Diskussionsforum
Menü

Tarif verstößt klar gegen EU-Roamingregeln


04.08.2020 14:01 - Gestartet von wolfbln
2x geändert, zuletzt am 04.08.2020 14:12
Der Tarif hat mit Datenroaming jetzt ein Problem: er verstößt gegen die EU-Roamingregeln.

Kurze Erinnerung: die EU +EWR +GB - Staaten führten 2017 Roam like at Home ein. D.h. man kann sein Inlandsdatenpaket ins Ausland mitnehmen.

Da gibt es Grenzen im Volumen oder Zeit. Das ist aber klar vorgegeben.
Alle 27 Länder und bisher auch die Briten halten sich daran. In den EU-Ländern wird das genauestens überwacht, weil ein Provider Preisvorteile bekäme, wenn er abgespecktes Roaming anböte.

Genau das macht FUNK jetzt. Sie dürften Roaming nach 3-4 Monaten mit Aufpreisen versehen oder die tägliche Menge (auf z.B. 300 MB bei 1€ Tagespreis) begrenzen und dann geregelte Aufpreise nehmen, aber nicht ganz eigene Regeln aufstellen. Bisher war das unerheblich, denn es gab bei FUNK kein Roaming. Jetzt aber mit dem Daten-Roamingangebot müssen sie sich an die Regeln halten.

Sie markieren zwar den Tarif als "nationales Angebot", sobald es aber Roaming hat, ist es das nicht mehr. "Nationale Angebote" dürfen nur im Heimnetz funktionieren.

Leider ist die BNetzA da sehr viel nachlässiger als andere Regulierer und lässt den Provider viel durchgehen. Bleibt zu hoffen, dass sie sich diesmal genau anschauen und einschreiten, denn sonst können wir bald Roam Like at Home mit deutschen Tarifen vergessen, weil es ein Kostenvorteil für einen Provider mit sich brächte, sich nicht daran zu halten wie FUNK/Freenet.

Dieser Preisdruck ist noch höher in viel billigeren Ländern, die fast alle Fair Use Policies einführten und genau überwachte Anteile ihres Inlandvolumens herausgeben müssen ohne Aufpreise.
Menü
[1] Bastinator antwortet auf wolfbln
04.08.2020 14:53
Benutzer wolfbln schrieb:
Der Tarif hat mit Datenroaming jetzt ein Problem: er verstößt gegen die EU-Roamingregeln.

Das siehst du falsch. Du buchst einen rein nationalen Tarif und mehr zahlst du auch nicht. Das Auslandsdatenvolumen bekommst du einfach dazu. Dieser Bonus kann auch wieder entfallen, da er im Tarif eigentlich nicht enthalten ist. Es besteht also kein Anrecht darauf.

Mit EU-Roamingregeln hat das doch nichts zu tun, weil der Tarif als nationaler Tarif vermarktet wird. Alles darüber ist ein schönes Geschenk.
Menü
[1.1] wolfbln antwortet auf Bastinator
04.08.2020 18:38

6x geändert, zuletzt am 04.08.2020 20:40
Benutzer Bastinator schrieb:
Benutzer wolfbln schrieb:
Der Tarif hat mit Datenroaming jetzt ein Problem: er verstößt gegen die EU-Roamingregeln.

Das siehst du falsch. Du buchst einen rein nationalen Tarif und mehr zahlst du auch nicht. Das Auslandsdatenvolumen bekommst du einfach dazu. Dieser Bonus kann auch wieder entfallen, da er im Tarif eigentlich nicht enthalten ist. Es besteht also kein Anrecht darauf.

Mit EU-Roamingregeln hat das doch nichts zu tun, weil der Tarif als nationaler Tarif vermarktet wird. Alles darüber ist ein schönes Geschenk.

Ja. Das ist möglicherweise die Argumentation von Freenet in dem Fall. Problem nirgendwo in der EU ist bisher ein Provider damit effektiv durchgekommen. Ich muss aber den Verstoß etwas genauer beschreiben, weil er aus meinen Beitrag oben nicht ganz klar wird.

Die Grundregel ist ganz einfach: Hat der Tarif kein Roaming oder eine Auslandsnutzung, gelten die EU-Regeln nicht. Sobald er aber Roaming oder Nutzung im EU-Ausland hat, muss das geregelte EU-Roaming als eine der verfügbaren Roaming-Optionen angeboten werden. Sie dürfen daneben wahlweise auch andere eigene Optionen anbieten. Das hat sich aber nach 2017 nicht mehr durchgesetzt. Wer kennt noch Telekoms Travel&Surf-Pakete?

