Diskussionsforum
Menü

Warum nur die Girocard und nicht alternativ Debitkarte oder Kreditkarte


09.05.2021 17:29 - Gestartet von Hofrat
Ich verstehe nicht warum man nicht alternativ Debitkarte und Kreditkarte virtuelle nutzen kann. Ich verstehe auch nicht warum man bei Banken die Kontoführungsgebühren verlangen sein Girokonto hat. Die meisten örtlichen Banken verlangen diese Gebühren. Ich bin nicht bereit Kontoführungsgebühren ohne Not zu zahlen. Ich zahle mit der Kreditkarte hinter Google Pay in Geschäften oder alternativ direkt mit der Kreditkarte. Online zahle ich mit Paypal und der hinterlegten Kreditkarte. Es gibt genügend Girokonten und Kreditkarten ohne Gebühren. Die örtlichen Banken wollen die Girocard weil viele Banken, Geld für jeden Einsatz der Girocard verlangen. Viele Banken bekommen damit vom Händler und vom Kunden Geld. Kein Wunder dass die Girocard dafür genutzt werden soll.
Menü
[1] sushiverweigerer antwortet auf Hofrat
09.05.2021 17:35
Benutzer Hofrat schrieb:
Ich verstehe nicht warum man nicht alternativ Debitkarte und Kreditkarte virtuelle nutzen kann. Ich verstehe auch nicht warum man bei Banken die Kontoführungsgebühren verlangen sein Girokonto hat.

Tja, weil das inzwischen fast alle Banken verlangen, auch Direktbanken wie ING, Consors und Co. bieten nur noch (abgespeckte) Gratiskonten und nur wenn man deren Bedingungen erfüllt.

Daran, dass Dienstleistungen Geld kosten, werden wir uns gewöhnen müssen.
Menü
[1.1] Hofrat antwortet auf sushiverweigerer
09.05.2021 17:39
Benutzer sushiverweigerer schrieb:

Tja, weil das inzwischen fast alle Banken verlangen, auch Direktbanken wie ING, Consors und Co. bieten nur noch (abgespeckte) Gratiskonten und nur wenn man deren Bedingungen erfüllt.

Es gibt immer noch genügend Banken ohne Gebühren, wenn auch bei 700 Euro Geldeingang ING oder andere. 1822mobil 1 Cent Geldeingang usw. DKB usw.

Daran, dass Dienstleistungen Geld kosten, werden wir uns gewöhnen müssen.

Grundsätzlich ist nichts dagegen zu sagen wenn Dienstleistungen Geld kosten.
Menü
[2] Sonnenklee antwortet auf Hofrat
09.05.2021 19:19
Natürlich gibt es Banken und Kreditinstitute mit kostenloser Kontoführung. Nur decken die auch immer den eigenen Bedarf ab? Eben nicht. Ein Girokonto und ein bis zwei Tagesgeldkonten kann man noch ohne Gebühren bekommen. Wenn man jedoch mehr als 5 Konten bei einem Institut benötigt bzw. wünscht, dann sieht es schon mau aus. Auch sind kostenlose Kreditkarten nicht immer kostenlos. Da gibt es Gebühren für den Auslandseinsatz, für Zusatzleistungen und und und.

Es soll auch Personen geben, die einen festen Ansprechpartner bevorzugen, mit dem man schnell mal Dinge klären kann. Ebenso mögen es manche, wenn Banken in ihrer Region Arbeitsplätze unterhalten bzw. Projekte vor Ort mit unterstützen oder die Onlinebankingfunktionalität finden sie einfach bei einer anderen Bank besser.

Was mir immer ein Rätsel bleiben wird, warum manche Menschen recht engstirnig sind und komplett davor zurückscheuen, über ihren eigenen Tellerrand hinauszuschauen. Nur weil etwas für einen selbst eher nicht in Frage kommt, bedeutet das doch nicht, dass alle anderen Menschen ebenso denken müssen. Manche achten nur auf den Preis, andere wollen Lösungen, die über 08/15 hinaus gehen. So einfach ist das.

Wenn es Menschen gibt, die 10, 15 oder mehr Euro pro Monat an Kontoführungsbegühren bezahlen, dann werden viele von ihnen wissen, warum sie das machen und werden es sich auch leisten können. Alles eine Frage von Angebot und Nachfrage.
Menü
[2.1] Hofrat antwortet auf Sonnenklee
09.05.2021 19:58

2x geändert, zuletzt am 09.05.2021 20:02
Benutzer Sonnenklee schrieb:
Natürlich gibt es Banken und Kreditinstitute mit kostenloser Kontoführung. Nur decken die auch immer den eigenen Bedarf ab? Eben nicht. Ein Girokonto und ein bis zwei Tagesgeldkonten kann man noch ohne Gebühren bekommen. Wenn man jedoch mehr als 5 Konten bei einem Institut benötigt bzw. wünscht, dann sieht es schon mau aus.

