Diskussionsforum
Menü

Was wirklich notwendig ist!


14.08.2020 12:52 - Gestartet von IMHO
Der Lockdown vom März ist jetzt über 5 Monate her. Abzüglich einiger Wochen Ferien waren das über vier Monate Unterricht! Liebe LeserInnen hier auf Teltarif, was glaubt Ihr, was ein Lehrer braucht, dem es bislang noch nicht gelungen ist eine separate berufsbezogene Emailadresse einzurichten? Ein subventionierter Laptop wird es nicht sein.
Die alten, grauhaarigen Männer schwafeln von WLAN und Email, entweder weil sie sich gar nicht auskennen, mit dem was seit 1995 im Internet alles entstanden ist oder weil sie Populisten sind die sich an das Unwissen bildungsferner Bevölkerungsgruppen anbiedern wollen. - Beide Varianten sind schlimm.
Die Kultusministerien haben NICHTS vorbereitet! Es gibt keine Pläne Schulen so zu organisieren, dass im Falle einer Infektion nur eine einzelne Klasse in Quarantäne muss. Noch immer wird in der Mehrheit der Fälle die gesamte Schule geschlossen werden!
Und was im Bereich der Computer-assoziierten Technik fehlt, sind Videoserver, die in Deutschland stehen. Möglichkeiten Prüfungen aus der Quarantäne heraus online abzulegen. Also jede Menge zentrale Organisationsleistungen, die in den Kultusministerien geleistet werden müssen. Die Vorstellung dass die Schule ein schnelles WLAN braucht, wenn der im Home-Office befindliche Lehrer eine Videokonferenz mit seinen Schülern veranstaltet, befremdet mich.
Was der Lehrer braucht, der jetzt noch keine Videokonferenz bedienen kann ist eine Eintages-Präsens-Schulung "Wie kann ich mein Home-Office ans Netz anschließen, damit ich die Online-Weiterbildungsangebote des Kultusministeriiums nutzen kann". Wenn man bei solchen Kursen "Wie verbinde ich meinen Computer mit dem Internet" jedem verarmten Lehrer (der noch immer keinen PC besitzt) einen Desktop-PC schenkt, den er in seinem Home-Office aufstellen kann, habe ich nichts dagegen. Aber wozu brauchen Lehrer einen 13-Zoll-Laptop, den sie im Schulhaus einschalten können. Ein 30Zoll-Arbeitsplatz zu Hause mit ordentlicher Videokamera macht vielleicht Sinn.
Zweitens: Internet für Schüler für 10€/Monat!
Teltarif macht immer wieder Werbung für 7GB via LTE für 7,77€. Warum sollen Schüler mehr zahlen? Und was soll ein unterpriviligierter Schüler mit einem Internetanschluss anfangen? Seine Hausaufgaben auf dem 5-Zoll-Display eines Smartpphones lösen.
Laptops für alle Schüler mit der Gieskanne verteilen ist teuer. Aber individuelle Aktionen fördern, die bedürftigen Schülern Geräte mit ausreichend großem Display besorgen, wäre sehr sehr sinnvoll.
WLAN für alle und subventionierte Laptops für Lehrer ist jedenfalls nur Populismus. Ich bin immer wieder verärgert, was für ein Beamten-Mikado 16 Kultusministerien hier in Deutschland veranstalten. Wir brauchen Lehrpläne, die für Fernunterricht geeignet sind und Lehrer die in den neuen Medientechniken geschult worden sind. Und es wäre mal eine Maßnahme, wenn ein Arbeitsbündnis mehrerer Kultusministerien eine gemeinsames Videoarchiv anlegen würde, das beispielsweise alle Versuche für Chemie und Physik in hochwertiger Qualität zur Verfügung stellt, damit quarantänisierte Lehrer ihren Schülern die typischen Unterrichtsexperimente zumindest als verlinkte Video-Konserve anbieten können, wenn der Präsenzunterricht ausfällt. Aber die deutsche Kleinstaaterei bringt ja nichts Inhaltliches zu Stande, dass über die Grenzen eines Bundeslandes hinaus verwendet wird. Diese unendliche Verantwortungsdiffusion von 16 Kultusministerien, die alle darauf warten, dass im Nachbarland eine Lösung vom Himmel fällt, ist nichts als kollektive Arbeitsverweigerung.
Menü
[1] machtdochnichts antwortet auf IMHO
14.08.2020 13:55
Das ist in meinen Augen der beste Beitrag, den ich zu diesem Thema seit langem gelesen habe.
Mit Abstand!
Danke für die Mühe.
Menü
[1.1] RE: Was wirklich notwendig ist! E-commerce-Sperren
fe rnwe h antwortet auf machtdochnichts
15.08.2020 07:28
Auf den für Bildung notwendigen Geräten, inkl. Google, Amazon und Facebook.
Dazu eine z.B. aus „metager“ entwickelte werbefreie Suchmaschine.
Menü
[2] Anatal antwortet auf IMHO
15.08.2020 08:56
+ 1! Oder anders gesagt: Lieber IMHO, zu dem Beitrag kann man nur gratulieren!
Menü
[3] SuAlfons antwortet auf IMHO
20.08.2020 10:17
Stimmt!