Jeder Anbieter kann immer sagen, alle unsere Tarife sind "national". Das stimmt sicher nur, solange er nur national funktioniert. Schwierig wird es, wenn er international funktioniert, er also Auslandsroaming hat. Wenn der Betreiber sagt:
"Wir geben euch dann noch einen von uns definierten kostenlosen Zuschlag zum roamen". hat er bequem die Regeln umgangen und das wäre aber das Ende von Roam Like at Home. Dann hätte jeder Anbieter bald einen "nationalen Tarif" und je nach Gusto noch ein Aufschlag fürs Ausland drauf. Bei verschiedenen Tarifbausteinen könnte man den immer "kostenlos" machen. Wenn du dich erinnerst viele o2- und Drillisch-Tarife 2016/7 waren genau so und mussten danach geändert werden. Es gibt Länder, da ist viel mehr Kostendruck. Die verkaufen die GB sehr viel billiger und müssen die Roaming-GB über diesen Preis einkaufen. Da können sie auch nicht sagen, "wir geben Euch nur soviel", sondern das ist genau geregelt.
Natürlich können sie einen eigenen Roamingtarif entwerfen. Wenn sie jetzt nur Datenroaming anbieten, egal ob als gratis Bonus, Zusatzpaket, Travel&Surf, Teil des Gesamtpakets oder was auch immer, muss auch immer ein EU-konformer (Daten-)Roamingtarif daneben angeboten werden. Etwas umstritten war bei Einführung 2017, ob automatisch oder als opt-in. Telefonica wurde damals sehr kritisiert, dass sie es als opt-in machten, alle anderen stellten automatisch um.

Dabei ist es unerheblich, ob die abweichende Roamingoption des Betreibers etwas kostet oder wieviel. Ziel von Roam Like at Home ist ja gerade, dass es nichts zusätzlich kostet und (in Maßen) aus dem gebuchten Paket kommt.

Der Tarif von Freenet unterscheidet sich in dieser Weise nicht von o2- oder den Drillisch-Tarifen 2016/7. Wenn du dich erinnerst: Damals gab es ## GB in Deutschland und # GB EU-Roaming zusätzlich drauf. Das war fest im Tarifpaket drin, praktisch ohne Aufpreis. Jetzt ist es genauso: Du zahlst 1€/Tag und hast an bis zu 30 Tagen im Jahr die Möglichkeit ohne Aufpreis bis zu 1GB/Tag zu roamen. Das ist ein "alternativer Roamingtarif", der wahlweise dazu offeriert werden kann, eben neben dem EU-regulierten Tarif.

Also, der FUNK Roaming-Tarif ist nur deshalb in dieser Form illegal d.h. widerspricht den EU-Roamingregeln, weil daneben eben kein EU-regulierter EU-Roamingtarif angeboten wird. Ihr eigenes Roaming können sie natürlich optional auch so anbieten oder wie auch immer. Es könnte für Kunden sogar besser oder günstiger sein, je nach Verbrauch.

Diese Wahloption ist aber laut EU zwingend vorgeschrieben. Ich halte das sogar für machbar. Sie können ganz regelkonform auf das tägliche 1€ Päckchen eine FUP legen. Die wäre bei 1€ so um 450 MB/Tag mindestens ohne Aufpreise, aber dann mit Aufpreisen von max. 0,4c/MB nicht kappen. Ich glaube nur, dass ihr Billing das ggw. nicht zulässt.
Menü
[1.1.1] merlin86 antwortet auf wolfbln
05.08.2020 12:12
To cut a long story short...

Was passiert denn jetzt??? Wird die Bundesnetzagentur von sich aus selbst tätig und kontrolliert den Tarif (Datenroamingoption) oder müssen wir Verbraucher das melden ? Das als Goodie verkaufen und weiterhin kein reguläres Raoming anbieten ist frech. Wie geht es denn jetzt weiter. Ich finde es echt frech, wie ständig versucht wird die FUP zu umgehen und den Kunden für dumm zu verkaufen. Gott sei dank bin ich nicht im o2 Netz und erst recht nicht be Freenet. Mobilcom sollte man allgemein meiden.
Menü
[1.1.1.1] berndmobile antwortet auf merlin86
05.08.2020 13:26
Benutzer merlin86 schrieb:
Ich finde es echt frech, wie ständig versucht wird die FUP zu umgehen und den Kunden für dumm zu verkaufen. Gott sei dank bin ich nicht im o2 Netz und erst recht nicht be Freenet. Mobilcom sollte man allgemein meiden.

