Diskussionsforum
Menü

Wie soll das


20.01.2022 15:28 - Gestartet von michi01
Funktionieren in dem grottig schlechten Netz?
Menü
[1] cerberus77 antwortet auf michi01
20.01.2022 15:35
Benutzer michi01 schrieb:
Funktionieren in dem grottig schlechten Netz?

Bin seit 2 Jahren bei Vodafone Kabel West 1gbit.
DSL gibt es hier nur bis 50mbit mitten am HVT in Düsseldorf .

Kann mich bis auf einen Ausfall von 2h CMTS weg und 1.Wo lang nen Störer im Upload. Seit das auf docsis 3.1 im Upload umgestellt wurde keine Probleme mehr. oFDMA liegt auch auf.

987mbit via Ethernet 54 up
Menü
[2] Ein leider sehr schlechter Artikel
DurdenTyler antwortet auf michi01
20.01.2022 18:33

einmal geändert am 20.01.2022 18:34
Benutzer michi01 schrieb:
Funktionieren in dem grottig schlechten Netz?

Ich nutze nun seit 4 Jahren einen Gigabit Anschluss, und seit dem erhalte ich 24/7 das maximum was mein Gigabit Ethernet schafft also etwa 940 Mbit´s.

Bis auf Wartungsarbeiten die Nachts erfolgen ist mir kein Ausfall bekannt.

Gerne darfst du mit einen Anbieter zeigen der mehr Bandbreite und Qualität für weniger als 39€ p/M anbietet!
Menü
[2.1] RE: Funktioniert sehr gut
basti99 antwortet auf DurdenTyler
20.01.2022 18:42
Benutzer DurdenTyler schrieb:
Benutzer michi01 schrieb:
Funktionieren in dem grottig schlechten Netz?

Ich nutze nun seit 4 Jahren einen Gigabit Anschluss, und seit dem erhalte ich 24/7 das maximum was mein Gigabit Ethernet schafft also etwa 940 Mbit´s.

Bis auf Wartungsarbeiten die Nachts erfolgen ist mir kein Ausfall bekannt.

Mir ist kein Anbieter bekannt der so viel Bandbreite und Qualität für weniger als 39€ anbietet.

Hier macht jeder seine eigenen Erfahrungen. Mein Vodafone-Kabel-Internet (ex unitymedia) im Mietshaus hat eine derart schwankende Performanz, dass er nicht homeoffice- tauglich ist. Upload manchmal unter 1 Mbits und Download dann bei 4 Mbits tagsüber. Dass ist weit von dem entfernt, was ich bestellt habe (und bezahle). Eine Frechheit, dass VF auch bei uns im Haus mit "Giganet" wirbt (1000 MBit).

Das Problem: die Telekom hat hier nicht ausgebaut und bietet auch nur 16.000er Verträge an. Man hat also gegen die Anbieter gar nichts in der Hand und ist ihnen ausgeliefert.
Menü
[2.1.1] Ein leider sehr schlechter Artikel
DurdenTyler antwortet auf basti99
20.01.2022 18:47
Benutzer basti99 schrieb:
Hier macht jeder seine eigenen Erfahrungen. Mein Vodafone-Kabel-Internet (ex unitymedia) im Mietshaus hat eine derart schwankende Performanz, dass er nicht homeoffice- tauglich ist. Upload manchmal unter 1 Mbits und Download dann bei 4 Mbits tagsüber. Dass ist weit von dem entfernt, was ich bestellt habe (und bezahle). Eine Frechheit, dass VF auch bei uns im Haus mit "Giganet" wirbt (1000 MBit).


Liegt dann aber wohl eher an der miserablen Inhausverkabelung, sehr wahrscheinlich sind die Modemwerte unter aller S*u. Und wenn da der Vermieter nicht investiert kann Vodafone auch nichts machen.
Menü
[2.1.1.1] basti99 antwortet auf DurdenTyler
20.01.2022 19:30
Benutzer DurdenTyler schrieb:
Benutzer basti99 schrieb:
Hier macht jeder seine eigenen Erfahrungen. Mein Vodafone-Kabel-Internet (ex unitymedia) im Mietshaus hat eine derart schwankende Performanz, dass er nicht homeoffice- tauglich ist. Upload manchmal unter 1 Mbits und Download dann bei 4 Mbits tagsüber. Dass ist weit von dem entfernt, was ich bestellt habe (und bezahle). Eine Frechheit, dass VF auch bei uns im Haus mit "Giganet" wirbt (1000 MBit).


