Diskussionsforum
Menü

Impfpass


14.04.2021 14:40 - Gestartet von elhennig
Mein Impfpass ist aus Papier und gelb, Stempel und Chargen-ID nach der Impfung rein, Unterschrift des Impfers , fertig. Wozu digital?
Menü
[1] DUS-Tim antwortet auf elhennig
14.04.2021 15:11
Benutzer elhennig schrieb:
Mein Impfpass ist aus Papier und gelb, Stempel und Chargen-ID nach der Impfung rein, Unterschrift des Impfers , fertig. Wozu digital?

Der gelbe Impfpass ist nicht fälschungssicher und ich möchte den auch ehrlich gesagt nicht bei jedem Kinobesuch mitschleppen.
Menü
[1.1] sattmann antwortet auf DUS-Tim
14.04.2021 16:48
Und wenn die Regierung sagt der digitale Impfpass ist fälschungssicher dann ist das bestimmt auch so, richtig?

Abgesehen davon kollabiert nicht gleich das Impfsystem nur weil ein paar wenige glauben den Impfpass fälschen zu müssen.

In meinen Augen ist das eine Lösung die erst ihr Problem sucht.

Benutzer DUS-Tim schrieb:
Benutzer elhennig schrieb:
Mein Impfpass ist aus Papier und gelb, Stempel und Chargen-ID nach der Impfung rein, Unterschrift des Impfers , fertig. Wozu digital?

Der gelbe Impfpass ist nicht fälschungssicher und ich möchte den auch ehrlich gesagt nicht bei jedem Kinobesuch
mitschleppen.
Menü
[1.1.1] DUS-Tim antwortet auf sattmann
14.04.2021 16:55
Benutzer sattmann schrieb:
Und wenn die Regierung sagt der digitale Impfpass ist fälschungssicher dann ist das bestimmt auch so, richtig?

Abgesehen davon kollabiert nicht gleich das Impfsystem nur weil ein paar wenige glauben den Impfpass fälschen zu müssen.

In meinen Augen ist das eine Lösung die erst ihr Problem sucht.


Sie scheinen ja zu wissen, wie die Lösung umgesetzt wird, anders kann ich mir Ihre Expertise nicht erklären. Erleuchten Sie mich, warum eine von zentralen Stellen entwickelte Softwarelösung hinsichtlich der Fälschungssicherheit nicht besser sein soll, als ein Stück Papier mit zufälliger Chargennummer und selbstgebasteltem Stempel.

Es redet doch niemand vom „Kollabieren des Impfsystems“. Es geht darum Bereiche mit erhöhter Ansteckungsgefahr (vornehmlich Innenräume) abzusichern. Und ich sage Ihnen ganz ehrlich, dass ich bei einem zweistündigen Film im Kino niemanden neben mir sitzen haben möchte, der weder geimpft noch negativ getestet ist. Und das ist meine persönliche Meinung zu dem Thema.
Menü
[1.1.1.1] sattmann antwortet auf DUS-Tim
14.04.2021 17:19
Mich stört das unterstellte Absolute.
Papier = wird gefälscht
Digital = fälschungssicher

Und gerade für den Kino Usecase zB wäre die Papierlösung die heute schon existiert und null kostet sicherlich völlig ausreichend.

Aber egal, in jedem Fall ist das wohl vordringlichere Problem erstmal die Impfstoffverfügbarkeit, denn ohne den können wir beide unsre „Stempelpässe“ zu Hause lassen.

Benutzer DUS-Tim schrieb:

Sie scheinen ja zu wissen, wie die Lösung umgesetzt wird, anders kann ich mir Ihre Expertise nicht erklären. Erleuchten Sie mich, warum eine von zentralen Stellen entwickelte Softwarelösung hinsichtlich der Fälschungssicherheit nicht besser sein soll, als ein Stück Papier mit zufälliger Chargennummer und selbstgebasteltem Stempel.

Es redet doch niemand vom „Kollabieren des Impfsystems“. Es geht darum Bereiche mit erhöhter Ansteckungsgefahr (vornehmlich Innenräume) abzusichern. Und ich sage Ihnen ganz ehrlich, dass ich bei einem zweistündigen Film im Kino niemanden neben mir sitzen haben möchte, der weder geimpft noch negativ getestet
ist. Und das ist meine persönliche Meinung zu dem Thema.