Diskussionsforum
Menü

SIMon sollte besser SIMaround heißen


22.06.2021 10:36 - Gestartet von wolfbln
5x geändert, zuletzt am 22.06.2021 10:54
Da bringt also VF wieder so ein lauwarmes Angebot heraus. Die einzige Neuerung ist ein dauerhafter Nachlass in Monatspreis bei Portierungen von bestimmten Providern.

Das haben sie aus Italien geklaut, wo das schon länger gehandhabt wird und dort "Operator Attack" genannt wird. Bestimmte Portierungen sind dort so hoch provisioniert, dass Vodafone Portierungen von bestimmten Betreibern hoch diskontiert. Wir sprechen aber dort von 50 GB für 7,99 € oder 100 GB für 9,99 €.

Das heißt, dass man - um einen halbwegs vernünftigen Preis - bei SIMon zu bekommen, erst sich eine Prepaid-Option holen muss von einem anderen Betreiber, der dann so hoch bezuschusst wird, damit 8,99 € dauerhaft möglich sind.

Nun gibts dabei ein kleines Problem. Wir haben 3 Kategorien von Portierungen:
1.) Portierung nicht möglich: BILDmobil und Pure Mobile
2.) Portierung ohne Discount: congstar, fraenk, mobilcom-debitel, o2, otelo, Tchibo Mobil, Telekom und Vodafone
3.) Portierung mit Discount: der ganze Rest offenbar.
Wer ist das noch?: AldiTalk, eine Reihe von Telefonica-Marken wie ortel, blau usw, aber nicht Tchibo, ein paar Telekom Multibrand Marken, aber nicht congstar oder Telekom magenta, ein paar Vodafone-Marken aber nicht Vodafone oder otelo und dann noch Lycamobile und Lebara und offenbar alles von 1&1 (ex Drillisch) und Freenet und was es sonst noch gibt.

Was ist z.B. mit Lidl Connect ("powered by Vodafone")? Ist das eine Marke, die auf 8,99 € geht oder doch nur den Normalpreis von 14,99 € ergibt? Das ist alles völlig unklar und wird viel Ärger geben.

Nur, wen wollen sie mit dem Angebot Kunden abjagen? In Italien geht das gezielt gegen die Konkurrenz, d.h. Eigennetz-Anbieter sind ausgeschlossen. Aber gegen wen geht das hier?

Nebenbei ist das wirklich viel zu teuer: 8 GB + Flats für 8,99€ - 14,99 €.
In Italien gibt es bei Vodafone dafür 50-100 GB
in Spanien gibts 24 GB für 10 € und noch 15 GB für Portierung im echten Prepaid von Vodafone.
Menü
[1] Kuch antwortet auf wolfbln
22.06.2021 10:59
Hallo Wolf,

Benutzer wolfbln schrieb:
Das heißt, dass man - um einen halbwegs vernünftigen Preis - bei SIMon zu bekommen, erst sich eine Prepaid-Option holen muss von einem anderen Betreiber, der dann so hoch bezuschusst wird, damit 8,99 € dauerhaft möglich sind.

Nun gibts dabei ein kleines Problem. Wir haben 3 Kategorien von Portierungen:
1.) Portierung nicht möglich: BILDmobil und Pure Mobile 2.) Portierung ohne Discount: congstar, fraenk, mobilcom-debitel, o2, otelo, Tchibo Mobil, Telekom und Vodafone 3.) Portierung mit Discount: der ganze Rest offenbar. Wer ist das noch?: AldiTalk, eine Reihe von Telefonica-Marken wie ortel, blau usw, aber nicht Tchibo, ein paar Telekom Multibrand Marken, aber nicht congstar oder Telekom magenta, ein paar Vodafone-Marken aber nicht Vodafone und dann noch Lycamobile und Lebara und alles von 1&1 ex Drillisch.

Aber das ist doch letztendlich sowieso alles Augenwischerei, oder? Also wenn ich eine Vodafone-Nummer habe und damit zu SIMon will, dann portiere ich die für 1-2 Monate zu AldiTalk oder Blau und danach wieder zurück zu SIMon, dann bekomme ich die günstige Grundgebühr. Also eigentlich fördern sie mit der Regelung ja sogar das Neukundengeschäft von Telefónica für solche Zwecke. Würde mich nicht wundern, wenn dann in den 1-2 Monaten manche Leute plötzlich merken, dass das o2-Netz am Ort vielleicht sogar deutlich besser ist als das Vodafone-Netz und dann gleich da bleiben...

Das ist im Prinzip der gleiche Quatsch wie bei Drillisch, wenn Drillisch mir für die Portierung der Nummer von der einen zur anderen Marke 19,99 Euro statt 6,82 Euro berechnet (was sie ja dürfen, da kein Anbieterwechsel). Da portiere ich die Nummer zwischendurch schnell zu congstar, otelo oder woandershin und dann wieder zurück zur zweiten Drillisch-Marke - Problem umgangen. So what?

Oder vertrauen die alle darauf, dass die Leute dazu zu bequem sind?

