Diskussionsforum
Menü

Kann mir jemand kurz erklären...


11.02.2021 14:14 - Gestartet von Sven Dahmen
...weshalb hier so viele Beiträge in den einzelnen Threads sind, bei denen eine generelle Ablehnung der Girocard und eine starke Präferenz der Kreditkarte deutlich wird? (sinngemäß: "Händler x nimmt nur Barzahlung und Girocard, ich überlege, dort nicht mehr einzukaufen")
Mir erscheinen die beiden Kartentypen eher gleichwertig und ich unterscheide nur, wenn ich erreichen möchte, dass einzelne Zahlvorgänge bestimmten Konten zugeordnet werden...aber im Prinzip ist das doch "alles die gleiche Soße"...oder?
Menü
[1] Hofrat antwortet auf Sven Dahmen
11.02.2021 14:38
Benutzer Sven Dahmen schrieb:
...weshalb hier so viele Beiträge in den einzelnen Threads sind, bei denen eine generelle Ablehnung der Girocard und eine starke Präferenz der Kreditkarte deutlich wird? (sinngemäß: "Händler x nimmt nur Barzahlung und Girocard, ich überlege, dort nicht mehr einzukaufen") Mir erscheinen die beiden Kartentypen eher gleichwertig und ich unterscheide nur, wenn ich erreichen möchte, dass einzelne Zahlvorgänge bestimmten Konten zugeordnet werden...aber im Prinzip ist das doch "alles die gleiche Soße"...oder?

Unter anderem, falls es Dir entgangen sein sollte, viele Banken verlangen für den Einsatz der Girocard beim bezahlen Gebühren für jeden Bezahlvorgang von 2 Cent bis 80 Cent je Bezahlvorgang mit der Girocard. Bei der Kredit oder Debit Card fallen diese Gebühren nicht an. Debitkarten und Girocard werden dem Konto sofort belastet, Kreditkarten werden dem Konto gesammelt am Monatsende belastet, oder bei Amex ungefähr in der Monatsmitte. Girocards werden gar nicht mehr von allen Banken angeboten. Weiter will ich jetzt nicht darauf eingehen.
Menü
[1.1] Sven Dahmen antwortet auf Hofrat
11.02.2021 15:10
Danke für die Antwort!

Dass bei einzelnen Banken verwendungsabhängige Entgelte fällig werden, hatte ich wirklich nicht auf dem Schirm, wahrscheinlich da es meine Banken zum Glück (noch?) nicht tun...jetzt erinnere ich mich aber, dass es da in den letzten Wochen Berichte/Diskussionen zu dem Thema gab.

"Girocards werden gar nicht mehr von allen Banken angeboten" war mir auch völlig neu...ich dachte bisher, diese Karten wären quasi die "Standardkarte" zu jedem Girokonto. Man lernt nie aus :-)
Menü
[1.1.1] Hofrat antwortet auf Sven Dahmen
11.02.2021 15:15

einmal geändert am 11.02.2021 15:18
Benutzer Sven Dahmen schrieb:
Danke für die Antwort!

Dass bei einzelnen Banken verwendungsabhängige Entgelte fällig werden, hatte ich wirklich nicht auf dem Schirm, wahrscheinlich da es meine Banken zum Glück (noch?) nicht tun...jetzt erinnere ich mich aber, dass es da in den letzten Wochen Berichte/Diskussionen zu dem Thema gab.

