Diskussionsforum
Menü

Schröder und Eichel: Was sagt ihr zu 5500 Arbeitslosen?


13.09.2002 17:17 - Gestartet von BAPT2Regtp
Die Regierung Schröder hat 50 Milliarden Euro für UMTS kassiert. Sie hat die Verpflichtung, die Lizenzinhaber vor folgenden Dingen zu schützen:
- Rechtlicher Unsicherheit durch unklare Grenzwerte
- Unklare und unflexible Regulierung
Beides hat sie nicht durchgeführt. Man kann nicht nur ohne Gegenwert kassieren.....
Menü
[1] Tom078 antwortet auf BAPT2Regtp
13.09.2002 17:55
Benutzer BAPT2Regtp schrieb:
Die Regierung Schröder hat 50 Milliarden Euro für UMTS kassiert. Sie hat die Verpflichtung, die Lizenzinhaber vor folgenden Dingen zu schützen:
- Rechtlicher Unsicherheit durch unklare Grenzwerte
- Unklare und unflexible Regulierung Beides hat sie nicht durchgeführt. Man kann nicht nur ohne Gegenwert kassieren.....

Was erzählst Du nur für einen Mist! Ich habe keine
Lust durch meine Steuern eine absolute Mogelfirma zu unterstützen! Natührlich tut es auch mir leid um die Mitarbeiter! Derjenige der bestraft gehört ist Die Ehefrau von Schmidt..da sie durch dubiose Geschäfte steinreich geworden ist und die Firma in den Ruin getrieben hat.
Am besten gleich verhaften und den Schmidt auch.

Unser Staat und eigentlich wir alle...zahlen durch diese Misere unserein Beitrag!

Und denke bitte noch ein bischen gründlicher nach...bevor Du hier etwas postest.
Menü
[2] hdontour antwortet auf BAPT2Regtp
13.09.2002 18:02
Benutzer BAPT2Regtp schrieb:
Die Regierung Schröder hat 50 Milliarden Euro für UMTS kassiert. Sie hat die Verpflichtung, die Lizenzinhaber vor folgenden Dingen zu schützen:
- Rechtlicher Unsicherheit durch unklare Grenzwerte
- Unklare und unflexible Regulierung Beides hat sie nicht durchgeführt. Man kann nicht nur ohne Gegenwert kassieren.....

Was sollen die 2 Flaschen denn schon groß sagen zu 5.500 Arbeitslosen....
das selbe wie zu 4. Mio.
Menü
[2.1] lcr-freak antwortet auf hdontour
13.09.2002 18:13
Benutzer hdontour schrieb:
Benutzer BAPT2Regtp schrieb:
Die Regierung Schröder hat 50 Milliarden Euro für UMTS kassiert. Sie hat die Verpflichtung, die Lizenzinhaber vor folgenden Dingen zu schützen:
- Rechtlicher Unsicherheit durch unklare Grenzwerte
- Unklare und unflexible Regulierung Beides hat sie nicht durchgeführt. Man kann nicht nur ohne Gegenwert kassieren.....

Was sollen die 2 Flaschen denn schon groß sagen zu 5.500 Arbeitslosen....
das selbe wie zu 4. Mio.

JA, und zwar: "aufgrund weltwirtschaftlicher Verwerfungen.... bla bla bla ... 11.September" bla bla bla lächel grins [den Frauen wirds gefallen].

und hat das damit was zu tun? NEIN!
Menü
[2.1.1] T.M.Hoffmann antwortet auf lcr-freak
13.09.2002 18:29
Was sollen die 2 Flaschen denn schon groß sagen zu 5.500 Arbeitslosen....
das selbe wie zu 4. Mio.

JA, und zwar: "aufgrund weltwirtschaftlicher Verwerfungen....
bla bla bla ... 11.September" bla bla bla lächel grins [den Frauen wirds gefallen].

und hat das damit was zu tun? NEIN!

Was für einen beleidigenden Mist schreibt Ihr da blos?
Sicher habt Ihr schon die Nötigen Maßnahmen in der Schublade.
Is halt so wie beim Fußball jeder ist der beste Trainer. Solanger er nichts zu entscheiden hat.
Das große Vorbild USA mit seinen tollen beschäftigungs Zahlen.
Alles erkauft auf Kosten des Weltklimas ( Weltklima Achse des Bösen...) und des normalen Arbeiters.
Ist bestimmt erstrebenswert, ein Feuerwehrmann in NY Held der Nation muß einen zweiten Job annehmen um seine Familie zu ernähren und das ist die Regel.
Menü
[2.1.1.1] lcr-freak antwortet auf T.M.Hoffmann
13.09.2002 18:35
Benutzer T.M.Hoffmann schrieb:
Was sollen die 2 Flaschen denn schon groß sagen zu 5.500 Arbeitslosen....
das selbe wie zu 4. Mio.

JA, und zwar: "aufgrund weltwirtschaftlicher Verwerfungen....
bla bla bla ... 11.September" bla bla bla lächel grins [den Frauen wirds gefallen].

und hat das damit was zu tun? NEIN!

Was für einen beleidigenden Mist schreibt Ihr da blos? Sicher habt Ihr schon die Nötigen Maßnahmen in der Schublade. Is halt so wie beim Fußball jeder ist der beste Trainer.
Solanger er nichts zu entscheiden hat.
Das große Vorbild USA mit seinen tollen beschäftigungs Zahlen. Alles erkauft auf Kosten des Weltklimas ( Weltklima Achse des Bösen...) und des normalen Arbeiters.
Ist bestimmt erstrebenswert, ein Feuerwehrmann in NY Held der Nation muß einen zweiten Job annehmen um seine Familie zu ernähren und das ist die Regel.

Die politische Meinung jedes Einzelnen sei respektiert - aber eigentlich sind wie hier im falschen Forum und sollten deswegen diese (politische) Diskusion beenden.

Gruß
Clemens
Menü
[2.2] rtpj antwortet auf hdontour
13.09.2002 18:35
Benutzer hdontour schrieb:

Was sollen die 2 Flaschen denn schon groß sagen zu 5.500 Arbeitslosen....
das selbe wie zu 4. Mio.

Wenn wir das Wort "Flaschen" streichen, wäre Dein Beitrag in Ordnung. Denn tatsächlich: Was soll ein Regierungschef denn zu einem mies kalkulierenden Unternehmen, die eine unglückliche Partnerschaft eingegangen sind, schon sagen ?

Aber Edi hat sicherlich entsprechende Patentrezepte in der Tasche, um Mobilcom zu sanieren ;->
Menü
[2.2.1] Keks antwortet auf rtpj
13.09.2002 18:51
Benutzer rtpj schrieb:
Benutzer hdontour schrieb:
Was sollen die 2 Flaschen denn schon groß sagen zu 5.500 Arbeitslosen....
das selbe wie zu 4. Mio.

Wenn wir das Wort "Flaschen" streichen, wäre Dein Beitrag in

Jepp! So kommt man nämlich nicht weiter.

Ordnung. Denn tatsächlich: Was soll ein Regierungschef denn zu einem mies kalkulierenden Unternehmen, die eine unglückliche Partnerschaft eingegangen sind, schon sagen ?

Eben. Arbeitsplätze werden nicht von der Politik, sondern in der Wirtschaft geschaffen. Die Politik kann lediglich Rahmenbedingungen schaffen.

Aber Edi hat sicherlich entsprechende Patentrezepte in der Tasche, um Mobilcom zu sanieren ;->

Ja, genau...! :D

Fakt ist doch, dass es jetzt unter schwierigeren weltwirtschaftlichen Bedingungen etwas WENIGER Arbeitslose sind als am Ende der CDU/FDP-Regierung 1998 und außerdem über 1 Mio. Beschäftigungsverhältnisse MEHR. Mit 4 Mio. Arbeitslosen können sich also alle vier großen/mittleren Parteien brüsten. CDU/FDP hatten sogar mal deutlich mehr. Die Parteien sollten weniger immer auf den anderen herumhacken und mit dem Finger zeigen, aber das machen wohl alle so und gehört anscheinend gerade im Wahlkampf einfach dazu...

Nun, vergleichende Werbung ist ja inzwischen auch in der Wirtschaft erlaubt. ;)

Liebe Grüße, Keks.
blitztarif.de
Menü
[2.2.1.1] hdontour antwortet auf Keks
13.09.2002 19:55
Benutzer Keks schrieb:
Benutzer rtpj schrieb:
Benutzer hdontour schrieb:
Was sollen die 2 Flaschen denn schon groß sagen zu 5.500 Arbeitslosen....
das selbe wie zu 4. Mio.

Wenn wir das Wort "Flaschen" streichen, wäre Dein Beitrag in

Jepp! So kommt man nämlich nicht weiter.

Jepp *schäm*


Ordnung. Denn tatsächlich: Was soll ein Regierungschef denn zu einem mies kalkulierenden Unternehmen, die eine unglückliche Partnerschaft eingegangen sind, schon sagen ?

Eben. Arbeitsplätze werden nicht von der Politik, sondern in der Wirtschaft geschaffen. Die Politik kann lediglich Rahmenbedingungen schaffen.

