Diskussionsforum
Menü

Eine Frage des Alters


29.07.2021 02:23 - Gestartet von XoXo0803
Keine Ahnung wie alt die Verfasser der anderen Kommentare sind, aber wer hört noch Radio? Ältere Generationen und Menschen im Auto und vielleicht einige im Büro, beim Frühstück?

Bin jetzt selbst keine 20 mehr, aber wer mit offenen Augen herum läuft, der sieht die Jugend mit Knöpfen im Ohr oder mit Bluetooth-Box. Aber Radio???

Habe selbst so etwas nicht und würde es mir auch nicht kaufen. Bei der Anzahl der verkauften Geräte ist es doch eh lachhaft. 17 Millionen? Richtig? Gut, wie viele davon sind wirklich im Betrieb? Wie viele davon stehen in einer Laube im Schrebergarten? Im Camper? Sind nur ab und an im Gebrauch?

Das sollte doch anders gehen. Push-Benachrichtigung und wieder vernünftige Sirenen.
Natürlich könnte man auch sämtliche TV-Sender, die sich ja gerade so über das Thema des Scheiterns hermachen, dazu verpflichten einen Lauftext im Programm anzeigen zu müssen.
Erinnert ihr euch noch daran wie Michael Schuhmacher seinen Ski-Unfall hatte? Sogar so ein Ereignis hat das geschafft, auf allen privaten lief da eine Einblendung und das über Tage.
Da frage ich mich, was ist wichtiger? Die Bevölkerung warnen oder die Meldung, dass ein Rennfahrer einen Unfall hatte? Ja, auch schlimm, aber halt passiert und das andere könnte Menschen retten. Seltsam, wie RTL und co. sich da diesem Thema so annehmen und nicht selbst mit gutem Beispiel voran gehen. Sollte doch ein Klacks sein, haben doch ihre Wetterdienste und würden viele Menschen erreichen und ja, auch über Radio, solche Sender haben die ja auch.
Menü
[1] Larry49 antwortet auf XoXo0803
29.07.2021 10:53
Benutzer XoXo0803 schrieb:
Keine Ahnung wie alt die Verfasser der anderen Kommentare sind, aber wer hört noch Radio? Ältere Generationen und Menschen im Auto und vielleicht einige im Büro, beim Frühstück?

Bin jetzt selbst keine 20 mehr, aber wer mit offenen Augen herum läuft, der sieht die Jugend mit Knöpfen im Ohr oder mit Bluetooth-Box. Aber Radio???


Die sind doch alle bei Spotify, Instagram oder Whatsapp unterwegs, und da gibt es nun mal keine Wettervorhersagen. Wenn man ständig mit 2,5 GHz bestrahlt wird, dann kann das auch nicht gesund sein. Bei mir ist WLAN nur in Betrieb, wenn ich mein Tablet nutze. Ein Smartphone nutzte ich nicht, da mir die Displays in Briefmarkengröße zu klein sind. Sonst bin allerdings technisch immer mit vorn dabei, obwohl ich mit 72 schon zu den Alten gehöre. Ich schreibe die Quelltexte für Webseiten noch selbst, auch für Jüngere, die meist nur noch Apps bedienen können.
Ich gehöre noch zu der Generation, die nicht auf jeden neuen Zug aufspringen.
Also: Das Lästern über Ältere finde ich schon unangemessen, überheblich und selbstgerecht.
Menü
[1.1] XoXo0803 antwortet auf Larry49
29.07.2021 11:36
Also: Das Lästern über Ältere finde ich schon unangemessen, überheblich und selbstgerecht.

Kennen Sie diesen Spruch wo es um Schuhe geht die sich Leute anziehen wo es passt? Also, Ihre würde ich stehen lassen.
Mein Kompliment, das was Sie machen und in Ihrem Alter. Respekt. Jedoch ist das auch die Ausnahme.