"Girocards werden gar nicht mehr von allen Banken angeboten" war mir auch völlig neu...ich dachte bisher, diese Karten wären quasi die "Standardkarte" zu jedem Girokonto. Man lernt nie aus :-)

Hatte noch vergessen zu erwähnen, bei der DKB wird ja mit Testkunden derzeit geprüft 0,99 Euro im Monat für Girocard Gebühren zu Verlangen, bei Kreditkarte 2,49 Euro Gebühren im Monat. Dafür Gebührenfrei eine Debitkarte statt eine Kreditkarte. Kreditkarten haben wir noch bei anderen Anbietern, sodass das keine große Rolle spielt für uns, wenn die DKB von Kredit auf Debitkarten umstellt.
Menü
[2] Pagerfan antwortet auf Sven Dahmen
11.02.2021 17:13

einmal geändert am 11.02.2021 17:17
Benutzer Sven Dahmen schrieb:
...weshalb hier so viele Beiträge in den einzelnen Threads sind, bei denen eine generelle Ablehnung der Girocard und eine starke Präferenz der Kreditkarte deutlich wird? (sinngemäß: "Händler x nimmt nur Barzahlung und Girocard, ich überlege, dort nicht mehr einzukaufen") Mir erscheinen die beiden Kartentypen eher gleichwertig und ich unterscheide nur, wenn ich erreichen möchte, dass einzelne Zahlvorgänge bestimmten Konten zugeordnet werden...aber im Prinzip ist das doch "alles die gleiche Soße"...oder?

Was erstaunlich viele nicht wissen: Die Girocard ist eine rein deutsche Sonderlocke.
Man kann damit im Ausland nicht zahlen.
Bzw. du kannst das nur deshalb, weil zusätzlich noch eine Maestro oder V-Pay "Karte" auf deiner "Bankkarte" integriert ist.

Umgekehrt heißt das, wenn - typisch deutsch - ein Laden nur Girocard (früher Eh-Zeh-Karte) anbietet - also auch kein Maestro etc. - dann können Ausländer in diesem Laden nicht mit Karte zahlen.

Die deutschen Händler machen das, weil die Girocard für sie weniger Kosten verursacht als die anderen und betreiben deshalb massives Lobbying für dieses schwachsinnige System.
Menü
[3] DNR antwortet auf Sven Dahmen
11.02.2021 18:47
Hallo was ist debit was ist Giro was ist EC? Ich bekomme von meiner Bank seit 1991 eine Karte mit der ich seit über 20 Jahren jeden Vorgang an jeder Kasse bezahlen kann...
Wer führt denn jetzt wann wo welche Karte ein und seit wann soll ich für die Zahlung separat bezahlen? Buchungskosten pro Vorgang oder was ist gemeint? Ich zahle bei der Sparkasse eine monatliche Pauschale und bei den Sparda-Banken nichts....

Wäre nett wenn z.b. teltarif für dumme wie mich mal auflistet was wo geändert wird oder geändert wurde
Menü
[3.1] Hofrat antwortet auf DNR
11.02.2021 19:42

einmal geändert am 11.02.2021 19:47
Benutzer DNR schrieb:
Hallo was ist debit was ist Giro was ist EC? Ich bekomme von meiner Bank seit 1991 eine Karte mit der ich seit über 20 Jahren jeden Vorgang an jeder Kasse bezahlen kann...

EC Karte gibt es nicht mehr. Das sind Girocard. Kannst Du mit der Karte die Du hast Bar-Geld im Supermarkt holen ist es wahrscheinlich eine Girocard. Kreditkarten haben eine Kreditkarten Nummer vorne drauf. Bei der Girocard steht vorne auf der Karte die IBAN.

Wer führt denn jetzt wann wo welche Karte ein und seit wann soll ich für die Zahlung separat bezahlen? Buchungskosten pro Vorgang oder was ist gemeint? Ich zahle bei der Sparkasse eine monatliche Pauschale und bei den Sparda-Banken nichts....

Etliche Banken, vor allem Sparkassen und Genossenschaftsbanken verlangen für Zahlungen mit der Girocard von 2 Cent bis 80 Cent für jeden Einsatz der Girocard beim Bezahlen im Geschäft. Bei Debitkarten und Kreditkarten wird dafür kein Entgeld fällig beim Bezahlen im Geschäft. Du musst Dich bei deinen Banken erkundigen ob und wieviel Geld Du für jeden Einsatz Deiner Girocard im Geschäft bezahlen musst.

