Diskussionsforum
Menü

Legitim und verständlich


03.09.2020 09:29 - Gestartet von x3Ray
Es muss ja wohl dem Produzenten zugestanden werden, dass ein Produkt nicht weitergeführt wird, wenn es sich aus deren Sicht nicht rechnet. Das ist nicht nur bei Netflix so, sondern bei jedem anderen.
Verstehe nicht, dass man hier Netflix einen Strick draus drehen will, auch die müssen wirtschaftlich handeln. Es gibt mit Sicherheit genügend Zuschauer/Abonnenten, die auch nicht bereit sind, eine aus ihrer Sicht "Schrott-Serie" zu finanzieren, nur weil andere das unbedingt sehen wollen.
Menü
[1] Bjoern_Koenig antwortet auf x3Ray
03.09.2020 09:41
"Altered Carbon" war keineswegs eine "Schrott-Serie", sie war sogar hochwertig und teuer produziert. Es waren auch nicht in erster Linie nur die Zuschauer, sondern die im Vergleich zu anderen Serien höheren Produktionskosten im Verhältnis zur Zuschauererzahl, die wohl letztendlich zur Einstellung führten. Und die entscheidende Frage war ja, warum Netflix die Serie dann zwei Staffeln hat laufen lassen und sie nicht erst vor Produktion einfach mit einer Pilotfolge bei den Zuschauern "angetestet" hat.

Wenn man sich in Relation zu "Altered Carbon" mal anschaut, wie viel "Schrottserien" (Millionen für eine Tatort-Folge) auf Kosten aller Beitragszahler im ÖR produziert werden, wäre hier eine dritte oder vierte Staffel wohl noch zu verschmerzen gewesen.

Benutzer x3Ray schrieb:
Es gibt Sicherheit genügend Zuschauer/Abonnenten, die auch nicht bereit sind, eine aus ihrer Sicht "Schrott-Serie" zu finanzieren, nur
weil andere das unbedingt sehen wollen.
Menü
[1.1] x3Ray antwortet auf Bjoern_Koenig
04.09.2020 09:00
Ich habe mit "Schrottserie" ganz allgemein eine Serie gemeint, die jemandem nicht gefällt. ;) Aber das spielt auch keine Rolle.

Dennoch muss man dem Produzenten zugestehen, dass er eine Serie absetzt, wenn die Zahlen einfach nicht stimmen, insbesondere wenn mit einer potenziellen Fortsetzung immense Kosten verbunden sind (die müssen auch Gewinn machen). Das sollte man einfach mal nüchtern und ohne die rosarote Ärgernis-Fan-Brille betrachten und verstehen.
Für Fans einer Serie mag das unschön sein, aber es ist unterm Strich einfach logisch und sollte rein objektiv nachvollziehbar sein.

Vergleiche zu ÖR etc. sind natürlich fehl am Platz, darauf gehe ich gar nicht erst ein, das sind doch vollkommen unterschiedliche Welten.

Benutzer Bjoern_Koenig schrieb:
"Altered Carbon" war keineswegs eine "Schrott-Serie", sie war sogar hochwertig und teuer produziert. Es waren auch nicht in erster Linie nur die Zuschauer, sondern die im Vergleich zu anderen Serien höheren Produktionskosten im Verhältnis zur Zuschauererzahl, die wohl letztendlich zur Einstellung führten. Und die entscheidende Frage war ja, warum Netflix die Serie dann zwei Staffeln hat laufen lassen und sie nicht erst vor Produktion einfach mit einer Pilotfolge bei den Zuschauern "angetestet" hat.

Wenn man sich in Relation zu "Altered Carbon" mal anschaut, wie viel "Schrottserien" (Millionen für eine Tatort-Folge) auf Kosten aller Beitragszahler im ÖR produziert werden, wäre hier eine dritte oder vierte Staffel wohl noch zu verschmerzen gewesen.

Benutzer x3Ray schrieb:
Es gibt Sicherheit genügend Zuschauer/Abonnenten, die auch nicht bereit sind, eine aus ihrer Sicht "Schrott-Serie" zu finanzieren, nur
weil andere das unbedingt sehen wollen.
Menü
[1.1.1] Bjoern_Koenig antwortet auf x3Ray
04.09.2020 09:11

2x geändert, zuletzt am 04.09.2020 09:19
Ich persönlich bin kein Fan dieser Serie, das spielt aber auch keine Rolle. Es geht darum, wie lange man als Produzent braucht, um festzustellen, dass eine Produktion beim Publikum nicht in ausreichendem Maße ankommt und deshalb die Produktionskosten nicht rechtfertigt. Amazon ist beispielsweise in der Lage, so etwas nach nur einer Pilotfolge zu messen. Wenn Netflix dazu zwei abgedrehte Staffeln braucht ist das zu lange und ärgerlich für die Zuschauer, die sich die Serie dann regelmäßig anschauen. Und natürlich kann man das auch mit Serienproduktionen im ÖRR vergleichen. Der Unterschied ist hier lediglich, dass die Produktionskosten nicht am Markt erwirtschaftet werden müssen.

Benutzer x3Ray schrieb:

>Das sollte man einfach mal nüchtern und ohne die rosarote Ärgernis-Fan-Brille betrachten und verstehen.