Jetzt wo Roaming angeboten wird wird wieder gemeckert. Wenn alle wieder meckern und Anzeigen dann wird die Option einfach wieder verschwinden. Und dann geht das gemecker wieder los weil man die Karte wieder nicht mehr im Ausland nutzen kann.

Man kann die Leute nicht zufrieden stellen. Mir sind im übrigen die Roaming-Gesetze bekannt und auch diese sind für einige Provider in der EU eher ein Klotz am Bein wegen der Kostenrechnung und einiger Kunden die dies schamlos ausnutzen.

Klar der Tarif von Freenet ist in einigen Punkten gegen die Roaming Regeln aber sie deklarieren es ja auch nur als nationaler Tarif und die Auslandsnutzung ist als Bonus zu verstehen. Somit wäre dies auch kein Problem wenn dieser dann auch dann wegfallen könnte. Also besser dieser Leistung ehren als nur drüber herzufallen wie geldgeile Abmahnanwälte.
Menü
[1.1.1.1.1] wolfbln antwortet auf berndmobile
05.08.2020 15:40

3x geändert, zuletzt am 05.08.2020 16:01
Benutzer berndmobile schrieb:
Benutzer merlin86 schrieb:
Ich finde es echt frech, wie ständig versucht wird die FUP zu umgehen und den Kunden für dumm zu verkaufen. Gott sei dank bin ich nicht im o2 Netz und erst recht nicht be Freenet. Mobilcom sollte man allgemein meiden.

Jetzt wo Roaming angeboten wird wird wieder gemeckert. Wenn alle wieder meckern und Anzeigen dann wird die Option einfach wieder verschwinden. Und dann geht das gemecker wieder los weil man die Karte wieder nicht mehr im Ausland nutzen kann.

Man kann die Leute nicht zufrieden stellen. Mir sind im übrigen die Roaming-Gesetze bekannt und auch diese sind für einige Provider in der EU eher ein Klotz am Bein wegen der Kostenrechnung und einiger Kunden die dies schamlos ausnutzen.

Klar der Tarif von Freenet ist in einigen Punkten gegen die Roaming Regeln aber sie deklarieren es ja auch nur als nationaler Tarif und die Auslandsnutzung ist als Bonus zu verstehen. Somit wäre dies auch kein Problem wenn dieser dann auch dann wegfallen könnte. Also besser dieser Leistung ehren als nur drüber herzufallen wie geldgeile Abmahnanwälte.

Das siehst du leider wieder falsch. Das Roaming von FUNK ist eine Verbesserung von keinem Roaming. Da stimme ich dir zu, kein Zweifel. Aber dafür alles beklatschen, was schlechter als zuvor war? Die Roamingtarife bis zur Einführung der Roamingregeln 2017 waren astronomisch, auch die von Freenet (damals gabs noch kein FUNK). Darum wurde das EU-Roaming ja eingeführt, um diese Abzocke zu beenden. Jetzt ist es für viele viel günstiger geworden, aber nur weil sich jeder an die Regeln halten muss. Es geht nicht, wenn man sagt, ich habe hier einen Billigtarif und kann deswegen nur Roaming zu Mehrpreisen realisieren. Man muss sich dran halten und darum ist die Regulierung ein Erfolg geworden. In allen EU+EWR+GB-Ländern achten die Regulierer genau darauf, dass die Anbieter sich daran halten.

Vielen Providern ist die EU-Roamingregulierung in der Tat ein Klotz am Bein. Sie haben Mehrkosten das einzukaufen und Mehraufwand das zu überwachen. In Italien verkauft Vodafone das GB durchschnittlich zu 0,40€, in Griechenland zu fast 12€. Was meinst du, was für ein Druck da drauf ist, eine italienische SIM dauerhaft in Griechenland zu nutzen? Und wieviel Mittel Vodafone in Italien einsetzen muss, das zu verhindern? Darum haben die Provider sich auch viele Ausnahmen und Schlupflöcher reinschreiben lassen zu ihren Schutz. Das Schlupfloch "ich roame doch gar nicht", wenn man gleichzeitg Auslandsroaming anbietet allerdings nicht, auf das sich Freenet da stützt, weil es zu lächerlich wäre.