Ich meine, daß mein "Freund Edi" die richtigeren Rahmenbedingungen schaffen wird


Aber Edi hat sicherlich entsprechende Patentrezepte in der Tasche, um Mobilcom zu sanieren ;->

Ja, genau...! :D

Ich glaube, daß er momentan wohl anderes im Kopf hat als Mobilcom


Fakt ist doch, dass es jetzt unter schwierigeren weltwirtschaftlichen Bedingungen etwas WENIGER Arbeitslose sind als am Ende der CDU/FDP-Regierung 1998 und außerdem über 1 Mio. Beschäftigungsverhältnisse MEHR. Mit 4 Mio. Arbeitslosen können sich also alle vier großen/mittleren Parteien brüsten. CDU/FDP hatten sogar mal deutlich mehr. Die Parteien sollten weniger immer auf den anderen herumhacken und mit dem Finger zeigen, aber das machen wohl alle so und gehört anscheinend gerade im Wahlkampf einfach dazu...

Ich befürchte inzwischen, daß wir uns wohl leider damit abfinden müssen, mehrere Mill. Arbeitslose zu haben, ganz egal wer ab 22.09. regiert. Solange die Wirtschaft nicht boomt, werden wohl die Unternehmen auch keine neuen Leute einstellen. Da nutzen auch die besten Rahmenbedingungen nichts.
Bestes Beispiel die Telekom: Zig Millarden Schulden und es gibt nur 2 Wege:
Preise erhöhen und / oder Leute entlassen.
Ich frage mich wirklich, wohin das alles noch führen soll?
CU


Nun, vergleichende Werbung ist ja inzwischen auch in der Wirtschaft erlaubt. ;)

Liebe Grüße, Keks.
blitztarif.de
Menü
[2.2.2] vickycolle antwortet auf rtpj
13.09.2002 19:13

Aber Edi hat sicherlich entsprechende Patentrezepte in der Tasche, um Mobilcom zu sanieren ;->

ja, der nimmt dann einfach wieder geld von der bayerischen staatsbank. :-)

schmid sagte doch heute im interview es fehlen noch ca. 2 milliarden für den komplettausbau.

diese summe kommt mir doch aus bayern irgendwie bekannt vor :-)


gruss
vicky
Menü
[2.2.2.1] milchbroetchen antwortet auf vickycolle
16.09.2002 07:24
Benutzer vickycolle schrieb:

Aber Edi hat sicherlich entsprechende Patentrezepte in der Tasche, um Mobilcom zu sanieren ;->

ja, der nimmt dann einfach wieder geld von der bayerischen staatsbank. :-)

Naja - er mach sowas wenigstens nicht eine Woche vor der Wahl. Schon komisch, was Herr Schröder sich alles einfallen lässt. Da gäbs aber auch noch die Insolventen Firmen wie Dornier, Kirch, Herlitz etc - alle mit wesentlich mehr Mitarbeitern.... Die hatten halt das Pech, so früh schon pleite zu gehen. Hätten sie doch nur bis kurz vor der Wahl gewartet......



schmid sagte doch heute im interview es fehlen noch ca. 2 milliarden für den komplettausbau.


Die Kohle fehlt nicht nur bei Mobilcom. Auch die anderen 5 anbieter müssen noch investieren....


diese summe kommt mir doch aus bayern irgendwie bekannt vor :-)


gruss
vicky
Menü
[2.3] tomski antwortet auf hdontour
13.09.2002 19:56
Benutzer hdontour schrieb:

Was sollen die 2 Flaschen denn schon groß sagen zu 5.500 Arbeitslosen....
das selbe wie zu 4. Mio.


Es tut mir um die Mitarbeiter leid, die keine Entscheidungsgewalt haben, aber hoffentlich geht M..elcom den Bach runter, denn diejenigen, die sie hatten haben es nicht anders verdient... Betrügerpack!

Hab da so meine Erfahrungen mit Mobilcom... einmal & nie wieder und hoffentlich passiert mit Talkline das selbe...
Sollen lieber Firmen, die ehrlich zu ihren Kunden sind, das Geld verdienen
Menü
[2.3.1] telestar2000 antwortet auf tomski
13.09.2002 22:19
Welche wären das?
Menü
[2.3.1.1] tomski antwortet auf telestar2000
13.09.2002 23:36
Benutzer telestar2000 schrieb:
Welche wären das?

Ein kleines Beispiel: https://www.teltarif.de/arch/1999/kw07/...

Ich mußte über ein halbes Jahr meiner Kohle hinterherrennen
Menü
[3] telestar2000 antwortet auf BAPT2Regtp
13.09.2002 22:17
Die Bundesregierung ist doch nicht die Amme von Mobilcom.Wenn man so Geldgeil ist wie Mobilcom.Selber Schuld.
Menü
[4] Konwacht antwortet auf BAPT2Regtp
13.09.2002 23:04
Benutzer BAPT2Regtp schrieb:
Die Regierung Schröder hat 50 Milliarden Euro für UMTS kassiert. Sie hat die Verpflichtung, die Lizenzinhaber vor folgenden Dingen zu schützen:
- Rechtlicher Unsicherheit durch unklare Grenzwerte
- Unklare und unflexible Regulierung Beides hat sie nicht durchgeführt. Man kann nicht nur ohne Gegenwert kassieren.....

Wer hat denn die Dummbeutel von Konzernmanagern, die meinen, man könnte mit UMTS so viel Geld machen, gezwungen, mitzusteigern? Das war kein Handel, sondern eine Versteigerung. Und wenn die sich gegenseitig immer höher steigern, ist das einzig und allein deren Problem. Man muß halt wissen, wann man aufhört zu bieten. Das weiß jeder, der bei Auktionen mitmacht. Sie haben schlichtweg einfach die Möglichkeiten von UMTS überschätzt. Und das Pech gehabt, daß FranceTelecom aufgrund eigener Schulden nicht vorfinanzieren möchte und kann. Für beides ist die Regierung nicht verantwortlich. Die Herren Konzernmanager hätten halt mal realistischer rechnen sollen.
Menü
[4.1] treborre antwortet auf Konwacht
13.09.2002 23:16
Benutzer Konwacht schrieb:
Benutzer BAPT2Regtp schrieb:
Die Regierung Schröder hat 50 Milliarden Euro für UMTS kassiert. Sie hat die Verpflichtung, die Lizenzinhaber vor folgenden Dingen zu schützen:
- Rechtlicher Unsicherheit durch unklare Grenzwerte
- Unklare und unflexible Regulierung Beides hat sie nicht durchgeführt. Man kann nicht nur ohne Gegenwert kassieren.....

Wer hat denn die Dummbeutel von Konzernmanagern, die meinen, man könnte mit UMTS so viel Geld machen, gezwungen, mitzusteigern? Das war kein Handel, sondern eine Versteigerung. Und wenn die sich gegenseitig immer höher steigern, ist das einzig und allein deren Problem. Man muß halt wissen, wann man aufhört zu bieten. Das weiß jeder, der bei Auktionen mitmacht. Sie haben schlichtweg einfach die Möglichkeiten von UMTS überschätzt. Und das Pech gehabt, daß FranceTelecom aufgrund eigener Schulden nicht vorfinanzieren möchte und kann. Für beides ist die Regierung nicht verantwortlich. Die Herren Konzernmanager hätten halt mal realistischer rechnen sollen.

Genau! Man sehe sich kluge Konzerne wie die Swisscom an. Sie wußten bei der Versteigerung wann Schluß ist und erwirtschaften
im gesättigten deutschen Markt in einer schwierigen wirtschaftlichen Situation mit Debitel Gewinne.
Menü
[4.2] ernie antwortet auf Konwacht
16.09.2002 10:27
Benutzer Konwacht schrieb:
Wer hat denn die Dummbeutel von Konzernmanagern, die meinen, man könnte mit UMTS so viel Geld machen, gezwungen, mitzusteigern? Das war kein Handel, sondern eine Versteigerung. Und wenn die sich gegenseitig immer höher steigern, ist das einzig und allein deren Problem. Man muß halt wissen, wann man aufhört zu bieten. Das weiß jeder, der bei Auktionen mitmacht. Sie haben schlichtweg einfach die Möglichkeiten von UMTS überschätzt. Und das Pech gehabt, daß FranceTelecom aufgrund eigener Schulden nicht vorfinanzieren möchte und kann. Für beides ist die Regierung nicht verantwortlich.

Selbstverständlich ist die Regierung dafür verantwortlich! Zwar nicht unmittelbar, aber sehr wohl mittelbar. Die Regierung hat die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen zu schaffen. Und mit der Auktion hat sie eben diese Rahmenbedingungen geschaffen, und zwar volkswirtschaftlich sehr kurzsichtig. Das die Bietenden den Preis hochtreiben, liegt bei einer Auktion in der Natur der Sache. Warum die TK-Unternehmen das getan haben, wurde an anderer Stelle schon ausführlich beantwortet. Kurz zusammengefasst hatten sie keine andere Wahl.
Die Regierung hätte aus gesamtgesellschaftlicher Verantwortung die Lizenzen gegen eine geringe Gebühr vergeben MÜSSEN. So wären sinnvolle wirtschaftliche Rahmenbedingungen geschaffen worden, und dem Bundeshaushalt wäre ein vielfaches der Auktionserlöse zugeflossen. Allerdings nicht auf einen Schlag, und damit nicht so PR-wirksam. Jetzt fliessen Teile der 50Mrd eben wieder aus dem Bundeshaushalt in die BfA oder in angeschlagene TKUs.

