Diskussionsforum
Menü

Visa/Mastercard Debit sind nicht teurer als Girocard


20.12.2021 22:14 - Gestartet von Luke13
2x geändert, zuletzt am 20.12.2021 22:19
Die Banken stelle von Girocard auf Visa Debit und Mastercard Debit um. Diese sind für die Händler nicht teurer als die Girocard. Seit 2015 dürfen Debitcards nur 0,2% Interchangegebühr vom Händer verlangen.
https://www.consilium.europa.eu/en/press/press-releases/2015/04/20/capping-fees-card-based-payments/
Das Einzige was ein bisschen billiger ist, ist das Lastschriftverfahren "ELV" ("Kartenzahlung mit Unterschrift ohne Pin"). Aber da hat der Händler auch mehr Aufwand und wird öfter und leichter betrogen.
Menü
[1] basti99 antwortet auf Luke13
20.12.2021 22:48

einmal geändert am 20.12.2021 22:52
Benutzer Luke13 schrieb:
Die Banken stelle von Girocard auf Visa Debit und Mastercard Debit um. Diese sind für die Händler nicht teurer als die Girocard. Seit 2015 dürfen Debitcards nur 0,2% Interchangegebühr vom Händer verlangen.
https://www.consilium.europa.eu/en/press/press-releases/2015/04/20/capping-fees-card-based-payments/ Das Einzige was ein bisschen billiger ist, ist das Lastschriftverfahren "ELV" ("Kartenzahlung mit Unterschrift ohne Pin"). Aber da hat der Händler auch mehr Aufwand und wird öfter und leichter betrogen.

Das Thema ist selbst für viele Journalisten zu komplex. Deshalb kommt es ständig zu Falschinformationen.
Reguliert ist das Interbankenentgelt (und nur für VISA und Mastercard und auch nur für Privatkunden- Karten). Das Interbankenentgelt ist der Teil des Umsatzes, den die kartenausgebende Bank erhält. Selbstverständlich bekommen aber auch Mastercard /Visa und der Akquirer des Händlers einen Teil des Umsatzes. Für den Händler ist es also (teilweise deutlich) teurer als 0,3% bzw. 0,2%.; erst recht bei Business- Kreditkarten, Amex oder Diners....
Bei kleinen Händlern ist sumup mittlerweile ein verbreiteter Anbieter. Hier liegen die Gesamt-Kosten zw. 0,9 und 1,9% vom Umsatz.
https://sumup.de/kosten-zahlungen/

Und wenn man hier einen LInk zur EU einbaut, muss man auch verstehen, was dort bekannt gegeben wird. Dort steht ausdrücklich, "Interchange fee"
Menü
[1.1] Luke13 antwortet auf basti99
20.12.2021 22:58
Streichen Sie halt "vom Händler" in meinem Dritten Satz. Die Aussage bleibt die Gleiche: Visa Debit und Mastercard Debit sind für den Händler nicht teuer als die Girocard.
Menü
[1.1.1] basti99 antwortet auf Luke13
20.12.2021 23:19
Benutzer Luke13 schrieb:
Streichen Sie halt "vom Händler" in meinem Dritten Satz. Die Aussage bleibt die Gleiche: Visa Debit und Mastercard Debit sind für den Händler nicht teuer als die Girocard.

