Diskussionsforum
Menü

Abholmasche Paypal


02.11.2020 13:59 - Gestartet von fränkie
Hallo, ja guter Hinweis. Das haben sie bei mir auch mehrmals versucht - zum Glück vergeblich.

Eine weitere Masche ist Bezahlung per paypal mit Lieferung und dann plötzlich "Abholung" persönlich. Dann wird nach einigen Tagen angemahnt die Ware endlich zu versenden. Da es keinen Nachweis für die persönliche Übergabe gibt ( und es der Käufer natürlich nicht war..haha.), wird Käufershcutz bei papypal beantragt und der Kaufpreis von paypal zurückerstattet. Dem Verkäufer wird der gutgeschriebene Verkaufsbetrag wieder belastet....

Ware weg ....
Menü
[1] Sunny01 antwortet auf fränkie
06.11.2020 05:51
Benutzer fränkie schrieb:
Eine weitere Masche ist Bezahlung per paypal mit Lieferung und dann plötzlich "Abholung" persönlich. Dann wird nach einigen Tagen angemahnt die Ware endlich zu versenden. Da es keinen Nachweis für die persönliche Übergabe gibt ( und es der Käufer natürlich nicht war..haha.), wird Käufershcutz bei papypal beantragt und der Kaufpreis von paypal zurückerstattet. Dem Verkäufer wird der gutgeschriebene Verkaufsbetrag wieder belastet....

Ware weg ....

Gut, daß Du darauf hinweist! Schlußfolgerung ist natürlich, daß man sich nach PayPal-Zahlung nicht nachträglich auf Selbstabholung einlassen sollte. Wegen des attraktiven Verkaufspreises möchte der Verkäufer aber am Kaufvertrag festhalten und versendet die Ware an die angegebene Adresse.

Was passiert nun eigentlich wenn die Ware dort nicht zustellbar ist, weil der Käufer in "weiser Voraussicht" eine nicht existierende Adresse angegeben hat? Der Verkäufer hat ja auch hier gegenüber PayPal kein Zustellungsbeleg. Erstattet PayPal auch hier dem Käufer das Geld? Dann würde der Käufer immerhin auf den Versandkosten (ggf. sogar für die Rücksendung) sitzen bleiben. Immerhin hätte er aber die Ware noch, sofern sie wirklich zu ihm zurückkommt, was (besonders bei Auslandssendungen) wohl nicht immer gewährleistet sein dürfte.