*ernie*
Menü
[4.2.1] rtpj antwortet auf ernie
16.09.2002 16:45
Benutzer ernie schrieb:
Jetzt fliessen Teile der 50Mrd eben wieder aus dem Bundeshaushalt in die BfA oder in angeschlagene TKUs.

Hä ?
Menü
[4.2.1.1] ernie antwortet auf rtpj
16.09.2002 17:34
Benutzer rtpj schrieb:
Benutzer ernie schrieb:
Jetzt fliessen Teile der 50Mrd eben wieder aus dem Bundeshaushalt in die BfA oder in angeschlagene TKUs.

Hä ?

Bundesanstalt für Arbeit (wg. der Arbeitsplatzverluste) und Telekommunikationsunternehmen (Bundesbürgschaften)

*ernie*
Menü
[4.2.1.1.1] rtpj antwortet auf ernie
16.09.2002 23:28
Benutzer ernie schrieb:
Benutzer rtpj schrieb:
Benutzer ernie schrieb:
Jetzt fliessen Teile der 50Mrd eben wieder aus dem Bundeshaushalt in die BfA oder in angeschlagene TKUs.

Hä ?

Bundesanstalt für Arbeit (wg. der Arbeitsplatzverluste) und

BfA = Bundesversicherungsanstalt für Angestellte
BA = Bundesanstalt für Arbeit

Beide sind beitragsfinanziert bezogen auf die Anfangsleistung (BA=Arbeitslosengeld)

Telekommunikationsunternehmen (Bundesbürgschaften)

Es gibt keine Bundesbürgschaften für Telekommunikationsunternehmen. Und auch keine Bankbürgschaften außer der Reihe.
Menü
[4.2.1.1.1.1] ernie antwortet auf rtpj
17.09.2002 14:25
Benutzer rtpj schrieb:
Benutzer ernie schrieb:
Benutzer rtpj schrieb:
Benutzer ernie schrieb:
Jetzt fliessen Teile der 50Mrd eben wieder aus dem Bundeshaushalt in die BfA oder in angeschlagene TKUs.

Hä ?

Bundesanstalt für Arbeit (wg. der Arbeitsplatzverluste) und

BfA = Bundesversicherungsanstalt für Angestellte BA = Bundesanstalt für Arbeit

Stimmt, mein Fehler. Meinte natürlich BA

Beide sind beitragsfinanziert bezogen auf die Anfangsleistung (BA=Arbeitslosengeld)

Telekommunikationsunternehmen (Bundesbürgschaften)

Es gibt keine Bundesbürgschaften für Telekommunikationsunternehmen. Und auch keine Bankbürgschaften außer der Reihe.

Die Gelder kommen von der KfW und der Landesbank Schleswig-Holstein, zu "branchenüblichen" Konditionen. Das sind nun mal keine privaten Kreditinstitute, diese Gelder sind über den Staat abgesichert. Also sind es Bankbürgschaften außer der Reihe.

*ernie*
Menü
[4.2.1.1.1.1.1] rtpj antwortet auf ernie
17.09.2002 16:22
Deinem Wunsch nachkommend hier der gesamte Artikel und ein Satz von mir dazu:

Benutzer ernie schrieb:
Benutzer rtpj schrieb:
Benutzer ernie schrieb:
Benutzer rtpj schrieb:
Benutzer ernie schrieb:
Jetzt fliessen Teile der 50Mrd eben wieder aus dem Bundeshaushalt in die BfA oder
in angeschlagene TKUs.

Hä ?

Bundesanstalt für Arbeit (wg. der Arbeitsplatzverluste) und

BfA = Bundesversicherungsanstalt für Angestellte BA = Bundesanstalt für Arbeit

Stimmt, mein Fehler. Meinte natürlich BA

Beide sind beitragsfinanziert bezogen auf die Anfangsleistung (BA=Arbeitslosengeld)

Telekommunikationsunternehmen (Bundesbürgschaften)

Es gibt keine Bundesbürgschaften für Telekommunikationsunternehmen. Und auch keine Bankbürgschaften außer der Reihe.

Die Gelder kommen von der KfW und der Landesbank Schleswig-Holstein, zu "branchenüblichen" Konditionen. Das sind nun mal keine privaten Kreditinstitute, diese Gelder sind über den Staat abgesichert. Also sind es Bankbürgschaften außer der Reihe.

So sehr außerhalb der Reihe, daß es jährlich über 20.000 mal passiert.
Menü
[4.2.2] grafkrolock antwortet auf ernie
16.09.2002 16:48
Selbstverständlich ist die Regierung dafür verantwortlich! Zwar nicht unmittelbar, aber sehr wohl mittelbar. Die Regierung hat die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen zu schaffen. Und mit der Auktion hat sie eben diese Rahmenbedingungen geschaffen, und zwar volkswirtschaftlich sehr kurzsichtig. Das die Bietenden den Preis hochtreiben, liegt bei einer Auktion in der Natur der Sache.
Das liegt nicht unbedingt in der Natur der Sache. Hätten sich die Interessenten darauf geeinigt, mit dem Preis möglicht unten zu bleiben anstatt sich auf Teufel komm raus gegenseitig ausstechen zu wollen, wäre der Preis gar nicht so hoch gestiegen? Wer wollte denn unbedingt zwei Lizenzen haben statt einer? D1 und D2...

Kurz zusammengefasst hatten sie keine andere Wahl.
Na sicher! Sie hätten die Lizenzen zu einem Drittel des Preises haben können. Für die Höhe des Preises sind die Anbieter selbst verantwortlich. Der Staat hat ja schließlich kein Mindestgebot ausgewiesen.
Menü
[4.2.2.1] ernie antwortet auf grafkrolock
16.09.2002 17:32
Benutzer grafkrolock schrieb:
Selbstverständlich ist die Regierung dafür verantwortlich! Zwar nicht unmittelbar, aber sehr wohl mittelbar. Die Regierung hat die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen zu schaffen. Und mit der Auktion hat sie eben diese Rahmenbedingungen geschaffen, und zwar volkswirtschaftlich sehr kurzsichtig. Das die Bietenden den Preis hochtreiben, liegt bei einer Auktion in der Natur der Sache.
Das liegt nicht unbedingt in der Natur der Sache. Hätten sich die Interessenten darauf geeinigt, mit dem Preis möglicht unten zu bleiben anstatt sich auf Teufel komm raus gegenseitig ausstechen zu wollen, wäre der Preis gar nicht so hoch gestiegen? Wer wollte denn unbedingt zwei Lizenzen haben statt einer? D1 und D2...

Das wäre dann aber eine verbotene Preisabsprache gewesen. Noch mal zur Erinnerung: Die Regeln für die Auktion waren knallhart, um genau solche Preisabsprachen zu verhindern.

Kurz zusammengefasst hatten sie keine andere Wahl.
Na sicher! Sie hätten die Lizenzen zu einem Drittel des Preises haben können. Für die Höhe des Preises sind die Anbieter selbst verantwortlich. Der Staat hat ja schließlich kein Mindestgebot ausgewiesen.

Na sicher nicht! Zum damaligen Zeitpunkt hatten die bestehenden GSM-Anbieter _keine_ andere Wahl, um im Geschäft zu bleiben. Das wurde hier ja schon hinreichend thematisiert.

*ernie*
Menü
[4.2.2.1.1] grafkrolock antwortet auf ernie
16.09.2002 17:56
Na sicher nicht! Zum damaligen Zeitpunkt hatten die bestehenden GSM-Anbieter _keine_ andere Wahl, um im Geschäft zu bleiben. Das wurde hier ja schon hinreichend thematisiert.
Tut mir leid, aber ich muß trotzdem widersprechen. Ich kann mich noch sehr genau erinnern, daß D2 immer noch weiterbot, als D1 (oder wer es noch war) schon zu verstehen gab, daß man sich mit der "sicheren" einen Lizenz begnügen würde. D2 pushte jedenfalls den Preis weiter nach oben, in der Hoffnung, daß einer oder zwei der kleineren Anbieter aussteigen würde, was letztlich nicht der Fall war. Debitel hatte ja bereits vorher das Handtuch geworfen, sodaß für spätestens zu diesem Zeitpunkt alle hätten aufhören können zu bieten, und jeder hätte seine Lizenz gehabt. Jedoch konnte man ja den Kanal nicht voll kriegen, man wollte ja lästige Konkurrenten loswerden. Letztlich hat das damals nicht geklappt, und so kamen die läppischen 100 Milliarden zustande.
Richtig ist, daß eine Auktion dazu tendiert, die Preise steigen zu lassen, wenn nicht alle mit Augenmaß handeln. Aber die Behauptung, daß es preisgünstiger nicht gegangen wäre, ist nicht haltbar. Schließlich hat keiner der Anbieter irgendwelche Vorteile durch die höheren Preise erlangt, die nach dem Ausstieg von Debitel zustande gekommen sind. Wie gesagt, man hätte schon viel früher aufhören können, und KEINEM der GSM-Anbieter wären dadurch Nachteile entstanden. Gegenüber der jetzigen voraussehbaren (!!) prekären Finanzsituation sowieso nicht. Wie konnte denn ernsthaft jemand glauben, daß der durchschnittliche UMTS-Nutzer bereit wäre, 100, 150 oder 200 DM monatlich zu berappen, um UMTS rentabel zu machen?
Menü
[4.2.2.1.1.1] ernie antwortet auf grafkrolock
16.09.2002 18:26
Du hast Recht wenn Du schreibst, daß D2 die Preise in exorbitante Höhen getrieben hat. Ich muß mich etwas präziser ausdrücken: Zum damaligen Zeitpunkt hatten die verbleibenden Bieter keine andere Wahl als mitzubieten, dabei bleibe ich! Wenn die E-Netze auch ausgestiegen wären, hätte das zum _damaligen_ Zeitpunkt den Verlust der Zukunftsfähigkeit bedeutet. Dass das natürlich auf völlig unsinnigen UMTS-Hoffnnungen beruhte ist unstrittig. Zu dem Zeitpunkt MUSSTEN die anderen Bieter mithalten. Weil ja mindestens 2 Frequenzbereiche erforderlich sind, um eine Lizenz zu bekommen, mußten auch die weiterbieten, die sich mit zwei Lizenzen begnügt hätten. Von daher hast Du insofern Recht, dass die D's die Preise getrieben haben. Ich bleibe aber bei meiner Ausgangseinschätzung, dass der wirklich Verantwortliche für das Dilemma derjenige ist, der sich die Lizenzvergabe ausgedacht hat.