Auch da wäre ich mir nicht sicher, denn die regulierten Preis- Bestandteile sind Höchstpreise. Mir sind auch Girocard - Akzeptanz- Modelle bekannt, bei denen gegen eine Pauschalgebühr z.B. 1000 Transationen eines Monats kostenlos sind. Man hier ist frei in der Preisgestaltung solange Höchstgrenzen nicht überschritten werden. Und Ziel der EU ist es normalerweise , den Wettbewerb zu fördern, und nicht Einheitspreise festzulegen. Ich würde den Händlern, die weder Mastercard noch VIsa akzeptieren nicht pauschal unterstellen, sie seien zu blöd den Vorteil zu erkennen.
Menü
[1.1.1.1] Luke13 antwortet auf basti99
20.12.2021 23:23
Individuelle Vertragsbesonderheiten kann es immer geben. Ich beziehe mich auf den allgemeinen Markt. Wenn Sie dem Händler keine Blödheit unterstellen wollen, warum bringen Sie es dann aus heiterem Himmel ins Spiel?
Menü
[1.1.1.2] doch, diese Händler sind zu blöd
krassDigger antwortet auf basti99
21.12.2021 09:58
Benutzer basti99 schrieb:
festzulegen. Ich würde den Händlern, die weder Mastercard noch VIsa akzeptieren nicht pauschal unterstellen, sie seien zu blöd den Vorteil zu erkennen.

Das ist genauso wie die Händler die Schilder aufstellen wo steht "Kartenzahlung erst ab 5€ bzw. 10€". Schaut man dann auf das Kartenterminal klebt dort oft ein Aufkleber von der örtlichen Sparkasse drauf.

Der Händler hat offenbar nicht die Angebote verschiedener Zahlungsdienstleister verglichen (Payone, VR-Payment, Concardis, Cash4Less, Sumup, TeleCash, EasyCash usw.) um dann einen für seinen Laden passenden Tarif zu wählen, sondern hat sich von seiner Hausbank komplett über den Tisch ziehen lassen, zahlt nun hohe Transaktionsgebühren von 15 Cent und mehr und will deshalb keine Kleinbeträge mit Karte.
Menü
[1.1.1.2.1] lucky2029 antwortet auf krassDigger
21.12.2021 11:52
Benutzer krassDigger schrieb:
Benutzer basti99 schrieb:
festzulegen. Ich würde den Händlern, die weder Mastercard noch VIsa akzeptieren nicht pauschal unterstellen, sie seien zu blöd den Vorteil zu erkennen.

Das ist genauso wie die Händler die Schilder aufstellen wo steht "Kartenzahlung erst ab 5€ bzw. 10€". Schaut man dann auf das Kartenterminal klebt dort oft ein Aufkleber von der örtlichen Sparkasse drauf.

Der Händler hat offenbar nicht die Angebote verschiedener Zahlungsdienstleister verglichen (Payone, VR-Payment, Concardis, Cash4Less, Sumup, TeleCash, EasyCash usw.) um dann einen für seinen Laden passenden Tarif zu wählen, sondern hat sich von seiner Hausbank komplett über den Tisch ziehen lassen, zahlt nun hohe Transaktionsgebühren von 15 Cent und mehr und will deshalb keine Kleinbeträge mit Karte.

So ist es leider... Dabei kostet gerade Kleingeld in Cash inzwischen richtig viel.
Übrigens ist es nicht verboten mehr als ein Zahlungsdienstleister zu nutzen. Also würde ich zusätzlich zB. SumUp ohne Fixkosten! vorhalten und dieses immer dann nutzen, wenn es von den Kosten her bei dem anderen Vertrag ungünstig wird.
Menü
[1.1.1.2.2] Trefferle antwortet auf krassDigger
21.12.2021 22:13
Benutzer krassDigger schrieb:
Benutzer basti99 schrieb:
festzulegen. Ich würde den Händlern, die weder Mastercard noch VIsa akzeptieren nicht pauschal unterstellen, sie seien zu blöd den Vorteil zu erkennen.

Das ist genauso wie die Händler die Schilder aufstellen wo steht "Kartenzahlung erst ab 5€ bzw. 10€". Schaut man dann auf das Kartenterminal klebt dort oft ein Aufkleber von der örtlichen Sparkasse drauf.

Der Händler hat offenbar nicht die Angebote verschiedener Zahlungsdienstleister verglichen (Payone, VR-Payment, Concardis, Cash4Less, Sumup, TeleCash, EasyCash usw.)

