Diskussionsforum
Menü

Kabelinternet - miserable Upload-Geschwindigkeit


30.07.2021 23:19 - Gestartet von niknuk
2x geändert, zuletzt am 30.07.2021 23:33
Bin gerade bei meinem Schwager zu Gast. Der hat einen Kabelanschluss von Vodafone mit "bis zu" 50 Mbit/s im Downstream und 5 Mbit/s im Upstream. Ich habe mal aus Neugier einen Speedtest gemacht. Ergebnis: 32 Mbit/s im Downstream und 0,8 (!) Mbit/s im Upstream.
Zum Vergleich mein MagentaZuhause S mit Hybrid-Option, bei dem DSL mit LTE kombiniert wird. Ohne den Hybrid-Turbo (also nur DSL) käme der Anschluss nur auf 6 Mbit/s down und 2 Mbit/s up. Mit LTE erreicht er stabile (!) 100 Mbit/s down und 30 Mbit/s up. Und das obwohl die Geschwindigkeit von LTE noch viel mehr von der Auslastung abhängt als die von Kabelanschlüssen.
Natürlich ist der Hybrid-Anschluss teurer als der Kabelanschluss. Dafür liegt aber die Geschwindigkeit auch beim Upstream so gut wie immer im brauchbaren Bereich und bricht nicht alle naselang auf lächerlich geringe Werte ein. Im Vergleich zu einem reinen (V)DSL-Anschluss hätte der Kabelanschluss sowieso verloren, was die Stabilität der Geschwindigkeit angeht.

Gruß

niknuk
Menü
[1] hotte70 antwortet auf niknuk
31.07.2021 01:28

einmal geändert am 31.07.2021 01:31
Benutzer niknuk schrieb:
Bin gerade bei meinem Schwager zu Gast. Der hat einen Kabelanschluss von Vodafone mit "bis zu" 50 Mbit/s im Downstream und 5 Mbit/s im Upstream. Ich habe mal aus Neugier einen Speedtest gemacht. Ergebnis: 32 Mbit/s im Downstream und 0,8 (!) Mbit/s im Upstream.
Zum Vergleich mein MagentaZuhause S mit Hybrid-Option, bei dem DSL mit LTE kombiniert wird. Ohne den Hybrid-Turbo (also nur DSL) käme der Anschluss nur auf 6 Mbit/s down und 2 Mbit/s up. Mit LTE erreicht er stabile (!) 100 Mbit/s down und 30 Mbit/s up. Und das obwohl die Geschwindigkeit von LTE noch viel mehr von der Auslastung abhängt als die von Kabelanschlüssen. Natürlich ist der Hybrid-Anschluss teurer als der Kabelanschluss. Dafür liegt aber die Geschwindigkeit auch beim Upstream so gut wie immer im brauchbaren Bereich und bricht nicht alle naselang auf lächerlich geringe Werte ein. Im Vergleich zu einem reinen (V)DSL-Anschluss hätte der Kabelanschluss sowieso verloren, was die Stabilität der Geschwindigkeit angeht.


Tja, bin zwar seit 11 Jahren Vodafone-Kabel Kunde und ja, das stimmt leider so. Der Upload war und ist der ganz, ganz große Schwachpunkt dieses Netzes. Gerade in den letzten 1,5 Jahren, wo fast ganz Deutschland im Homeoffice ist, muss ich tagsüber teilweise mit 0,5 bis 1 Mbit/s UL kämpfen, obwohl 10 Mbit/s gebucht sind. Meetings via Teams sind da eine Zumutung, vom uppen größerer Dateien mal ganz zu schweigen. Das Problem ist in diversen Foren auch schon lange großes Thema, aber die Kapazitäten im Upstream sind beim DOCSIS-Standard leider der Flaschenhals und der verwendete Frequenzbereich auch sehr störanfällig für Einstrahlungen von Störsendern. Klar, das läuft bei der Telekom und VDSL eindeutig besser, meine Nachbar erreicht damit nahezu immer die 40 Mbit/s, aber fairerweise muss man auch sagen, dass er das Doppelte für seinen 100/40 Anschluss bezahlt als ich mit 100/10.