Wäre nett wenn z.b. teltarif für dumme wie mich mal auflistet
was wo geändert wird oder geändert wurde
Menü
[3.1.1] machtdochnichts antwortet auf Hofrat
13.02.2021 11:50

einmal geändert am 13.02.2021 11:52
Benutzer Hofrat schrieb:

Etliche Banken, vor allem Sparkassen und Genossenschaftsbanken verlangen für Zahlungen mit der Girocard von 2 Cent bis 80 Cent für jeden Einsatz der Girocard beim Bezahlen im Geschäft.

So wie du es schreibst ist es Unsinn! Oder haben ich dich falsch verstanden?


Es kommt immer auf das selbst gewählte Kontomodell an!
Wenn ich als Kunde ein Konto will, bei dem für Zahlungen mit Girocard Entgelte entstehen, dann ist es so. Dann ist es der Wunsch des Kunden!

Ich kenne keine Sparkasse und auch keine Genossenschaftsbank, bei der es keine Kontotarife gibt, bei denen keine Entgelte für Zahlungen mit Girocard entstehen.

Oder andersherum gesagt:
Alle Sparkassen und Genossenschaftsbanken bieten Girokonten an, bei denen Zahlungen mit Girocard für den Kunden kostenfrei sind. Alle!

Der Kunde hat es in der Hand!

_______________


Bei Debitkarten und Kreditkarten wird dafür kein Entgeld fällig beim Bezahlen im Geschäft.

Doch. Die Kosten sind sogar deutlich höher!
Abgesehen davon, dass Girokarten ja Debitkarten sind!
Du verwechselst hier Begriffe.

Bei Zahlung mit Kreditkarten wird heftig mehr kassiert. Allerdings muss hier der Händler den oft 3-4fachen Aufpreis für Kreditkarten zahlen. Diesen Aufpreis wälzt (legt) der Händler dann (natürlich) auf den Endpreis für den Kunden um. Sprich, alle zahlen mehr. Auch die Barkunden.

Somit ist es deutlich günstiger für den Händler (und somit auch für die Kunden), wenn Kreditkarten nicht akzeptiert werden.

Kartenzahlungen mit Debitkarten sind deutlich preiswerter für alle.


Ich habe mehrere Debitkarten/Girokarten bei unterschiedlichen Banken, auch Sparkassen. Keine einzige verlangt einen Aufpreis bei Kartenzahlung.

Ich habe auch 2 Kreditkarten. Diese nutze ich aber nur, wenn der Händler keine Debitkarten akzeptiert (wenn er weniger Gewinn haben will, ist es eben so) oder wenn ich wirklich einen Kredit auf die Zahlung brauche.


Spezielle Dinge, wie Mietwagen, Ausland etc. sind ein anderes Thema.

Du musst Dich bei deinen Banken erkundigen ob und wieviel Geld Du für jeden Einsatz Deiner Girocard im Geschäft bezahlen musst.

Das ist richtig. Erkundigen - und dann ein Kontomodell wählen, bei dem man als Kartenzahler eben keinen Aufpreis zahlt.
Girokarten mit Aufpreis sind die (veraltete) Ausnahme, nicht die Regel!


Für den Händler sind die Kosten für Bargeld und Girocard in etwa gleich.
Für den Kunden ist Girocard viel handlicher und einfacher, wenn er damit umgehen kann.

Für den Händler sind Kreditkarten deutlich teurer! Allerdings kann er den Aufpreis ja auf alle Kunden umlegen.
Menü
[3.1.1.1] Hofrat antwortet auf machtdochnichts
13.02.2021 13:47
Benutzer machtdochnichts schrieb:
Benutzer Hofrat schrieb:

Etliche Banken, vor allem Sparkassen und Genossenschaftsbanken verlangen für Zahlungen mit der Girocard von 2 Cent bis 80 Cent für jeden Einsatz der Girocard beim Bezahlen im Geschäft.