Also ich bin als Händler bei Payone. Da kostet die KK-Zahlung knapp 1% + Transaktionsentgelt 6 Cent. Vorher bei Concardis/CCV waren es an die 2%+8Cent Transaktionsentgelt.
Bei Girocard zahle ich hingegen nur 0,2%. Und ich habe verglichen.
SumUP ist schnell viel zu teuer bei 1% und 1,9% Gebühren. Da ist schnell der Preis für das Gerät wieder überzahlt.
Allerdings steigert sich bei mir im Geschäft die Kartenzahlung immer weiter. Auch weil die Leute es erst lernen müssen das es keine Grenze nach unten gibt, ich lasse auch Centbeträge damit zahlen. Ist aber selten. Vielen dieser Kunden ist es erstmal peinlich Kleinstbeträge mit Karte zu zahlen. An machen Tagen ist die Hälfte des Tagesumsatz Kartenzahlung (Schreibwaren/Lotto/Zeitschriften/Tabak). Beim Postteil seltener, da ja die Post immer noch keine Kreditkartenzahlungen aktzeptiert. Dadurch geht auch ApplePay mit Girocard bei der Post nicht.


Was mich anfangs erst abgeschreckt hat, waren diese Drecks-Vertragslaufzeiten wenn man die Standardangebote der Banken nimmt. 60 Monate usw. Nein Danke. Ich habe nur noch monatliche Laufzeit bei Payone. Für 3€ mehr im Monat.


Was mich bei Kartenzahlungen nur aufregt ist diese ewige Zettelwirtschaft.

einen für seinen Laden passenden Tarif zu wählen, sondern hat sich von seiner Hausbank komplett über den Tisch ziehen lassen, zahlt nun hohe Transaktionsgebühren von 15 Cent und mehr und
will deshalb keine Kleinbeträge mit Karte.
Menü
[1.1.2] machtdochnichts antwortet auf Luke13
21.12.2021 12:21
Benutzer Luke13 schrieb:
Die Aussage bleibt die Gleiche

Das stimmt. Die Aussage bleibt falsch.
Warum das so ist, wurde oben schon erklärt.
Menü
[1.1.2.1] nurmalso antwortet auf machtdochnichts
22.12.2021 07:31
Es wird aneinander vorbei geredet. Der erste schrieb von Debit Karte.
Unter VISA und Mastercard versteht man normalerweise eine richtige Kreditkarte.
Ist eine Girocard nicht auch eine Debitkarte ? Also kein Unterschied. Den Unterschied (Vor- und Nachteile) machen nur die echten Kreditkarten.
Menü
[1.1.2.1.1] machtdochnichts antwortet auf nurmalso
22.12.2021 12:12

einmal geändert am 22.12.2021 22:22
Benutzer nurmalso schrieb:
Unter VISA und Mastercard versteht man normalerweise eine richtige Kreditkarte.

Es gibt keine richtigen oder unrichtigen Kreditkarten.
Entweder eine Kreditkarte ist eine Kreditkarte oder eben nicht.

Ist eine Girocard nicht auch eine Debitkarte ?

Natürlich ist eine Girocard eine Debitkarte.

Also kein Unterschied.

Das kommt darauf an, ob man den Unterschied sehen will oder eben nicht.
Die Karten sind auch alle rechteckig. Auch kein Unterschied.

Ob das amerikanische Finanzdienstleis­tungsunternehmen die Karte als Kredit oder Debit mit ihrem Kunden abrechnet, ist für den Händler egal.
Er soll/muss aber den Aufpreis zahlen.


Das wollen viele Händler nicht und beschränken sich auf die Akzeptanz von Girokarten.



Den Unterschied (Vor- und Nachteile) machen nur die echten Kreditkarten.

Ist das so?
Es gibt keine richtigen und unrichtigen Kreditkarten, wie ich oben schon schrieb.



Du vergleichst amerikanische Debitkarten mit amerikanischen Kreditkarten.

Der Händler vergleicht deutsche Girokarten mit amerikanischen Debit- oder Kreditkarten, für die jeweils ein Aufpreis zu zahlen ist.