Wer Bedarf für Banken mit Kontoführungsgebühren hat, der hat eine reichhaltige Auswahl, wer das bewusst macht, das ist doch o.k.
Nur die allermeisten Menschen die ich kenne sind bei er Sparkasse oder Genossenschaftsbank und meckern über die Kontoführungsgebührung, Girocard Einsatz Gebühren und darüber dass Kreditkarten Gebühren zahlen. Sind aber nicht bereit zu wechseln. Meckern aber ändern nichts.
Etwas ganz anderes ist bei den Kunden die den Bedarf für solche Konten haben und dies aus verschieden Gründen auch gezielt so machen. Ich kenne allerdings so niemand. Es ist doch gut dass es die Möglichkeit gibt jeder soll die für ihn beste Möglichkeit nutzen und sich informieren was er benötigt. Ich kenne persönlich niemand der sich informiert. Sondern schon der Urgroßvater war bei der vor Ort Bank und der Urenkel ändert auch nichts daran und informiert sich nicht.


Auch sind kostenlose Kreditkarten nicht immer
kostenlos. Da gibt es Gebühren für den Auslandseinsatz, für Zusatzleistungen und und und.

Das Zusatzleistung bepreist werden ist nicht zu beanstanden. Es gibt aber meines Wissens immer noch Kreditkarten ohne Auslandseinsatz Entgelt, man muss sich halt informieren, das macht von den Leuten die ich persönlich kenne, so gut wie niemand. Man kann fast sagen niemand.

Es soll auch Personen geben, die einen festen Ansprechpartner bevorzugen, mit dem man schnell mal Dinge klären kann.

Für den ist eine Vor Ort Bank natürlich angebracht.

Ebenso
mögen es manche, wenn Banken in ihrer Region Arbeitsplätze unterhalten bzw. Projekte vor Ort mit unterstützen oder die Onlinebankingfunktionalität finden sie einfach bei einer anderen Bank besser.

Wer diese möchte kann das gerne tun, für Arbeitsplätze erhalten bin ich auch. Projekte vor Ort werden durch die Kunden der Bank, die dort ihre Gebühren usw. zahlen möglich.

Was mir immer ein Rätsel bleiben wird, warum manche Menschen recht engstirnig sind und komplett davor zurückscheuen, über ihren eigenen Tellerrand hinauszuschauen. Nur weil etwas für einen selbst eher nicht in Frage kommt, bedeutet das doch nicht, dass alle anderen Menschen ebenso denken müssen. Manche achten nur auf den Preis, andere wollen Lösungen, die über 08/15 hinaus gehen. So einfach ist das.

Ich bin nicht engstirnig ich betrachte es nur von meinem Winkel aus. Wer bewusst eine Gebührenpflichtige Bank und Kreditkarte wählt dann ist das doch okay. Nur die meisten informieren sich nicht, meckern über die immer höheren Gebühren, wechseln aber nicht, weil sie sich keine Arbeit damit machen wollen.
Gebratene Tauben fliegen einem nun mal nicht in den Mund.

Wenn es Menschen gibt, die 10, 15 oder mehr Euro pro Monat an Kontoführungsbegühren bezahlen, dann werden viele von ihnen wissen, warum sie das machen und werden es sich auch leisten können. Alles eine Frage von Angebot und Nachfrage.

Wenn sie das gezielt machen und Wissen warum sie es machen, dann ist es doch in Ordnung. Angebot und Nachfrage das sehe ich auch so.
Menü
[2.1.1] Sonnenklee antwortet auf Hofrat
09.05.2021 20:13
Nun kommen wir bei einer differenzierteren Betrachtungsweise zusammen. Beim Eingangsbeitrag störte mich etwas die generell Aussage, dass du es nicht verstehst, dass manche Menschen Kontoführungsgebühren bezahlen.

Wer nur meckert und sich nicht informiert, der ist selbst Schuld. Da sind wir komplett einer Meinung. In diesem Falle liegt das Unverständnis jedoch vorwiegend auf dem Meckern und mangelndem Veränderungswillen, weniger auf dem Bezahlen von Kontoführungsgebühren.
Menü
[2.1.1.1] Hofrat antwortet auf Sonnenklee
09.05.2021 20:16
Benutzer Sonnenklee schrieb:

Wer nur meckert und sich nicht informiert, der ist selbst Schuld. Da sind wir komplett einer Meinung. In diesem Falle liegt das Unverständnis jedoch vorwiegend auf dem Meckern und mangelndem Veränderungswillen, weniger auf dem Bezahlen von Kontoführungsgebühren.

So war es eigentlich gemeint von mir, vielleicht falsch ausgedrückt am Anfang.