Auch beim Download hinkt die Telekom Vodafone deutlich hinterher, aber im Upstream ist es genau umgekehrt.
Menü
[1.1] hypnorex antwortet auf hotte70
31.07.2021 09:03
Ich kann das so nicht bestätigen. Ich habe bei Vodafone 1000/50 gebucht und wenn gerade kein Rückwegstörer vorhanden ist, kommen über 50 Mbit/s im Upstream an. Und jetzt mit DOCSIS 3.1 Upstream sollte das sowieso noch besser werden.
Menü
[1.1.1] niknuk antwortet auf hypnorex
31.07.2021 09:42
Benutzer hypnorex schrieb:
Ich kann das so nicht bestätigen. Ich habe bei Vodafone 1000/50 gebucht und wenn gerade kein Rückwegstörer vorhanden ist, kommen über 50 Mbit/s im Upstream an. Und jetzt mit DOCSIS 3.1 Upstream sollte das sowieso noch besser werden.
50 Mbit/s Upstream bei 1000 Mbit/s Downstream sind lächerlich. Bei DSL- und Glasfaser-Anschlüssen liegt die Upstream-Geschwindigkeit üblicherweise bei ca. 20-40% der Downstream-Geschwindigkeit. Bezogen auf deinen Anschluss wären das 200-400 Mbit/s.

Gruß

niknuk
Menü
[2] basti99 antwortet auf niknuk
31.07.2021 10:10
Es ist noch viel schlimmer. Ich habe das gleiche VF- Produkt (Kabel 50/5). In Stoßzeiten (in der Woche abends gegen 20 Uhr) fällt sogar mein Download auf 5 bis 10 Mbits. Die vertraglichen 50 Mbits erreiche ich nur nachts. VF wirbt auch für meine Adresse mit "Gigabit- Anschlüssen". Ich wüsste mal gerne, was bei Leuten ankäme, die bei VF 250 MBits - Anschlüsse buchten. Bei den Nachbarn geht der Trend jedoch zum Wechsel zur Telekom. Ich werde mich dem anschließen.
Menü
[2.1] andyog antwortet auf basti99
31.07.2021 19:28

2x geändert, zuletzt am 31.07.2021 19:36
Benutzer basti99 schrieb:

Es ist noch viel schlimmer.

Ich muss jetzt doch mal eine Lanze für Vodafone brechen, damit hier nicht nur die unzufriedenen Kommentare stehen.
Habe den 1000MBit CableMax gebucht und habe fast immer die volle Bandbreite zur Verfügung, auch tagsüber zur besten Homeoffice-Zeit (1000/50). In den wenigen Fällen wo die Auslastung wohl doch höher ist liegen jedoch stets über 700 Mbit an. Uplink ist nie problematisch.
Möglicherweise liegt das aber auch an DOCSIS 3.1/ FritzBox 6591, die auf anderen Kanälen arbeitet als DOCSIS 3.0?

PS: oft ist meiner Erfahrung nach auch das WLAN der Flaschenhals. Speedtests unbedingt im LAN durchführen (und zwar ggf. mit durchgängiger 1GBit Verkabelung/Hubs!), und zwar nicht im Browser, sondern mit einer nativen Applikation (z.B. die Win10-App von speedtest.net installieren).
Menü
[2.1.1] hotte70 antwortet auf andyog
01.08.2021 11:06

einmal geändert am 01.08.2021 11:07
Benutzer andyog schrieb:
Benutzer basti99 schrieb:

Es ist noch viel schlimmer.

>In den wenigen Fällen wo die
Auslastung wohl doch höher ist liegen jedoch stets über 700 Mbit an. Uplink ist nie problematisch.
Möglicherweise liegt das aber auch an DOCSIS 3.1/ FritzBox 6591, die auf anderen Kanälen arbeitet als DOCSIS 3.0?

PS: oft ist meiner Erfahrung nach auch das WLAN der Flaschenhals. Speedtests unbedingt im LAN durchführen (und zwar ggf. mit durchgängiger 1GBit Verkabelung/Hubs!), und zwar nicht im Browser, sondern mit einer nativen Applikation (z.B. die Win10-App von speedtest.net installieren).


Was für bahnbrechende Tipps, sorry, die könnten auch von der Vodafone-Hotline stammen. Ich nutze kein W-LAN und verfüge auch im Upload mittlerweile über einen Docsis 3.1 Kanal, hat aber wenig bis gar nichts gebracht. Ergebnis ist weiterhin 1 Mbit/s im Upload zu Stoßzeiten. Tief in der Nacht, und nur dann, ist die volle Bandbreite doch da. Was sagt mir das? Mein Segment ist halt hoffnungslos überbucht, so wie es bei Vodafone häufiger der Fall ist.
Menü
[2.1.1.1] andyog antwortet auf hotte70
01.08.2021 11:13

3x geändert, zuletzt am 01.08.2021 11:20
Benutzer hotte70 schrieb:
Benutzer andyog schrieb:
Benutzer basti99 schrieb:

Es ist noch viel schlimmer.

>In den wenigen Fällen wo die
Auslastung wohl doch höher ist liegen jedoch stets über 700 Mbit an. Uplink ist nie problematisch.
Möglicherweise liegt das aber auch an DOCSIS 3.1/ FritzBox 6591, die auf anderen Kanälen arbeitet als DOCSIS 3.0?

