Diskussionsforum
Menü

Also doch ein viertes Netz?


15.02.2021 11:00 - Gestartet von iPhone
Soso, dann gibt's in Deutschland ja doch noch Platz und Bedarf für ein viertes Netz. Genau das wurde doch für beim Kauf von E-Plus durch o2 immer wieder abgestritten. Natürlich ist der Deal eine gute Nachricht für die Kunden und den Wettbewerb. Ohne E-Plus/o2 und 1&1-Drillisch gäbe es heutzutage bestimmt keine 10 GB mit Allnet-Flat für 10€.
Menü
[1] HabeHandy antwortet auf iPhone
15.02.2021 12:40
Benutzer iPhone schrieb:
Soso, dann gibt's in Deutschland ja doch noch Platz und Bedarf für ein viertes Netz. Genau das wurde doch für beim Kauf von E-Plus durch o2 immer wieder abgestritten.
Es ist fraglich ob Drillisch mit einen eigenen Netz langfristig erfolg hat. Damit man mittelfristig auf Roaming verzichten kann muss man bei der kommenden Versteigerung von B3, B7 & B20 sehr viel Geld in die Hand nehmen.

Wenn die besonders teuren B20 Frequenzen ohne Versteigerung (kostenlos) verteilt werden ist die Frage wie man die Frequenzen Gerecht & rechtssicher an die vier Anbieter verteilt. Soll jeder unabhängig von der Kundenzahl 2x7,5MHz bekommen oder sollen die Frequenzen nach kundenzahl verteilt werden?
Menü
[2] spaghettimonster antwortet auf iPhone
15.02.2021 15:39
Benutzer iPhone schrieb:
Soso, dann gibt's in Deutschland ja doch noch Platz und Bedarf für ein viertes Netz.

Es bleibt weiterhin das Geheimnis von Herrn Dommermuth, wie sich das lohnen soll, auch wenn das Reseller-Modell an seine Wachstumsgrenzen stößt. United Internet ist meiner Meinung nach mit 7 Mrd. zu klein, um ein eigenes Netz zu unterhalten, dass jährlich Milliarden kostet. Auch KPN war damals größer. Dass man irgendwann ein paar hundert Millionen Zahlungen jährlich an Telefonica spart, ändert daran nichts. Die Endpreise erhöhen kann man auch nicht, weil es sich um einen stagnierenden bis schrumpfenden Markt handelt, wenn man sich die Kursverläufe von Telekom, Vodafone, Telefonica & Co. der letzten Jahre ansieht. Die deutschen Kunden akzeptieren keine starken Preissteigerungen bei mauem Netz.

Vielleicht ist die Taktik die, dass sich die Braut schon mal für die Hochzeit hübsch macht.
Menü
[2.1] wolfbln antwortet auf spaghettimonster
15.02.2021 16:36
Benutzer spaghettimonster schrieb:
Benutzer iPhone schrieb:
Soso, dann gibt's in Deutschland ja doch noch Platz und Bedarf für ein viertes Netz.

Es bleibt weiterhin das Geheimnis von Herrn Dommermuth, wie sich das lohnen soll, auch wenn das Reseller-Modell an seine Wachstumsgrenzen stößt. United Internet ist meiner Meinung nach mit 7 Mrd. zu klein, um ein eigenes Netz zu unterhalten, dass jährlich Milliarden kostet. Auch KPN war damals größer. Dass man irgendwann ein paar hundert Millionen Zahlungen jährlich an Telefonica spart, ändert daran nichts. Die Endpreise erhöhen kann man auch nicht, weil es sich um einen stagnierenden bis schrumpfenden Markt handelt, wenn man sich die Kursverläufe von Telekom, Vodafone, Telefonica & Co. der letzten Jahre ansieht. Die deutschen Kunden akzeptieren keine starken Preissteigerungen bei mauem Netz.

Vielleicht ist die Taktik die, dass sich die Braut schon mal für die Hochzeit hübsch macht.

Gegen allen Unkenrufen ("die kaufen die Lizenz doch nur, um den 3 eins auszuwischen und sie danach wieder zu verkaufen") startet 1&1 Drillisch jetzt doch mit einem neuen 4. Netz.

Damit wurde ein historischer Fehler 2016 mit der o2/E-Plus Fusion wettgemacht. In großen Industrieländern können durchaus 4 Netze koexistieren.

In Frankreich wurde ein Newcomer (Free) mit 3G eingeführt, in Italien nach der WindTre-Fusion mit 4G. Dennoch ist an dem Deal einiges neu:

- seit langen versucht sich ein mittelständisches Unternehmen, dass nicht zu einem großen Telko gehört, in Deutschland mit dem Aufbau eines eigenen Netzes.

- man nutzt 5G als Einstieg. Das gibt es zwar auch anderswo. Aber wie z.B. FastWeb in Italien wird es von großen Telko gestützt und macht den 5G-Ausbau in Kooperation.

Bei 1&1 Drillisch geht der 5G Aufbau eben nicht in Kooperation zu Telefonica, sondern in Konkurrenz. Das ist die Herausforderung.

Drillisch hat zwar schon über 5% der Mobilfunkkunden, aber braucht mind. 10%, um überlebensfähig zu sein, wenn man sich international umsieht.

Der Deal wird aber langfristig erhebliche Auswirkungen auf die Preise hierzulande haben, weil darüber Drillisch Kunden generieren muss.

Erkenntnisse von Rewheel im Dez 2020:
̶ Monatliche and Datenpreise sind viel niedriger in 4-MNO als in 3-MNO Märkten und fallen auch schneller.
̶ Im 2H2020 war der MEDIAN Monatspreis in 4-MNO Märkten fast 2x niedriger als in 3-MNO Märkten.
̶ Im 2H2020 war der MEDIAN Datenpreis pro GB in 4-MNO Märkten 4x niedriger als in 3-MNO Märkten.
̶ Es gibt keine Verbindung zwischen der Größe der Bevölkerung oder Landfläche eines Landes, der Bevölkerungsdichte oder der mittleren verfügbaren Downloadgeschwondigkeit und 4G/5G Monats- oder GB-Preisen.

Quelle: http://research.rewheel.fi/downloads/4G_5G_prices_2x_to_4x_lower_in_markets_with_4_MNOs_PUBLIC.pdf


In diesem Sinn: die 10er Jahre waren bestimmt von 4G-Aufbau und 4auf3-Konsolidierung. Die 20er Jahre werden spannend.....
Menü
[3] Mister79 antwortet auf iPhone
15.02.2021 16:50
Benutzer iPhone schrieb:
Soso, dann gibt's in Deutschland ja doch noch Platz und Bedarf für ein viertes Netz. Genau das wurde doch für beim Kauf von E-Plus durch o2 immer wieder abgestritten. Natürlich ist der Deal eine gute Nachricht für die Kunden und den Wettbewerb. Ohne E-Plus/o2 und 1&1-Drillisch gäbe es heutzutage bestimmt keine 10 GB mit Allnet-Flat für 10€.

Ob 1 u 1 Erfolg haben wird? Zeigt sich noch. Langfristig müssen die ohne o2 Auskommen und somit auch mit 4G. GSM wohl uninteressant aber am Ende zeigt sich ob mit der derzeitigen Preispolitik ein Netz finanzierbar ist. Die Preispolitik werden die sicher erst mal weiterführen und erst mal 5 Jahre und dann werden auch dort keine 100000 GB für 10 Euro laufen.