Diskussionsforum
Menü

Zahmes Editorial --- ändern tut sich nichts


20.12.2020 21:44 - Gestartet von wolfbln
5x geändert, zuletzt am 20.12.2020 22:15
Eigentlich mag ich Kai Petzkes Editorials. Als Gründer von Teltarif schreibt er häufig unvoreingenommen von Marktzwängen. Diesmal ist er aber dem Leser sehr viel schuldig geblieben.

Eigentlich ändert sich ja kaum was:
Vertragslaufzeit: die 2 Jahre werden weiter Standard sein. Es müssen 1 Jahres-Verträge angeboten werden, aber unklar, wo und wie und bis zu 25% teurer. Also bleibt es wohl bei den unflexiblen 24 Monaten, wobei es daneben auch schon heute andere Angebote gibt.

Vertragsverlängerung: zwar gehen sie angeblich "im Regelfall" auf 3 Monate runter, aber nur theoretisch, weil man irgendwo versteckt die Belehrung zur weiter möglichen, jährlichen Verlängerung platziert und die Ausnahme zur Regel wird.

Also weiter 2 Jahres-Verträge mit jährlicher Verlängerung. Viel Lärm um nix. Die meisten Nutzer verhandeln nach 2 Jahren neu und der Vertrag mit den neuen Konditionen ist dann natürlich ein 2-Jahres-Neuvertrag und keine Vertragsverlängerung. Alles wie bisher.

Auch Teltarif hatte sich wie viele Verbraucher für kürzere Laufzeiten ausgesprochen. Jetzt wird der Politik wieder die Schuld für das Scheitern gegeben. Die reagierte aber nur auf die intensive Lobbyarbeit der Telkos die in "oh mein Gott, das ist das Ende der 1€-Handys" gipfelte.

Es gibt Länder wie Spanien oder Frankreich, da kaufen Konsumenten ihre Smartphones extern d.h. nicht beim Mobilfunkanbieter. Die Läden von Samsung und Xiaomi (von Apple sowieso) sind dort größer als die der Telekoms. Denn es hat sich dort herumgesprochen, dass das unterm Strich günstiger ist. Hierzulande glaubt man immer noch, dass man besser fährt, wenn man mit einen total überhöhten Tarif das Handy gegenfinanziert, statt es extern zu kaufen, notfalls mit 0%-Kredit finanziert. Diese Konstruktionen erzwingen ja die 2-Jahres-Verträge und machen die Mobilfunkanbieter eher zu Banken, die Kredite und Smartphones vergeben als effektiv Kommunikation anzubieten.

Diese Rechnung macht Teltarif leider nicht auf. Ist auch nicht ganz einfach, könnte man aber an klar definierten Beispielen belegen. Auch die Kritik an der (offenbar hier sehr erfolgreichen) Lobbyarbeit der Telkos fehlt im Editorial. Es drängt sich schon der Verdacht herauf, dass die Telkos als Sponsoren dieses Portals geschont werden sollen, was vom Herausgeber geschrieben (oder hier eher verschwiegen) dann immer etwas unglücklich aussieht.

In einen freien Land mit angeblich 3 "sehr guten Netzen" müsste ich doch als Anbieter keine Angst vor dem Kunden haben. Warum ihn also vertraglich fesseln, statt stets aufs Neue auf die eigene Stärke und sein Vertrauen darin setzen? Denn man ist ja angeblich so gut. Diese Knebelverträge kontrastieren auf groteske Weise die Werbebotschaften von großartigen Netzen und Freiheit.

So lange die Presse das falsche Spiel nicht offen benennt, weil die gleichen Anbieter sie auch ko-finanzieren, wird sich daran nichts ändern und Wettbewerb und Freiheit finden halt woanders statt.
Menü
[1] VoLTEer antwortet auf wolfbln
21.12.2020 19:25
Benutzer wolfbln schrieb:
Also weiter 2 Jahres-Verträge mit jährlicher Verlängerung. Viel Lärm um nix. Die meisten Nutzer verhandeln nach 2 Jahren neu und der Vertrag mit den neuen Konditionen ist dann natürlich ein 2-Jahres-Neuvertrag und keine Vertragsverlängerung. Alles wie bisher.
Ich hoffe darauf, denn ich mache eine ganz andere Rechnung auf:
Wenn man bei den Bundles in Aktionszeiträumen zuschlägt, kann man Schnäppchen machen, wie sonst kaum.
Hier wird oft Österreich und deren Preise zum Maßstab genommen. Deren Preise kann man allerdings so um Längen schlagen! Ob das in Zukunft noch möglich wäre????



Benutzer wolfbln schrieb:
Auch Teltarif hatte sich wie viele Verbraucher für kürzere Laufzeiten ausgesprochen
Hier hatte sich die übliche Szene gegen die Telkos und ihr Gewinnstreben eingeschossen. Ohne Sinn und Verstand wurde sich da ausgelassen.

Ich hatte mich damals schon dafür ausgesprochen, alles so zu belassen, wie es ist. War doch gut so.
Jetzt wird verschlimmbessert....zum Nutzer keiner Seite.

Bravo, das haben die Maulaffen toll gemacht!!!! (wenn es hier Emais geben würde wäre jetzt hier ein Scheißhaufen, ein wild Fluchender und ein Totenkopf)