Aber, Sie sind 72 und deshalb übe ich mich auch in Nachsicht. Ich habe in keiner Aussage über Ältere gelästert. Ich habe da nur zu Anfang dieses Beispiel aufgeführt. Wenn ich es genau betrachte, dann habe ich dieses auch nur im zweiten Satz erwähnt und ansonsten bin ich darauf nicht wieder eingegangen.

Vielleicht sollten Sie das vorher bedenken? Vielleicht sollten Sie es auch genauer lesen? Wo bitte was das lästern? Es war nur ein berechtigtes Beispiel. Oder sehen Sie ältere Generationen mit Bluetooth-Boxen Techno hörend durch die Straßen ziehen? Natürlich kann und wird es das auch geben, ich persönlich habe es jedoch noch nicht gesehen.
Sie selbst erwähnen ja, dass die nur Spotify hören. Daher gehe ich davon aus, dass Sie in dem Punkt sogar etwas meiner Meinung sind.

Sie schreiben: "Ich schreibe die Quelltexte für Webseiten noch selbst, auch für Jüngere, die meist nur noch Apps bedienen können." Und nun seien Sie doch bitte einmal ehrlich, meins war ein Beispiel und fällt da Ihre Aussage nun nicht viel mehr unter lästern? Ältere Generation ist einfach nur eine Aussage, wie jüngere Generation, daran ist nichts negatives und nichts positives. Ihre Aussage ist da doch alles andere als besser. "die meist nur noch Apps bedienen können." BITTE? Dafür sind Menschen wie Sie da, dafür werden solche Menschen in der Entwicklung bezahlt, die sollen Programme, Apps und ähnliches programmieren, damit andere Menschen diese bedienen können und das ohne mehr darüber zu wissen. So würde ich Ihre Aussage noch halbwegs positiv deuten. Wenn ich wie Sie wäre, dann wäre es doch Lästern wie dumm und unfähig die Jugend doch ist die sonst nichts kann.

Also bitte, erst genau lesen, sich nicht jeden Schuh anziehen und doch einmal zeigen, dass man mit 72 auch etwas Lebenserfahrung hat. Es könnte wirklich nicht schaden einen gesamten Text zu betrachten und nicht nur zwei Worte in einem Satz.

Dann wären Sie vielleicht auch nicht gleich so beleidigend und würden mich überheblich nennen. Aber da Sie das ja eh denken, da gestehe ich, da fällt meine Antwort auch überheblich aus.

Also bleiben Sie gesund und fit und ein überheblicher Tip am Rande, wenn Ihnen Smartphones mit Displays in Briefmarkengröße zu klein sind, dann sollten sie es mit einem Tablet versuchen oder eventuell einen Augenarzt aufsuchen.
Menü
[1.1.1] Larry49 antwortet auf XoXo0803
30.07.2021 10:01
Benutzer XoXo0803 schrieb:
Also bleiben Sie gesund und fit und ein überheblicher Tip am Rande, wenn Ihnen Smartphones mit Displays in Briefmarkengröße zu klein sind, dann sollten sie es mit einem Tablet versuchen oder eventuell einen Augenarzt aufsuchen.

Vielen Dank für den Tipp und bleiben Sie gesund, aber meine Sehfehigkeit ist laut meines Augenarztes einwandfrei, und ein Tablet nutze ich schon seit mehreren Jahren über WLAN, da ich keine Mobilfunknummer angemeldet habe. Einen PC hatte ich noch nie, aber einen Laptop. Ich bin seit 1998 im Internet unterwegs und kenne sämtliche Stufen des Ausbaus, angefangen mit Windows 98 und den diversen Nachfolgern. Allerdings habe ich früher Internet-Cafes oder öffentliche Büchereien genutzt, da ich aus Platzgründen keinen Rechner aufstellen konnte, die seinerseit ohnehin schnell veraltet waren.
Auch ist mir klar, daß man nicht wissen muß, wie eine App programmiert ist. Allerdings ist eine App auch nichts anderes als ein Lesezeichen, die eine Anwendung aufruft, ohne einen entsprechenden Text eingeben zu müssen, wie das noch 1998 erforderlich war. Man mußte sogar, um Webseiten aufzurufen http://www. (Name der Seite) .de eingeben. Sicher können Apps das Bedienen einfacher machen, aber da erzähle ich Ihnen nichts neues.
(Diesen Kommentar habe ich mit meinem Tablet zu Hause über WLAN geschrieben.)
Menü
[1.2] Sven Dahmen antwortet auf Larry49
30.07.2021 00:08
Benutzer Larry49 schrieb:

...da mir die Displays in Briefmarkengröße...