In dem Fall ging es nicht um das Gesamtpaket was es kostet, sondern lediglich um die Kosten die dem Kunden (nicht dem Händler, das ist wieder was anderes, das wollte ich damit nicht beleuchten) entstehen können beim Einsatz der Girocard.

Es kommt immer auf das selbst gewählte Kontomodell an! Wenn ich als Kunde ein Konto will, bei dem für Zahlungen mit Girocard Entgelte entstehen, dann ist es so. Dann ist es der Wunsch des Kunden!

Das habe ich nie Abrede gestellt, das stimmt ja auch soweit, es ging lediglich um die bei manchen Banken, egal welchen Namens, entstehenden Kosten die beim Einsatz der Girocard anfallen können, je nach Bank, egal wie die Bank sich nennt.

Bei Debitkarten und Kreditkarten wird dafür kein Entgeld fällig beim Bezahlen im Geschäft.

Für den Kunden wird dafür kein Entgeld fällig, es geht um den Kunden nicht um den Händler.

Doch. Die Kosten sind sogar deutlich höher! Abgesehen davon, dass Girokarten ja Debitkarten sind! Du verwechselst hier Begriffe.

Es geht um die Kosten die dem Kunden beim Einsatz der Karten entstehen nicht um die Kosten die dem Händler entstehen. Das sind zwei paar Stiefel


Bei Zahlung mit Kreditkarten wird heftig mehr kassiert. Allerdings muss hier der Händler den oft 3-4fachen Aufpreis für Kreditkarten zahlen.

Es geht um den Kunden nicht um den Händler.

Diesen Aufpreis wälzt (legt) der Händler
dann (natürlich) auf den Endpreis für den Kunden um. Sprich, alle zahlen mehr. Auch die Barkunden.

Und du meinst ohne Kreditkarte anzunehmen verkauft der Händler günstiger.
Auf diese Diskussion lasse ich mich nicht ein.

Somit ist es deutlich günstiger für den Händler (und somit auch für die Kunden), wenn Kreditkarten nicht akzeptiert werden.

Der Händler verdient vielleicht mehr, das ja, auf diese Diskussion lasse ich mich nicht ein.

Ich habe mehrere Debitkarten/Girokarten bei unterschiedlichen Banken, auch Sparkassen. Keine einzige verlangt einen Aufpreis bei Kartenzahlung.

Es verlangt ja nicht jede Bank Zuzahlung bei Einsatz der Girokarte.

Ich habe auch 2 Kreditkarten. Diese nutze ich aber nur, wenn der Händler keine Debitkarten akzeptiert (wenn er weniger Gewinn haben will, ist es eben so) oder wenn ich wirklich einen Kredit auf die Zahlung brauche.

Ich zahle fast ausschließlich mit Kreditkarten in Geschäften und auch online, online Google Pay Paypal oder Amazon Pay und dahinter Kreditkarten.

Du musst Dich bei deinen Banken erkundigen ob und wieviel Geld Du für jeden Einsatz Deiner Girocard im Geschäft bezahlen musst.

Das ist richtig. Erkundigen - und dann ein Kontomodell wählen, bei dem man als Kartenzahler eben keinen Aufpreis zahlt. Girokarten mit Aufpreis sind die (veraltete) Ausnahme, nicht die Regel!

Dafür zahlst Du aber Dann höchstwahrscheinlich Kontoführungsgebühren.

Wir zahlen bei unseren Banken weder Kontoführungsgebühren, noch Gebühren für den Einsatz der Girokarte, können mit der Kreditkarte kostenfrei an allen Bankautomaten Bargeld holen, im Geschäft mit der Girocard, leider nicht mit Kreditkarten.

Für den Händler sind die Kosten für Bargeld und Girocard in etwa gleich.
Für den Kunden ist Girocard viel handlicher und einfacher, wenn er damit umgehen kann.

