Diskussionsforum
Menü

Verstehe ich nicht


12.07.2021 13:50 - Gestartet von blumenwiese
Ich kann irgendwie das Problem nicht ganz nachvollziehen. Kommt es an diesem Anschluss denn nun ständig zu Abbrüchen der Synchronisation beziehungsweise Neusynchronisationen mit extrem geringer Bandbreite oder nicht? Falls dem nicht so ist, scheint die Aussage von 1&1, dass die Leitung grundsätzlich in Ordnung ist und stabil synchronisiert wird, ja zu stimmen.

Und in diesem Fall würde dann ja wohl auch die Aussage stimmen dass das Problem im Heimnetz der Kunde nicht. Dies ist logischerweise nicht dem Anbieter an zu lassen.

Für mich als Leser dieses Artikels wäre es also nun wirklich interessant gewesen, herauszufinden, ob die Leitung tatsächlich sehr instabil ist oder eben nicht.
Menü
[1] berndmobile antwortet auf blumenwiese
12.07.2021 20:46
Benutzer blumenwiese schrieb:
Ich kann irgendwie das Problem nicht ganz nachvollziehen. Kommt es an diesem Anschluss denn nun ständig zu Abbrüchen der Synchronisation beziehungsweise Neusynchronisationen mit extrem geringer Bandbreite oder nicht? Falls dem nicht so ist, scheint die Aussage von 1&1, dass die Leitung grundsätzlich in Ordnung ist und stabil synchronisiert wird, ja zu stimmen.

Und in diesem Fall würde dann ja wohl auch die Aussage stimmen dass das Problem im Heimnetz der Kunde nicht. Dies ist logischerweise nicht dem Anbieter an zu lassen.

Für mich als Leser dieses Artikels wäre es also nun wirklich interessant gewesen, herauszufinden, ob die Leitung tatsächlich sehr instabil ist oder eben nicht.


Es gibt fälle wie bei verschiedene Anbieter die folgendes machen:

Ich kaufe für das Gebiet Frankfurt jetzt mal 5 GBit Leistung, wenn ich 10 Kaufe kostet das dann das 5-fache da diese auf direkten Weg kommt statt über Umleitungen. Jetzt verkaufe ich Kundenanschlüsse :-) Nun denkt der Anbieter: Kunden können kommen und kaufen ein. Leider machen das die Kunden dann auch und bestellen sich Anschlüsse. Jedoch verkauft der Anbieter mehr Leistung als er überhaupt hat (ist aber normal und machbar da nicht jeder kunde gleichzeitig die Leistung braucht, man kann das Einkaufsvolumen in der Regel 3 bis 5 fach mehr verkaufen). Nun gibts aber das Problem: es bestellen zuviele Kunden bei ihm. Das nächste Problem: Die Kalkulation, er hat eine bestimmte Kalkulation für dieses Gebiet. Wenn er nun Premium-Leistungen einkauft stimmt das ganze nimmer und macht Verluste oder weniger gewinn. Je mehr Kunden dann auf diese Leitung kommen desto voller wirds. Wenn es zuviele sind dann steigt der Widerstand der Leitung, je höher dieser ist desto weniger bringt die Leitung. Aber die Leitung sieht aber ganz normal aus. So als würde die Leitung immer noch 50.000 bringen, aber unter strich bringt sie nix mehr oder auch nur 2000 bis 3000. Oft bricht solch eine Leitung nicht ab da ja in den Außenstellen ja DSLAMs untergebracht und die Verbindung steht. Manchmal sind es auch nur weitergeleitete Verbindungen von anderen Außenstellen. Oder es sind halt Reseller Anschlüsse die von der Telekom bereit gehalten wird. Und diese haben oft weniger Leistung/Priosierung, stellenweise sind es die alten DSLAMs wo voher von der T-COM genutzt wurden, ihre eigene haben neue)

Im Endeffekt: man hat ne stabile Leitung (von außen) aber ohne groß Funktion.
Menü
[1.1] blumenwiese antwortet auf berndmobile
12.07.2021 20:56
Natürlich, wenn der Anbieter am Terminierungsendpunkt der Leitung, also dort wo es in seinen eigenen Backbone geht, nicht genügend Bandbreite vorhält, kann es zu Performanceproblemen kommen. Das ist unstrittig.

Dennoch gibt es meines Erachtens im Artikel den Widerspruch, dass die eine Seite behauptet, es käme zu Abbrüchen der Synchronisation und die andere Seite, in diesem Fall der Provider, das Gegenteil behauptet. Was ist also nun richtig?

Und sollte es zu Performanceproblemen kommen, so kann man diese ja problemlos durch eine regelmäßige Messung nachweisen oder zumindest sehr glaubhaft machen. Auch dazu im Artikel keinerlei Aussage.

Ich kann die Situation ja nur nach dem beurteilen, was im Artikel beschrieben ist. Ich kenne die Kundin ja nicht persönlich und ihre Situation. Und ausgehend von dem Artikel bleiben bei mir Widersprüche und ein großes Fragezeichen.
Menü
[2] myselfme antwortet auf blumenwiese
12.07.2021 22:53
Benutzer blumenwiese schrieb:
Ich kann irgendwie das Problem nicht ganz nachvollziehen. Kommt es an diesem Anschluss denn nun ständig zu Abbrüchen der Synchronisation beziehungsweise Neusynchronisationen mit extrem geringer Bandbreite oder nicht? Falls dem nicht so ist, scheint die Aussage von 1&1, dass die Leitung grundsätzlich in Ordnung ist und stabil synchronisiert wird, ja zu stimmen.

Aus eigener Erfahrung:
Zuweilen lösen Supporter auch Verträge auf, um überlästige Kunden los zu werden. Was dann aber auch nicht zwangsweise ein Vorteil für den Kunden ist.
Menü
[3] noxcivi antwortet auf blumenwiese
15.07.2021 08:53
Benutzer blumenwiese schrieb:

Für mich als Leser dieses Artikels wäre es also nun wirklich interessant gewesen, herauszufinden, ob die Leitung tatsächlich sehr instabil ist oder eben nicht.

So geht es mit auch. Ich hoffe teltarif fragt in ein paar Wochen nochmal nach und berichtet, ob das Problem abschließend geklärt ist.
Menü
[3.1] Kuch antwortet auf noxcivi
16.07.2021 13:06
Hallo,

Benutzer noxcivi schrieb:
So geht es mit auch. Ich hoffe teltarif fragt in ein paar Wochen nochmal nach und berichtet, ob das Problem abschließend geklärt ist.

also die ursprüngliche Aussage, dass die Leitungsqualität beim Resale-Produkt von 1&1 schlecht ist, stammte ja nicht nur von der Kundin, sondern auch von einem Telekom-Techniker, der hat das ja sicher ordentlich gemessen. Inzwischen hat sich die Kundin nochmals gemeldet und bestätigt, dass die Umschaltung zur Telekom reibungslos geklappt hat. Das haben wir nun noch als Update unten in den Artikel eingefügt.

Inwieweit der Telekom-Anschluss jetzt störungsfrei läuft, muss die Kundin nun eine Zeit lang beobachten.

Alexander Kuch