allen 10 Nummern hat und nutzt, dann kann eine echte kleine Telefonanlage viel mächtiger sein, als die "Telefonanlagenfunktionalität" der Fritzbox. So eine Telefonanlage kann sehr gut via S0bus hinter der Fritzbox hängen.