*ernie*
Menü
[4.2.2.1.1.1.1] rtpj antwortet auf ernie
16.09.2002 23:02
Benutzer ernie schrieb:

Ich bleibe aber bei meiner Ausgangseinschätzung, dass der wirklich Verantwortliche für das Dilemma derjenige ist, der sich die Lizenzvergabe ausgedacht hat.

Dazu passend, weil eindeutig von derselben "Qualität":

Ich durfte heute in einem Kaufhaus einen Ladendieb erleben, der, als er von der Polizei abgeführt wurde, laut schrie: "Ihr seid doch selber Schuld, daß ich Euch immer wieder beklaue. Bei der Werbung, bei den verlockenden Angeboten. Und Ihr wißt doch, daß keiner mehr Geld hat, sich 'was zu kaufen" ...

Menü
[4.2.2.1.1.1.1.1] ernie antwortet auf rtpj
17.09.2002 14:13
Benutzer rtpj schrieb:
Benutzer ernie schrieb:

Ich bleibe aber bei meiner Ausgangseinschätzung, dass der wirklich Verantwortliche für das Dilemma derjenige ist, der sich die Lizenzvergabe ausgedacht hat.

Dazu passend, weil eindeutig von derselben "Qualität":

Ich durfte heute in einem Kaufhaus einen Ladendieb erleben, der, als er von der Polizei abgeführt wurde, laut schrie: "Ihr seid doch selber Schuld, daß ich Euch immer wieder beklaue. Bei der Werbung, bei den verlockenden Angeboten. Und Ihr wißt doch, daß keiner mehr Geld hat, sich 'was zu kaufen" ...


Die "Qualität" Deiner Forums-Beteiligung ist ähnlich wie die Deines Kaufhaus-Beispiels: Du hast mein Zitat aus dem Zusammenhang gerissen, so etwas verfälscht das Bild. Das gehört sich nicht!
Lies Dir doch noch mal genau die einzelnen postings durch, dann weißt Du auch warum ich die Lizenzvergabe per Auktion für schlecht halte.

Im übrigen geht aus Deinem posting deutlich hervor, dass Du es nicht verstanden hast. Jede weitere Diskussion erübrigt sich...

*ernie*

Menü
[4.2.2.1.1.1.1.1.1] rtpj antwortet auf ernie
17.09.2002 16:19
Benutzer ernie schrieb:

Benutzer rtpj schrieb:

Benutzer ernie schrieb:

Ich bleibe aber bei meiner Ausgangseinschätzung, dass der
wirklich Verantwortliche für das Dilemma derjenige ist, der
sich die Lizenzvergabe ausgedacht hat.

Dazu passend, weil eindeutig von derselben "Qualität":

Ich durfte heute in einem Kaufhaus einen Ladendieb erleben, der, als er von der Polizei abgeführt wurde, laut schrie: "Ihr seid doch selber Schuld, daß ich Euch immer wieder beklaue. Bei der Werbung, bei den verlockenden Angeboten. Und Ihr wißt doch,
daß keiner mehr Geld hat, sich 'was zu kaufen" ...

Die "Qualität" Deiner Forums-Beteiligung ist ähnlich wie die Deines Kaufhaus-Beispiels: Du hast mein Zitat aus dem Zusammenhang gerissen, so etwas verfälscht das Bild.

Inwiefern ?

Ich hatte den Beitrag lediglich gekürzt und Deine Kernaussage mit meinem Kaufhaus-Beispiel widerlegt.

Das gehört sich nicht!

Ich hätte das Beispiel auch unter den Gesamtartikel setzen können. Ändert nichts daran, daß der Vergleich sehr sauber ist.

Lies Dir doch noch mal genau die einzelnen postings durch, dann weißt Du auch warum ich die Lizenzvergabe per Auktion für schlecht halte.

Ich kenne die Argumantation, wonach der Staat die armen Unternehmen durch ein Verschenken von Lizenzen sponsorn sollte.

Im übrigen geht aus Deinem posting deutlich hervor, dass Du es nicht verstanden hast. Jede weitere Diskussion erübrigt sich...

Ich sehe daß Du beleidigt bist, weil Du merkst, daß Deine Argumentationskette reißt. Das tut mir leid. Mein Trost sei mit Dir ;->
Menü
[4.2.2.1.1.1.1.1.1.1] thomas-m antwortet auf rtpj
17.09.2002 17:08
+ + + T O P S T O R I E S + + +
===================­==========­====================

Mobilcom: Im Falle einer Pleite haftet der Steuerzahler
Wirtschaftminister befuerwortet 100prozentige staatliche Buergschaft
fuer 400 Millionen-Kredit
[Dienstag, 17.09.2002, 12:23]
http://de.internet.com/index.html?section=Homepage&id=2016469

... ich wünschte zwar, dass die Verantwortlichen die diesen "Kredit"-Subvention verzapft haben, dafür in die persönliche Haftung genommen würden, leider ist dies aber nach unserer Rechtslage nicht möglich.
Am besten wäre sicher (ähnlich dem "Krankenhausnotopfer", was vor Jahren schon mal anhängig war) ein "Regierungsnotopfer" von allen Steuerzahlern zu fordern (für die Millionen die Sinnlos aus dem Fenster geworfen werden) - das wäre doch mal was !!!

thomas-m

Benutzer rtpj schrieb:
Benutzer ernie schrieb:

Benutzer rtpj schrieb:

Benutzer ernie schrieb:

Ich bleibe aber bei meiner Ausgangseinschätzung, dass
der
wirklich Verantwortliche für das Dilemma derjenige ist,
der
sich die Lizenzvergabe ausgedacht hat.

Dazu passend, weil eindeutig von derselben "Qualität":

Ich durfte heute in einem Kaufhaus einen Ladendieb erleben,
der, als er von der Polizei abgeführt wurde, laut schrie:
"Ihr seid doch selber Schuld, daß ich Euch immer wieder beklaue. Bei der Werbung, bei den verlockenden Angeboten.
Und Ihr wißt doch,
daß keiner mehr Geld hat, sich 'was zu kaufen" ...

Die "Qualität" Deiner Forums-Beteiligung ist ähnlich wie die Deines Kaufhaus-Beispiels: Du hast mein Zitat aus dem Zusammenhang gerissen, so etwas verfälscht das Bild.

Inwiefern ?

Ich hatte den Beitrag lediglich gekürzt und Deine Kernaussage mit meinem Kaufhaus-Beispiel widerlegt.

Das gehört sich nicht!

Ich hätte das Beispiel auch unter den Gesamtartikel setzen können. Ändert nichts daran, daß der Vergleich sehr sauber ist.

Lies Dir doch noch mal genau die einzelnen postings durch, dann weißt Du auch warum ich die Lizenzvergabe per Auktion für schlecht halte.

Ich kenne die Argumantation, wonach der Staat die armen Unternehmen durch ein Verschenken von Lizenzen sponsorn sollte.

Im übrigen geht aus Deinem posting deutlich hervor, dass Du es nicht verstanden hast. Jede weitere Diskussion erübrigt sich...

Ich sehe daß Du beleidigt bist, weil Du merkst, daß Deine Argumentationskette reißt. Das tut mir leid. Mein Trost sei mit
Dir ;->
Menü
[4.2.2.1.1.1.1.1.1.1.1] rtpj antwortet auf thomas-m
17.09.2002 18:03
Benutzer thomas-m schrieb:

+ + + T O P S T O R I E S + + + ===================­==========­====================

[...]

Und wenn wir die reißerische Überschrift weglassen und den Text durchlesen, sehen wir, daß alles ganz normal ist.

Jedes Jahr werden über 20.000 kleine, mittlere und große "Mobilcom-Fälle" in Deutschland genehmigt.