Für den Händler sind Kreditkarten deutlich teurer! Allerdings kann er den Aufpreis ja auf alle Kunden umlegen.

Es geht mir nicht um den Händler sondern um den Kunden. Händler ist ein anderes Thema auf das ich nicht eingehen möchte.
Menü
[3.1.1.1.1] Redoute antwortet auf Hofrat
13.02.2021 14:28
Benutzer Hofrat schrieb:
Benutzer machtdochnichts schrieb:

Bei Zahlung mit Kreditkarten wird heftig mehr kassiert. Allerdings muss hier der Händler den oft 3-4fachen Aufpreis für Kreditkarten zahlen.

Ich gehe davon aus, das gilt genauso für die in Frage stehende VISA Debit Karte, oder?

Und du meinst ohne Kreditkarte anzunehmen verkauft der Händler günstiger.
Auf diese Diskussion lasse ich mich nicht ein.

Ich schon, ich vermeide gerne unnötige Kosten, auch wenn ich die nicht unmittelbar tragen muss. Aus dem gleichen Grund ziehe ich mit der DKB-Kreditkarte am Automaten in der Regel 200 EUR. Mit der Postbankkarte habe ich früher öfters mal 30 EUR geholt.
Menü
[3.1.1.1.1.1] machtdochnichts antwortet auf Redoute
13.02.2021 14:54
Benutzer Redoute schrieb:

Ich gehe davon aus, das gilt genauso für die in Frage stehende VISA Debit Karte, oder?

Gute Frage. Das weiß ich auch nicht.
Wenn die DKB mir keine Girocard mehr kostenfrei gibt, zahle ich nicht mehr über DKB. Die DKB ist zum Glück nicht meine Hauptbank, obwohl ich monatlich ca. 50-60 Buchungen über die Girocard der DKB habe.
Ein Wechsel ist für mich völlig problemlos möglich.


... ich vermeide gerne unnötige Kosten, auch wenn ich die nicht unmittelbar tragen muss.

Eine sehr gute und im Endeffekt kluge Einstellung, denn schließlich müssen die Kunden doch immer alle Kosten tragen, auch die unnötigen.

Aus dem gleichen Grund ziehe ich mit der DKB-Kreditkarte am Automaten in der Regel 200 EUR.

Ich hatte meine letzte Bargeldabhebung irgendwann im Sommer 2020. ;-)
Das waren ein 20er und ein 10er. Den 20€-Schein habe ich noch. :-)))
Menü
[3.1.1.1.1.2] Hofrat antwortet auf Redoute
13.02.2021 15:34
Ich schon, ich vermeide gerne unnötige Kosten, auch wenn ich die nicht unmittelbar tragen muss. Aus dem gleichen Grund ziehe ich mit der DKB-Kreditkarte am Automaten in der Regel 200 EUR. Mit der Postbankkarte habe ich früher öfters mal 30 EUR geholt.

Unter 100 Euro hole ich keine Bargeld meistens 200 Euro hole ich am Automaten. Ich will nicht dass der Anbieter das nicht mehr anbietet, daher keine Summen unter 100 Euro, eher 200 Euro Bar. Ich hole normalerweise eh nur 1 X im Monat Bargeld und das hauptsächlich weil unsere Podologin nur Bargeld nimmt, meistens 200 Euro. Es kommt aber auch vor, dass ich alternativ Bargeld beim Einkaufen mitnehme. Allerdings geht das nur mit Girocard. Mit Kreditkarte Bargeld im Geschäft mitnehmen, ist leider noch sehr wenig verbreitet, bzw. wird kaum angeboten. Außer für die Podologin benötige ich kaum oder nur selten bis sehr selten Bargeld.
Menü
[4] basti99 antwortet auf Sven Dahmen
13.02.2021 10:05
Benutzer Sven Dahmen schrieb:
...weshalb hier so viele Beiträge in den einzelnen Threads sind, bei denen eine generelle Ablehnung der Girocard und eine starke Präferenz der Kreditkarte deutlich wird? (sinngemäß: "Händler x nimmt nur Barzahlung und Girocard, ich überlege, dort nicht mehr einzukaufen") Mir erscheinen die beiden Kartentypen eher gleichwertig und ich unterscheide nur, wenn ich erreichen möchte, dass einzelne Zahlvorgänge bestimmten Konten zugeordnet werden...aber im Prinzip ist das doch "alles die gleiche Soße"...oder?