Ich darf jetzt 2 x 7€ Miete / Monat für iPads bezahlen. Nicht weil meine Kids keine PCs hätten. Nein, damit alle das gleiche haben. Zugegeben, es gibt eine Menge Familien, die nicht gleichzeit alle Personen an PCs setzen können und deren Internet es auch nicht hergibt, dass 4 Leute online arbeiten geschweige denn Videokonferenzen abhalten.
Im Gegenzug sollen keine Privatgeräte mehr verwendet werden (war für Schüler sowieso verboten, kam aber vor, dass Lehrer entnervt ausriefen: Die Schul-iPdas sind alle unterwegs, holt halt eure Handies raus (und arbeitet mit eurem privaten LTE-Volumen)".

Unsere Schule hat immerhin ein (nicht gut durchdachtes, aus unterschiedlichen Sub-Websites betehendes) Online-Portal. Aber kein Audio oder- Video-Modul, Keine "Workload-Übersicht" pro Klasse, keine einheitliche Vorgehensweise, wie Aufgaben verteilt werden (Nachricht + Chat + öffentliche und private Ordner, Nachrichten nach DATUM sortieren....), keine Möglichkeit für Online Prüfungen.

Schon gar nicht haben wir einheitliche digitale Unterrichtsmedien. Also kaufe ich weiter Bücher, die nur zu 25% benutzt werden, bekomme Papier oder PDF-Arbeitsblätter unleserlich kopiert, schaue irgendwelche Youtube-Videos und bekomme Aufgabenstellungen, die Begriffe abfragen, die sich aus den Unterrichtsmaterialien nicht erschließen. (Ja, Home Schooling ist echt Arbeit neben der eigenen Arbeit).

UND natürlich haben wir hier auch noch einige Familien, die wegen mangelnder Infrastruktur zu langsames Internet zuhause haben. In der Klasse meiner Tochter ist ein Schüler während des Lockdowns zwei-/dreimal die Woche zu einem Freund in einem anderen Ort gefahren, um sich dort mit ihm zusammen in das Online-Portal zu begeben....Gut, dass die neuen iPads im Schul-WLAN funktionieren werden.
Menü
[3.1] SuAlfons antwortet auf SuAlfons
20.08.2020 10:20
BTW:
Die Schul-iPads sind *auch und vor allem* für die Nutzung in der Schule gedacht. Heute ging kaum die Butterbrotdose in den großen Ranzen unseres 12jährigen...die Bücher fallen ja nicht weg. In Zukunft kommt dann das iPad nebst Hülle und Tastatur und Stift dazu. (Er meinte "Ab Ende August"....)