Alexander Kuch
Menü
[1.1] wolfbln antwortet auf Kuch
22.06.2021 11:11

2x geändert, zuletzt am 22.06.2021 11:19
Benutzer Kuch schrieb:
Hallo Wolf,

Benutzer wolfbln schrieb:
Das heißt, dass man - um einen halbwegs vernünftigen Preis - bei SIMon zu bekommen, erst sich eine Prepaid-Option holen muss von einem anderen Betreiber, der dann so hoch bezuschusst wird, damit 8,99 € dauerhaft möglich sind.

Nun gibts dabei ein kleines Problem. Wir haben 3 Kategorien von Portierungen:
1.) Portierung nicht möglich: BILDmobil und Pure Mobile 2.) Portierung ohne Discount: congstar, fraenk, mobilcom-debitel, o2, otelo, Tchibo Mobil, Telekom und Vodafone 3.) Portierung mit Discount: der ganze Rest offenbar. Wer ist das noch?: AldiTalk, eine Reihe von Telefonica-Marken wie ortel, blau usw, aber nicht Tchibo, ein paar Telekom Multibrand Marken, aber nicht congstar oder Telekom magenta, ein paar Vodafone-Marken aber nicht Vodafone und dann noch Lycamobile und Lebara und alles von 1&1 ex Drillisch.

Aber das ist doch letztendlich sowieso alles Augenwischerei, oder? Also wenn ich eine Vodafone-Nummer habe und damit zu SIMon will, dann portiere ich die für 1-2 Monate zu AldiTalk oder Blau und danach wieder zurück zu SIMon, dann bekomme ich die günstige Grundgebühr. Also eigentlich fördern sie mit der Regelung ja sogar das Neukundengeschäft von Telefónica für solche Zwecke. Würde mich nicht wundern, wenn dann in den 1-2 Monaten manche Leute plötzlich merken, dass das o2-Netz am Ort vielleicht sogar deutlich besser ist als das Vodafone-Netz und dann gleich da bleiben...

Das ist im Prinzip der gleiche Quatsch wie bei Drillisch, wenn Drillisch mir für die Portierung der Nummer von der einen zur anderen Marke 19,99 Euro statt 6,82 Euro berechnet (was sie ja dürfen, da kein Anbieterwechsel). Da portiere ich die Nummer zwischendurch schnell zu congstar, otelo oder woandershin und dann wieder zurück zur zweiten Drillisch-Marke - Problem umgangen. So what?

Oder vertrauen die alle darauf, dass die Leute dazu zu bequem sind?

Alexander Kuch

Hallo Alexander.

In Italien sind diese Operator Attack Angebote sehr beliebt. Aber wir haben dort eine ganz andere Marktsituation mit sehr heißen Wettbewerb. Dort werden die Angebote tatsächlich gegen einzelne Mitbewerber (z.B. das Billignetz von Iliad) gefahren, um denen Kunden abzuwerben. Das funktioniert auch.

Hier in Deutschland mit einem etwas - nennen wir es mal - trägeren Markt bin ich auch ziemlich skeptisch. Portierungen sind bei uns nicht gratis wie in Italien und bedeuten schon etwas Aufwand. Man muss dafür i.d.R. einen "Brückenanbieter" zwischenschieben, um von 14,99 € auf 8,99 € im Monat zu kommen. Das sind zwar effektiv 72 € Ersparnis im Jahr, aber wird nicht viele bei uns vom Hocker reißen für den Aufwand.

Ich denke, sie haben das nur gemacht, um hier mit einen niedrigen "ab"-Preis werben zu können und für mich bleibt weiter unklar, wem sie die Kunden eigentlich abluchsen wollen? Daneben ist das leider etwas verschwommen, weil viele Marken Tochterfirmen von Netzbetreibern sind, wobei die 3 Netzbetreiber eben explizit ausgeschlossen sind. Gilt das dann auch für ihre "Sekundärmarke"? Schönes Beispiel wäre z.B. Lidl Connect powered by Vodafone.
Menü
[1.1.1] nios32 antwortet auf wolfbln
22.06.2021 11:39
Benutzer wolfbln schrieb:
Gilt das dann auch für ihre "Sekundärmarke"? Schönes Beispiel wäre z.B. Lidl Connect powered by Vodafone.

Was ist da jetzt die Frage?
Lidl Connect steht doch in der Liste, mit 8,99€.
Menü
[1.1.1.1] wolfbln antwortet auf nios32
22.06.2021 12:04

2x geändert, zuletzt am 22.06.2021 12:26
Benutzer nios32 schrieb:
Benutzer wolfbln schrieb:
Gilt das dann auch für ihre "Sekundärmarke"? Schönes Beispiel wäre z.B. Lidl Connect powered by Vodafone.

Was ist da jetzt die Frage?
Lidl Connect steht doch in der Liste, mit 8,99€.

Die Liste habe ich nicht gesehen, stellt aber vieles klar. Dennoch kann es Verwechslungen geben:
Rossmann 8,99€
Rossmann mobil powered by otelo 14,99€

Computerbild nennt das Angebot mit "Fallstricken". Soweit würde ich nicht gehen, soweit man in Deutschland bleibt

Außer bei den Preisen z.B. für die Schweiz, die abartig hoch sind.
50 kB Daten kosten dort laut Preisliste 0,20€. D.h. das MB kostet (x20) 4 € oder das GB (= 1024 MB) ähm gut 4.000 €. Jo, so ist das.
Also doch "Fallstricke".