Ich finde das Geschrei allmählich lustig ;-)
Menü
[4.2.2.1.1.1.1.1.1.1.1.1] thomas-m antwortet auf rtpj
17.09.2002 21:12
Benutzer rtpj schrieb:
Benutzer thomas-m schrieb:

+ + + T O P S T O R I E S + + + ===================­==========­====================

[...]

Und wenn wir die reißerische Überschrift weglassen und den Text durchlesen, sehen wir, daß alles ganz normal ist.

Jedes Jahr werden über 20.000 kleine, mittlere und große "Mobilcom-Fälle" in Deutschland genehmigt.

Ich finde das Geschrei allmählich lustig ;-)


Die "reißerische" Überschrift stammt nicht von mir, sondern aus einem ganz schlicht & einfachen Newsletter (de.internet.com) und die von Dir erwähnten 20000 Fälle in denen die KfW (bzw.) Landesbanken Unternehmen finanzieren betreffen keine Pleitkanditaten sondern Existenzgründer bzw. Erweiterungen von bestehenden Unternehmen.
Kannst ja mal bei der KfW anfragen, wieviele von denen Notleidend werden oder sind.
Hier wird aber einen notleidenden Kreditnehmer Geld für das operative Geschäft (nicht für Investitionen) gegeben und da besteht dann wohl doch ein gewaltiger Unterschied.

Lustig kann ich das leider nicht finden - eher trauig.
Aber es kommt, wie meistens im Leben, ja immer auf den Standpunkt des Betrachters an.

thomas-m
Menü
[…2.2.1.1.1.1.1.1.1.1.1.1] rtpj antwortet auf thomas-m
17.09.2002 21:50
Benutzer thomas-m schrieb:

Die "reißerische" Überschrift stammt nicht von mir, sondern aus einem ganz schlicht & einfachen Newsletter (de.internet.com)

Ich meinte ja: Der Beitrag ist recht neutral, so man ihn von der reißerischen Überschrift befreit.

und die von Dir erwähnten 20000 Fälle in denen die KfW (bzw.) Landesbanken Unternehmen finanzieren betreffen keine Pleitkanditaten sondern Existenzgründer bzw. Erweiterungen von bestehenden Unternehmen.

Jein.

Es gibt Voraussetzungen. Die gelten für MobilCom genauso wie für die anderen 20.000 + X Unternehmen.

Und die wurden hier (MobilCom) eingehalten.

Anders gesagt: Die Voraussetzungen, die hier für MobilCom galten, gelten auch für alle anderen Unternehmen.

Oder noch anders: Unternehmen, die sich in einer ähnlichen Lage befinden wie MobilCom, bekommen selbstverständlich jederzeit einen Sonderkredit.

Kannst ja mal bei der KfW anfragen, wieviele von denen Notleidend werden oder sind.

Etliche.

Hier wird aber einen notleidenden Kreditnehmer Geld für das operative Geschäft (nicht für Investitionen) gegeben und da besteht dann wohl doch ein gewaltiger Unterschied.

Der Spaß nennt sich dann "Liquiditätshilfekredit". Auch nichts Besonderes. Auch einer von tausenden.

Lustig kann ich das leider nicht finden - eher trauig.

Neee. Über Ignoranz _kann_ man nur lachen. Ich jedenfalls.

Aber es kommt, wie meistens im Leben, ja immer auf den Standpunkt des Betrachters an.

Sehr wahr ;-)
Menü
[…2.1.1.1.1.1.1.1.1.1.1.1] thomas-m antwortet auf rtpj
18.09.2002 15:21
Benutzer rtpj schrieb:
Benutzer thomas-m schrieb:

Die "reißerische" Überschrift stammt nicht von mir, sondern aus einem ganz schlicht & einfachen Newsletter (de.internet.com)

Ich meinte ja: Der Beitrag ist recht neutral, so man ihn von der reißerischen Überschrift befreit.

und die von Dir erwähnten 20000 Fälle in denen die KfW (bzw.) Landesbanken Unternehmen finanzieren betreffen keine Pleitkanditaten sondern Existenzgründer bzw. Erweiterungen von bestehenden Unternehmen.

Jein.

Es gibt Voraussetzungen. Die gelten für MobilCom genauso wie für die anderen 20.000 + X Unternehmen.

Und die wurden hier (MobilCom) eingehalten.

Anders gesagt: Die Voraussetzungen, die hier für MobilCom galten, gelten auch für alle anderen Unternehmen.

Oder noch anders: Unternehmen, die sich in einer ähnlichen Lage befinden wie MobilCom, bekommen selbstverständlich jederzeit einen Sonderkredit.

Jetzt muss ich aber mal fragen, ja wo lebst denn Du ??? Du glaubst doch wohl im Ernst nicht, dass die KfW einem Unternehmer der sich verspekuliert hat, so mir nichts dir nichts pro Arbeitsplatz eine hohe 5-stellige Eurosumme zur Verfügung stellt. Der hat ganz einfach Pech gehabt ! - und mit ihm seine Mitarbeiter.

Die KfW läßt im NORMALFALL die Hausbank des betroffenen Unternehmens eine Stellungnahme zur Wirtschaftlichkeitsrechnung des Unternehmens bzw. zu den Erfolgsausichten einer Sanierung erstellen. Gerade im Fall Mobilcom sind aber die Hausbanken außen vor geblieben.
Ganz im Gegenteil hat vor einigen Monaten als die Mobilcomhausbanken noch recht optimistisch waren, das der Laden sanierbar sei und selbst an die KfW zusammen mit Mobilcom herangetreten sind, diese, nämlich die KfW abgewunken und mangels wirtschaftlicher Erfolgsaussichten ein Kreditvergabe abgelehnt. Erst jetzt, als die Hausbanken den Konzern offenbar abgeschrieben haben ist die KfW durch Intervention der Bundesregierung zur Kreditvergabe "genötigt" worden.


Kannst ja mal bei der KfW anfragen, wieviele von denen Notleidend werden oder sind.

Etliche.

Hier wird aber einen notleidenden Kreditnehmer Geld für das operative Geschäft (nicht für Investitionen) gegeben und da besteht dann wohl doch ein gewaltiger Unterschied.

Der Spaß nennt sich dann "Liquiditätshilfekredit". Auch nichts Besonderes. Auch einer von tausenden.


Wenns denn so wäre!
Liquiditätshilfe ist zum überbrücken von finanziellen Engpässen gedacht und auch nötig. Bei Mobilcom ist es aber kein Engpass, sondern ein Fass ohne Boden in welches das Geld fließt, da muss nichts mehr nur überbrückt werden! Selbst wenn France Telecom wieder zum Einsteigen gezwungen wird, Mobilcom wird hier nur auf die lange Sterbebank geschoben.
Hier wird "schlechtem" Geld - "gutes" Geld hinterhergeworfen!



Lustig kann ich das leider nicht finden - eher trauig.

Neee. Über Ignoranz _kann_ man nur lachen. Ich jedenfalls.


Wer ignoriert denn hier??? & wenn für Dich Ignoranz lustig ist, na ja mir soll´s egal sein. Ich finde diesen Charakterzug aber eher trauig!


Aber es kommt, wie meistens im Leben, ja immer auf den Standpunkt des Betrachters an.

Sehr wahr ;-)

Na endlich mal was, wo wir uns einig sind!
Menü
[…1.1.1.1.1.1.1.1.1.1.1.1] rtpj antwortet auf thomas-m
18.09.2002 15:51
Benutzer thomas-m schrieb:

Benutzer rtpj schrieb:
Benutzer thomas-m schrieb:

Die "reißerische" Überschrift stammt nicht von mir, sondern aus einem ganz schlicht & einfachen Newsletter (de.internet.com)

Ich meinte ja: Der Beitrag ist recht neutral, so man ihn von der reißerischen Überschrift befreit.

und die von Dir erwähnten 20000 Fälle in denen die KfW (bzw.) Landesbanken Unternehmen finanzieren betreffen keine Pleitkanditaten sondern Existenzgründer bzw.
Erweiterungen von bestehenden Unternehmen.

Jein.

Es gibt Voraussetzungen. Die gelten für MobilCom genauso wie für die anderen 20.000 + X Unternehmen.

Und die wurden hier (MobilCom) eingehalten.

Anders gesagt: Die Voraussetzungen, die hier für MobilCom galten, gelten auch für alle anderen Unternehmen.

Oder noch anders: Unternehmen, die sich in einer ähnlichen Lage befinden wie MobilCom, bekommen selbstverständlich jederzeit einen Sonderkredit.

Jetzt muss ich aber mal fragen, ja wo lebst denn Du ???

Berlin.

Du glaubst doch wohl im Ernst nicht, dass die KfW einem Unternehmer der sich verspekuliert hat, so mir nichts dir nichts pro Arbeitsplatz eine hohe 5-stellige Eurosumme zur Verfügung stellt.

Wenn er sich "verspekuliert" hat, hast Du Recht.

Wenn aber die gleichen Voraussetzungen wie bei MobilCom vorliegen, nicht.

Der hat ganz einfach Pech gehabt ! - und mit ihm seine Mitarbeiter.

Nicht unbedingt.

Einfach 'mal hier nachlesen: www.kfw.de

Die KfW läßt im NORMALFALL die Hausbank des betroffenen Unternehmens eine Stellungnahme zur Wirtschaftlichkeitsrechnung des Unternehmens bzw. zu den Erfolgsausichten einer Sanierung erstellen. Gerade im Fall Mobilcom sind aber die Hausbanken außen vor geblieben.

