Diskussionsforum
Menü

Gott sei Dank wenigstens ein bisserl Hirn in der EU ...


10.12.2021 06:20 - Gestartet von justii
Wie sich die EU und GB verhält empfinde ich zutiefst kindisch: "Wenn du unser Spiel nicht mitspielst und für uns bist, dann bestrafen wird dich, du wist schon sehen. Dann ekeln wir dich raus, dann wollen wir gar nicht mehr mit dir spielen".
Die Leitungen bleiben die gleichen und werden nicht plötzlich Umleitungen, die Menschen bleiben die gleichen und werden nicht plötzlich zu Unmenschen, die Handys und SIM-Karten bleiben die gleichen ... und das Bedürfnis miteinander zu sprechen, miteinander zu kommunizieren bleibt das gleiche. Nur einige Entscheider in der EU und GB scheinen sich immer noch im Sandkasten ihrer kleinkindlichen Trotzphase zu wähnen. Es ist nicht zu fassen.
Deshalb "Danke!" den deutschen Mobilfunkbetreibern, dass sie zumindest innerhalb der (weiteren) EU/Europas Menschenverstand walten lassen, auch wenn einige sehr faire Mobilfunkbetreiber bereits heute beweisen, dass man auch mit den Menschen jenseits der EU-Grenzen und sogar außerhalb Europas zu kleinsten Cent-Preisen kommunizieren kann ohne die Menschen mit kreativen Mehreinnahme-Quellen abzocken zu müssen. Hier könn(t)en sich unsere drei Großen durchaus noch eine Scheibe abschneiden.
Menü
[1] RheinLoki antwortet auf justii
10.12.2021 08:54
Benutzer justii schrieb:
Wie sich die EU und GB verhält empfinde ich zutiefst kindisch: "Wenn du unser Spiel nicht mitspielst und für uns bist, dann bestrafen wird dich, du wist schon sehen.

GB wollte raus also finde ich es nicht verwerflich die wie jedes andere nicht EU Land zu behandeln. Weil dann kann ja jedes Land austreten und wir die Idee einer EU direkt vergessen, dass wünschen sich ja viele ewig gestrige.
Menü
[2] Wieso kindisch?
grafkrolock antwortet auf justii
10.12.2021 11:18
Die Briten haben die EU verlassen, also fehlt jede Rechtsgrundlage dazu, dass ein Mobilfunkanbieter in der EU oder in GB verpflichtet werden könnte, bestimmte Tarife und Preise anzubieten. Die EU kann prinzipiell einem Dienstleister keine Vorschriften darüber machen, zu welchem Preis er seine Dienste im Nicht-EU-Ausland anzubieten hat. Geht schlicht nicht.
Da die Mobilfunkanbieter in der Regel aber bestrebt sind, ihre Gewinne zu maximieren, werden alle Gebühren einführen, sobald es der erste tut.
Menü
[2.1] justii antwortet auf grafkrolock
10.12.2021 12:42
Benutzer grafkrolock schrieb:
Die Briten haben die EU verlassen, also fehlt jede Rechtsgrundlage dazu, dass ein Mobilfunkanbieter in der EU oder in GB verpflichtet werden könnte, bestimmte Tarife und Preise anzubieten. Die EU kann prinzipiell einem Dienstleister keine Vorschriften darüber machen, zu welchem Preis er seine Dienste im Nicht-EU-Ausland anzubieten hat. Geht schlicht nicht. Da die Mobilfunkanbieter in der Regel aber bestrebt sind, ihre Gewinne zu maximieren, werden alle Gebühren einführen, sobald es der erste tut.

Jaja, das ist irgenwie typisch deutsch.
Die RECHTSGRUNDLAGE jemd ZU VERPFLICHTEN ...
Braucht man für gesunden Menschenverstand eine Rechtsgrundlage? Bei manchen Zeigenossen mag das der Fall sein, ... aber die Unternehmen profitieren davon, wenn telefoniert wird. Je teuerer eine Dienstleistung ist umso mehr versuchen die Menschen, diese zu meiden und weichen auf Alternativen aus. Siehe SMS und Whatsapp & Co. Die Mobilfunkbetreiber haben lange auf den hohen Preisen für SMS bestanden obwohl die Kosten dafür im Minimalbereich liegen. Die Folge war, es sind Alternativen entstanden. Darüber haben sich die Mobilfunkbetreiber dann lang und breit beschwert und haben mehrmals händeringend nach sogenannten "Whatsapp-Killern" gesucht. Dabei war am Ende ihre eigene Gier daran schuld.
Und genauso wird es über kurz oder lang bei Telefondienstleistungen sein. Sämtliche Telefongespräche übers Festnetz laufen inzwischen über die Datennetze (praktisch VoIP), wenn also mein Mobilfunkanbieter horrende Kosten für Telefonate ins Ausland verlangt, dann werde sich immer mehr Menschen für alternative Anbieter entscheiden (Satellite, Skype, Whatsapp & Co oder auch konkrete VoIP/SIP-Telefonanbieter). Wenn ich über meinen Mobilfunkanbieter nach Kanada 99ct pro Minute zahlen soll, das aber mit meinem VoIP-Anbieter für 1,5ct pro Minute möglich ist, der davon seinen Gewinn und auch die Gebühren für die Netzbetreiber im In- und Ausland finanzieren kann dann ist klar, dass mein Mobilfunkanbieter den Hals nicht voll bekommen kann.

Die Menschen sind nicht blöd und der Fortschritt ist nicht aufzuhalten. Und das ist auch gut so. Wenn dann eine kritische Masse nicht mehr über die Mobilfunknetze ins Ausland telefoniert oder viele überhaupt nur noch VoIP vom Handy aus telefonieren, dann wird das Gejammere wieder groß sein. Und wieder wird man unter den Tisch kehren, dass nur die eigene Gier an der Entwicklung schuld ist.

Gewinne zu maximieren und dabei nur von 12 bis Mittag zu denken ist halt oftmals nicht so besonders schlau, auch wenn die kurzfristige Gier dies vorgibt. Langfristig schaden solche Entscheidungen dem eigenen Geschäftserfolg. Der beste Beweis hierfür ist eben die schon vorgenannte SMS ...