Liegt dann aber wohl eher an der miserablen Inhausverkabelung, sehr wahrscheinlich sind die Modemwerte unter aller S*u. Und wenn da der Vermieter nicht investiert kann Vodafone auch nichts machen.

Das glaube ich nicht, denn es gibt durchaus auch Zeiträume, in denen die bestellte Leistung zur Verfügung steht. Nur ist das komplett unzuverlässig. Das Problem sehe ich zunächst mal bei Vodafone.
Menü
[2.1.2] little-endian antwortet auf basti99
21.01.2022 00:56
Benutzer basti99 schrieb:

Man hat also gegen die Anbieter gar nichts in der Hand und ist ihnen ausgeliefert.

Naja, einmal davon ausgehend, dass das jetzt nicht in der Pampa ist, gäbe es ja noch den Mobilfunk. Der schwankt naturgemäß zwar auch in der Performance, kann jedoch mitunter auch deutlich stabiler sein als eine Festnetzanbindung, erst recht bei suboptimalen Inhouseverkabelungen. Flatrate-Tarife, die ihren Namen verdienen sind ebenfalls schon lange erschwinglich (insbesondere im O2-Netz à la Funk).
Menü
[2.1.3] Rekatrednu antwortet auf basti99
23.01.2022 12:30
Benutzer basti99 schrieb:
Benutzer DurdenTyler schrieb: Hier macht jeder seine eigenen Erfahrungen. Mein Vodafone-Kabel-Internet (ex unitymedia) im Mietshaus hat eine derart schwankende Performanz, dass er nicht homeoffice- tauglich ist. Upload manchmal unter 1 Mbits und Download dann bei 4 Mbits tagsüber. Dass ist weit von dem entfernt, was ich bestellt habe (und bezahle). Eine Frechheit, dass VF auch bei uns im Haus mit "Giganet" wirbt (1000 MBit).

Das Problem: die Telekom hat hier nicht ausgebaut und bietet auch nur 16.000er Verträge an. Man hat also gegen die Anbieter gar nichts in der Hand und ist ihnen ausgeliefert.

Natürlich wird mit der 1000er geworben. Ein Anbieter, in dem Fall VF West ist nur bis zum Übergabepunkt verantwortlich. Das war schon immer so. Alles dahinter geht dem Anbieter nichts an. Wenn am Objekt 1000 Anliegen, dann liegen die an und kann dann auch bestellt werden. Alles dahinter ist Sache des Eigentümers, Vermieters oder Mieters. Du kannst dir gern ein Techniker bei VF bestellen. Der misst dann am Übergabepunkt und wenn da eine Messung mit gutem werten raus kommt, dann trägst du die Kosten für den Technikereinsatz. Kommen schlechte Werte raus, dann trägt VF die Kosten. Vorher kannst du das auch schon selber mit dem VF eigenen Speedtest messen. Der misst nämlich erst wievielt am Router ankommt, und wenn da zu wenig gemessen wird, dann Wechsel der automatisch in dem erweiterten Speedtest, bei dem er dann die Strecke vom Übergabepunkt zum VF Server misst und das völlig kostenlos. Und im Host unwahrscheinlichen falls, dass tatsächlich VF schuld ist, gibt es noch immer das Tool von Breitbandmessung.de, mit dem dir dir dann eben einen Preisminderungsanspruch ausrechnest. Zumal Du ja auch zu einem DSL 16er oder einen LTE unlimited Tarif wechseln kannst, oder falls unlimited die zu viel ist, es gibt auch Tarife mit Datenbegrenzung bei Telekom, VF, Congstar und und und. Jeder hat selber die Wahl seines IP Anbieters. Eine wirkliche Monopolstellung (dass man auf einen Anbieter angewiesen ist) gibt es hierbei nicht und nirgends!
Menü
[3] Pitt_g antwortet auf michi01
20.01.2022 18:57
durch schlechte Buffer Flow Control und massig duplicate Pakets, kommt die TCP IP Sequenz schonmal durcheinander