Diskussionsforum
Menü

Innovationsbremse Nebenkostenprivileg


15.04.2021 06:51 - Gestartet von oliloli
Wie viele andere Haushalte auch haben wir Budgets für Medien Nutzung festgelegt. Das heisst für abo Dienste wir Dsl und Kabel Anschluss genauso wie die darauf aufbauenden Streaming Services.

Wenn wir jetzt 10€ Pro Monat durch den Wegfall des Nebenkosten Privilegs sparen könnten, würden wir höchstwahrscheinlich einen weiteren Streaming Service abschließen. Hier wird also die Marktdurchdringung neuer Innovationen verhindert.

Kabel TV hatten wir über mehrere Jahre mit einem hd Paket bei Kabel Deutschland gebucht. Aber die Verbindungsqualität war so grottig und von hoher Fehlerrate, dass wir uns entschieden haben auch das hd Paket zu kündigen. Und das mitten in München, Wahnsinn.

Die negativen Erfahrungen im Kundenservice bei der störungsmeldung haben uns dazu veranlasst lieber woanders unser Geld zu lassen. Den tv Anschluss würden wir sofort und ohne mit der Wimper zu Zucken komplett kündigen-wenn möglich.

Dass wir auch im Mobilfunk schlechte Erfahrungen mit Vodafone gemacht haben und auch da seit heute raus sind bedeutet für den News artikel: es sind schonmal 2 Verträge und 400€ Umsatz pro Jahr weg. Und so schnell kommen die auch nicht wieder.

Es wundert außerdem wenig dass vodafone über 40% seines ebitda in Deutschland erwirtschaftet. Für ordentlichen Service und funktionierende Produkte geben sie es jedenfalls hierzulande nicht aus.
Menü
[1] Boob14 antwortet auf oliloli
15.04.2021 09:50
Es wundert außerdem wenig dass vodafone über 40% seines ebitda in Deutschland erwirtschaftet. Für ordentlichen Service und funktionierende Produkte geben sie es jedenfalls hierzulande nicht aus.

Vodafone hat für viel Geld andere Glasfasernetze von Finanzinvestoren aufgekauft. Da dürfte viel Geld in den Taschen der Finanzinvestoren geflossen sein und nicht in die Verbesserung der Netze. Leichte Verbesserungen dürften wohl von den steigenden Datenvolumen ausgeglichen werden. Manche Glasfaseranbieter haben ihre Ausbaupläne auch gekürzt. Nicht jeder Ausbau rechnet sich.