Diskussionsforum
Menü

Künftig nimmt auch das 5G-Netz einen immer höheren Stellenwert ein.


07.06.2021 12:11 - Gestartet von tanja.ka
Dann bleibt nur zu hoffen, dass o2 auch für die Kunden 5G endlich freischaltet, die kein riesiges Datenvolumen brauchen und daher nicht mehr als 40 Euro im Monat zahlen wollen.

Mit 3G konnte man wenigstens was auf dem Handy nachschauen. Wenn es weg ist und dann kein LTE an der Stelle ist und 5G weiterhin für die meisten Kunden gesperrt bleibt, wäre man faktisch offline. Denn anders kann man eine EDGE Verbindung nicht nennen.
Menü
[1] nudel antwortet auf tanja.ka
07.06.2021 12:29
Benutzer tanja.ka schrieb:
Dann bleibt nur zu hoffen, dass o2 auch für die Kunden 5G endlich freischaltet, die kein riesiges Datenvolumen brauchen und daher nicht mehr als 40 Euro im Monat zahlen wollen.

Mit 3G konnte man wenigstens was auf dem Handy nachschauen. Wenn es weg ist und dann kein LTE an der Stelle ist und 5G weiterhin für die meisten Kunden gesperrt bleibt, wäre man faktisch offline. Denn anders kann man eine EDGE Verbindung nicht nennen.
Man bekommt auch für "kleines Geld" einen o2 ulimited Tarif im 5G Netz, allerdings ist die Bandbreite auf 2 MBits beschränkt... Sinn?
Menü
[1.1] Felixkruemel antwortet auf nudel
07.06.2021 12:33
Benutzer nudel schrieb:
Man bekommt auch für "kleines Geld" einen o2 ulimited Tarif im 5G Netz, allerdings ist die Bandbreite auf 2 MBits beschränkt... Sinn?
Damit bekommt man Nutzer in n78 rein und entlastet das LTE Netz. Schon logisch das man das so macht, gerade bei den vielen Überlastproblemen die O2 im LTE Netz in Städten hat.
Sofern O2 auch auf z.B. n1 (ohne DSS) oder n3 (ohne DSS) setzen würde erhöht das natürlich auch da die Gesamtkapazität und es macht Sinn so viele Nutzer wie möglich in die 5G Zellen zu bekommen um LTE zu entlasten.
Menü
[1.1.1] nudel antwortet auf Felixkruemel
07.06.2021 18:21
Benutzer Felixkruemel schrieb:
Benutzer nudel schrieb:
Man bekommt auch für "kleines Geld" einen o2 ulimited Tarif im 5G Netz, allerdings ist die Bandbreite auf 2 MBits beschränkt... Sinn?
Damit bekommt man Nutzer in n78 rein und entlastet das LTE Netz. Schon logisch das man das so macht, gerade bei den vielen Überlastproblemen die O2 im LTE Netz in Städten hat. Sofern O2 auch auf z.B. n1 (ohne DSS) oder n3 (ohne DSS) setzen würde erhöht das natürlich auch da die Gesamtkapazität und es macht Sinn so viele Nutzer wie möglich in die 5G Zellen zu bekommen um LTE zu entlasten.
Bist Du o2 Kunde? Falls ja und Du in diesen Gebieten lebst, wäre Dir aufgefallen, dass bei einer n78 Station (in meinem Fall Mannheim) sich sowieso schon Band 1/3/7/20 befindet bzw. die wurden gleichzeitig mit aufgerüstet und 3G abgeschaltet.
Für akute Überlastungserscheinungen, von denen ich schon lange nichts mehr mitbekomme, ist diese Maßnahme nicht wirklich geeignet, schon gar nicht logisch. Wer hat denn ein 5G Handy, geschweige denn so einen Vertrag? Zumal die Reichweite so toll ist, dass man um die Ecke (in der Innenstadt, niedrige Standorte) schon keinen 5G Empfang mehr hat. Meines Wissens setzt o2 auf n1 und n3 auch DSS ein.
o2 setzt nicht auf n1 oder n3 ohne DSS sondern eben mit DSS.
Menü
[1.1.1.1] Felixkruemel antwortet auf nudel
08.06.2021 09:09
Benutzer nudel schrieb:
>
Für akute Überlastungserscheinungen, von denen ich schon lange nichts mehr mitbekomme,
Also ich bin selber bis Ende letztes Jahr (mittlerweile bei Telekom) täglich in Leipzig Plagwitz, Connewitz und Innenstadt unterwegs gewesen. Wenn man da mit O2 an einigen Orten mehr als 1Mbit/s über LTE bekommt ist man gut dran, da geht förmlich nichts. Auch ÖPNV Umstiegsorte wie Straßenbahnhof Angebrücke ist quasi unendlich quälend langsam.

