Diskussionsforum
Menü

Billiges Manöver der Konzerne


09.04.2021 14:05 - Gestartet von rudiruessel
4x geändert, zuletzt am 09.04.2021 14:59
Die Argumentation der Telco-Konzerne ist natürlich naheliegend und deshalb auch leicht als billiges Manöver zur Gewinnmaximierung durchschaubar.

Ein Vergleich der Daten- und Kommunikationsnetze von Deutschland mit denen der anderen EU-Staaten kommt immer zu dem Ergebnis, dass wir in Deutschland bezüglich der Kosten für den Nutzer ganz weit oben bzgl. der Leistung in der Fläche aber ganz weit unten stehen.

Natürlich hat sich diese Situation entwickelt, zum einen durch quasi historische Gewöhnung (telefonieren war in Deutschland schon zu Zeiten der Bundespost im Vergleich teuer und technisch unterentwickelt), zum anderen durch politische Entscheidungen (z.B. teure Auktionen zur Frequenzvergabe).
Daraus hat sich die aktuelle Marktsituation in Deutschland ergeben, die zwar nicht wirklich befriedigend aber doch stabil ist, da sowohl die Endnutzer wie auch die Telco-Konzerne die Situation akzeptiert und sich darin eingerichtet haben.

Die vorhandenen 3 (zukünftig vielleicht 4) Telco-Anbieter bilden ein klassisches Oligopol, das zwar ein gewisses Maß an Konkurrenz zuläßt, aber die Konzerne kein Interesse daran haben, durch aggressives agieren ihre eigenen vorhandenen fetten Pfründe zu gefährden. Die Konzerne sind gewinnorientiert, d.h. ihre einzige Aufgabe ist es, maximalen Profit zu erwirtschaften. Würde der Staat kurzfristig auf die etablierte Maßnahme der Auktion verzichten, würde dies ausschließlich die Maximierung desselben bewirken. Deshalb müsste diese Maßnahme, zwingend mit entsprechenden Auflagen für zusätzliche! Investitionen verknüpft werden, wobei auch die Ausnützung von Schlupflöchern pauschal einkalkuliert werden müßte.

Anbetracht der Dimension der Summen um die es dabei geht, wäre das zu erwartende Geschrei der Konzerne ohrenbetäubend. Ich würde nicht einmal teltarif zutrauen, dabei objektiv bleiben zu können. Die gängigen Slogans wie Marktverzerrung, Planwirtschaft, Dirigismus etc. würden die Auflagen verwässern, die Gewinne (global schön versteckt) würden bleiben.

Wir brauchen deutliche Verbesserungen bei unseren Kommunikationsnetzen, aber politische markttechnische Vorgaben dürfen sich nur in kleinen Schritten verändern, da die Wirkung sonst im wesentlichen verpufft.
Menü
[1] mirdochegal antwortet auf rudiruessel
09.04.2021 19:01
Benutzer rudiruessel schrieb:
Die Argumentation der Telco-Konzerne ist natürlich naheliegend und deshalb auch leicht als billiges Manöver zur Gewinnmaximierung durchschaubar.

Absolut. Ich komme mir veralbert und für dumm verkauft vor, wenn ich mit so billigen Argumenten abgespeist werde. Hier geht es um nichts anderes als Krokodilstränen. Denn die Auktionsgebühren waren natürlich hoch, relativieren sich jedoch, wenn man sich mal ansieht, welches Rad die 3 deutschen Mobilfunker drehen. Hier geht es um jährliche Milliarden-Umsätze.