Diskussionsforum
Menü

Sogen. "Medienaufseher" und "Jugendschützer"


02.12.2021 11:47 - Gestartet von cassiel
waren in Deutschland schon immer wahlweise eine Lachnummer oder die willigen Büttel des Zensur- und Überwachungsstaates unter pseudo-humanitärem Deckmantel. Wer im Netz nicht aktiv nach adult content sucht der stößt auch nicht darauf. Und ich möchte mal wissen welche psychischen Schäden bei Kindern und Jugendlichen der kranken Phantasie dieser "Jugendschützer" entsprungen ist. Die sind eher selbst ein Fall für die Klapsmühle. Wie stellte schon Curt Goetz fest:
"Nichts ist so schmutzig wie es eine schmutzige Phantasie machen kann"
Und selbst wenn man mal den Reiz des Unbekannten und Verbotenen bei Kindern und Jugendlichen außen vor lässt und dass diese immer Mittel und Wege finden sich Zugang zu dem verschaffen was sie sehen wollen, dann haben im Fall eines rein hypothetischen psychischen Schadens die Eltern der betroffenen Kinder und Jugendlichen schon lange vorher versagt und nicht nur aufgrund mangelnder Aufsichtspflicht, sondern komplett. Wie sagte schon George Carlin:
"Respect should be earned by the parents perfomance. Some parents do deserve respect, most of them don't. Period"
Und wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist, dann hilft auch kein staatlicher, vollkommen sinnloser "Jugendschutz" mehr. Aber darum geht es ja gar nicht. Wenn diese selbst- oder staatsernannten "Jugendschützer" wirklich etwas für die psychische Gesundheit der Kinder tun wollten, dann würden sie etwas (vor allem Aufklärung) gegen frühkindliche Traumatisierung z.B. durch berufstätige oder anders (nicht nur physisch) abwesende oder abweisende Mütter tun. Das und dass die Betroffenen ein Leben lang unter der nicht erlernten emotionalen Autoregulation leiden und mit 50+ an Krebs o.ä. vorzeitig sterben, das ist dieser ansonsten hyperparanoiden Gesellschaft sowas von egal. m(
Menü
[1] RobbieG antwortet auf cassiel
02.12.2021 12:26
Tach,

Benutzer cassiel schrieb:
waren in Deutschland schon immer wahlweise eine Lachnummer oder die willigen Büttel des Zensur- und Überwachungsstaates unter pseudo-humanitärem Deckmantel. Wer im Netz nicht aktiv nach adult content sucht der stößt auch nicht darauf.

Recht haste.

Porno-Konsumenten wollen anonym bleiben.

Wie soll Alters-Check sicher funktionieren?
Intelligenztest? (Kidz sin schlauer als Oldies)

Jemand ne Idee?

Außerdem: Die meisten Portale bieten nur Müll.
Also bleibt sauber Jungz (und Mädelz)

Habe fertich.
Menü
[2] JannJamm antwortet auf cassiel
02.12.2021 17:15
Sauber kommentiert. Ich freue mich auf weitere Inhalte dieses Niveaus.
Menü
[3] helmut-wk antwortet auf cassiel
23.12.2021 09:27
Benutzer cassiel schrieb:
Und ich möchte mal wissen welche psychischen Schäden bei Kindern und Jugendlichen der kranken Phantasie dieser "Jugendschützer" entsprungen ist.

Die sind keine Phantasie, sondern die Realität von Sozialarbeitern, denen solche Fälle begegnen.
Menü
[4] tokiox antwortet auf cassiel
23.12.2021 11:13
Benutzer cassiel schrieb:
Wer im Netz nicht aktiv nach adult content sucht der stößt auch nicht darauf.

Und daher wird auf curseforge.com auch bei Minecraft Mods auch keine Werbung dieser Couleur gezeigt. Erst letztens auf einem frisch aufgesetztem System vorgekommen. Da stellt sich die Frage, wer hier eine Lachnummer ist. Wahrscheinlich keine minderjährigen Kinder, dann kann man ja immer schön reden. Eigentlich geht es nicht weit genug. Grundsätzlich sollten solche Inhalte gesperrt und nur freigeben werden, wenn man sich über eine eindeutige Authentifizierung legitimieren kann. Mit Perso einen Schlüssel anmelden und diesen auf allen Plattformen nutzen können. Wäre dann auch für den digitalen Zigaretten- und Alkoholshop und somit nicht direkt zuzuordnen und ein direkter Abgleich mit dem Pass wäre aufgrund getrennter Datenbanken ebenfalls erschwert. Wer keine sinnvollen Gegenvorschläge nennen kann, sollte besser gar nichts dazu äußern. Dass der Zugang zu einfach für unsere Jugend ist und viele Oldies da nicht mithalten können ist doch nichts Neues, nur gar nichts zu tun, um die Jugend vor Ihrem Tatendrang zu schützen ist verantwortungslos. Eltern werden kann ja quasi jeder, doch Verantwortung tragen immer weniger. Erstklässler die GTA oder ähnliches kennen oder gar zocken gibt es immer mehr. FSK ist doch auch nur "für scheinbare Kontrolle". Meist sind Eltern und vor allem Nichteltern doch froh, wenn Kinder zur Corona-Schule gehen und danach möglichst nicht nerven, sich also allein und möglichst ruhig beschäftigen. Kinder stinken, sind laut und überhaupt ...

Ggf. eingestreuter Sarkasmus möglich
Menü
[5] Gerry09 antwortet auf cassiel
23.12.2021 13:26
Wahr geschrieben, Du hast es auf den Punkt gebracht. Ich hätte es nicht besser machen können!

Daume hoch!


Benutzer cassiel schrieb:
waren in Deutschland schon immer...