Nein. Eben gerade nicht.

Ganz im Gegenteil hat vor einigen Monaten als die Mobilcomhausbanken noch recht optimistisch waren, das der Laden sanierbar sei und selbst an die KfW zusammen mit Mobilcom herangetreten sind, diese, nämlich die KfW abgewunken und mangels wirtschaftlicher Erfolgsaussichten ein Kreditvergabe abgelehnt.

Ach ? Quelle ?

Erst jetzt, als die Hausbanken den Konzern offenbar abgeschrieben haben ist die KfW durch Intervention der Bundesregierung zur Kreditvergabe "genötigt" worden.

Noch ein "Ach ?" ... und nochmal: "Quelle" ?

Kannst ja mal bei der KfW anfragen, wieviele von denen Notleidend werden oder sind.

Etliche.

Hier wird aber einen notleidenden Kreditnehmer Geld für das operative Geschäft (nicht für Investitionen) gegeben und da besteht dann wohl doch ein gewaltiger Unterschied.

Der Spaß nennt sich dann "Liquiditätshilfekredit". Auch nichts Besonderes. Auch einer von tausenden.


Wenns denn so wäre!
Liquiditätshilfe ist zum überbrücken von finanziellen Engpässen gedacht und auch nötig. Bei Mobilcom ist es aber kein Engpass, sondern ein Fass ohne Boden in welches das Geld fließt, da muss nichts mehr nur überbrückt werden! Selbst wenn France Telecom wieder zum Einsteigen gezwungen wird, Mobilcom wird hier nur auf die lange Sterbebank geschoben.
Hier wird "schlechtem" Geld - "gutes" Geld hinterhergeworfen!

Das sage ich aus dem Bauch heraus auch, aber die Zahlen, die MobilCom vorgelegt hat, sprachen ja nun eine andere Sprache ...

Lustig kann ich das leider nicht finden - eher trauig.

Neee. Über Ignoranz _kann_ man nur lachen. Ich jedenfalls.

Wer ignoriert denn hier??? & wenn für Dich Ignoranz lustig ist, na ja mir soll´s egal sein. Ich finde diesen Charakterzug aber eher trauig!

Das mußt Du nicht traurig finden. Meine Umwelt und ich haben uns damit abgefunden. Ich lache auch gelegentlich laut in öffentlichen Verkehrsmitteln, wenn man in meiner Hörreichweite die neuesten Bild- und B.Z.-Schlagzeilen diskutiert ... und zum Beispiel -wie kürzlich geschehen- feststellt, daß man allein durch die Ökosteuer 100,00 Euro im Monat nur für Sprit mehr zahlt ;-)

Aber es kommt, wie meistens im Leben, ja immer auf den Standpunkt des Betrachters an.

Sehr wahr ;-)

Na endlich mal was, wo wir uns einig sind!

Stell' Dir vor, im Bundestag hätten alle die selbe Meinung und man würde nicht mehr zwischenrufen ... Boah, wie langweilig.
Menü
[…1.1.1.1.1.1.1.1.1.1.1.1] Telebald Bagger antwortet auf rtpj
18.09.2002 16:28
Benutzer rtpj schrieb:
Benutzer thomas-m schrieb:

Benutzer rtpj schrieb:
Benutzer thomas-m schrieb:

Die 'reißerische' Überschrift stammt nicht von mir, sondern aus einem ganz schlicht & einfachen Newsletter (de.internet.com)

Ich meinte ja: Der Beitrag ist recht neutral, so man ihn von
der reißerischen Überschrift befreit.

und die von Dir erwähnten 20000 Fälle in denen die KfW (bzw.) Landesbanken Unternehmen finanzieren
betreffen keine Pleitkanditaten sondern
Existenzgründer
bzw.
Erweiterungen von bestehenden Unternehmen.

Jein.

Es gibt Voraussetzungen. Die gelten für MobilCom genauso wie
für die anderen 20.000 + X Unternehmen.

Und die wurden hier (MobilCom) eingehalten.

Anders gesagt: Die Voraussetzungen, die hier für MobilCom galten, gelten auch für alle anderen Unternehmen.

Oder noch anders: Unternehmen, die sich in einer ähnlichen
Lage befinden wie MobilCom, bekommen selbstverständlich jederzeit einen Sonderkredit.

Jetzt muss ich aber mal fragen, ja wo lebst denn Du ???

Berlin.

Du glaubst doch wohl im Ernst nicht, dass die KfW einem Unternehmer der sich verspekuliert hat, so mir nichts dir nichts pro Arbeitsplatz eine hohe 5-stellige Eurosumme zur Verfügung stellt.

Wenn er sich 'verspekuliert' hat, hast Du Recht.

Wenn aber die gleichen Voraussetzungen wie bei MobilCom vorliegen, nicht.

Der hat ganz einfach Pech gehabt ! - und mit ihm seine Mitarbeiter.

Nicht unbedingt.

Einfach 'mal hier nachlesen: www.kfw.de

Die KfW läßt im NORMALFALL die Hausbank des betroffenen Unternehmens eine Stellungnahme zur
Wirtschaftlichkeitsrechnung des Unternehmens bzw. zu den Erfolgsausichten einer Sanierung erstellen. Gerade im Fall Mobilcom sind aber die Hausbanken außen vor geblieben.

Nein. Eben gerade nicht.

Ganz im Gegenteil hat vor einigen Monaten als die Mobilcomhausbanken noch recht optimistisch waren, das der Laden sanierbar sei und selbst an die KfW zusammen mit Mobilcom herangetreten sind, diese, nämlich die KfW abgewunken und mangels wirtschaftlicher Erfolgsaussichten ein Kreditvergabe abgelehnt.

Ach ? Quelle ?

Erst jetzt, als die Hausbanken den Konzern offenbar abgeschrieben haben ist die KfW durch Intervention der Bundesregierung zur Kreditvergabe 'genötigt' worden.

Noch ein 'Ach ?' ... und nochmal: 'Quelle' ?

Kannst ja mal bei der KfW anfragen, wieviele von denen Notleidend werden oder sind.

Etliche.

Hier wird aber einen notleidenden Kreditnehmer Geld für
das operative Geschäft (nicht für Investitionen) gegeben
und da besteht dann wohl doch ein gewaltiger Unterschied.

Der Spaß nennt sich dann 'Liquiditätshilfekredit'. Auch nichts Besonderes. Auch einer von tausenden.


Wenns denn so wäre!
Liquiditätshilfe ist zum überbrücken von finanziellen Engpässen gedacht und auch nötig. Bei Mobilcom ist es aber kein Engpass,
sondern ein Fass ohne Boden in welches das Geld fließt, da muss nichts mehr nur überbrückt werden! Selbst wenn France Telecom wieder zum Einsteigen gezwungen wird, Mobilcom wird hier nur auf die lange Sterbebank geschoben.
Hier wird 'schlechtem' Geld - 'gutes' Geld hinterhergeworfen!

Das sage ich aus dem Bauch heraus auch, aber die Zahlen, die MobilCom vorgelegt hat, sprachen ja nun eine andere Sprache ...

Lustig kann ich das leider nicht finden - eher trauig.

Neee. Über Ignoranz _kann_ man nur lachen. Ich jedenfalls.

Wer ignoriert denn hier??? & wenn für Dich Ignoranz lustig ist, na ja mir soll´s egal sein. Ich finde diesen Charakterzug aber eher trauig!

Das mußt Du nicht traurig finden. Meine Umwelt und ich haben uns damit abgefunden.

Ich erlaube mir, Dich zu grüßen. Einfach mal so, zwischendurch...

Ich lache auch gelegentlich laut in öffentlichen Verkehrsmitteln, wenn man in meiner Hörreichweite die neuesten Bild- und B.Z.-Schlagzeilen diskutiert ... und zum Beispiel -wie kürzlich geschehen- feststellt, daß man allein durch die Ökosteuer 100,00 Euro im Monat nur für Sprit mehr zahlt ;-)

Aber es kommt, wie meistens im Leben, ja immer auf den Standpunkt des Betrachters an.

Sehr wahr ;-)

Na endlich mal was, wo wir uns einig sind!

Stell' Dir vor, im Bundestag hätten alle die selbe Meinung und
man würde nicht mehr zwischenrufen ... Boah, wie langweilig.
Menü
[…1.1.1.1.1.1.1.1.1.1.1.2] thomas-m antwortet auf rtpj
18.09.2002 17:02
OK - machen wir also weiter...
ich habe mir erlaubt den Artikel etwas zu kürzen- wird sonst zu unübersichtlich! - Hast Du sicher nichts dagegen.

Benutzer rtpj schrieb:
Benutzer thomas-m schrieb:

Benutzer rtpj schrieb:
Benutzer thomas-m schrieb:

>

Jetzt muss ich aber mal fragen, ja wo lebst denn Du ???

Berlin.

Danke für die Info - ich wohne in Dresden.


Du glaubst doch wohl im Ernst nicht, dass die KfW einem Unternehmer der sich verspekuliert hat, so mir nichts dir nichts pro Arbeitsplatz eine hohe 5-stellige Eurosumme zur Verfügung stellt.

Wenn er sich "verspekuliert" hat, hast Du Recht.