Gerade mal 1/3 der Deutschen besitzt überhaupt eine Kreditkarte. Deshalb werden immer noch über 50% der unbaren Handelsumsätze (stationär) mit Girocard erledigt; Tendenz gerade steigend. Die Girocard hat in der Regel ein Co- Branding mit maestro oder vpay (vpay wohl nicht weltweit einsatzbar und wird wohl bald abgeschafft) und funktioniert daher auch im Ausland. Wer also nur im europäischen Ausland unterwegs ist und nicht ständig bei wechselnden Vermietern Autos mietet oder teure Hotels reserviert braucht eigentlich keine Kreditkarte.
In meinem Umfeld haben auch etliche Leute, die Kunde bei Sparkasse und Volksbank sind, ihre Kreditkarte gekündigt, nachdem die Jahresgebühren erhöht wurden.
Und wenn der stationäre Handel keine Kreditkarte nimmt, dann zahle ich eben bar. Online Händler ignoriere ich allerdings, wenn man nur mit Kreditkarte zahlen kann.
Ich denke, in diesem Forum haben viele Leute eine verzerrte Wahrnehmung, weil sie wahrscheinlich Kunde eine Direktbank (mit kostenloser Kreditkarte sind). Die Mehrheit der Deutschen ist Kunde bei Sparkassen und Genossenschaftsbanken. Dort gelten andere Regeln
Menü
[4.1] TechNick antwortet auf basti99
13.02.2021 13:46
Benutzer basti99 schrieb:
In meinem Umfeld haben auch etliche Leute, die Kunde bei Sparkasse und Volksbank sind, ihre Kreditkarte gekündigt, nachdem die Jahresgebühren erhöht wurden.
Und wenn der stationäre Handel keine Kreditkarte nimmt, dann zahle ich eben bar. Online Händler ignoriere ich allerdings, wenn man nur mit Kreditkarte zahlen kann.
Ich denke, in diesem Forum haben viele Leute eine verzerrte Wahrnehmung, weil sie wahrscheinlich Kunde eine Direktbank (mit kostenloser Kreditkarte sind). Die Mehrheit der Deutschen ist Kunde bei Sparkassen und Genossenschaftsbanken. Dort gelten andere Regeln

Man muss eine Kreditkarte aber nicht über seine "Hausbank" buchen.
Es gibt genug KK Angebote, bei der keine Jahresgebühr anfällt. Bei der "Genialcard" z.B. bekommt man bei aktiver Nutzung sogar 30€ einmalig gutgeschrieben.
Menü
[4.1.1] Hofrat antwortet auf TechNick
13.02.2021 13:55

einmal geändert am 13.02.2021 13:56
Die Mehrheit der Deutschen ist
Kunde bei Sparkassen und Genossenschaftsbanken. Dort gelten andere Regeln

Und zahlt damit bei den meisten der genannten Banken Kontoführungsgebühren und Gebühren für Kreditkarten Girocard und anderes mehr.

Es gibt auch noch andere Banken bei den Gebühren nicht oder wenigstens in geringerem Umfang anfallen.

Man muss eine Kreditkarte aber nicht über seine "Hausbank" buchen.
Es gibt genug KK Angebote, bei der keine Jahresgebühr anfällt. Bei der "Genialcard" z.B. bekommt man bei aktiver Nutzung sogar 30€ einmalig gutgeschrieben.

