Diskussionsforum
Menü

192 kHz Voodoo.


17.05.2021 18:18 - Gestartet von Tzupa
24 Bit OK, das macht bei Musik mit leisen Passagen wirklich einen Unterschied.

Aber 192 kHz Abtastrate ist und bleibt reines Voodoo. Das hört kein Mensch.
Menü
[1] fe rnwe h antwortet auf Tzupa
17.05.2021 22:24
Benutzer Tzupa schrieb:
24 Bit OK, das macht bei Musik mit leisen Passagen wirklich einen Unterschied.

Aber 192 kHz Abtastrate ist und bleibt reines Voodoo. Das hört kein Mensch.

Man kann es sogar mit 60 noch hören, hat man gute Wiedergabegeräte jenseits von z.B. Bluetooth-Boomboxen. So klingt UKW viel transparenter als DAB+.
Menü
[1.1] Tzupa antwortet auf fe rnwe h
17.05.2021 22:41

einmal geändert am 17.05.2021 22:42
Benutzer fe rnwe h schrieb:
Benutzer Tzupa schrieb:
24 Bit OK, das macht bei Musik mit leisen Passagen wirklich einen Unterschied.

Aber 192 kHz Abtastrate ist und bleibt reines Voodoo. Das hört kein Mensch.

Man kann es sogar mit 60 noch hören, hat man gute Wiedergabegeräte jenseits von z.B. Bluetooth-Boomboxen. So klingt UKW viel transparenter als DAB+.

48 kHz Abtastrate stellt Frequenzen bis 24 kHz dar. Realistisch ca 20-22 kHz.

192 kHz stellt Frequenzen bis 96 kHz dar.

Kein Mensch hört Frequenzen > 20 kHz. Also was bringen 192 kHz Abtastrate?

Es geht hier nicht um Kompression, sondern ausschließlich im das darstellbare Frequenzband.
Menü
[2] little-endian antwortet auf Tzupa
18.05.2021 12:49
Benutzer Tzupa schrieb:
24 Bit OK, das macht bei Musik mit leisen Passagen wirklich einen Unterschied.

Nein, auch die 24 Bit pro Abtastwert sind Voodoo in dem Sinne, dass bereits 16 Bit satte 98dB SNR bieten (gedithert je nach Verfahren etwas weniger, dafür dann im Verhalten vollständig wie ein analoges System).

Dass man "leise Passagen" aufdrehen kann, bis man dann bei 24 Bit einen Unterschied hört, mag sein, doch das ist vergleichbar mit der Aktion, in Bildpassagen, deren Vollbildansicht weit über der wahrnehmbaren Auflösung liegen, hereinzuzoomen und dann tatsächlich Unterschiede festzustellen. Sofern einem bei 0dBFS (oder effektiv gar etwas mehr durch Intersample Peaks bei der Rekonstruktion) nicht die Ohren wegfliegen sollen, liegt der Rauschteppich auch bei 16 Bit gut unter der Hörschwelle.