PS: oft ist meiner Erfahrung nach auch das WLAN der Flaschenhals. Speedtests unbedingt im LAN durchführen (und zwar ggf. mit durchgängiger 1GBit Verkabelung/Hubs!), und zwar nicht im Browser, sondern mit einer nativen Applikation (z.B. die Win10-App von speedtest.net installieren).


Was für bahnbrechende Tipps, sorry, die könnten auch von der Vodafone-Hotline stammen. Ich nutze kein W-LAN und verfüge auch im Upload mittlerweile über einen Docsis 3.1 Kanal, hat aber wenig bis gar nichts gebracht. Ergebnis ist weiterhin 1 Mbit/s im Upload zu Stoßzeiten. Tief in der Nacht, und nur dann, ist die volle Bandbreite doch da. Was sagt mir das? Mein Segment ist halt hoffnungslos überbucht, so wie es bei Vodafone häufiger der Fall ist.

Ja, das ist dann wirklich ärgerlich. Da hilft dann wohl nur mit den Füßen abzustimmen und zu einem (hoffentlich verfügbaren) alternativen Anbieter zu gehen. Ich wollte eigentlich nur sagen, dass die Segmente nicht zwangsläufig überall überlastet sind, aber wohl leider doch (zu) oft und ohne dass Abhilfe in Sicht ist.

Die Fehler bei den Speedtests werden leider doch so oft gemacht, dass ich immer erst mal nachfrage, ob vielleicht dort der Fehler liegt. Wollte Dir natürlich nicht zu nahe treten, habe es aber leider schon so häufig erlebt, dass ein 100Mbit Hub irgendwo dazwischen hängt (ok, bei 50/5 wäre das egal), oder dass sogar im WLAN mit Handy über 2 Stockwerke hinweg getestet wurde, oder dass parallel andere Familienmitglieder die Leitung auslasten etc., und dann dem Anbieter das zuschieben. Aber in deinem Fall scheint das dann leider tatsächlich der Fehler zu sein.

PS: die Signalstärken der einzelnen Kanäle hast Du sicherlich auch schon überprüft?
Menü
[2.1.1.1.1] hotte70 antwortet auf andyog
01.08.2021 14:55
Benutzer andyog schrieb:
Benutzer hotte70 schrieb:
Benutzer andyog schrieb:
Benutzer basti99 schrieb:


Ja, das ist dann wirklich ärgerlich. Da hilft dann wohl nur mit den Füßen abzustimmen und zu einem (hoffentlich verfügbaren) alternativen Anbieter zu gehen. Ich wollte eigentlich nur sagen, dass die Segmente nicht zwangsläufig überall überlastet sind, aber wohl leider doch (zu) oft und ohne dass Abhilfe in Sicht ist.

Die Fehler bei den Speedtests werden leider doch so oft gemacht, dass ich immer erst mal nachfrage, ob vielleicht dort der Fehler liegt. Wollte Dir natürlich nicht zu nahe treten, habe es aber leider schon so häufig erlebt, dass ein 100Mbit Hub irgendwo dazwischen hängt (ok, bei 50/5 wäre das egal), oder dass sogar im WLAN mit Handy über 2 Stockwerke hinweg getestet wurde, oder dass parallel andere Familienmitglieder die Leitung auslasten etc., und dann dem Anbieter das zuschieben. Aber in deinem Fall scheint das dann leider tatsächlich der Fehler zu sein.

PS: die Signalstärken der einzelnen Kanäle hast Du sicherlich auch schon überprüft?

Nein, alles gut.. ;-) Ich reagiere da manchmal etwas dünnhäutig, weil die Vodafone-Hotline einen mit genau den gleichen "W-Lan Tipps" abwimmelt. Es hat ein halbes Dutzend Kontaktversuche gebraucht bis man überhaupt zugegeben hat, dass mein Segment halt zugeknallt ist und nur ein Node-Split helfen wird, der wird aber auch seit einem halben Jahr ständig verschoben. Rein privat komme ich mit dem Anschluss aber trotzdem sehr gut zurecht, deshalb habe ich noch nicht gekündigt. Beruflich bin ich aber auf einen vernünftigen Upload angewiesen, und 10 Mbit/s sind auch nicht die Welt, aber die bekomme ich nur sehr selten, mittlerweile würde ich mich schon mit der Hälfte zufrieden geben. DSL ist zwar auch ein Shared-Medium, aber die Telekom pflegt die Auslastung der Kapazitäten deutlich besser als es Vodafone leider mit seinem Kabelnetz macht. Es ist aber wie sonst auch im Leben, da wo man für eine Leistung deutlich weniger bezahlt als anderswo hat das meistens auch doch einen Grund.