Diskussionsforum
Menü

Dienstnotebooks für Lehrer OK, aber bitte auch für Schüler!


14.08.2020 13:14 - Gestartet von sushiverweigerer
Der Lockdown hat zutage gebracht, dass viele Schüler:innen nicht über geeignete Hardware verfügen, um damit uneingeschränkt am digitalen Lernen teilzunehmen. Und nein billige Smartphones eignen sich für viele schulische Aufgaben nicht.

Ein Notebook für jede:n Schüler:in sollte in einem reichen Land selbstverständlich sein und nicht vom Geldbeutel der Eltern abhängig sein. Diese sollten von den Schulen als Leihgeräte zur Verfügung gestellt werden.

Die Idee mit einer Schulemailadresse für jeden Schüler + Abrufverpflichtung finde ich auch gut, so kann man Schüler und Eltern zuverlässig erreichen.
Menü
[1] TechNick antwortet auf sushiverweigerer
14.08.2020 15:34
Benutzer sushiverweigerer schrieb:
Der Lockdown hat zutage gebracht, dass viele Schüler:innen nicht über geeignete Hardware verfügen, um damit uneingeschränkt am digitalen Lernen teilzunehmen. Und nein billige Smartphones eignen sich für viele schulische Aufgaben nicht.

Mit dem Stellen der Hardware hat man aber immer noch kein digitales Lernangebot, geschweige denn Leute, die damit umgehen können. aber soweit sind die Kultusminister noch nicht, es sind erst weitere Abstimmungsprozesse zwischen Bund und Ländern nötig.
Menü
[1.1] sushiverweigerer antwortet auf TechNick
15.08.2020 00:23
Mit dem Stellen der Hardware hat man aber immer noch kein digitales Lernangebot, geschweige denn Leute, die damit umgehen können. aber soweit sind die Kultusminister noch nicht, es sind erst weitere Abstimmungsprozesse zwischen Bund und Ländern nötig.

Eine Lernplattform der Schule, Fortbildungen der Lehrer und eine GBit-Anbindung der Schulen gehört natürlich auch dazu.
Menü
[1.1.1] machtdochnichts antwortet auf sushiverweigerer
15.08.2020 11:07
Benutzer sushiverweigerer schrieb:
Eine Lernplattform der Schule, Fortbildungen der Lehrer und ..... gehört natürlich auch dazu.

Die gehören nicht nur dazu, sie sind die * Grundlage *!

Wichtig ist aber keine "Lernplattform der Schule" sondern eine schulübergreifende Plattform, die nach pädagogischen Gesichtspunkten auf Bildungsvermittlung aufgebaut ist.

Nicht Spaß und Spiel sollten der Kernpunkt einer Schule sein, sondern die Vermittlung von Wissen und die Vorbereitung auf's Leben.

Man würde erstaunt sein, mit welch preiswerter Hardware das zu ermöglichen wäre.


eine GBit-Anbindung der Schulen

Die ist eigentlich nicht wirklich wichtig.
Die Anbindung des Schulservers nach außen muß gar nicht so schnell sein.
Wichtiger ist, daß der Schulserver schnell ist. Der Netzverkehr nach außen kann gepuffert und nachts synchronisiert werden.

Es geht schließlich ums Lernen, nicht darum Videos aus den USA abzurufen.

ACHTUNG: Ich sage nicht, daß eine superschnelle Anbindung nicht wünschenswert wäre. Aber sie ist keine Grundvoraussetzung.
Wichtiger ist ein Plan, ein Konzept.

Man muß Wege finden, Wissen besser zu vermitteln, bzw. besser aufnehmbar zu machen.

Es darf nicht das Ziel sein, in möglichst kurzer Zeit möglichst viel Geld zu verbrennen.
Menü
[1.1.1.1] TechNick antwortet auf machtdochnichts
15.08.2020 12:41
Benutzer machtdochnichts schrieb:

Wichtiger ist ein Plan, ein Konzept.

Und genau davon hört und liest man leider überhaupt nichts!