Ich sollte mal wieder Briefmarken kaufen...die müssen in den letzten Jahren ordentlich gewachsen sein :-) ... oder war das gesuchte Wort: "Postkarten"?
Menü
[1.3] helmut-wk antwortet auf Larry49
30.07.2021 21:18
Benutzer Larry49 schrieb:
Also: Das Lästern über Ältere finde ich schon unangemessen, überheblich und selbstgerecht.

Ich (selber 63) habe kein Lästern gelesen. Da war die Aussage, dass Radio nicht so viel bringt, weil das viele nicht hören. Und nicht jedes Radio genutzt wird. Und das stimmt doch oder?

Ich höre öfter mal DAB+ - alternativ auch Radio über Kabel, seit ich einen Kabelzwangsanschluss habe, und der alte DVBT-Fernseher (der kein DVBT-2 kann) als Monitor genutzt wird (mit der Option, auf Kabel umzuschalten oder das nebenbei per "PIP" zu hören und ggf. sehen).

Allerdings: Aus Energiespargründen ist das DAB+-Radio vom Stromnetz getrennt, wenn ich das nicht nutze - und selbst wenn es im Standby wäre, braucht es Strom (keine Batterien, man sieht zwar, wo ein Batteriefach "eingeplant" war, aber da ist nur eine "Griffmulde", in der man keine Batterien einlegen kann). Also wenns wirklich hart auf hart kommt, ist nicht garantiert, dass ne EWF-Warnung auch bei mir ankommt.

Es sind also sicher deutlich weniger als 17 Mio., die per EWF gewarnt werden können. Und selbst wenn 17 Mio. wären - was ist gerade mal jeder 5. in D. U.a. weil die jungen Leuts kaum noch Radios haben. Und nicht jedes Radio "krisenfest" funktioniert.

Vielleicht sollte ich mir demnächst ein Batteriegerät kaufen ...

Und eine EWF-Funktion, die einem nach einer Sirenenwarnung die Frage abnimmt "Welchen Sender sollte ich jetzt einschalten, um herauszufinden, was los ist?" wäre auf jeden Fall nützlich. Und vielleicht auch ein Grund für junge Leute, sich doch noch ein Radio zuzulegen. Oder wenigstens nen billigen DAB+-Empfänger, der nur auf EWF hört (so was könnte man z.B. in ein Smartphone o.ä. einbauen, vielleicht könnte man das verpflichtend machen?).
Menü
[1.3.1] Larry49 antwortet auf helmut-wk
31.07.2021 14:55
Benutzer helmut-wk schrieb:
... die einem nach einer Sirenenwarnung die
Frage abnimmt "Welchen Sender sollte ich jetzt einschalten, um herauszufinden, was los ist?" wäre auf jeden Fall nützlich.

Bei einer Sirenenwarnung sind im Notfall alle moderierten Sender nach dem Rundfunkstaatsvertrag verpflichtet, ihr Programm zu unterbrechen und entsprechende durchsagen zu machen.
Menü
[1.3.1.1] helmut-wk antwortet auf Larry49
31.07.2021 17:19
Benutzer Larry49 schrieb:
Bei einer Sirenenwarnung sind im Notfall alle moderierten Sender nach dem Rundfunkstaatsvertrag verpflichtet, ihr Programm zu unterbrechen und entsprechende durchsagen zu machen.

Und welche Sender sind "moderiert"?