Das das natürlich woanders anders ist ist klar, aber hier würde schonmal n78 einiges bringen.

ist diese Maßnahme nicht wirklich geeignet, schon gar nicht logisch. Wer hat denn ein 5G Handy, geschweige denn so einen Vertrag?
Alle neuen Geräte seit letztem Jahr, auch die Mittelklasse, können 5G. Spätestens nächstes Jahr, wenn die typischen 2Jahresverträge wieder verlängert werden, wird somit ein sehr beachtlicher Anteil ein 5G fähiges Endgerät haben. Und Verträge, auch im Billigsegment, sind ja auch am kommen, siehe Vodafone CallYa.

Zumal die Reichweite so toll ist, dass man um die Ecke (in der Innenstadt, niedrige Standorte) schon keinen 5G Empfang mehr hat.
Das ist bei n78 korrekt.
Meines Wissens setzt o2 auf n1 und n3 auch DSS ein.
o2 setzt nicht auf n1 oder n3 ohne DSS sondern eben mit DSS.
o2 hat glaube bisher garkein 5G auf n1 oder n3. Mit DSS verringert man die Gesamtkapazität enorm, macht also wenig Sinn.
Menü
[1.1.2] DenSch antwortet auf Felixkruemel
08.06.2021 09:48
Benutzer Felixkruemel schrieb:

Damit bekommt man Nutzer in n78 rein und entlastet das LTE Netz. Schon logisch das man das so macht, gerade bei den vielen Überlastproblemen die O2 im LTE Netz in Städten hat.

Ne, in städten sind die Probleme, sobald n78 da ist, eher verschwunden, da man dort dann auch bisschen 1/3/7/20 und co installiert.

Da wo es wichtig ist, wo 3 B20 Panel ganze Kleinstädte versorgen, in der Provinz, wo man trotz mehrerer Standorte mit irgendwas, was der LTE Baukasten hergibt (manchmal B20, manchmal B1, manchmal auch nur B8, manchmal 1/20... ) und man mit 1-4 Mbit unterwegs ist. DA wäre es wichtig.
Menü
[1.1.2.1] Felixkruemel antwortet auf DenSch
08.06.2021 12:37
Benutzer DenSch schrieb:
Da wo es wichtig ist, wo 3 B20 Panel ganze Kleinstädte versorgen, in der Provinz, wo man trotz mehrerer Standorte mit irgendwas, was der LTE Baukasten hergibt (manchmal B20, manchmal B1, manchmal auch nur B8, manchmal 1/20... ) und man mit 1-4 Mbit unterwegs ist. DA wäre es wichtig.
Ja das Problem ist, würde man da auf DSS wiedermal setzen macht das Ganze kein Sinn, denn mit DSS nimmt man eher Kapazität weg gegenüber reinem LTE.

Würde man in den Regionen statt B1 z.B. 20MHz n1 machen, ohne DSS versteht sich, würde man die B3 Zellen entlasten, da alle 5G Nutzer durch die 30% höhere Kapazität von n1 gegenüber B1 dann profitieren würden und damit dann B3 insgesamt weniger belastet wird, außer für den Upload natürlich.