Dem stimme ich zu, Kreditkarten mit Jahresgebühren oder ähnlichen müssen nicht sein.
Menü
[4.1.2] basti99 antwortet auf TechNick
13.02.2021 14:02

einmal geändert am 13.02.2021 14:03
Benutzer TechNick schrieb:
Benutzer basti99 schrieb:
In meinem Umfeld haben auch etliche Leute, die Kunde bei Sparkasse und Volksbank sind, ihre Kreditkarte gekündigt, nachdem die Jahresgebühren erhöht wurden.
Und wenn der stationäre Handel keine Kreditkarte nimmt, dann zahle ich eben bar. Online Händler ignoriere ich allerdings, wenn man nur mit Kreditkarte zahlen kann.
Ich denke, in diesem Forum haben viele Leute eine verzerrte Wahrnehmung, weil sie wahrscheinlich Kunde eine Direktbank (mit kostenloser Kreditkarte sind). Die Mehrheit der Deutschen ist Kunde bei Sparkassen und Genossenschaftsbanken. Dort gelten andere Regeln

Man muss eine Kreditkarte aber nicht über seine "Hausbank" buchen.
Es gibt genug KK Angebote, bei der keine Jahresgebühr anfällt. Bei der "Genialcard" z.B. bekommt man bei aktiver Nutzung sogar 30€ einmalig gutgeschrieben.

Ich glaube, ihr versteht meinen Punkt nicht: Warum sollte ich mir eine Kreditkarte zulegen, wenn ich mit der Girocard gut zurecht komme? Für den Händler bleibt es so günstiger, und die Gebühren bleiben weitgehend im Inland. Ich weiß nicht, warum hier mit fast missionarischem Eifer ständig Werbung für die Bereicherung amerikanischer Finanzkonzerne gemacht wird?
Menü
[4.1.2.1] machtdochnichts antwortet auf basti99
13.02.2021 14:20

einmal geändert am 13.02.2021 14:42
Benutzer basti99 schrieb:

Ich glaube, ihr versteht meinen Punkt nicht: Warum sollte ich mir eine Kreditkarte zulegen, wenn ich mit der Girocard gut zurecht komme? Für den Händler bleibt es so günstiger, und die Gebühren bleiben weitgehend im Inland.

Dem möchte ich 100% zustimmen!
Normalerweise braucht man keine Kreditkarte. Eine stinknormale Girocard reicht. Mit ihr fallen in der Regel keine Extrakosten an und sie werden in D fast überall akzeptiert.


Ich weiß nicht, warum hier mit fast missionarischem Eifer ständig Werbung für die Bereicherung amerikanischer Finanzkonzerne gemacht wird?

Meine Vermutung: Man will cool sein. Früher hatten nur die reichen Leute eine Kreditkarte.
Vielleicht hat manch einer auch so wenig Rücklagen, dass er den Zahlungsaufschub (Kredit) einer Kreditkarte auch braucht......

Ich vermute aber denn Cool-Faktor. ;-)
Menü
[4.1.2.1.1] Hofrat antwortet auf machtdochnichts
13.02.2021 15:44

einmal geändert am 13.02.2021 15:48

Meine Vermutung: Man will cool sein. Früher hatten nur die reichen Leute eine Kreditkarte. > Ich vermute aber denn Cool-Faktor. ;-)

Mit 62 Jahren bin ich aus dem Alter Cool sein zu müssen raus. Ich wollte noch nie Cool sein, bin es auch heute nicht und das bleibt so.

Vielleicht hat manch einer auch so wenig Rücklagen, dass er den Zahlungsaufschub (Kredit) einer Kreditkarte auch braucht......

Wenn ich kein Geld dazu habe dann kaufe ich nicht, egal wie es anschließend bezahlt wird. Ich brauche den Zahlungsaufschub der Kreditkarten nicht um es ganz deutlich zu sagen. Trotzdem werden wir weiter unsere Kreditkarten nutzen zum Bezahlen und kein Bargeld und keine Girocard, soweit das irgend möglich ist..