Diskussionsforum
Menü

Es gibt leider auch noch 3G-Surfsticks, 3G-Router usw.


18.11.2020 19:35 - Gestartet von chl
Es gibt leider auch noch Anwender, die mehrere 3G-Surfsticks verwenden bzw. 3G-Router im Besitz haben, die dann ebenso nicht mehr zu gebrauchen sind! Mal ganz abgesehen von den noch vorhanden 3G-Feature-Phones. Diesen ganzen Gerätepark zu ersetzen ist mühsam, aufwändig und teuer.
Zumal diese Geräte gerade bei o2 dann nicht so auf 2G ausweichen können, da im 2G-Netz die Bandbreite keine möglichen 200kBit/sec liefert sondern vielleicht mit 50 kBit/sec dahintropft (vor allem bei o2 im Vergleich zur Telekom) - zudem überlastet durch die Telefonate, die im 3G-Netz nicht mehr durchgeführt werden können.
Selbst Endgeräte mit 4G (z.B. Geräte aus Asien) verfügen ggf. nicht immer über die Frequenz, mit der der jeweilige Netzbetreiber seinen Standort aktuell versorgt. Auch diese Überraschungen drohen, was bei 3G nie ein Thema war.
Menü
[1] r o s s i n antwortet auf chl
18.11.2020 20:45
Benutzer chl schrieb:
Es gibt leider auch noch Anwender, die mehrere 3G-Surfsticks verwenden bzw. 3G-Router im Besitz haben, die dann ebenso nicht mehr zu gebrauchen sind! Mal ganz abgesehen von den noch vorhanden 3G-Feature-Phones. Diesen ganzen Gerätepark zu ersetzen ist mühsam, aufwändig und teuer.
Wenn alle so denken würden wie du müssten wir heute noch Schwarz/weiß TV sehen, schließlich gibt es LTE schon 10 Jahre und damit Zeit genug zum umrüsten
Selbst Endgeräte mit 4G (z.B. Geräte aus Asien) verfügen ggf. nicht immer über die Frequenz, mit der der jeweilige Netzbetreiber seinen Standort aktuell versorgt.
Inzwischen wird jedes Smartphone aus Asien für den europäischen Markt mit allen in der EU betriebenen Frequenzen ausgestattet.
Menü
[2] hotte70 antwortet auf chl
18.11.2020 20:51
Benutzer chl schrieb:
Es gibt leider auch noch Anwender, die mehrere 3G-Surfsticks verwenden bzw. 3G-Router im Besitz haben, die dann ebenso nicht mehr zu gebrauchen sind! Mal ganz abgesehen von den noch vorhanden 3G-Feature-Phones. Diesen ganzen Gerätepark zu ersetzen ist mühsam, aufwändig und teuer.
Zumal diese Geräte gerade bei o2 dann nicht so auf 2G ausweichen können, da im 2G-Netz die Bandbreite keine möglichen 200kBit/sec liefert sondern vielleicht mit 50 kBit/sec dahintropft (vor allem bei o2 im Vergleich zur Telekom) - zudem überlastet durch die Telefonate, die im 3G-Netz nicht mehr durchgeführt werden können.
Selbst Endgeräte mit 4G (z.B. Geräte aus Asien) verfügen ggf. nicht immer über die Frequenz, mit der der jeweilige Netzbetreiber seinen Standort aktuell versorgt. Auch diese Überraschungen drohen, was bei 3G nie ein Thema war.


Naja, der Fortschritt lässt halt nicht aus, dass es zwangsläufig zu Elektroschott kommt. Als Ende 2000 das C-Netz abgestellt wurde waren plötzlich einst sauteure Autotelefone auch völlig nutzlos, oder beim Wechsel von DVB-T zu DVB-T2 die ganzen Receiver. Der Erwerb eines Gerätes verspricht halt nicht, dass die dahinter liegende Netztechnik auch zig Jahrzehnte nutzbar bleibt.
Menü
[2.1] chl antwortet auf hotte70
18.11.2020 21:05
Benutzer hotte70 schrieb:

Naja, der Fortschritt lässt halt nicht aus, dass es zwangsläufig zu Elektroschott kommt. Als Ende 2000 das C-Netz abgestellt wurde waren plötzlich einst sauteure Autotelefone auch völlig nutzlos, oder beim Wechsel von DVB-T zu DVB-T2 die ganzen Receiver. Der Erwerb eines Gerätes verspricht halt nicht, dass die dahinter liegende Netztechnik auch zig Jahrzehnte nutzbar bleibt.

Dann gibt es auch keinen Grund, das 2G Netz noch die nächsten 15 Jahre lang zu unterstützen.
Menü
[2.1.1] nudel antwortet auf chl
19.11.2020 11:29
Benutzer chl schrieb:
Benutzer hotte70 schrieb:

Naja, der Fortschritt lässt halt nicht aus, dass es zwangsläufig zu Elektroschott kommt. Als Ende 2000 das C-Netz abgestellt wurde waren plötzlich einst sauteure Autotelefone auch völlig nutzlos, oder beim Wechsel von DVB-T zu DVB-T2 die ganzen Receiver. Der Erwerb eines Gerätes verspricht halt nicht, dass die dahinter liegende Netztechnik auch zig Jahrzehnte nutzbar bleibt.

Dann gibt es auch keinen Grund, das 2G Netz noch die nächsten 15 Jahre lang zu unterstützen.
Doch, den gibt es. Es gibt noch genug Geräte, wie z.B. Sendeeinheiten von örtlichen Netzbetreibern oder Aufzugsnotrufe bzw. Notruftaster von älternen Menschen, die per GSM funktionieren.
Menü
[3] Mister79 antwortet auf chl
19.11.2020 07:20
Benutzer chl schrieb:
Es gibt leider auch noch Anwender, die mehrere 3G-Surfsticks verwenden bzw. 3G-Router im Besitz haben, die dann ebenso nicht mehr zu gebrauchen sind...

Naja, dass 3G ein totes Pferd ist, weiß man nicht erst seit 2 Jahren. Wer sich innerhalb der letzten 5 Jahre noch ein 3G only (max) gekauft hat, der hat definitiv eine falsche Entscheidung getroffen. Gab ja auch Leute die sich mit erscheinen von DVD Playern noch VHS Recorder gekauft haben, weil die ja jetzt so schön billig sind.

Wer sich ab 2025 noch ein Telefon ohne 5G holt, dem ist genau so wenig zu helfen wie mit den 3G only Geräten. Sobald man von 6G redet und einen ungefähren Termin zum Einbau ins Netz veröffentlicht, sollte sich definitiv kein 4G only Gerät mehr kaufen. Sonst steht man nämlich genau so da. Ich vermute das in 10 Jahren 4G noch schneller verschwinden wird als 3G.


Da braucht man jetzt aber keine Glaskugel um das zu erahnen.