Diskussionsforum
Menü

im Besten Fall Wettbewerb und gute verbraucherpreise


06.02.2021 13:11 - Gestartet von Alexander-Kraus
... - bringt ein 4. Netzbetreiber in Deutschland.

Ob es dazu wirklich kommt, wird sich zeigen müssen. - Ich errinner da an die 2000 wo "Quam" krachend gescheitert ist, sich in Deutschland ein eigenes Netz aufzubauen.
Dafür braucht man viel Geld, und einen ganz langen Atem. - Denn selbst, wenn wir alle quasi sofort unsere Mobilfunknummer portieren lassen können, hängen doch ganz viele von und Handynutzern in 24 Minaten Verträgen fest. - Und wer zahlt schon gern für 2 Verträge, wenn er nur einen davon nutzt?

Also erst National Roaming, dann die Werbung mit attraktiven Angebotn (preislich) im Vergleich zum Wettbewerb, und dann hoffen, dass viele Handynutzer diesen Weg auch mitgehen wollen. - Wobei wir heute aber auch schon in O2 ond Vodafone Netz Tarife mit Flat und 4G Datenvolumen für um die 10 ER/Monat haben. - Da ist preislich keine/kaum Luft nach unten.
Menü
[1] ttfried antwortet auf Alexander-Kraus
06.02.2021 14:03
- Wobei wir heute aber auch schon in O2 ond Vodafone Netz Tarife mit Flat und 4G Datenvolumen für um die 10 ER/Monat haben. - Da ist preislich keine/kaum Luft nach unten.

Interessant aber, dass TKom und Vdf durchaus auch O2-Niveau können, preislich.

Aldi (O2) gibt den Takt an, Lidl-Connect (Vdf) und Rewe (ja!mobil, pennymobil; Telekom) ziehen nach.

Preislich ist vielleicht wenig Luft nach unten. Außer den Daten ist ja auch noch Vertriebsaufwand, Support und was auch immer im Preis drin. Aber gemessen daran, dass die Löhne steigen, aber 3-GB-Flat bei Aldi seit Herbst 2018 (?) immer noch 7,99 kostet, ist das Verhältnis Preis-zu-Einkommen gesunken, damit ist der 3-GB-Tarif effektiv günstiger geworden.

Momentan hauen sie bei gleichem Preis ja großzügig Volumen raus.
Zum selben Preis mal eben 5 statt 3 GB... da kann das GB ja nicht viel kosten.
Offenbar ist "Vertriebsaufwand, Support und was auch immer" mittlerweile dominierend.

Wenn's soviel Kapazitäten gibt, können sie sie auch billig über "Schmarotzer" wie Drillisch verramschen. Auch noch 'n Cent gefunden für 'n GB, das sonst in der Leitung schimmeln würde.

Hier verhungert niemand in der Branche.
Eher schon der Kunde auf dem Lande.
Es werden Milliarden hierhin und dahin bewegt, aber kein Bagger auf's Dorf.
Dass da die Bürger(meister) auch mal blockieren,,, die Diskussionen von 2020/21 hätten schon welche von 2015/16 sein können.

Die 5G-Lizenzen hätte man auch im Millionen- statt Milliarden-Bereich abhandeln können. Die Drei kennen sich doch. Man hätte den Bund durchaus verhungern lassen können.
Muss man bieten?
Milliarden?
Hätt' mal gerne ein Gebot von "drei Euro achtundneunzig" gehört und dann Schweigen, egal was der Bund sagt.
Wär' mal interessant gewesen.
Menü
[2] Donaldfg antwortet auf Alexander-Kraus
06.02.2021 19:31
Hallo,

Benutzer Alexander-Kraus schrieb:
... - bringt ein 4. Netzbetreiber in Deutschland.

Ob es dazu wirklich kommt, wird sich zeigen müssen. - Ich errinner da an die 2000 wo "Quam" krachend gescheitert ist, sich in Deutschland ein eigenes Netz aufzubauen.

mit dem Vertrag ist erst mal eine Bedingung erfüllt damit ein Start gelingen kann.
O2 profitiert ja in jedem Fall denn der Untermieter bringt wichtige Einnahmen.



Also erst National Roaming, dann die Werbung mit attraktiven Angebotn (preislich) im Vergleich zum Wettbewerb, und dann hoffen, dass viele Handynutzer diesen Weg auch mitgehen wollen.
- Wobei wir heute aber auch schon in O2 ond Vodafone Netz Tarife mit Flat und 4G Datenvolumen für um die 10 ER/Monat haben. - Da ist preislich keine/kaum Luft nach unten.

1&1 Drillisch hat jetzt ja schon etliche Mobilfunkkunden betreibt ein Glasfasernetz und Server.
Den bisherigen Kunden wird man sicher ein Angebot machen . Man fängt also nicht bei 0 an von daher hinkt der Vergleich mit Quam.
Tatsache ist Drillisch immer noch deutlich günstiger.
Nutze selber seit Jahren Smartmobil habe bei gleicher Leistung kein Angebot noch dazu mit Multicard (1Rufnummer 3 Simkarten) was da mithalten kann.