Diskussionsforum
Menü

Cloudmessenger


28.11.2020 23:42 - Gestartet von Oetker
Telegram ist ein Cloud-Messenger!

Da sollen die Daten eben nicht "exklusiv auf dem Mobilgerät der Nutzerin oder des Nutzers lagern", sondern sicher in der Cloud auf den Telegram Servern. Vorteil dabei: Man kann beliebig mit mehreren Smartphones, PCs, Tablets den gleichen Account benutzen und alle Chatverläufe sind auf allen Geräten immer synchron, zusätzliches Backup ist nicht nötig. Natürlich sind die Daten dabei immer (!) transportverschlüsselt und dadurch vor dem Mitlesen durch Dritte geschützt. Weder ein Mitbenutzer im WLAN, ein neugieriger Internetprovider oder ein Schnüffler an einem Netzknoten kann die Chats mitlesen. Die Anmeldung eines neuen Geräts an das Konto ist durch 2-Faktor Autorisierung geschützt. Genau das ist der Vorteil von Telegram. Schade, dass ein Heise Autor das offenbar nicht verstanden hat.

Ja, Telegram selbst könnte die Nachrichten theoretisch entschlüsseln, so ein Fall ist jedoch bisher nicht bekannt geworden. Alternativ kann man mit den "geheimen Chats" auch die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung verwenden, muss aber dann auch auf alle Vorteile der Cloudfunktionen verzichten. Diese geheimen Chats funktionieren dann immer nur von einem Gerät zu einem anderen Gerät, so wie bei WhatsApp beispielsweise. Also ziemlich sinnlos für einen Coud-Messenger.
Menü
[1] Anatal antwortet auf Oetker
29.11.2020 10:29
Ein Messenger, der auch nur "theoretisch" die Messages entschlüsseln/lesen kann, ist NICHT sicher, da davon ausgegangen werden kann, dass dies unter entsprechendem politischem Druck mit einer hohen Wahrscheinlichkeit geschieht.

Ganz abgesehen davon stellt sich die Frage, ob man bei den derzeitigen politischen Entwicklungen und Machtstrukturen innerhalb der digitalen Welt nur aus reiner Bequemlichkeit seine persönlichen Daten in einer Cloud speichern sollte...

Benutzer Oetker schrieb:
Menü
[1.1] Oetker antwortet auf Anatal
29.11.2020 11:49

einmal geändert am 29.11.2020 11:52
Benutzer Anatal schrieb:
Ein Messenger, der auch nur "theoretisch" die Messages entschlüsseln/lesen kann, ist NICHT sicher, da davon ausgegangen werden kann, dass dies unter entsprechendem politischem Druck mit einer hohen Wahrscheinlichkeit geschieht.

Naja, für den zusätzlichen Komfort, den die Lösung bietet, nimmt man die theoretische Gefahr dann in Kauf. Nach meiner Einschätzung ist sie sehr gering. Muss aber natürlich jeder für sich abwägen. Wer das nicht möchte, kann auf die "geheimen Chats" oder gleich einen anderen Messenger ausweichen.

Mit politischem Druck hat Telegram ja schon viel Erfahrung. Aus dem Grund sind die in verschiedenen Rechenzentren fragmentiert gespeicherten Schlüssel auch verschiedenen juristischen Personen unterstellt und auf mehrere Gerichtsbarkeiten auf verschiedenen Kontinenten verteilt. Dadurch ist sichergestellt, dass nicht eine einzelne Regierung oder eine Gruppe gleichgesinnter Länder irgendwie nutzbare Daten erpressen könnte. Nachdem der russische Geheimdienst es nicht geschafft hat auf die laut Artikel ja so unsicheren Cloud-Nachrichten zuzugreifen, wurde Telegram in Russland (eher erfolglos) blockiert. Das ging so weit, dass dort zwischenzeitlich fast das halbe Internet lahmgelegt wurde, letztendlich hat Russland es nach fast 2 Jahren wieder aufgegeben. Ich glaube, wenn es eine Möglichkeit gegeben hätte an die Nachrichten zu kommen, egal wie, Russland hätte sie genutzt. ;-)

Ganz abgesehen davon stellt sich die Frage, ob man bei den derzeitigen politischen Entwicklungen und Machtstrukturen innerhalb der digitalen Welt nur aus reiner Bequemlichkeit seine persönlichen Daten in einer Cloud speichern sollte...

Richtig, das sollte man sich überlegen. Wenn man das aber möchte, dürfte Telegram in jedem Fall die beste Wahl sein und dabei die höchstmögliche Sicherheit bieten. Ich persönlich halte Telegram auch für deutlich sicherer als beispielsweise WhatsApp, denn dort ist es problemlos möglich, genug politischen Druck auf Facebook auszuüben. WhatsApp hat dann nur noch den Vorteil, dass kein Chatverlauf auf den Servern existiert. Den kann ich bei Telegram aber auch jederzeit löschen.

Die typische Vorgehensweise unserer Ermittlungsbehörden ist derzeit übrigens ganz simpel die Beschlagnahmung des Smartphones mit dem installiertem Messenger. Dagegen kann man sich nur schwer schützen und dann ist es auch ziemlich egal, welcher Messenger darauf läuft. Telegram bietet aber selbst in der Situation noch den Vorteil, dass auch der Chatpartner alle Nachrichten auf beiden Geräten und aus der Cloud löschen kann.