Auktionen haben immer was spekulatives, wenn ein kleiner Hansel ein Grundstück ersteigert und dann feststellt, dass das Grundstück belastet ist, dann hilft dem auch keiner.


Wenn aber die gleichen Voraussetzungen wie bei MobilCom vorliegen, nicht.

Der hat ganz einfach Pech gehabt ! - und mit ihm seine Mitarbeiter.

Nicht unbedingt.

Wenn er (das Unternehmen & der Mitarbeiter) groß genug ist und politisch der Zeitpunkt passt, hat er vielleicht Glück!


Einfach 'mal hier nachlesen: www.kfw.de

Hab ich getan - die Kriterien waren mir aber schon bekannt.


Die KfW läßt im NORMALFALL die Hausbank des betroffenen Unternehmens eine Stellungnahme zur
Wirtschaftlichkeitsrechnung des Unternehmens bzw. zu den Erfolgsausichten einer Sanierung erstellen. Gerade im Fall Mobilcom sind aber die Hausbanken außen vor geblieben.

Nein. Eben gerade nicht.

Ganz im Gegenteil hat vor einigen Monaten als die Mobilcomhausbanken noch recht optimistisch waren, das der Laden sanierbar sei und selbst an die KfW zusammen mit Mobilcom herangetreten sind, diese, nämlich die KfW abgewunken und mangels wirtschaftlicher Erfolgsaussichten ein Kreditvergabe abgelehnt.

Ach ? Quelle ?

Aus Deiner Sicht sicher schwaches Arrgument von mir: aber ein unwidersprochenes Intervie mit Stoiber gestern Abend auf N24!


Erst jetzt, als die Hausbanken den Konzern offenbar abgeschrieben haben ist die KfW durch Intervention der Bundesregierung zur Kreditvergabe "genötigt" worden.

Noch ein "Ach ?" ... und nochmal: "Quelle" ?

s.o.


Wenns denn so wäre! Liquiditätshilfe ist zum überbrücken von finanziellen Engpässen gedacht und auch nötig. Bei Mobilcom ist es aber kein Engpass,
sondern ein Fass ohne Boden in welches das Geld fließt, da muss nichts mehr nur überbrückt werden! Selbst wenn France Telecom wieder zum Einsteigen gezwungen wird, Mobilcom wird hier nur auf die lange Sterbebank geschoben.
Hier wird "schlechtem" Geld - "gutes" Geld hinterhergeworfen!

Das sage ich aus dem Bauch heraus auch, aber die Zahlen, die MobilCom vorgelegt hat, sprachen ja nun eine andere Sprache ...

Als Betroffener ist Mobilcom ja nahezu verpflichtet seine Zahlen schönzurechnen (siehe auch Dein Arrgument zu den Zahlen bei Parteien)!


Lustig kann ich das leider nicht finden - eher trauig.

Neee. Über Ignoranz _kann_ man nur lachen. Ich jedenfalls.

Wer ignoriert denn hier??? & wenn für Dich Ignoranz lustig ist, na ja mir soll´s egal sein. Ich finde diesen Charakterzug aber eher trauig!

Das mußt Du nicht traurig finden. Meine Umwelt und ich haben uns damit abgefunden. Ich lache auch gelegentlich laut in öffentlichen Verkehrsmitteln, wenn man in meiner Hörreichweite die neuesten Bild- und B.Z.-Schlagzeilen diskutiert ... und zum Beispiel -wie kürzlich geschehen- feststellt, daß man allein durch die Ökosteuer 100,00 Euro im Monat nur für Sprit mehr zahlt ;-)

Weißt Du wie weit der fährt? und vor allem mit was?
Ein Panzer braucht auf 100km 400l Sprit!


Aber es kommt, wie meistens im Leben, ja immer auf den Standpunkt des Betrachters an.

Sehr wahr ;-)

Na endlich mal was, wo wir uns einig sind!

Stell' Dir vor, im Bundestag hätten alle die selbe Meinung und
man würde nicht mehr zwischenrufen ... Boah, wie langweilig.
Menü
[4.2.2.1.1.1.1.1.1.2] Mobilfunk-Experte antwortet auf rtpj
17.09.2002 17:18
Benutzer rtpj schrieb:
Benutzer ernie schrieb:

Benutzer rtpj schrieb:

Benutzer ernie schrieb:

Ich bleibe aber bei meiner Ausgangseinschätzung, dass der wirklich Verantwortliche für das Dilemma derjenige ist, der sich die Lizenzvergabe ausgedacht hat.

Dazu passend, weil eindeutig von derselben 'Qualität':

Ich durfte heute in einem Kaufhaus einen Ladendieb erleben, der, als er von der Polizei abgeführt wurde, laut schrie:
'Ihr seid doch selber Schuld, daß ich Euch immer wieder beklaue. Bei der Werbung, bei den verlockenden Angeboten. Und Ihr wißt doch, daß keiner mehr Geld hat, sich 'was zu kaufen' ...

Die 'Qualität' Deiner Forums-Beteiligung ist ähnlich wie die Deines Kaufhaus-Beispiels: Du hast mein Zitat aus dem Zusammenhang gerissen, so etwas verfälscht das Bild.
[...] Ich hätte das Beispiel auch unter den Gesamtartikel setzen können. Ändert nichts daran, daß der Vergleich sehr sauber ist.

Der Vergleich ist alles andere als sauber. Die Mobilfunkunternehmen sind keine Ladendiebe, die etwas Illegales tun.

Lies Dir doch noch mal genau die einzelnen postings durch, dann weißt Du auch warum ich die Lizenzvergabe per Auktion für schlecht halte.

Ich kenne die Argumantation, wonach der Staat die armen Unternehmen durch ein Verschenken von Lizenzen sponsorn sollte.

Niemand verlangt, dass der Staat die Unternehmen sponsort. Aber 50 Milliarden Euro zu kassieren allein dafür, dass die Unternehmen ihr Geschäft auch künftig mit zeitgemäßer Technologie betreiben dürfen, ist nicht gerade eine wirtschaftspolitische Glanzleistung.
Menü
[4.2.2.1.1.1.1.1.1.2.1] rtpj antwortet auf Mobilfunk-Experte
17.09.2002 18:06
Benutzer Mobilfunk-Experte schrieb:

Der Vergleich ist alles andere als sauber. Die Mobilfunkunternehmen sind keine Ladendiebe, die etwas Illegales tun.

Aber sie fühlten sich genauso verlockt wie der Ladendieb in meinem Beispiel.

Ich kenne die Argumantation, wonach der Staat die armen Unternehmen durch ein Verschenken von Lizenzen sponsorn sollte.

Niemand verlangt, dass der Staat die Unternehmen sponsort. Aber 50 Milliarden Euro zu kassieren allein dafür, dass die Unternehmen ihr Geschäft auch künftig mit zeitgemäßer Technologie betreiben dürfen, ist nicht gerade eine wirtschaftspolitische Glanzleistung.

Aber die Unternehmen wollten doch die Auktion. Sie sträubten sich geradezu gegen eine freihändige Vergabe bzw. Bewerbung.
Menü
[4.2.2.1.1.1.1.1.1.3] ernie antwortet auf rtpj
18.09.2002 14:27
Benutzer rtpj schrieb:
Benutzer ernie schrieb:

Benutzer rtpj schrieb:

Benutzer ernie schrieb:

Ich bleibe aber bei meiner Ausgangseinschätzung, dass
der
wirklich Verantwortliche für das Dilemma derjenige ist,
der
sich die Lizenzvergabe ausgedacht hat.

Dazu passend, weil eindeutig von derselben "Qualität":

Ich durfte heute in einem Kaufhaus einen Ladendieb erleben,
der, als er von der Polizei abgeführt wurde, laut schrie:
"Ihr seid doch selber Schuld, daß ich Euch immer wieder beklaue. Bei der Werbung, bei den verlockenden Angeboten.
Und Ihr wißt doch,
daß keiner mehr Geld hat, sich 'was zu kaufen" ...

Die "Qualität" Deiner Forums-Beteiligung ist ähnlich wie die Deines Kaufhaus-Beispiels: Du hast mein Zitat aus dem Zusammenhang gerissen, so etwas verfälscht das Bild.

Inwiefern ?

Ich hatte den Beitrag lediglich gekürzt und Deine Kernaussage mit meinem Kaufhaus-Beispiel widerlegt.

Das gehört sich nicht!

Ich hätte das Beispiel auch unter den Gesamtartikel setzen können. Ändert nichts daran, daß der Vergleich sehr sauber ist.

Lies Dir doch noch mal genau die einzelnen postings durch, dann weißt Du auch warum ich die Lizenzvergabe per Auktion für schlecht halte.

Ich kenne die Argumantation, wonach der Staat die armen Unternehmen durch ein Verschenken von Lizenzen sponsorn sollte.

Damit hast Du alles erklärt. Leute mit Deiner Einstellung sind der Grund, warum der Wirtschaftsstandort Deutschland international ins Nachtreffen gerät.

Im übrigen geht aus Deinem posting deutlich hervor, dass Du es nicht verstanden hast. Jede weitere Diskussion erübrigt sich...