Man kann nicht alles, was besser ist als der Status Quo, begrüßen, nur weil es besser ist, wenn man sich dabei nicht an die Regeln hält. Zur Illustration ein ganz simples moralisches Beispiel: Ich bin arm. Dann komme ich irgendwie zu viel Geld. Das ist individuell zweifelsohne besser als arm zu sein. Aber vom Standpunkt der Gemeinschaft nur, wenn man sich beim Gelderwerb an die herrschenden Regeln gehalten hat. Genauso ist es mit Freenet. Das Roaming ist für ihre Kunden ein Fortschritt, ohne Zweifel. Für alle anderen Mobilfunknutzer im Ausland wäre es aber dagegen ein Rückschritt, wenn sie damit durchkämen. Wie willst du denn verhindern, das jetzt Telekom, Vodafone und o2 nicht auch mit solchen Tarifen ankommen und NICHT mehr gleichzeitig einen EU-geregelten Roamingtarif daneben anbieten müssen? Womit kannst du rechtfertigen, dass nur Freenet/FUNK das darf? Warum sollen nur für die die Regeln nicht gelten?
Menü
[1.2] helmut-wk antwortet auf Bastinator
07.08.2020 11:23

einmal geändert am 07.08.2020 11:28
Benutzer Bastinator schrieb:
Benutzer wolfbln schrieb:
Der Tarif hat mit Datenroaming jetzt ein Problem: er verstößt gegen die EU-Roamingregeln.

Das siehst du falsch. Du buchst einen rein nationalen Tarif und mehr zahlst du auch nicht. Das Auslandsdatenvolumen bekommst du einfach dazu. Dieser Bonus kann auch wieder entfallen, da er im Tarif eigentlich nicht enthalten ist. Es besteht also kein Anrecht darauf.

Hab ich auch so verstanden: Die im Artikel erwähnten 1 Euro pro Tag zahlt der Kunde sowieso, jetzt bekommt er zusätzlich zum nationalen Deutschlandtarif noch ein Daten-Roaming.

Mit EU-Roamingregeln hat das doch nichts zu tun, weil der Tarif als nationaler Tarif vermarktet wird.

Die EU-Regeln sehen "roaming like at home" vor. Also wenn du, sagen wir mal, dich in Rheinland-Pfalz aufhältst, macht es für dich keinen Unterschied, ob dein Händy dich mit einem Senderstandort in D, B, L oder F verbindet. Jedenfalls solange du roaming hast.

Aber wenn es nur Daten-Roaming gibt, du also über ausländische Masten nicht telefonieren kannst, und wenn das Volumen in D unbegrenzt, im Ausland begrenzt ist, ist das eben nicht "like at home". Also ein Verstoß gegen EU-Regeln.

Alles darüber ist ein schönes Geschenk.

Mir fällt gerader der Verkäufer ein, der so was sagte wie "Die Packung für 95 Cent kostet nun 1,08, weil sie ein kostenloses Geschenk enthält".

Wenn Freenet das Geld dafür hat, können sie ihren Tarif billiger machen oder ein Goodie anbieten, das den Vorschriften entspricht. Aber wenn Regeln umgangen werden, zieht "kostenloses Geschenk" nicht - weil es in der internen Kalkulation eben nicht wirklich kostenlos ist, sondern die Alternative zu einer Preissenkung. Und die als Ausnahme durchzuwinken öffnet einer Umgehung der EU-regeln bis zu deren Wirkungslosigkeit Tür und Tor.
Menü
[2] vn-biker antwortet auf wolfbln
05.08.2020 19:47
Was für ein Irrsinn.
Da kriegt man was geschenkt und es wird gemeckert.
Am Besten streicht Funk das Auslandsroaming wieder und dann ist der Meckerseele genüge getan.
Menü
[2.1] Aurea antwortet auf vn-biker
31.08.2020 17:15
Benutzer vn-biker schrieb:
Was für ein Irrsinn. Da kriegt man was geschenkt und es wird gemeckert. Am Besten streicht Funk das Auslandsroaming wieder und dann ist der Meckerseele genüge getan.

Wenn sich das "Geschenk" nicht an die für alle gültigen Regeln hält, dann ist es auch kein Geschenk und kann gern wieder abgeschafft werden. Ich versteh nicht, wie man es noch beklatschen kann, dass sich ein Unternehmen hier so offensichtlich ein Schlupfloch sucht, um die Regeln zu umgehen.

Wie schon erwähnt: Sowas funktioniert nur, wenn sich alle an die gleichen Regeln halten und nicht einige ihr eigenes Süppchen kochen.