Diskussionsforum
Menü

Actio = Reactio


08.11.2021 20:03 - Gestartet von cassiel
Man sollte über "verbraucherfreundliche" Gesetze und Urteile nicht zu voreilig frohlocken. Bei der neuen aktiven Zustimmungspflicht der Kunden zu AGB-Änderungen bei Banken sieht man das schon: stimmt der Kunde nicht zu, dann wird ihm das Konto seitens der Bank einfach gekündigt. Denn an der Vertragsfreiheit ist nicht zu rütteln und man kann einen Vertragspartner nicht zwingen einen Vertrag abzuschließen oder (unter Beachtung der Kündigungsfristen) beizubehalten, den er nicht (mehr) will. Das gilt immer für alle Seiten.
Bei den nun geplanten Laufzeit- und Verlängerungsänderungen sehe ich auch schon die TK-Anbieter reagieren. Und zwar mit einer Verteuerung der Lockangebote. Nur durch lange Laufzeiten und danach (durch unachtsame Kunden) lukrativen Vertragsverlängerungen haben sich die Sparangebote für die Anbieter gerechnet, ganz abgesehen von Werbeeinwilligungen und Zusatzdiensten, die zuerst kostenlos waren, aber bei Nichtkündigung kostenpflichtig wurden. So oder so: die Anbieter werden reagieren und nicht klaglos hinnehmen, wie ihnen die Felle davon schwimmen. Ich rechne mit neuen Tricks oder schlicht einer konzertierter Preiserhöhung oder Verschlechterung der Konditionen und des Preis-Leistungsverhältnisses.
Ich habe mich mit der bisherigen Regelung nicht übervorteilt gefühlt. Aber ich habe auch immer rechtzeitig gekündigt und war über lange Laufzeiten eher froh: ein gutes Angebot finden und dann zwei Jahre Ruhe bzw. entspannt den Markt beobachten.