Ich sehe daß Du beleidigt bist, weil Du merkst, daß Deine Argumentationskette reißt. Das tut mir leid. Mein Trost sei mit
Dir ;->
Menü
[4.2.2.1.1.1.1.1.1.3.1] rtpj antwortet auf ernie
18.09.2002 14:34
Benutzer ernie schrieb:

Damit hast Du alles erklärt.

Danke. Da kann' ich Dir zustimmen.

Leute mit Deiner Einstellung sind der Grund, warum der Wirtschaftsstandort Deutschland international ins Nachtreffen gerät.

Du meinst "Hintertreffen" ?

Ich weiß nicht, welche Zahlen (*) Du da zu Grunde legst ... aber die Fakten sprechen da ***ganz*** andere Worte.

(*) Die aus den Wahlprogrammen aller politischen Parteien sind nicht zu einem solchen Vergleich geeignet ...
Menü
[4.2.2.1.1.1.1.1.1.3.1.1] ernie antwortet auf rtpj
18.09.2002 14:45
Benutzer rtpj schrieb:
Benutzer ernie schrieb:

Damit hast Du alles erklärt.

Danke. Da kann' ich Dir zustimmen.

Leute mit Deiner Einstellung sind der Grund, warum der Wirtschaftsstandort Deutschland international ins Nachtreffen
gerät.

Du meinst "Hintertreffen" ?

Ich weiß nicht, welche Zahlen (*) Du da zu Grunde legst ...
aber die Fakten sprechen da ***ganz*** andere Worte.

(*) Die aus den Wahlprogrammen aller politischen Parteien sind nicht zu einem solchen Vergleich geeignet ...

Ganz aktuell:
http://www.handelsblatt.com/hbiwwwangebot/fn/relhbi/sfn/buildhbi/cn/GoArt!200013,200053,565738/SH/0/depot/0/index.html

Aber "die Fakten sprechen da ***ganz*** andere Worte"

Menü
[…2.2.1.1.1.1.1.1.3.1.1.1] rtpj antwortet auf ernie
18.09.2002 15:15
Benutzer ernie schrieb:

Ganz aktuell: http://www.handelsblatt.com/hbiwwwangebot/fn/relhbi/sfn/buildhb /cn/GoArt!20001­3,200053,565738/SH/0/depot/0/index.html

Aber "die Fakten sprechen da ***ganz*** andere Worte"

Eben, nämlich keine konkreten.

Einmal wird ein Wert (84 Punkte) bezogen auf Deutschland angegeben, der aber nicht mit anderen Ländern (zahlenmäßig) verglichen wird.

Dann wird von einem Wert "59" gesprochen, der sich aber allgemein auf Industriestaaten bezieht.

Betrachtet man diesen Bericht in seiner Gesamtheit, steht Deutschland seit Langem wieder richtig gut da.

Gut, und jetzt wieder zum Thema "Telekommunikation": Was hat das alles mit TK zu tun ?
Menü
[…2.1.1.1.1.1.1.3.1.1.1.1] ernie antwortet auf rtpj
18.09.2002 15:29
Benutzer rtpj schrieb:
Benutzer ernie schrieb:

Ganz aktuell:
>
http://www.handelsblatt.com/hbiwwwangebot/fn/relhbi/sfn/buildhb /cn/GoArt!20001­3,200053,565738/SH/0/depot/0/index.html

Aber "die Fakten sprechen da ***ganz*** andere Worte"

Eben, nämlich keine konkreten.

Einmal wird ein Wert (84 Punkte) bezogen auf Deutschland angegeben, der aber nicht mit anderen Ländern (zahlenmäßig) verglichen wird.

Dann wird von einem Wert "59" gesprochen, der sich aber allgemein auf Industriestaaten bezieht.

Betrachtet man diesen Bericht in seiner Gesamtheit, steht Deutschland seit Langem wieder richtig gut da.

Aha?

Gut, und jetzt wieder zum Thema "Telekommunikation": Was hat das alles mit TK zu tun ?

Macht keinen Sinn zum wiederholten Male festzustellen, dass Du es nicht verstehst. Das bereits angekündigte Ende der iskussion mit Dir werde ich jetzt umsetzen. Ich gönne Dir sogar noch das letzte Wort, weil Leute wie Du nicht ohne können.
Menü
[…1.1.1.1.1.1.3.1.1.1.1.1] rtpj antwortet auf ernie
18.09.2002 15:56
Benutzer ernie schrieb:
Benutzer rtpj schrieb:

Betrachtet man diesen Bericht in seiner Gesamtheit, steht Deutschland seit Langem wieder richtig gut da.

Aha?

Gut, und jetzt wieder zum Thema "Telekommunikation": Was hat das alles mit TK zu tun ?

Macht keinen Sinn zum wiederholten Male festzustellen, dass Du es nicht verstehst.

Wenn man keine Argumente hat, mußt Du das wohl so sagen. Aber ich habe Verständnis dafür.

Im Usenet gibt es einen schönen Spruch: "Wer lesen kann, ist klar im Vorteil". Versuch's 'mal ... aber nicht nur in von Parteien aufbereitetem Material ...

Das bereits angekündigte Ende der iskussion mit Dir werde ich jetzt umsetzen.

Gerne.

Ich gönne Dir sogar noch das letzte Wort, weil Leute wie Du nicht ohne können.

Wenn man Recht hat, nimmt man sich gerne das letzte Wort. Danke.
Menü
[…2.1.1.1.1.1.1.3.1.1.1.2] thomas-m antwortet auf rtpj
18.09.2002 15:32
Benutzer rtpj schrieb:
Benutzer ernie schrieb:

Ganz aktuell:
>
http://www.handelsblatt.com/hbiwwwangebot/fn/relhbi/sfn/buildhb /cn/GoArt!20001­3,200053,565738/SH/0/depot/0/index.html

Aber "die Fakten sprechen da ***ganz*** andere Worte"

Eben, nämlich keine konkreten.

Einmal wird ein Wert (84 Punkte) bezogen auf Deutschland angegeben, der aber nicht mit anderen Ländern (zahlenmäßig) verglichen wird.

Dann wird von einem Wert "59" gesprochen, der sich aber allgemein auf Industriestaaten bezieht.

Betrachtet man diesen Bericht in seiner Gesamtheit, steht Deutschland seit Langem wieder richtig gut da.

Gut, und jetzt wieder zum Thema "Telekommunikation": Was hat das alles mit TK zu tun ?

Wer latscht denn hier das Thema breit und gibt immer wieder seinen Senf dazu ?

Für Dich sind Sauerkirschen ganz offenbar auch süß, weil es ja noch SAUERES gibt ! ...und wenn in DE die Auslandsinvestionen um 84 %Punkte zurückgegangen sind, dann ist das offenbar (aus Deiner Sicht) nicht vergleichbar mit der Tatsache, dass in anderen Industriestaaten die Auslandsinvestitionen "nur" um 59 %Punkte zurückgegangen sind.
Warum in aller Weld soll das nichts konkretes sein ???? !!!!
Da muss ich Dich an unseren Thread erinnern, da hast Du folgendes geschrieben:
"Neee. Über Ignoranz _kann_ man nur lachen. Ich jedenfalls."
Deine Worte!
Ein Spiegel ist manchmal wunderbar !
Menü
[…1.1.1.1.1.1.3.1.1.1.2.1] rtpj antwortet auf thomas-m
18.09.2002 16:19
Benutzer thomas-m schrieb:

Wer latscht denn hier das Thema breit und gibt immer wieder seinen Senf dazu ?

Weil ich Verdrehtes nicht stehen lassen kann.

Für Dich sind Sauerkirschen ganz offenbar auch süß, weil es ja noch SAUERES gibt !

Abgesehen davon, daß es immer auf die Früchte ankommt, haben Süßkirschen durchschnittlich 6,1 g Fruchtzucker auf 100 g und Sauerkirschen immerhin noch etwas über 2 g/100g.

Also: Lieber Sauerkirschen als gar nichts Süßes.

...und wenn in DE die Auslandsinvestionen um 84 %Punkte zurückgegangen sind, dann ist das offenbar (aus Deiner Sicht) nicht vergleichbar mit der Tatsache, dass in anderen Industriestaaten die Auslandsinvestitionen "nur" um 59 %Punkte zurückgegangen sind. Warum in aller Weld soll das nichts konkretes sein ???? !!!!

Ja, der direkte Vergleich 84-59 schon.

Aber ich sagte ja: Man sollte dieses nette Werk in seiner Gesamtheit sehen. Und dann sieht das schon ganz anders aus.

Aber es kommt, genau so wie bei den Kirschen, darauf an, _wie_ ich etwas vorstelle. Wenn ich (im Auftrag ...) darstellen möchte, daß Sauerkirschen süß sind, kann ich das genauso machen, wie das Gegenteil. Wenn ich mir aber die reinen Zahlen (Zuckergehalt / Säure) anschaue, kommt man evtl. zu einem anderen Ergebnis.

Daher: Zahlen ja, aber nicht von Parteien aufbereitet.

Da muss ich Dich an unseren Thread erinnern, da hast Du folgendes geschrieben:
"Neee. Über Ignoranz _kann_ man nur lachen. Ich jedenfalls."
Deine Worte!
Ein Spiegel ist manchmal wunderbar !

Bezogen auf die 84-59: Ja, ich kann auch über mich selbst lachen. So es denn angebracht ist.